in Allgemein

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat sich durch ihre Chefin Christine Lagarde unmissverständlich dazu geäußert, wie unsere Zukunft aussehen soll: Die EU möge den Wiederaufbaufonds, wie die staatlichen Subventionen auf die selbstverordnete Wirtschaftskrise heißen sollen, dauerhaft einrichten. Der „Fonds“ ist ein Instrument, um gegen die ursprünglichen Verträge der EU Geld von einem Staat in den anderen zu transferieren – der großen „Corona-„Ausnahme wegen. Nun hat Lagarde angekündigt, dass dieses Instrument weiter genutzt werden soll.

Die nächsten Schritte sind lange geplant?

Die nächsten Schritte, so wirkt es, sind schon lange geplant. Es muss nur irgendjemand aussprechen. Lagarde lässt sich zitieren: „Wir sollten die Möglichkeit diskutieren, dass es im europäischen Instrumentenkasten verbleibt (der Wiederaufbaufonds, d. Red.), damit es wieder verwendet werden kann, wenn ähnliche Umstände eintreten.“

Zudem würde sie darauf hoffen, im Euroraum würde es ein „gemeinsames Haushaltsinstrument“ geben. Damit hat sie fast unbemerkt beschrieben, in welche Richtung die EU bzw. die EZB und der Euro-Raum arbeiten: Wenn der Wiederaufbaufonds und ein zusätzliches Haushaltsinstrument dauerhaft eingesetzt würden, ist dies genau das gemeinsame finanzielle Dach, das die EU nicht hatte einrichten wollen.

Die gemeinsamen Töpfe in ungeahnter Größenordnung sind das Verteilungsinstrument, das zutiefst undemokratisch ist. Über die Verwendung der Gelder im Wiederaufbaufonds entscheidet kein gewähltes Parlament. Es entscheidet kein Bürger in Deutschland, Frankreich oder Skandinavien. Wer dann kontrolliert, wie die Gelder verwendet werden (die dann offiziell in Aufbauprojekte fließen, die wiederum willkürlich (!) ausgesucht sind), steht in den Sternen.

Jeder, der hilfsbedürftig ist, hinreichend vernetzt ist, laut genug ruft und selbst nicht befürchten muss, einzuzahlen, wird sich bedienen können. Die nächste Verwendung – eines dann vielleicht „neuen“ Wiederaufbaufonds – ist ersichtlich der Klimaschutz bzw. der Kampf gegen den Klimawandel.

Sollte dieses Instrument, insbesondere zu größeren Anteilen aus Deutschland finanziert, Gelder für den Kampf gegen die hiesige Autoindustrie dienen? Diese Form des demokratisch nicht legitimierten Verteilungswesens lässt sich kaum noch stoppen. Schützen Sie Ihr Vermögen dagegen. 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Wir sind alle am Arsch. Nix mehr Demokratie, nur noch Diktatur. Und diese wird in einem sehr schlimmen Krieg enden.Wenn die Leute aufwachen (und dass werden sie irgendwann) dann werden sie sich furchtbar Rächen. Wie hieß es einmal “ währed den Anfängen“ !!!!

  2. Solange das mit dem „Corona-Herbst-Husten“ noch reicht, um genug Panik zu schüren, wacht hier keiner auf! Es laufen ja genug Denunzianten der alten Stasi-Vasallen oder deren Nachkommen herum, die ihre „Pöstchen“ trotz purer Dummheit zugewiesen bekamen, man nennt das umgangssprachlich auch Vetternwirtschaft. Corona ist im Übrigen auch nur dann gefährlich, wenn die Leute ihren Freizeitaktivitäten nachgehen. Auf jeden Fall kann man sich jetzt vorstellen, wie der Wahnsinn damals überhaupt möglich werden konnte und wie wir in der Schule verarscht wurden, was Geschichte angeht.

  3. Es geht der verantwortlichen Politik jedoch um etwas anderes, einem im Grunde illegalen, ideologisch gewollten An- und Umsiedlungsprogramm, auf Kosten der europäischen Völker.
    Nach dem Völkerrecht gibt es hierzu ganz klare Formulierungen, wie dieser Vorgang rein juristisch zu bewerten ist.
    Auf jeden Fall ist dieses als ein ernstzunehmender und gefährlicher Verstoß gegen das Selbstbestimmungs- und Existenzrecht der europäischen Völker zu verstehenKurzum: Ein Volk, das mehr Steuern als alle anderen zahlt, das sogar selber noch für neue Steuern demostriert (FFF & Co), obwohl es weniger privates Durchschnittsvermögen besitzt als viele seiner europäischen Nachbarn, an die ein guter Teil dieses Vermögens verteilt wird, ein Volk also, das all dies schulterzuckend hinnimmt und weiterhin jene wählt, die es am meisten ausbeuten, nun: Dem ist nicht zu helfen.

  4. Na da freue ich mich aber, daß ich dem völlig verarmten Rothschilds und Co etwas für die Portokasse spenden darf.
    Das Klima wird sich weiter wandeln, weil es das schon seit Millionen von Jahren tut. Ganz ohne meine Spende und die der anderen Spender.

  5. Immer dasselbe seit der Menschheitsgeschichte : „Religion und Politik“ hat die Menschen weltweit zu Kriegen und Konflikten geführt. Ich gehe niemals zu tief in diese beiden Gebiete „Glauben und Lobbykratie“ das führt nur zu noch mehr Problemen und vor allem Machtlosigkeit. Die Natur folgt den Naturgesetzen, da können Rothschilds, Rockefellers, Soros usw. machen was sie wollen. Mal sehen wie weit diese „Neue Weltordnung“ nach dem Corona Spektakel aussieht.