Poroschenko ernennt John McCain, NATO-Größen und gesuchte Verbrecher als Berater

Archiv - Bild nicht mehr verfügbar

Um die nötigen Reformen in der Ukraine voranzubringen hat der ukrainische Staatspräsident nun seine engsten Berater ernannt. Fortan gehören John McCain, diverse NATO-Größen und der gesuchte Verbrecher und ehemalige Präsident Georgiens Miheil Saakaschwili – alle nach Zustimmung – zum engsten Kreis Poroschenkos.

Der Präsidentenerlass 268 des ukrainischen Präsidenten Poroschenkos ist von großer Bedeutung für die Ukraine. Es geht darum die geplanten Mitglieder des sogenannten „Reform International Advisory Council“ der Öffentlichkeit bekannt zu geben. Ziel des Stabs sei „die Ausarbeitung von Vorschlägen und Empfehlungen für die Festlegung der Richtungen und Mechanismen der Umsetzung der Reformen in der Ukraine auf der Grundlage der besten internationalen Praktiken (…)“.

Doch wen sich Poroschenko da ausgesucht hat, sollte wohl für großes Aufsehen sorgen. Unter den Mitgliedern ist unter anderem Michail Saakaschwili. Er ist ein ehemaliger georgischer Politiker (Vereinte Nationale Bewegung). Von 2000 bis 2001 war er georgischer Justizminister, von 2002 bis 2004 Vorsitzender der Stadtversammlung von Tiflis und von 2004 bis 2013 Präsident Georgiens. Die georgische Generalstaatsanwaltschaft ordnete in Abwesenheit Untersuchungshaft gegen Saakaschwili an, setzte ihn auf eine interne Fahndungsliste. Inzwischen wurden die Fälle zur Anklage gebracht. Doch Saakaschwili floh in die USA und bekam dort Unterschlupf. Saakaschwili war einer der Einpeitscher auf dem Maidan 2013/2014. Er hat enge Verbindungen zu Parubij, der während der Morde auf dem Maidan das Kommando hatte und Oberster Sicherheitschef der Ukraine war als das Massaker in Odessa geschah, wo er beobachtet wurde. Am 7.Mai 2014, fünf Tage nach dem Massaker von Odessa hat Parubij fröhlich lächelnd Saakaschwili empfangen und schreibt darüber: „Damals haben wir während der russischen Invasion Georgien die Daumen gedrückt. Jetzt stehen die Georgier hinter uns und geben aus eigener Erfahrung Empfehlungen wie man mit einer russischen Aggression umgeht.“

Ein weiterer Berater soll nach Wunsch Poroschenkos der ehemalige Ministerpräsident Schwedens Carl Bildt werden. Im Mai 2010 war Bildt einer von über 100 Unterzeichnern eines offenen Briefs, in dem Politiker und Intellektuelle aus Europa und den USA Putin vorwarfen, Russland in eine Diktatur zu führen. Laut Wikileaks agiert er außerdem als geheimer US-Informationsoffizier und fungiere auch als US-Interessenvertreter.

Auch der republikanische US-Senator John McCain soll zum Präsidentenstab gehören. Derzeit ist er Chef des US-Streitkräfteausschusses. Er will unbedingt schwere Waffen an die ukrainische Regierung liefern und scheitert offiziell nur an Obama.

Dazu kommen einige konservative Politiker, die enge Verbindungen zur NATO haben und hohe Ämter in prowestlichen Staaten inne hatten. Unter anderem Mikuláš Dzurinda – ehem. Premierminister und Außenminister der Slowakei, leitete in den 90ern EU- und NATO-Beitritt der Slowakei ein. Andrius Kubilius – ehem. litauischer Premierminister. Twitter-Zitat: „LT Parliament: Aktivitäten von Russlands Streitkräften in der Ukraine anerkennen als offene Aggression gem. UN-Resolution von 1974 und UN-Charta.“ Jacek Saryusz-Wolski, Polen, EVP, (CDU-Pendant im EU-Parlament), Hardliner gegen Rußland. Zitat: „Wenn wir in der Ukraine gewinnen, werden wir eines Tages auch in Rußland gewinnen. Die Zeit des Zuredens gegenüber Rußland ist vorbei. Der Westen muss Rußland stoppen, um China abzuschrecken.“

20 Kommentare zu "Poroschenko ernennt John McCain, NATO-Größen und gesuchte Verbrecher als Berater"

  1. frantisek mika | 14. Mai 2015 um 17:46 | Antworten

    kein wunder, Ukraine ist schon weitere USA stat!

    • Wer wen zuerst ernannt hat, das ist eine interessantere Frage und wer hinter Mr. Scheintot-McCain steckt, das sind die Fragen, die das Stadium des Notdurft-Journalismus überwinden könnten.

  2. Da ist er ja in bester Gesellschaft.

  3. Verbrecher aller Welt, kommt nach Kiew und werdet Berater der dortigen Verbrecher!

    • Verstehe du willst sie alle an einem Ort versammeln und sie in die Luft Jagen!

      • Ein Gefängnis wäre etwas, wo sie bis ans Lebensende leben können. Von mir aus mit pfleglichem Allem-Drum-und-Dran. Ich würde sie nicht umbringen lassen. Ich belaste mein Karma nicht wegen ein paar hässlichen Giftwichteln. Der McCain sieht eh aus wie ein Monsterfrosch. Frosch ist fast zu nett, sagen wir Monsterkröte. Nieder damit und nehmt den Bundestag gleich mit.

  4. Wenn man diese Kreaturen als Ratten bezeichnen würde, täte man den Ratten unrecht .
    Abschaum der Menschheit .

  5. Erst holen sich die Ukrainer den neoliberalen Hartz4-Verbrecher Steinbrück als Berater und dann den von Joseph Liebermann überwachten Kriegstreiber John Mccain. Pest und Cholera – arme Ukraine.

    Massenverarmung durch neoliberale Schweinereien und permanenten Krieg – das steht den Urkainern bevor.

    Bessere Berater wären Evo Morales und Joan Baez gewesen.

  6. reiner tiroch | 15. Mai 2015 um 08:47 | Antworten

    also wer nun zum engsten kreis von poroschenko gehören darf, haha, der ist ebenso auf Krieg erpicht, oder was?

  7. Das zur friedvollen Ukraine, über die die EU und die NATO die Hand hält. Aber für alles ist ja wahrscheinlich Putin wieder schuld. Merkt hier eigentlich noch einer etwas?

  8. Ich kann gar nicht ausprechen wie ich dieses rechtsextremistische Arschloch auf dem Foto oben (wie heißt er? McCain) hasse. So eine widerliche Drecksau.

    • Der ist Behindert am Bein, so wie Goebbels. Man redet nicht so über Benachteiligte im Werte Westen. ausserdem hat sich der verdient gemacht und wollte auch schonmal Präsident werden.

      • naja, so kann er undercover seine „vielbeachteten“ Aktionen durchführen und muss sich nicht vor der Kamera rechtfertigen wie der Messias von Obama, „huh, Menschenrechte, Demokratie“ usw. Eh interessant, als würde die eigentliche Opposition in D in der Welt rumreisen und Politik machen überall Regimechanges supporten. Demokratie? Naja, dass der mittlerweile Ex-Verteidigungsminister Chuck Hagel unter Obama Republikaner war ist dem ZDF eh nicht „aufgefallen“. In dieser „Demokratie“ richten es sich Verbrecher eben ein. Umso mehr „Demokratie“, oder sagen wir Dämonkratie umso mehr Verbrecher und Mafia shaken sich hands.

  9. jetzt habe ich doch gedacht ich hab ne Nachricht vom „Postillion“ vor mir….. Verberecher suchen sich als Berater noch größere Verbrecher… Es passiert ihnen doch nichts.

  10. Leute, Leute! Kurz zu mc cain, der saß Jahre lang im Vietnam Krieg in einem Loch in der Erde in Gefangenschaft! Wer würde da nicht am Ende als Psychopath raus kommen!? Es ist ein Jammer das man solche überhaupt auf der Straße rumlaufen lässt, aber in Amerika ist halt alles möglich.

  11. Wieso schaffen es immer Nazis, Dämonen und Mafia und nicht die Nicht-Nazis und Nicht-Nazis in Positionen die alle ins Unglück stürzen. Die braven wollen wohl nicht ? Ist es eben genau so das die Nicht-Nazis und Nicht-Mafia , Nicht-Dämonen die Ursache dafür sind ? .

  12. Was ist der Unterschied zwischen McCain, seinen 48 Erzrepublikanern – und der Mafia? — Beide haben sehr viel Geld (woher?), haben sich ihre Leute eingekauft (nebst Präsident), um ihren Einfluss und ihre Macht auszuweiten, denken sich selbstherrlich eigene gesellschaftliche „Werte“ und Normen aus, scheuen nicht vor Intrige, Lüge und Mord, treffen sich in Geheimverhandlungen und sind fokussiert auf allein ihre Vorteile…ziehen ihre Vorhaben gnadenlos und empathielos durch…beide haben psychopatische Züge – also kein Unterschied – meine Meinung! Man hüte sich davor!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*