in Europa

Ausgangslage Europa 2013: Wiedermal steht Europa kurz vor der Diktatur. Dieses mal ist es aber die Finanz-Diktatur, denn es wird einem schnell klar: Wenn man das Geld beherrscht, beherrscht man alles und jeden.

Ich will heute genau und NEUTRAL betrachten was aus unserem Europa geworden ist und was daraus wohl wird.

Nach meiner Auffassung begann der Niedergang der einzelnen EU-Staaten 1999/2001 mit der Einführung des Euro. Warum ist der Euro schlecht und weshalb wird dennoch weiter dran festgehalten?

Der Euro ist schlecht, weil Europa nicht aus einer Nation besteht die überall die selbe Wirtschaftskraft besitzt. Dann sind die Mentalitäten der Nationen in Europa so vielschichtig und unterschiedlich, dass nicht gewährleistet werden kann, dass jede Nation seinen Nutzen aus den Euro ziehen kann.

Und die Realität zeigt doch: Südeuropa hatte überhaupt keinen Nutzen aus dem Euro. Nein die Staaten sind jetzt hoch verschuldet und bekommen Geld von den anderen EU-Staaten das aber nicht dem Volk zu gute kommt. Dazu sollen sie noch massiv einsparen was natürlich auf sozialer Ebene passiert.

Doch warum hält man dann unbedingt an den Euro fest, ist die logische Frage? Der Grund ist ganz einfach, das Ziel ist es, Europa zu vereinigen unter einem Lobbyismus-Parlament, unter einer Armee, unter einem Volk, weil die Politiker der Meinung sind, anders können wir nicht mehr konkurrenzfähig sein. Aber dieses Ziel kann man nicht so einfach erreichen, weil Europa noch nie „ein Volk“ war. Wir sind alle kulturell viel zu verschieden, was ich persönlich aber gut finde und das muss erhalten bleiben.

Also versucht man diese Einigung über die Währung zu erreichen deshalb der Euro damit wir ein „Gefühl“ für Europa bekommen. Doch wie oben beschrieben passt der EURO nicht für jede Nation. Das Resultat war der beinahe Staatsbankrott in

Spanien, Griechenland, Italien, Irland, Portugal, Zypern

Diesen 6 Staaten wurde bewusst eingetrichtert das man ohne die EU und deren Finanzhilfe nicht überleben könnte. Also anstatt Souverän alleine nach einer Lösung zu suchen (Die auch vorhanden ist, wie z.B. eine Ersatzwährung.) wählte man den Weg der Abhängigkeit von der EU.

1. Schritt: ESM Vertrag (Soll EU-Staaten die Bankrott sind finanziell unterstützen)

Um zu verdeutlichen wie undemokratisch und unseriös diese ganze EU geworden ist hier ein paar Ausschnitte aus dem ESM Vertrag:

Verschwiegenheitspflicht

Alle Personen, die für den ESM oder in Zusammenhang damit tätig sind oder tätig waren, dürfen keine der beruflichen Schweigepflicht unterliegenden Informationen weitergeben (Art. 34).

Immunität

Die Mitglieder des Gouverneursrats, die Mitglieder des Direktoriums und alle Bediensteten des ESM genießen Immunität von der Gerichtsbarkeit hinsichtlich ihrer in amtlicher Eigenschaft vorgenommenen Handlungen und Unverletzlichkeit hinsichtlich ihrer amtlichen Schriftstücke und Unterlagen (Art. 35).

Ausstieg aus dem ESM

Im ESM-Vertrag selbst ist eine Ausstiegsmöglichkeit einzelner Mitglieder nicht vorgesehen. Eine völkerrechtlich akzeptierte, einseitige Kündigung wäre damit nur unter außergewöhnlichen Umständen gemäß Artikel 54 ff. der Wiener Vertragsrechtskonvention möglich.

Diese „Ausstiegs-Passage“ zeigt eindeutig das man bewusst die europäischen Staaten aus dem Vertrag nicht mehr austreten lassen will. Nimmt man einmal das Geld kommt man nicht mehr raus.

Wie wird es weitergehen?

Immer mehr Staaten werden Bankrott gehen, auch Deutschland (was wieder dazu führt das der Staat sich mehr Geld vom Bürger nehmen muss wie in Zypern.) und immer mehr Nationen werden unter den ESM Vertrag fallen. Wie oben beschrieben ein Austritt ist nicht möglich.

Ziel:

Das Ziel ist es die Nationen und Volk jegliches Geld zu entziehen um danach einfacher ein „Vereinigte Staaten von Europa“ zu gründen das ich betone NICHT demokratisch sein wird.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar