in Europa

Laut Medienberichten arbeiten derzeit ukrainische und amerikanische Soldaten sowie zivile Baufirmen am Aufbau eines Marinestützpunktes in der südlichen Ukraine, nahe der seit 2014 russischen Halbinsel Krim, der gemeinsam genutzt werden soll.

Die Seestreitkräfte der US-Armee haben, so die Berichte, im April mit dem Bau des Operationszentrums für die ukrainischen Truppen in Ochakov begonnen. Ochakov ist eine kleinere südukrainische Hafenstadt wenige hundert Kilometer von der Halbinsel Krim entfernt. Es wird angenommen, dass sie anschließend von Militärpersonal der Ukraine für die Marine und für kombinierte Waffenübungen verwendet werden. Die Konstruktion läuft als Militärhilfe der Vereinigten Staaten zu seinem Verbündeten, sog. Foreign Military Construction Sales (FMCS).

„Seabees [die Bautruppe der US-Army, Anm. d. Red.] hielten eine ehrenwerte Eröffnungszeremonie für ein Marineoperationszentrum an der Ochakov Naval Base, Ukraine, der 25. Juli“ heißt es in einem offiziellen Statement der US-Navy.

Der offizielle Befehlshaber wird die ukrainische Regierung sein, doch das Zentrum soll gemeinsam genutzt werden. Es werden also, regelmäßig, auch US-Navy-Truppen vor Ort sein – und das nur wenige hundert Kilometer von der neuen russischen Grenze an der Krim entfernt.

„Der Beginn mit dem Bau in der Ukraine ist ein großer Erfolg“, sagte Lt. j.g. Jason McGee, officer in charge der Ukraine, und weiter:

„Unsere Bemühungen, westliche Unterstützung in unserem Land zu sichern ist ein wesentlicher Faktor für unsere nationale Sicherheit und Verteidigungsinfrastruktur; Das Aufbauen und Erweitern von Beiehungen ermöglicht bilaterale Trainings- und Einsatzkapazitäten“.

Quellen:

life.ru
navy.mil
macedoniaonline.eu

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Anzeige

Dein Kommentar

Kommentar

13 Kommentare

  1. Wenn und wäre spielen keine Rolle. Wir sind dem Kriege nahe gerückt
    und die Musik ist das Stöhnen der Millionen, die zum Tode gezwungen werden, denn die hybris hat ein Ausmaß erreichtüber das jede Gottheit zürnen würde. Die Gehirngewaschenen, ihrem eigenen geschwätz Erlegenen, die alle Regeln aüßer Kraft setzen und eine Karte spielen wollen, die nur die Karte des todes sein kann, merken nicht, daß die Erbitterung und Unerbittlichkeit Ihrer Gegner ständig zunimmt, weil es keinen Weg der Vernunft gibt und auch keinen Ausweg. es wird zum Krieg kömmen, bei dem die Verluste keine Rolle mehr spielen werden. Zum diskutieren, ob gut oder böse, ob doch oder nicht, wenn aber oder sollte, ist keine Zeit mehr. durch

  2. Setzt nicht auf den Gewinn durch Cannabispflanzen oder auf die Anlage von Gold, sondern sperrt alle Straßen zu Atomwaffen und Kriegsstützpunkten, setzt euch auf die Straßen, ruft eure Soldaten zurück aus dieser verlogenen, mörderischen und erpresserischen ausweglosen Situation und macht aus Deutschland eine für den Frieden eintretende Nation und aus Europa einen friedlichen Kontinent, ein Beispiel für die übrige Menschheit. Und wenn es nun so ist, daß ihr westliche Gesellschaften gern und unbedingt ausgelöscht werden wollt und die Mühen dahin auch auf euch nehmen wollt die Feier der Feuerbestattung gemeinsam zu begehen, sö denkt doch wenigstenz an die Tiere und den Planeten, die mit euch so geduldig und hingebungsvoll umgegangen sind.

  3. Wird jetzt Deutschland mitmachen und eine neue Ostfront errichten? Deutschland hätte die Macht diesen gefährlichen Unsinn zu verhindern. Nicht mit dieser Kanzlerin, aber vielleicht mit dem Nachfolger. Die NATO, die eigentlich den Frieden sichern sollte, ist selbst zur grössten Gefahr geworden.

  4. Die amerikanischen Kriegstreiber kommen ihrem großen Krieg Schrittchen für Schrittchen näher. Und Merkel ist die Letzte, die ihnen in den Arm fällt.

  5. Die Macht des Landes ist ein Volk, das gewählte Führer hat. Ein internationales Gesetz über die Beseitigung der Unverletzlichkeit des stellvertretenden und der ersten Person auf Ersuchen des Volkes ist erforderlich. Dann wird es keine solche Debatte geben. Zusammenarbeiten.