in Europa

Für die “Führerin der freien Welt”, Noch-Kanzlerin Merkel, ist es nicht gerade ein Ausweis von “Leadership”, was sich in den letzten vier Wochen in Berlin zugetragen hat.

Da verhandelten ihre Partei (immer noch die CDU), ihre Schwesterpartei (CSU), ihr Wunschpartner (FDP) und ihr Möchtegern-Partner (Grüne) über eine Koalition, um sie erneut zur Kanzlerin zu machen.

Doch nach Ablauf mehrerer selbst gestellter Fristen waren die Herrschaften immer noch nicht fähig, sich zu einigen. Irgendwann gegen Mitternacht machte sich die FDP vom Acker – Jamaika ist geplatzt.

Noch ist es zu früh, um diesen Vorgang abschließend zu bewerten. Haben die Liberalen von Anfang an den Ausstieg geplant? Oder bereiten sie ein schwarz-gelbes Bündnis vor? Das dürfte sich bald zeigen.

In jedem Fall mangelte es an “Leadership”. Merkel tat die ganze Zeit so, als gehe sie das ganze Gerangel nichts an, als stünde sie über den Parteien, den Politikern, ja sogar über den Inhalten der Politik.

Klar, das ist ihr Erfolgsrezept: So lange warten, bis sich ein Konsens herausschält – und dann so tun, als sei man an der Spitze. Doch diesmal sieht es eher so aus, als habe Merkel die sichere Deckung gesucht.

Das kann man klug nennen, oder auch feige. Fest steht, dass die Kanzlerin nun als “Lame Duck”, als lahme Ente, dasteht. Sie hat nicht geführt, sondern gezögert – und wie es weitergeht, liegt auch nicht in ihren Händen.

Für die EU ist das eine ernüchternde Nachricht. Deutschland ist mit dieserKanzlerin und dieser Koalition zum Sorgenkind in Europa geworden. Das Problem heißt nicht mehr nur Lindner, es heißt Merkel.

WAS FEHLT? – Die Entscheidung über die EU-Agenturen, die wg. Brexit aufs Festland umziehen müssen. Deutschland will alles – die Bankenaufsicht und die Arzneimittelagentur. Doch das “deutsche Europa” steht nicht mehr unangefochten da, fast alle EU-Länder halten dagegen. Die Entscheidung soll in Brüssel fallen.

Dein Kommentar

Kommentar

    • IM Erika war nur eine Stufe in ihrer fulminanten Karriere im Unrechtssystem der DDR. Bis ins dafür hohe Alter von 30 Jahren als FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda in der Akademie der Wissenschaften AdW, der Wissenschaftselite der DDR, hat sie maßgeblich zum Überleben des Unrechtssystems beigetragen. Als Mitglied des linientreuen Stasi-Reisekaders der MfS-HVA von Markus Wolf, weilte sie noch 4 Tage vor dem unerwarteten Mauerfall vor 28 Jahren bei ihrem Geliebten im kapitalistischen Ausland (kA), u.a. in Karlsruhe/Rhein, nach eigenem Geständnis auch in Konstanz/Bodensee, möglicherweise auch in der Schweiz.
      Quellen:
      „Das erste Leben der Angela M.“ @2013 Piper
      Jubiläumsausgabe der BILD zum 25. Jahrestag des Mauerfalls

  1. Für die EU nach dem Geschmack des Autors ist es ein Schaden, dass die Fortführung der Kanzlerschaft Merkels jetzt nicht mehr wahrscheinlich ist. Für die Kritiker des autokratischen Europa, das nicht auf seine Völker hört, ist es ein Glück, wenn diese Autokratin – hoffentlich bald zusammen mit Juncker und den anderen verlogenen Strategen – endlich verschwindet.

  2. Lindner alles richtig gemacht,Merkel Immunität aufheben und vor ein neutrales Gericht,Verurteilung zur Höchststrafe mit anschließender Sicherheitsverwahrung