in Europa

Europäische Geheimdienste gehen davon aus, dass mit dem wärmeren Wetter auch wieder mehr Flüchtlinge nach Europa kommen werden.

Wegen Krieg, Hunger und Dürrekatastrophen werden sich in den nächsten Wochen und Monaten Hunderttausende Menschen aus Schwarzafrika, Libyen, Somalia, Nigeria und Mali auf den Weg nach Europa begeben. Laut UNHCR zwingt alleine der Konflikt im Südsudan mindestens 2,3 Millionen Menschen zur Flucht.

Doch der Weg führt die Flüchtlinge jedoch nicht mehr nach Griechenland sondern verstärkt nach Italien. Deswegen drohen jetzt Italien griechische Verhältnisse. Speziell wenn die Flüchtlingszahlen wie erwartet in den nächsten Wochen und Monaten drastisch steigen, wird Italien vor dem gleichen Problemen stehen wie Griechenland, speziell dann, wenn Österreich seine Grenze am Brenner schließt.

Doch dieser Trend zeichnet sich bereits seit März 2016 ab. Waren es Anfang März 2016 noch mehr als 10.000 Flüchtlinge welche in Griechenland ankamen, sind es nach dem 20. März 2016 nur noch an die 2.500 gewesen. Anders sieht es in Italien aus. Die italienische Regierung teilte mit, dass in diesem Jahr bereits 25.000 Neuankömmlinge nach Italien gekommen sind, davon 10.000 alleine im März. Nach einer Frontex-Studie zufolge rechnen viele der geflüchteten nicht damit, dass sie zurückgeschickt werden, auch nicht wenn sie wenig Chancen auf Asyl haben.

Deutschland hingegen setzt auf Österreich. Dies berichtete zumindest der ″Spiegel″. In einem Bericht hieß es, dass sich die deutsche Kanzlerin Angela Merkel auf Österreichs scharfe Flüchtlingspolitik verlässt.

Sollten in der näheren Zukunft also vermehrt Flüchtlinge über Italien nach Deutschland kommen, setzt Merkel darauf, dass Österreich den Brennerübergang schließen wird. Dies soll Merkel bei einem Treffen am 17. April 2016 mit den CDU- und CSU-Fraktionschefs der Bund und Länder auf eine diesbezügliche Frage geantwortet haben.

Thomas Kreutzer, CSU-Landtagsfraktionschef, stellte Merkel die Frage, was denn wohl wäre, wenn Italien seiner Verpflichtung, Flüchtlinge zu registrieren und unterzubringen, nicht nachkommt und wieder Hunderttausende Flüchtlinge in Richtung Deutschland aufbrechen. Darauf antwortete Merkel: „Dann macht Österreich den Brenner dicht.“

Es versteht sich von selbst, dass diese Aussage von Merkel für einiges an Verwunderung sorgte, denn in der Vergangenheit hat Merkel die neue Österreichische Asylpolitik, die von mindestens 75 Prozent der Österreicher befürwortet wird, scharf kritisiert. Zudem hat sie auch die Schließung der deutsch-österreichischen Grenze abgelehnt. Freilich kann Merkel so ihrem Kurs treu bleiben, denn wenn Österreich seine Grenzen zu Italien dicht macht, dann braucht Deutschland seine Grenze zu Österreich nicht dicht machen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Das käme der Merkel wohl gelegen, wenn Österreich die Grenze dicht macht. Ihr Ruf und ihren Einsatz für die Flüchtlinge wäre dadurch nicht geschädigt und sie ist fein aus dem Schneider. Sie wäre damit aber nicht die einzige, die darauf setzt. Bleibt abzuwarten, was in Österreich passiert.

  2. Würde die ganze EU zusammen arbeiten so wie die Politiker es immer predigen, würde kaum einer was von Flüchtlingen merken. Ich mein genug Platz haben WIR ja!!

    • Dann bitte Adresse hier posten – wir quartieren dann einen Afrikaner bei ihnen ein – bitte aber auch die Versorgung sicher stellen…, Deutsch beibringen und einen Job besorgen – oder besser geben sie ihren ab – und die Wohnung.
      Warum eigentlich nicht die Refugees nach Amerika schicken – Englisch können die doch fast alle. Und unbegrenzte Möglichkeiten sind allemal besser als ein/zwei Deutsche mit etwas Selbstwertgefühl die AfD wählen.

      Wenn es nur um Platz gehen würde… ein Blick auf den Globus zeigt, dass genug Platz in Afrika ist…
      Ein Blick in die Arbeitslosenstatistik von Europa zeigt, dass > 15% keinen Job finden=kein Platz am Arbeitsmarkt für schlecht gebildete Wirtschaftsflüchtlinge.
      Erst kommen wir, dann die anderen!

  3. Merkel verlässt sich auf Österreich? lol. die bauen gerade den Zaun, setzen Militär ein und verschärfen das gesetz wegen der Flüchtlinge. in Bayern lese ich gerade, sollen schon über 100.000 Flüchtlinge in 2016 gekommen sein. und das obwohl man uns leere Aufbahmelager zeigt und behauptet es kommen faaaast keine mehr, gell? die gibt es nun sooooo wenig wie die böse Finanzkrise die man schon 20x beendet hat. da steigen aber die Umfragewerte wieder, was?