in Europa

Die EU-Bevölkerung wird schutzloser. Nicht nur Überwachungsmaßnahmen und Militäreinsätze sind die Konsequenzen der Pariser Anschläge, sondern auch die Entwaffnung der EU-Bevölkerung. Was seit mehreren Jahren ein schleichender Prozess ist, wird nun konkret umgesetzt. Das Ziel: Eine waffenlose EU-Bevölkerung. Doch das ist problematisch.

Entwaffnungen haben einen tragischen historischen Hintergrund

Möchte man über Waffengesetze diskutieren, ist in Deutschland der Meinungskorridor besonders eng. Die erlaubte Meinung zu diesem Thema reicht von einem absolutem Verbot jedweder Dinge, die Projektile schneller als 30 m/s befördern können, bis zu einigen Ausnahmeregeln für Sportschützen. Waffen sind böse, schlecht und gehören verboten – das gilt hierzulande als Konsens.

In anderen Ländern ist das durchaus anders. Zwar finden auch dort restriktivere Waffengesetze Anwendung, als beispielsweise in den USA, doch die Mentalität ist eine andere. Zum Beispiel Polen. Dort existieren sogar lokale Bürgermilizen, die militärisch trainieren, um im Falle eines Krieges oder anderweitigen Konfliktes, der die Sicherheit bedroht, nicht auf staatlichen Schutz angewiesen zu sein. Waffen gehören dort dazu.

Und auch die deutsche Geschichte der Waffengesetze ist nicht gerade eine glorreiche. Wer denkt, mit einem mal wurde unblutig und unproblematisch hierzulande der zivile Besitz von Schusswaffen abgeschafft, der irrt gewaltig. Noch im Kaiserreich des 19. und frühen 20. Jahrhunderts galt es für das mittlere und gehobene Bürgertum als üblich, Waffen zu Selbst- und Eigentumsverteitigung zu besitzen. Im Adel sowieso.

Erst mit den bürgerkriegsähnlichen Konflikten in der Weimarer Republik, die nicht zum unerheblichen Teil von entlassenen Reichswehr-Corps ausgingen, die ihre Waffen behalten hatten, kam es zu den ersten ernsthaften Restriktionen des Waffenbesitzes. Eine Registrierungspflicht erfolgte mit der ersten umfassenden Regelung des Waffenrechts im Gesetz über Schusswaffen und Munition vom 12. April 1928. Dies war jedoch nur schwer umszusetzen, daher folgten eine Reihe anderer Verordnungen und Gesetze.

Ab 1933 wurden das Weimarer Waffengesetz und die zu dessen Durchführung erfassten Daten direkt von den Nationalsozialisten genutzt, um die Juden zu entwaffnen. Ihre Zuverlässigkeit wurde regional aberkannt, ihre Waffenerwerbsscheine wurden eingezogen, ihre Wohnungen durchsucht, die Waffen beschlagnahmt. Der Verdacht auf unbefugten Waffenbesitz führte zu Razzien. Am 18. März 1938 erließen die Nationalsozialisten das Reichswaffengesetz auf dem das erste bundesdeutsche Waffengesetz von 1972 aufbaute. Dieses Gesetz verfolgte das Ziel, Regimegegnern die Beschaffung von Waffen zu erschweren und andererseits die „Wehrhaftmachung des Deutschen Volkes“ zu erleichtern, was nichts anderes hieß als Partei und Staat aufzurüsten. Während Juden, Zigeuner, vorbestrafte Homosexuelle und andere als Staatsfeinde bezeichnete gesellschaftliche Gruppen komplett entwaffnet wurden, rüsteten sich diese nämlich auf. Das Gewaltmonopol des Staats wurde auf erschreckendste Art und Weise verklärt.

Am 7. Januar 1946 erließen die Alliierten den Kontrollratsbefehl Nr. 2, mit dem zur Durchsetzung der Entwaffnung der Bevölkerung jeder Person und jeder Behörde verboten wurde, Waffen zu besitzen. Damit war der Grundstein für die Waffenregelungen der Bundesrepublik gelegt. Jedes weitere Gesetz seitdem, verfolgte das Ziel, zivilen Waffenbesitz zu erschweren oder ganz zu verhindern. Mittlerweile ist es nur noch Polizei, Militär, Personenschutz, „Personen mit besonderem Schutzinteresse“ (darunter fallen auch Politiker) und Sportschützen erlaubt, Waffen zu tragen beziehungsweise zu besitzen.

EU-weite Entwaffnung der Bevölkerung

Andere Länder, wie das besagte Polen, haben da durchaus eine andere Tradition. Doch seitdem die EU supranationale Kompetenzen im Bereich der Polizeiarbeit, Justiz und Sicherheitspolitik besitzt, ist auch dort das liberale Waffenrecht in Gefahr. Klar gibt es gute Gründe keinen ungehemmten Missbrauch von Waffenbesitz zu ermöglichen. Zu groß wäre das Risiko, dass Straftäter, Geisteskranke und andere Kriminelle unbemerkt und leichtfertig an Waffen kämen, die sich alsbald gegen die Bevölkerung wenden würden.

Doch eine derart strikte Handhabe der Waffengesetze wie in Deutschland hat auch Nachteile. Man erinnere sich nur an die historischen Beispiele. Der Einzelne besitzt nun einmal ein natürliches Recht auf Selbstverteidigung. Dazu gehört Verteidigung gegen Kriminelle und eben auch dem Staat, wenn sich dieser zu einer Tyrannei wandelt. In der angelsächsischen Tradition ist dies spätestens seit John Lockes Vorstellung vom Naturrecht tief verankert. Dort nennt man dies „Widerstandsrecht“  – und es in Frage zu stellen, ist dort weitaus schwieriger als hierzulande.

Die Europäische Union übernimmt diese deutsche Tradition und kontrolliert und erschwert den zivilen Waffenbesitz zunehmend. Bereits 1991 gab es die erste EU-Richtlinie „über die Kontrolle des Erwerbs und des Besitzes von Waffen“. 2008 und 2012 folgten weitere Verordnungen und Richtlinien, die allesamt zum Inhalt hatten, den zivilen Zugang zu Schusswaffen erheblich zu erschweren, bzw. zu verhindern.

Auf Wunsch der EU-Kommission wurde zuletzt in Österreich ein zentrales Waffenregister für bisher nichtregistrierungspflichtige Waffen eingeführt, darunter fallen etwa Gewehre. Doch diese Pläne gingen den Kommissaren in Brüssel noch nicht weit genug: Angedacht wird auch ein komplettes Verbot von Waffen der Kategorie B. Also Handfeuerwaffen wie Pistolen, Revolver und halb automatische Selbstladebüchsen (NEOPresse berichtet).

Die Pariser Anschläge als Anlass

Und auch im Jahr 2015 geht diese Entwaffnung der Bevölkerung weiter. Als am 13. November dieses Jahres mehrere Attentäter mit islamistischen Hintergrund auf Menschen in der Pariser Innenstadt das Feuer eröffneten (wohlbemerkt zwangsweise unbewaffnete Personen), dauerte es nicht lange, bis auch die EU-Kommission reagierte. Wie selbstverständlich gelobte man, das EU-Waffenrecht weiter zu verschärfen.

„Es gibt nach wie vor zu viele Opfer von Gewalttaten, die mit Schusswaffen verübt werden“, schreibt die Behörde in einer Mitteilung über„Schusswaffen und die innere Sicherheit in der EU“. In einem Gastbeitrag für die „Frankfurter Rundschau“ schrieb Innenkommissarin Malmström, angesichts von jährlich 1.000 Toten durch Waffengewalt in der EU dürfe Europa „nicht länger tatenlos zusehen.“ „Der Standard“ berichtete: „Die EU-Kommission prüfe derzeit intensiv, den Zugang zu bestimmten Waffentypen für den zivilen Gebrauch weiter einzuschränken und den Verkauf und Besitz von Luftgewehren oder Nachbildungen antiker Waffen stärker zu regulieren.“

Es ist nicht zu bestreiten, dass damit auch der Zugang zu Waffen für Terroristen erschwert wird. Doch man darf dabei nicht vergessen, dass auch jeder weitere unbescholtene Unionsbürger seines natürlichen Rechtes auf Selbstverteidigung beschnitten wird. Gleichzeitig rüstet aber der Staat seine Sicherheitskräfte auf, sodass sie schon militärischen Charakter bekommen (NEOPresse berichet). Die EU-Bürger werden schutzloser und ihrer Rechte beschnitten, doch keinen scheint es zu stören. Und das in einer Zeit, in der man kaum mehr weiß was einem morgen politisch und gesellschaftlich zu erwarten hat und die Krisen-Tendenzen zunehmen. Das ist kein gutes Zeichen, sondern ein ganz falscher Weg.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Hinterlasse eine Antwort für Alexander Horn Antwort Abbrechen

Dein Kommentar

Kommentar

47 Kommentare

    • Schwachsinn. Schußwaffen gehören genau wie eine bewaffnete Zivilbevölkerung – verboten.
      Wer auf die große Action scharf ist, weil er mit der Poltik der EU nicht einverstanden ist ( zu Recht ), den kann man getrost ohne weitere Nachfrage wegsperren und den Schlüssel wegschmeißen. Das ist der fehlplatzierteste und/oder auch fehlinterpretierteste Artikel der hier seit langem erschien und er lockt leider Bauern an die ihre Mistgabel und Fackel gegen Schußwaffen tauschen wollen. Die EU hat mit Sicherheit nicht den Hintergedanken irgendwelche Proteste dadurch zu verhindern, denn wer schon mit ner Knarre auf die Demo geht gehört SOFORT hinter Gitter.

      • Sämtliche „Sicherheitsleute“ sind bewaffnet. Ob Schlagstock, Gas oder Schusswaffe – alles ist regelmäßig und ganz selbstverständlich gegen das Volk im Einsatz.

        Man sollte sich öfter mal klarmachen, was hier eigentlich Stand der Dinge ist. Die Ausführenden wie Polizei, Militär und wahrscheinlich schon bald eine Militärpolizei geht per Gesetz mit Waffen gegen das eigene Volk vor.

        Und wenn es mal zur Zwangsenteignung kommt, stehst du als braver, waffenloser Hausbesitzer da und darfst zusehen, wie dir alles genommen wird.

        Schon schlimm genug, dass es ganz selbstverständlich ist, dass Polizei bei Demos Waffen aller Art einsetzen darf. Niemand fragt danach, der Willkür stehen alle Wege offen. Es gibt immer zwei Seiten.

        • also weil der Sicherheitsdienst Waffen hat brauchen sie auch welche ? Der Sicherheitsdienst nur ohne Ausbildung – aber mit Waffen. Dass die EU auf ihre Bürger einprügelt ist paranoides Geschwaffel.

        • wohl eher Zwangseinweisung als Zwangsenteignung. Einfach mal ein paar paranoide Verse rumposaunen und mehr Waffen wollen, mit 3 Jahren hatte ich schon mehr Verstand !

          • Ich will nicht mehr Waffen auf meiner Seite, ich will weniger Waffen auf der anderen Seite.

            Das ist kein Rumposaunen, das ist Kritik an Systemen, die offensichtlich auch noch als korrekt empfunden werden. Sorry, ich finde da keinen Verstand, für mich hört sich das eher nach bravem Kriechen an. Die Partei hat recht und alles ist gut. Oder wie?

        • Habe ich persönlich erlebt, ist mir selber passiert.
          Wie auch einer dieser Drecksäcke mit beiden Händen an der Waffe seine sich-nicht-als-Beamter-ausgewiesenen-Kollegen abgesichert hat, gegen mich zu 100% Schwerbehindert sitzend im Rollstuhl.
          BiCo ist wohl einer der zu denen gehört oder daran verdient daß das Volk so behandelt wird und hat wohl selber Angst für sein Tun mal bestraft zu werden.
          Diese Bestrafung wird kommen, es wachen täglich mehr auf, und das ist gut so.

    • ACHTUNG, mein sarkastischer Geist sagt:
      Endlich, es ist Zeit die Bevölkerung vor dem Volk zu schützen. Wild West ist erwünscht aber doch bitte mit contenance a la schweigend nickend Tee trinken am Straßencafe. Das Wechsel(geld) funktioniert doch viel besser.

  1. Jawohl – mehr Schußwaffen. Der Europäer hat seit je her mit einem Warnschuss politische Fehlentscheidungen, verhindert. Worte, bringen nichts. Wir haben eine katastrophale, menschenverachtende Außenpolitk, denn der europäische Büger, konnte nicht schießen, wenn ihm die Kanzlersuppe nicht schmeckt. Familienpolitik : Wie sollte man eine Familie gründen, ohne einen Colt in der Schublade ? Die Menschen der Zukunft brauchen Schusswaffen und sichere Schulklassen, Amokläufe gibt es nicht. Gewalt ist die Lösung, die doofe EU aber nimmt unsere Revolver weg. Stimmen sie jetzt für ein bewaffnetes Europa, denn wenn jeder auf den anderen das Feuer eröffnet, kann der last man standing die EU regieren und sich in seine Traumranch auf Fehmarn verschanzen.

        • Wo waren denn die Berufswaffenträger, als die Menschen in der Pariser Konzerthalle abgeknallt wurden wie die Hasen? 10% ausgebildete, private Waffenträger unter den Anwesenden hätten gereicht, um dieses Massaker nicht dieses Ausmaß erreichen zu lassen. Ja, vielleicht hätte es auch verhindert werden können.

          Zwei vortreffliche Witze in den USA lauten auf Deutsch übersetzt:
          a) Warum ich eine Waffe trage? Weil ein Polizist zu schwer ist.
          b) Wenn Sekunden zählen, ist die Polizei nur noch Minuten entfernt.

          Das einzige, was die Polizei kann, ist die Kreidelinien um Ihren Kadaver zu zeichnen und ihren Mörder dingfest zu machen. Verhindern kann sie mangels Personal immer weniger, v.a. was den täglichen Terror wie Mord, vergewaltigung, etc…

  2. Selbst ohne Schusswaffen kann man eine Revolte machen. Jäger haben Schusswaffen, Polizisten und Militär und auch Sportschützen.
    Man müsste nur hoffen das genug Polizei und Militär auch zum Volk hält.

  3. Selbst ohne Schusswaffen kann man eine Revolte machen. Jäger haben Schusswaffen, Polizisten und Militär und auch Sportschützen.
    Man müsste nur hoffen das genug Polizei und Militär auch zum Volk hält.

  4. Was verspricht sie sich davon? Hat nicht jeder das Recht , sich abzusichern, im Notfall sich zu verteidigen? Gerade auch Menschen, die etwas abgelegen wohnen, kann das zur Sicherheit beitragen. Die krimminellen Banden werden das bald wissen, dass keine Waffe mehr im Haus, oder in der Wohnung ist. Na, da bricht es sich doch gleich leichter ein.

  5. Was verspricht sie sich davon? Hat nicht jeder das Recht , sich abzusichern, im Notfall sich zu verteidigen? Gerade auch Menschen, die etwas abgelegen wohnen, kann das zur Sicherheit beitragen. Die krimminellen Banden werden das bald wissen, dass keine Waffe mehr im Haus, oder in der Wohnung ist. Na, da bricht es sich doch gleich leichter ein.

    • Doch, darfst dich wehren (wenn Du kannst) aber nicht mit Vorsatz, nur im Affekt. Ich hab z.B. so einen Schwermetall-Fleischklopper, wenn ich den aber auf’m Nachttisch liegen hab und schlag einem „Überfälligen“ den Schädel damit ein, dann sagt der Staatsanwalt, das sei Tötung mit Vorsatz, weil der Klopper ja eigentlich in die Küche gehört. Ergo muss ich den Einbrecher erst bitten einen Moment zu warten bis ich den Klopper geholt hab. Dann aber ist die Tat geplant und der „Überfällige“ Tote bekommt ’ne Anzeige wegen Beihilfe weil er brav gewartet hat. Tja, also wenn erstmal Einer im Haus ist, sieht’s so oder so schlecht aus !

  6. Ein Briefing des EU-Parlaments warnt vor Chemie-, Bio- und Atom-Attacken durch den Islamischen Staat: Die Terrormiliz habe Experten rekrutiert, die solche Angriffe ausführen könnten. Der Schmuggel entsprechender Waffen gelang bereits. Es sei Zeit für die Regierungen, dies öffentlich zu sagen.

    die Verbrecher – EU gehört komplett in den Knast.

    Der USA IS kommt also mit USA Chemiewaffen nach EUROPA. wie im Irak ?

    • Ja, und im Briefing steht auch, dass es an der Zeit ist, die Bevölkerung darüber aufzuklären !
      Aber damit sie das nicht machen müssen, wird ja das Briefing veröffentlicht. Die Info soll sich unter der Hand verbreiten, aber bitte nicht so laut, es darf zwar jeder wissen, aber darüber sprechen – bitte nicht !
      Würden sie die Info über den Äther in die deutschen Wohnzimmer schicken, wären sie ja der schlechte Nachrichten-Überbringer und der Bürger hätte unschöne Assoziationen. Nein, da lassen sie es lieber drauf ankommen und wenn’s irgendwie zu machen ist, wird ein ABC-Anschlag als tödliche Grippewelle getarnt. Wann begreift es endlich Jeder, da IST keine Moral ! Und die moralische Hemmschwelle des Volkes schier unbegreiflich !!!

    • Doch können sie, aber nicht legal und für illegal wurden sie zu gut erzogen. Zudem mit Angst und Schuld vollgestopft, und mit Konsumgütern abhängig gemacht, und entrechtet, und und und …
      Ach was, da geht noch was rein, da ist noch viel Luft nach oben….
      Leute, wir drehen uns im Kreis !

  7. Ich höre immer, irgendwann reißt dem Deutschen der Geduldsfaden und dann ..! Wenn man aber mal nachfragt, was genau geändert werden sollte, dann bitte alles, aber nur, wenn es so bleibt, wie es war.

    Ich wüßte eben nicht, wofür genau gekämpft werden sollte? Die Abwägungen scheinen mir das große Problem, dann kämpfen wohl doch die Fettlings Söhne fürs Internet, Auto und den verkaufsoffenen Sonntag?

    Und wer will gegen wen kämpfen? Die Militanz und Kriminalität würde vom lockeren Waffengesetz am meisten profitieren. Und die kann sich auch unter Bedingungen rigider Waffengesetzgebung bewaffnen.

    Wer gegen die EU kämpft, kämpft jedenfalls mit den falschen Waffen. Man läßt sich das Spiel aufzwingen und da sehe ich das große Problem. ..

    • Kann man den Geduldsfaden irgendwo nachbestellen ?
      Meiner hat schon nur noch Knoten !
      Wie wär’s mit ’ner Sammelbestellung ? – gibt bestimmt Rabatt !

      • Ich bestelle mit!

        Natürlich bei Amazon und übers neue iPhone. Die tun so viel Gutes, die kann man ruhig mal unterstützen. Und danach kaufen wir uns bei McDonalds jeder 12 Burger, ne 5 Liter Cola und gehen zusammen zur Wahl. Ist das Leben nicht romanisch? Die Burger sind jetzt übrigens noch gesünder. Monsanto hat für das bisher genutzte Fleischaroma aus Fleischgeschmack-Aroma-Konzentrat eine neue Formel entwickelt. Noch mehr Fleischgeschmack, dafür gar keine organischen Inhalte mehr. Und unsere Zwangsimpfungen sind auch schon alle drin. Kann Spuren von Nüssen enthalten. Mahlzeit!

        ;-)

  8. Die Inder waren uns einen Schritt voraus. Gandhi hat alles richtig gemacht. Sein Erfolg gab ihm Recht.

    Heinrich Heine schrieb: Der Deutsche muß spirituell befreit werden, von außen nützt nichts.

    Wir hätten die Friedensbewegung nie so verwahrlosen lassen dürfen. Wir hätten das Grundgesetz nie so verwahrlosen lassen dürfen und das Völkerrecht. Wir haben im Kleinen nicht aufgepaßt und nun plagen uns die großen Sorgen.

    Kürzlich sagten mir ein paar in die Jahre gekommene Friedensbewegte: Sind wir dafür auf die Straße gegangen?

  9. „Mit sogenannten Kleinwaffen wie zum Beispiel dem deutschen G3-Gewehr von Heckler & Koch aus dem Schwäbischen werden jedes Jahr 500.000 Menschen getötet. Das sind täglich 1440 oder stündlich 60 Menschen. 90 Prozent der Opfer sind Frauen und Kinder. Das hat eine UNO-Konferenz soeben festgestellt.“ UNO-Bericht von 2003

    Kofi Annan gehörte sicher zu den ganz Großen. Er nahm kein Blatt vor den Mund und nannte den Irakkrieg „illegal“. Hätten wir uns an ihn gehalten und wären auf der Straße geblieben, wäre Merkel heute diskreditiert .

    Wir sollten ein drückendes Problem an der Wurzel packen. Und das heißt nicht Islamismus. Wenn wir das schaffen, haben wir viel erreicht.

    Im übrigen war die EU ein Nazi-Plan. Das ist unerhört. .

  10. Die viel zu vielen EU-Politker spüren auch, dass das Volk über dem sie meinen zu stehen, nicht mehr auf sie hören will. Das Ziel des arbeitenden und politisch-blinden Arbeiter wird nicht so erreicht wie gewohlt, man rechnet mit zivilen Ungehorsam bis hin zu Bürgerkriegen. Das ist der wahre Grund. Landes- und Bundespolizei werden auch in den nächsten 3 Jahren überdurchschnittlich hoch verstärkt, nicht allein zum Schutz der Bürger, Priorität haben die vielen Parlamentarier.

  11. Die viel zu vielen EU-Politker spüren auch, dass das Volk über dem sie meinen zu stehen, nicht mehr auf sie hören will. Das Ziel des arbeitenden und politisch-blinden Arbeiter wird nicht so erreicht wie gewohlt, man rechnet mit zivilen Ungehorsam bis hin zu Bürgerkriegen. Das ist der wahre Grund. Landes- und Bundespolizei werden auch in den nächsten 3 Jahren überdurchschnittlich hoch verstärkt, nicht allein zum Schutz der Bürger, Priorität haben die vielen Parlamentarier.

  12. Hahaha superklasse! Die einzigen Konsequenzen die sich daraus ergeben, wird sein das sich die normalen Bürger dann auch illegale Waffen zulegen….. Super intelligente Logik die gesetzestreuen Bürger zu entwaffnen…..

  13. Ihr Europa-Gutmenschen könnt mal hübsch von der Entwaffnung aller Bürger träumen. Wenn ich keine legalen Waffen mehr besitzen darf – auch gut. Dann besorge ich mir eben illegale. Ist sowieso einfacher ohne den ganzen Papierkram.

  14. Da steckt der Plan dahinter uns vollkommen wehrlos zu machen. Im selben Kontext steht die Abschaffung des Bargeldes und am Ende das „chippen“ mit RFID-Chips.Und schon ist die NWO da und die Diktatur der Möchtegernweltherrscher. So wollen sie es haben, und so wird es kommen!

  15. Nicht die legalen und registrierten Waffen von gesetzestreuen Bürgern in der gesamten EU sind das Problem, sondern die illegalen und unregistrierten Waffen von Kriminellen. Die Vorschläge der EU-Kommission stellen die Legalwaffenbesitzer ungerechterweise unter Generalverdacht und kriminalisieren diese. Die von der EU-Kommission vorgeschlagenen Maßnahmen haben keine Verbesserung der öffentlichen Sicherheit für die Menschen zur Folge. Terroristen kaufen ihre Waffen illegal und nicht legal in den entsprechenden Geschäften oder auch im Internet. Ist das noch eine demokratische EU oder ist dies vielmehr eine Diktatur von Bürokraten?

    • So war es schon immer wenn sie absoluten Mist gebaut haben. Statt den zuzugeben, die Bevölkerung in’s Boot zu holen u. den Schlamassel auszubaden, setzen sie noch einigen Mist obendrauf u. wundern sich dann, dass ihnen die Kontrolle flöten geht. Hoffentlich vergessen sie wenigsten nicht, neben den vielen Neubauten auch gleich ein paar neue Knäste zu planen. Es ist ja jetzt schon so, dass Strafverfolgungen unterbleiben weil die Infrastruktur der Justiz zusammenbricht. Fakt ist: sie haben sich gewaltig übernommen und es wird ihnen bitter aufstoßen ! Der Waffenschwarzmarkt blüht wie lange nicht und wird nicht gestoppt werden können. Von „sozialen Unruhen“ darf nur geträumt werden, die Bürger nehmen ihre Sicherheit nun selbst in die Hand.

  16. Wir sind schon lange entwaffnet worden ! Damit meine ich natürlich nicht die herkömmlichen Waffen sondern unsere Initiative zu leben. Unsere Geist und unser Sinn soll nur auf einen gewissen Pfad laufen. Individualisten sind nicht gern gesehen. George Orwell 2030 !!!

  17. Die Elite hat Angst vor dem Buerger. Der 13.12.2015 war eine False Flag Operation mit der man den Terror, speziell in Deutschland begruenden will. Wenn nun alle Krieger ihre Position
    eingenommen haben, werden diese auch Bewaffnet. Bis dahin, muss sorge getragen werden, dass
    das NORMALE Volk entwaffnet ist, damit, wenn es los geht, die sich nicht wehren koennen!

    Laut Deutscher Geschichte soll das deutsche Volk ja schon seit gute 200-Jahre vernichtet werden, was bis heute nicht durchgesetzt werden konnte.
    Zur Zeit hat man wieder Angst vor den Deutschen, dass die zu Maechtig werden. Vergleiche die Ursache des WW1 und WW2! Laut Deagel soll bis 2025 das Deutsche Volk von 82Mill auf 48Mill reduziert werden. Das ist das, was zur Zeit…