in Europa

Der befürchtete Vormarsch der Rechten bei der Europawahl schlägt sich nun auch in Umfragen nieder. Die sieben Prozent für die AfD sind dabei noch das geringste Problem. Besonders schlimm sieht es in Frankreich aus.

Europa steht rechts. Seit Jahren schon stellen Konservative, Liberale und Rechtsliberale die meisten Regierungen in der EU. Manche, wie der Spitzenkandidat der Sozialdemokraten, hoffen zwar auf eine Trendwende.

Zum ersten Mal deuteten die Umfragen einen Sieg der linken Mitte bei der Europawahl an, sagte M. Schulz (SPD) letzte Woche in Brüssel. Doch neue Befragungen sprechen eine andere Sprache.

Demnach ist der Trend zu rechten Protestwählern, Populisten und Nationalisten ungebrochen. Hier einige Umfrageergebnisse aus den letzten Tagen:

Offenbar zahlt sich der EU-kritische und teilweise ausländerfeindliche Kurs, wie er in London, aber zunehmend auch in München und Berlin gefahren wird, nicht aus.

Auch eine Anpassung an den neoliberalen Mainstream, wie sie derzeit Frankreichs Präsident Hollande versucht, wird von den Wählern nicht goutiert.

Von einer Trendwende zugunsten der Sozialdemokraten, wie sie M. Schulz herbeiredet (und für die er sich auf dem SPD-Parteitag feiern ließ), ist weit und breit nichts zu sehen.

Das einzige Land, in dem die Linke vorn liegt, ist Griechenland – doch mit Linken-Führer A. Tsipras wollen die Genossen ja nichts zu tun haben (umgekehrt auch nicht) …

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Ich habe mit den Rechten nichts am Hut, aber schlimmer als die bisherige und sich weiter ausbreitende Diktatur des großen Geldes kann es doch gar nicht werden.
    Ich verweise auf Carl Richard von Weizsäcker, der bereits 1983 die Zukunft sehr präzise vorausgesagt hat:
    http://lupocattivoblog.com/2010/03/03/carl-friedrich-von-weizsacker-der-bedrohte-frieden-heute-buch-von-1983/

    Das Hauptziel muss sein, eine Fortführung der bisherigen Europapolitik unter allen Umständen zu verhindern, sonst hat Europa keine lebenswerte Zukunft.

  2. „Rechte“ ist m.A.n. ein zu unpräziser Begriff. Wer soll das sein?

    Glatzköpfe, Bomberjacke und Springerstiefel?

    Oder Prof. Schachtschneider, der vor einer Bankierdiktur EU via Gouverneure warnt?

    Oder Sahra Wagenknecht, die gegen diese Art von EU-Diktatur ist und sich von Markus Lanz „Europa-Feindlichkeit“ vorwerfen lassen muß?

    Mir scheint, der demokratische Mehrheitswillen, seit Jahrzehnten von den EU-Globalisten mißachtet sucht sich notgedrungen ein Ventil.

    Der Begriff „Rechte“ wird da schnell zum KZ-Betreiber-assoziierenden Diffamierungsbegriff.

    Wir wär´s mit einer Volksabstimmung? Bankster-EU ja oder nein? Dann ist der Spuk schnell vorbei!

  3. „Der befürchtete Vormarsch der Rechten …“

    Wäre ein Vormarsch der Linken denn per se die bessere Alternative? Wohl kaum. Beide Begriffe sind derart unscharf, dass solchen Aussagen nichts als Worthülsen sind und nur einem Zweck dienen.

    Es sollte jeden der sich auch nur ein bisschen mit er EU auseinandersetzt klar sein, dass die derzeitige Politik so nicht fortgesetzt werden kann.

  4. Was denn für Rechte? Wo sind denn Rechte?

    Was ist denn rechts?

    Sozialismus als Faschismus Wer ständig Angriffskriege führt und seine Einflusssphäre aggressiv erweitert, wie die NATO-Mitgliedsländer es tun, wer seine eigene Bevölkerung total ausspioniert und überwacht, wer andere Länder grundlos mit Wirtschaftssanktionen bestraft, wer einerseits den Terrorismus erfindet, finanziert und einsetzt, aber anderseits den Terrorismus benutzt, um die Freiheiten einzuschränken und den Polizeistaat einzuführen, wer alles und jeden kontrollieren und alles vorschreiben will, wer die Meinungsäusserung unterdrückt, wer die Interessen der Konzerne über die der Menschen stellt, wer Staaten in die Schuldenknechtschaft führt, wer Menschen mit…

  5. wer Menschen mit „Austerität“ in die Armut treibt, wer die grössten Lügen und übelste Propaganda verbreitet, wer Hass und Feindbilder erzeugt, wer eine Demokratie vortäuscht, aber tatsächlich eine Konzerndiktatur ist, wer Menschen, die Frieden wollen und keinen Krieg, beschimpft und verleumdet, wie die sogenannte „westliche Wertegemeinschaft“ es gesamthaft tut, der ist ein Faschist und wir leben in einem faschistischen System. Sonst noch Fragen?