in Europa

Eine “deutliche Zunahme” an Bootsflüchtlingen aus der Türkei meldet die griechische Regierung. Höchste Zeit, Athen zu helfen, sollte man meinen. Doch die EU lässt Griechenland wieder hängen.

Die “Partner” haben nicht einmal auf die 566 Boat people reagiert, die in den letzten Tagen auf den griechischen Inseln gelandet sind. Weitere 14.000 sitzen in Lagern fest, die “Umverteilung” findet nicht statt.

Auch die versprochenen Hilfskredite lassen auf sich warten. Die Eurogruppe will keine Entscheidung treffen; sie beharrt auf weiteren Einschnitten bei Rente, Arbeits- und Streikrecht. Keine Hilfe ohne Kahlschlag!

Dass es auch anders geht, hat die EU gerade in der Ukraine bewiesen. Dort wurden Rekord-Summen ausgezahlt, obwohl die Regierung in Kiew so ungefähr das Gegenteil dessen macht, was Brüssel fordert.

Offenbar ist der EU mehr daran gelegen, Russland zu ärgern, als die Türkei in die Schranken zu weisen. Und an einer Lösung der Schuldenkrise in Griechenland hat sie schon gar kein Interesse mehr, oder?

P.S. Einer jüngsten Umfrage zufolge haben 71 Prozent der Griechen eine negative Einstellung gegenüber der EU, meldet Euronews. Kein Wunder, oder?

Dein Kommentar

Kommentar

13 Kommentare

    • Einen Griechenland gibt es schon lange nicht mehr, dass… das sind Schäuble seine Inseln – Pack deine 7 Sachen ein und beschütze Du die Inseln von Schäuble.

    • Die Griechen sind für die nächsten 300-500 Jahre weg vom Fenster, da… da unten bestimmt für die nächsten 300-500 Jahre der… Schäuble ! ! !

    • Ja, klar Ne!!!
      Du als Deutscher hast ja schon Erfahrung gesamellt im 2 Weltkrieg, hilflose Frauen und Kinder zu masakrieren.. das k;nnt ihr ja so gut, nichtwahr.. euer Scheuble der gehoert lebenslang eingesperrt, mit der Mutti an seinem Rollstuhl als Schiebefrau angekettet.. Deutschland und deren Politik ist an Griechenlands dillem schuld und sonst niemand…

  1. Die Deregulierung der Finanzmärkte war nichts anderes, als die staatliche Erlaubnis zur Wirtschaftskriminalität. Die Meinung der Bürger hat in diesem zentralistischen Projekt nie eine Rolle gespielt. Staaten, Nationen, Steuerzahler- alle sind nur noch Verfügungsmasse von Finanz- und Wirtschaftsinteressen, reglementiert durch eine willfährige Politikerkaste und nie durch Wahlen legitimierter Beamter. Griechenland ist nur der „Hebel“ um den europäischen Steuerzahler ganz langsam „auszubluten“, das war der Grund warum Herr Draghi die Griechen in den „Euro“ manipuliert hat. Alle die sich diesem neofeudalen System widersetzen, werden als Rechte oder Rechtsradikale diffamiert. Die Entwicklung Europas und insbesondere des Euros haben gezeigt, dass es sich dort um ein Instrument der Banken- und Konzerndiktatur handelt. Das Brüsseler Europa des Wohlstandes ist eine Propagandalüge, statt dessen verarmen immer mehr Europäer.