in Europa

Mehr als 20 Prozent Arbeitslosigkeit, eine Kluft zwischen Arm und Reich, die schneller auseinanderdriftet als in jedem anderen europäischen Land, und eine politische Elite, die von einem Korruptionsskandal in den nächsten taumelt. Die Liste der Gründe, warum nach den Parlamentswahlen am Sonntag in Spanien die politische Landkarte eine andere sein wird, liese sich wohl noch beliebig lange fortsetzen.

Besonders die unter 25-Jährigen, die im besonderen Ausmaß von der 2008 einsetzenden Wirtschaftskrise Spaniens betroffen sind, sehnen sich nach einem politischen Wandel. Sie sind es, deren Zukunft auf dem Spiel steht und sie sind es, die bei einer Jugendarbeitslosenquote jenseits der 50 Prozent sehnsüchtig nach einer Zukunft in Würde lechzen. Nach einer mehr als drei jahrzehntigen Zwei-Parteien-Herrschaft, bietet sich für viele von ihnen bei der anstehenden Wahl die Chance das von Korruption und Vetternwirtschaft durchwucherte System in eine neue Richtung zu lenken.

Alternativen links und rechts der Mitte

Konnten die „Sozialistische Arbeiterpartei“ (PSOE) und die konservative „Partido Popular“ (PP) bei den Parlamentswahlen 2011 gemeinsam noch knapp Drei-Viertel der Stimmen für sich behaupten, wird dem Zwei-Parteien-Regime am Sonntag wohl ein unsanftes Ende bereitet werden. Zwei Akteure, die sich dabei besonders auftun, sind die wiederbelebte wirtschaftsliberale Partei Ciudadanos („Staatsbürger“) und die Anfang 2014 gegründete Linkspartei Podemos („Wir können“).

Ciudadanos, mit dem 36-jährigen katalanischen Anwalt Albert Rivera an der Spitze, schlägt dabei – im Gegensatz zu Podemos – den eher sanfteren, pragmatischeren Weg aus der Rezession ein und stellt insbesondere den Kampf gegen Korruption in den Mittelpunkt. Die neue Linkspartei rund um ihren Parteiführer Pablo Iglesias, 37, entschloss sich hingegen für den unsanften, radikaleren Weg. Neben der Korruptionsbekämpfung, haben sie sich unter anderem die Vermögensumverteilung durch ein reformiertes Steuersystem und die Schaffung neuer Arbeitsplätze mittels Transformation zu erneuerbaren Energieträgern auf die Fahne geschrieben.

Ein Fünftel der Wähler noch unentschlossen

Doch eigentlich scheint doch die spanische Wirtschaft den Weg aus der Rezession schon letztes Jahr gefunden zu haben und auch für das Jahr 2015 lassen die Wachstumsprognosen ein leises Aufatmen zu – der spanische Durschschnittsbürger spürt hiervon allerdings nur wenig. Zwar stieg die Zahl der Millionäre Spaniens in den letzten Jahren um etwa 40%, doch gleichzeitig weist im Euroraum aktuell nur Griechenland eine höhere Arbeitslosigkeit als Spanien auf und mittlerweile müssen 2.5 Millionen spanische Arbeitslose ohne staatliche Sozialleistungen auskommen. Zudem befindet sich jeder Vierte arbeitende Spanier in präkeren Beschäftigungsmaßnahmen mit zeitlich begrenzten Arbeitsverträgen. Schlendert man durch Spaniens Innenstädte wundert einem der Anblick zahlloser Mitte-40-Familienväter, die um etwas Kleingeld bitten, kaum.

Laut Umfragen wird die konservative Partei des Premier Ministers Mariano Rajoy wohl trotz aller Ungereimtheiten im Land die Mehrheit der 350 Parlamentssitze ergattern, doch wird deren Polster gewaltig schwinden. Spannend hingegen wird das Rennen um den zweiten Platz, hier rangieren Ciudadanos, Podemos und PSOE in den aktuellsten Umfragen allesamt bei rund 20 Prozent – wobei sich ein Fünftel der Spanier bisher noch unentschlossen zeigte. Auch die Auswirkungen der Wahlen auf die Europäische Union dürfte nicht uninteressant werden, denn trotz Krise weist Spanien nachwievor die viertgrößte Wirtschaft in der Union auf.  Portugal und Griechenland haben’s vorgemacht und auch in Spanien deutet vieles darauf hin, dass aus Südeuropa zukünftig ein strengerer Wind gen Norden weht.

Quellen:

The Guardian, Die Zeit, ahk.de

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Zwischen wachsendem Millionärsaufkommen und wachsender Arbeitslosigkeit scheint es eine unsichtbare Korrelation zu geben?

    Nach der Wahl gibt es in Spanien nur strahlende Sieger, allerdings, so räumt die Tagesschau mit ja, aber unter „Es ist im Grunde alles offen“ ein, auch die Möglichkeit, daß Spanien zerfalle.

  2. Ich glaube es ist egal welche neuen Parteien in Europa an die Führung kommen. Zu sehen ist eindeutig die Unzufriedenheit der Bevölkerung !!! Doch solange das Spiel des Gewinnens und des Verlieren läuft, wird sich nichts ändern. Finanzierung hat in unserem System freie Hand und kann an jedem Elend verdienen und so wird es auch weiterlaufen. Egal ob die jeweilige Bevölkerung am Existenzminimum hängt oder nicht !!! Nicht die Moral ist wichtig, sondern der Gewinn und das Aufrecht halten dieses Ablaufs !!!

Webmentions

  • [neopresse] Spanische Parlamentswahlen – Frischer Wind aus Südeuropa? – #EU 21. Dezember 2015

    […] Spanische Parlamentswahlen – Frischer Wind aus Südeuropa? […]