in Europa

Einar Schlereth – Bei uns heißt es, die Letten ‚feiern‘ ihren Eintritt in die Eurozone. Die einzigen die feiern, sind die Bosse.

Von der Bevölkerung ist nur ein Fünftel dafür, wie Russia Today meldet, das heißt ja wohl, dass 80 % der Menschen dagegen sind. 83% der Letten fürchten – wohl nicht zu unrecht- Preiserhöhungen. Der Vorsitzende der anti-Globalist-Vereinigung Andris Orols sagte:

„Die Letten sind gezwungen worden, den Euro zu akzeptieren und ihnen wurde nicht erlaubt, ihre Meinung dazu zu sagen. Die Mehrheit der Bevölkerung ist dagegen gewesen.“

Außerdem meinte er, dass Euroland nun die eigenen Produkte mit ihren Billigpreisen dumpen und die lettische Wirtschaft völlig ruinieren werden. Die ist in den vergangenen zwei Jahren der Krise ohnehin schon um 25 % geschrumpft und die Löhne sind um ein Drittel gesunken. Es ist dasjenige Land, das die aller brutalsten Sparmaßnahmen durchgezogen hat, wofür es vom Westen in den höchsten Tönen gelobt wurde.

„Für Lettland ist es das Ergebnis von beeindruckenden Anstrengungen und der unbeirrten Entschlossenheit der Behörden und des lettischen Volkes,“ sagte der Präsident der EU-Kommission José Manuel Barroso.

„Lettland wird die Eurozone betreten, stärker den je, und damit eine ermutigende Botschaft an andere Länder schicken, die schwierige ökonomische Anpassung durchzuführen.“

Verschwiegen wird auch, dass von den 2 Millionen Einwohnern dieses kleinen Landes 10% das Land verlassen mussten, überwiegend natürlich junge Menschen.

Wie stellen sich die Herren in Brüssel das für den Fall Spanien vor, wenn Lettland ein Vorbild sein soll? FÜNF MILLIONEN SPANIER IN DIE EMIGRATION JAGEN? Und weitere Millionen aus Portugal, Italien, Griechenland? Wer hätte diese Menschenflut aufnehmen sollen? Deutschland mit seinen Millionen Hartz IV-Empfängern und den Millionen vor den Suppenküchen? Und dann soll auch noch Ukraine reingezwungen werden in diesen Sauladen, der sich Eurozone nennt?

Links:

rt.com

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Ist es nicht symptomatisch für die als „Repräsentantendemokratie“ eingerichteten Staatsformen, dass demokratischer Mehrheitswille und Politik vielfach gegenläufig sind?

    Muß nicht endlich die Frage aufgeworfen werden, ob die Repräsentantendemokratie gezielt so gestrickt wurde, die Bevölkerung bzgl. der politischen Entscheidungen zu entmündigen, wobei ihnen gleichzeitig mit Wahlen eine Scheindemokratie vorgeheuchelt wird?

    Ist ein Staat wie BRD, der in einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg in Afghanistan wider den demokratischen Mehrheitswillen zieht eine Demokratie? Oder ein US-Besatzer dominiertes Protektorat?

    Ist die Repräsentantendemokratie die Herrschaft der Bankiers, die Plutokratie?

    • Ist nicht die Abkopplung der Bevölkerung von den entscheidenden politischen Entscheidungen das elementare Kriterium jeder Diktatur? Lakmus an der Staatsform?

      Als was hätten Kant, Voltaire die BRD identifiziert?

      Umgekehrt: Wie müßte eine freie, selbstbestimmte Polis aussehen?

      Müßte nicht der unmittelbare nicht verrepräsentierte demokratische Mehrheitswillen die entscheidenden politischen Entscheidungen dominieren?

      Welch stärkeres Mittel gegen Korruption gäbe es als Volksentscheide?

      Ist nicht das permanente Artikulieren des politischen Willens über Volksabstimmungen die zentrale Voraussetzung für eine freie, selbstbestimmte Demokratie?

      Sag mir, ob Du entscheidest und ich sag Dir, ob Du frei bist!