in Europa

“Mehr Bildung, mehr Kitaplätze und mehr Europa”. Hört man dem politischen Eliten zu, dann könnte man meinen, dass diese Worthülse “mehr Europa” etwas positives sein muss. Wer lehnt denn schon einen Kontinent ab? Diese Abnickpolitiker benutzen das Wort Europa nicht für den Kontinent, sondern für etwas anderes. Ich stelle “Mehr Europa” in Frage.

Es vergeht keine politische Ansprache oder Rede, ohne die Forderung nach “mehr Europa”. Kontinente wachsen aber nunmal nicht durch politische Kräfte, sondern wenn überhaupt, dann durch plattentektonische Vorgänge. Alleine deshalb bin ich bei “mehr Europa” skeptisch. Es handelt sich bei dieser Forderung nicht um unseren Kontinent sondern um eine imaginäre Machthülle, die alles andere, als demokratisch ist. Es muss verdammt noch mal erlaubt sein, dieses undemokratische Europa abzulehnen, ohne gleich als “rechts” zu gelten. Ich stelle gerne Worthülsen in Frage. Je öfter sie von Politikern und deren Wasserträger aus der Medienwelt wiederholt werden, desto skeptischer werde ich.

Zahlreiche Vorschriften und Gesetze kommen von der EU. Sei es die Vorratsdatenspeicherung oder auch andere Überwachungsgesetze. Wer “mehr Europa” fordert, der möchte mehr davon; mehr von diesen Vorschriften! Unter “mehr Europa” versteht man aber auch solch undemokratische Superbehörden wie die EZB oder den ESM. Die EZB nimmt uns aktuell per “Target2″ in Geiselhaft und der ESM kann unbegrenzt über unser Steuergeld verfügen. Geplant ist auch eine Bankenunion; in dieser EU-Vorgabe sollen die Einlagensicherungsfonds in ganz Europa vereinheitlicht werden. Deutsche Regionalbanken und ihre Kunden haben das Nachsehen! Wer “mehr  von diesem Europa” will, der fordert auch mehr VDS, TTIP, ACTA, ESM und mehr Macht für die EZB.

Wollen wir wirklich “mehr” davon? Sollte man statt “mehr Europa” nicht lieber “mehr Demokratie in Europa” fordern? “Mehr Europa” in 2014 zu fordern ist so schwachsinnig wie “mehr Lehmann” in 2008 zu wollen. Die Südeuropäer haben meiner Meinung nach allen Grund die tausendjährige EU-Reichsregierung, mit Hass, Vergeltung und Verachtung zu begrüßen. Die Deutschen sollten sich schämen nach 2 Diktaturen noch immer nicht reif für die Demokratie zu sein. Ekelhaft!! Wer das EU-Großreich ablehnt, gilt laut Propaganda automatisch als “rechts” und diejenigen, die es wollen sind politisch korrekt. Sagt mal geht´s eigentlich noch? Die Masse sollte mal ihre vertrEUmten Augen öffnen.

Die sog. Euro-Rettung begann einmal in Jahre 2010 mit einem Griechen-Rettungspaket über 15 Mrd€. Heute haften wir für rd. 611 Mrd€. Damals haben Kritiker davor gewarnt, dass es nicht bei den 15 Mrd€ bleiben wird. Die dummdreisten Lügenfratzen aus der elitären Einheitspartei haben diese Kritiker einfach ausgelacht, wie sie es noch heute tun. Und der europäische Michel schaut zu, denn es interessiert ihn nicht. Er hat es über die Jahre gelernt, zu gehorchen, zu dienen und sich unterzuordnen. Am 25.05.2014 ist Europawahl. Hier weiter lesen: Was wählen wir am 25.05. eigentlich? Oder hier lesen: “Das sind die wahren Rechtspopulisten!”

Wer mehr von diesem Europa will, ist gegen Demokratie, Freiheit und Rechtsstaat!

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Wie mittlerweile durchgesickert ist wird da bei der EZB eine Gesetz etabliert, in dem ein eingerichteter Gouverneursrat juristisch nicht belangbar ist.

    Mit anderen Worten der geschaffene und demokrtatisch nicht legitimierte Gouverneursrat steht über dem Gesetz, kann nicht verklagt oder zur Rechenschaft gezogen werden – egal was er macht.
    Das sind Feudalismen, wie sie zuletzt während der Monarchie existierten.

    Da wird eine nicht verklagbare Diktaturregierung bereits juristisch vorbereitet.

    Wenn die Völker Europas jetzt nicht ganz schnell wach werden finden sie sich bald in einer von der Wallstreet gelenkten EU-Diktatur wieder.

  2. Zitat: „Es muss verdammt noch mal erlaubt sein, dieses undemokratische Europa abzulehnen, ohne gleich als ‚rechts‘ zu gelten.“
    Wer so spricht, hat schon verloren! Man gibt nämlich die Kompetenz ab zu definieren was „rechts“ ist. Dies zeigt z.B. die große Anti-TTIP Demo in Berlin, deren Teilnehmer auch schon als „rechts“ klassifiziert wurden. Richtig wäre es, für die eigenen Ziele zu kämpfen und sich einen Teufel darum zu scheren, ob dies irgendwelche „Eilten“ als „rechts“ bezeichnen.