in Europa

Im Fall des verunglückten Germanwings-Flug 4U9525 tauchen neue Kuriositäten auf. Die Vize-Managerin des Lufthansa-Konzerns tätigt auf einer Pressekonferenz eine rätselhafte Aussage, die vermuten lässt es hätte etwas verschleiert werden sollen. Gleichzeitig wird bekannt, dass die Französische Staatsanwaltschaft bekanntgab, es bestehe die Möglichkeit, der Copilot hätte die Maschine absichtlich in den Tod stürzen lassen. Steht dies im Zusammenhang?

„Eine leitende Lufthansa-Managerin hat mit einer Bemerkung während einer Pressekonferenz in Barcelona Spekulationen über den Unglücksflug 4U9252 ausgelöst. Heike Birlenbach, Vizepräsidentin für Vertrieb und Marketing Europa, wurde von einer Journalistin mit offenbar spanischem Akzent auf Englisch gebeten, Informationen über das Flugzeug zu wiederholen, die auf einer Pressekonferenz von Germanwings gegeben worden waren, in der es um die mögliche Täterschaft des Copiloten ging. Ihre erste Antwort lautete „Beg your pardon?“ („Entschuldigen Sie bitte!“) Das kann sich auf die Akustik bezogen haben. Nachdem die Bitte um Informationen über das Flugzeug wiederholt wurde, antwortet sie: „I cannot comment on this“ (“Dazu kann ich keinen Kommentar abgeben”) und wandte sich an ihren Assistenten. Offenbar ohne zu bedenken, dass die Pressekonferenz aufgezeichnet wurde, sagte sie zu ihm: „Das war das, was er nicht sagen sollte!“[1]

Gleichzeitig wird bekannt, dass der Copilot als Täter in Frage kommt. „Die französische Staatsanwaltschaft teilt mit, er habe den Sinkflug eingeleitet und den Piloten absichtlich nicht mehr ins Cockpit gelassen.  Der Copilot hat nach Auffassung der Ermittler bewusst den Sinkflug und die Zerstörung der Germanwings-Maschine in Südfrankreich eingeleitet. Das gehe aus der Auswertung des Stimmenrekorders hervor. „Der Copilot zerstörte das Flugzeug bewusst“, sagte der Marseiller Staatsanwalt Brice Robin bei einer Pressekonferenz. Er sei zu diesem Zeitpunkt allein im Cockpit gewesen, der Pilot sei aus der Kabine ausgesperrt gewesen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr bestätigte bei einer Pressekonferenz die Angaben der Staatsanwaltschaft. Er fügte hinzu, dass der 28-jährige Copilot Andreas Lubitz seinen Kollegen nach derzeitigem Kenntnisstand absichtlich aus dem Cockpit ausgesperrt habe. Spohr sprach von einem „unglaublich tragischen Einzelfall“, dessen Motive bislang völlig im Dunkeln lägen.“[2]

Meinte das Birlenbach als sie ihren Sitznachbarn zuflüsterte: „Das war das, was er nicht sagen sollte“? Wollte die Lufthansa dieses Detail verschweigen? Dies bleibt jedoch nichts weiter als eine Spekulation, da die Lufthansa auf unsere Anfrage keine Antwort erteilte. Wenn es Neuigkeiten zu dem Zwischenfall gibt, werden Sie hier aktualisiert.

Quellen

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

60 Kommentare

    • Sorry, wenn man bedenkt das damals bei MH370 plötzlich der Pilot als Selbstmörder und später als Terrorist aus dem Hut gezaubert wurde, scheint eine Verschwörungstheorie gar nicht so abwegig. Ich meine, alles ist möglich und zu viel Vertrauen in französische oder deutsche Ermittlungsbehörden schadet bekanntlich der Gesundheit. Denkt an die Versenkung der Rainbow Warrior I (1985) durch den französischen Geheimdienst. Vielleicht gibt es ja bald ein zweites Unglück, bei Malaysia Airlines war es auch ein Doppel-Schlag.

      • Bei Itavia-Flug 870 1980 war es übrigens eine Nato Luft-Luft Rakete wie sich erst 30 Jahre später herausstellte. Zuerst nahm man Material-Ermüdung an.

      • Die Wahrscheinlichkeit, daß bei der Lufthansa blinde, geisteskranke Piloten eingestellt werden, die suzidgefährdet sind, glaubt noch nicht einmal der Osterhase.
        Da sollten sich die Leute hinter der Lügenpresse etwas neues einfallen lassen.

    • verschwörung hin und her, was noch schlimmer ist ,das die medien kein rucksicht auf die hinterbliebender nahmen !AUCH DER PILOTEN! WO IST DER BEWEIS DAS DER PILOT ES ABSICHTLICH GETAN HABEN!WIEDER EINMAL VOREILIG ;WIE DER FALL IN UKRAINE! ES KÖNNEN MEHRERE URSACHE WERDEN:BEWUSTLOS;HERZATAKE:VERGIFTRUNG:UND SO WEITER!

  1. Naja der Mainstream stellt jetzt einen 28 Jährigen an den Pranger. Erzählen können die uns viel. Ein bißchen makaber, wenn sie wirklich etwas vertuschen wollten, wie einen technischen Defekt zum Beisiel. Wäre vermutlich etwas unglücklich für Germanwings, wenn sich herausstellte, dass auf Grund des Wettbewerbes der Billigflieger an der Wartung gespart würde. Blub Blub

  2. Ich finde die Geschichte auch an den Haaren herbeigezogen.

    Entweder sollen Schlampereien bei der Wartung vertuscht werden (die vielen Crewmembers die sich fluguntauglich erklärt haben wissen da sicher mehr)
    oder es soll was militärisches unter der Decke bleiben, Putin kann mans ja nicht umhängen.

    Die Maschine hatte noch jede Menge Sprit, es müsste ordentlich gebrannt und geraucht haben, die paar kleinen Rauchschwaden auf den Fotos passen da nicht so recht..

  3. Letztendlich ist es nicht ungewöhnlich, dass Details bezüglich der Unfallursache nicht sofort veröffentlicht werden, da sie geprüft werden müssen.

    Es macht wenig Sinn dem Copiloten die Schuld in die Schuhe zu schieben, um so einen technischen Defekt zu vertuschen, wenn man gleichzeitig Informationen zurückhalten möchte, welche de

  4. Bei der Aussage von Brice Robin stellen sich mir Fragen.
    Der Co-Pilot konnte nicht wissen, ob und wann der Pilot das Cockpit verlassen würde.
    Ruhiges Atmen, wenn ein Mensch minutenlang bewusst auf einen Berg zusteuert?
    Warum der lange Sinkflug, warum nicht alles auf einmal ausstellen.

  5. Was, wenn es ein grundsätzliches Problem mit dem A32O gibt (wiederholte Berichte über toxische Gase!), das nicht an die Öffentlichkeit kommen darf, weil es eine riesige Katastrophe für Lufthansa und Airbus wäre? Hypothese vom absichtlichen Absturz durch den Co-Piloten als Ausweg? Bin gespannt, ob die Tonbänder im Original veröffentlicht werden.

  6. Welche Wirkung hat die Version des verwirrten Einzeltäters?

    Hersteller und Fluggesellschaft sind aus dem Schneider. Man hat einen Sündenbock.

    Was könnte passiert sein?

    Es wurde in der Vergangenheit von Abgasen im Cockpit berichet. Nehmen wir an, der Copilot hat zur Terrorabwehr die Tür verriegelt mit der Absicht wieder zu öffnen, wenn der Pilot zurück kommt.

    Und nehmen wir an, er ist dann durch jene Abgase bewußtlos geworden. Dann hätte er zwar geatmet jedoch weder die Tür öffnen können noch das Flugzeug abfangen.

    Bleibt die Frage, warum er den Autopiloten ausschaltete. Vielleicht tat er dies in seinen letzten wachen Sekunden. Doch warum? Vielleicht um in geringer Flughöhe Außenluft übers Fenster reinlassen zu können?

    • Doch dazu kam er nicht mehr, weil er bewußtlos wurde.

      Sollte sich dies so abgespielt haben müßte Airbus gigantische Schadensersatzzahlungen leisten und eine große Anzahl Flugzeuge zurückrufen oder gar verschrotten.

      Diese Kosten könnten den Bankrott von Airbus bedeuten. Das wäre ein Motiv für die aktuell Version.

    • Es heißt Aerotoxisches Syndrom und ist durch die Zapf-Luft-Anlage der Mantelstromtriebwerke verursacht. Die Kabinenluft wird in der Verdichter Stufe des Triebwerkes gewonnen und ist durch die Wellenschmierung mit Oelnebeln verunreinigt. Bitte nicht mit Verbrennungsgasen verwechseln die Combustoren (Verbrennungskammern) sind erst nachfolgend. Die bei Flugzeugen üblich mitgeführten Sauerstoffflaschen wirken nur auf die Masken und nur in Höhen ab 7000 Meter. Diese Notluftversorgund ist für ca. 15 Minuten ausgelegt, je nach Auslastung des Flieges.

    • Deine Theorie ist aber leider wohl nicht ganz schlüssig. Wie erklärst Du Dir denn dann, dass der bewusstlose Co-Pilot aktiv das entriegeln der Cockpittür über den eingegebenen Entsperr-Code des Piloten hätte per Knopfdruck overrulen sollen, wenn er bewusstlos da lag? Wenn er nicht bewusstlos war und auf seinem Monitor sieht der Pilot will rein, wieso tut er das? Wenn vorher ein Terrorist an der Tür stand, warum und wie soll er dann diese versiegeln, die ist per se schon verriegelt. Er könnte sie nur aktiv öffnen oder es sein lassen. Verriegeln kann er nur, wenn über den öffnungscode versucht wird von außen zu öffnen. Und das auch nur für 5 min. Ein Szenario mit verriegeln, sinken, bewusstlos werden erklärt sich mir daraus nicht.

  7. Es mag etwas früh sein für solch extreme vermutungen, aber das lufthansa einfach technisches versagen verschleiern will indem Sie einen Piloten die Schuld geben macht in der Tat sinn wenn man an die konsequenzen denkt die entstehen würden im fall des technischen versagens.

    Auf der anderen seite schien die Vize managerin nicht zu wollen das es an die öffentlichkeit kommt das der Pilot der Täter war. Wobei das im extremsten fall ja auch nur inszeniert sein könnte.

    Wir werden eine „offizielle“ erklärung schnell genug bekommen was passiert ist. Aber was in wahrheit passiert ist werden die Passagiere des 4U9525 mit ins grab genommen haben.

    • Ihr kognitives Niveau scheint nicht über das Lesen einer benutzten Klopapierrolle zu gehen.

      Wenn es so war wie die MSM melden dann war dieser Mensch krank und somit nicht völlig zurechnungsfähig.

      Den einzigen Massenmörder den ich kenne ist die Regierung der VSA.

  8. Wenn ein Pilot ohnmächtig wird, atmet er dann nicht auch? Hier in Unterbach ist die Hölle los, die Presse fährt hier auf und ab.

  9. Leute was anderes. Was hat es denn mit der leeren Hülle auf sich? Weiß da jemand was? Pressekonferenz mit Merkel und Hollande: „Ermittler finden nur die Hülle der zweiten Blackbox“ Mittwoch, 25.03.2015, 17:02
    Vielleicht war es das, was Hollande nicht hätte sagen sollen??? War das dieselbe Pressekonferenz?

  10. Der franz.Staatsanwalt ist ja mit seinen Spekulationen angeblich nur deshalb an die Presse gegangen, weil ein hoher Militär und Teilnehmer der Untersuchungen das Ergebnis der NY-Times gesteckt hat und die das schon gedruckt hat.
    Eigentlich ein ungeheuerlicher Vorgang, aber der wird anscheinend nicht untersucht.

    So jetzt achtung Verschwörungstheorie:
    Vielleicht wollte die USA von Frankreich, dass diese Selbstmordthese gepusht wird. Der Staatsanwalt hat sich geweigert und dann hat die USA gesacht: ok, wenn du nicht willst dann drucken wir das eben. Tja und danach ist dem Staatsanwalt nichts mehr anderes übriggeblieben, als das gleiche zu sagen….

  11. Und was ist in Wirklichkeit passiert?
    Es klopft an der Kabinentür, der Copilot schaut auf den Monitor und wird kreidebleich: Hinter dem Piloten steht ein Entführer und hält dem Piloten eine Pistole an den Kopf.
    Sofort fällt dem Copiloten 9/11 ein und er denkt: nein, dieses Flugzeug wird garantiert nicht in den Eiffelturm krachen. Er dreht den Autopiloten auf 100ft und ist mucksmäuschenstill, so nach dem Motto: mich gibt es hier vorne gar nicht.
    Mit seiner heldenhaften Aktion hat er ein grosses Attentat verhindert.

  12. TEIL 1
    Auf http://pressejournalismus.com/2015/03/germanwings-gab-es-einen-notruf-oder-nicht/ weist ein user „Reiner“ auf das Video https://www.youtube.com/watch?v=UkpptZ0gDWw
    In deisem teilt CNN mit: , daß vom Cockpit:
    1.) ein „distress-call“ und
    2.) zusätzlich noch – als letzte Worte – ausgerufen wurde „Emergency! Emergency“! (= „Notfall“ Notfall!“).
    3.) Lediglich der Ruf „sevensevenhundered“ (‚7700`?) wurde zu keinem Zeitpunkt ausgesandt. Dieser Ruf wird aber auch nur dann gefunkt, wenn man freien Luftraum für eine Notlandung braucht.
    Interessant, daß die Maschine noch im Steigflug(!) (lange vor dem rätselhaften Sinkflug) plötzlich die Geschwindigkeit herunterfuhr. Das ist extrem ungewöhnlich!

  13. TEIL 2
    Auf dem britischen blog „Aangifan“ erfahren wir noch mehr: http://aanirfan.blogspot.co.uk/2015/03/germanwings-wild-tales.html

    Insbesondere ein französischer Kommentar dort ( http://aanirfan.blogspot.de/2015/03/germanwings-wild-tales.html?showComment=1427621938085#c6427622622458350223 ) verweist auf die franz. Seite http://www.lepoint.fr/societe/en-direct-un-a320-de-german-wings-s-ecrase-en-france-24-03-2015-1915328_23.php . Dort erfahren wir unter „13 h 7“, „message de détresse (mayday, mayday, mayday)“.

  14. Ich frage mich immer noch, warum niemand mehr von diesem Notruf spricht, den der Flughafen in Barcelonette angeblich empfangen haben soll, kurz bevor die Maschine in den Berg flog?
    -> https://www.youtube.com/watch?v=ZEVplejXQP0
    bei 1:53min
    Gab es den wohl doch nicht. Wir werden wohl wieder mal verarscht zum Leid anderer. Zu Zeiten der Mayas nannte man das Menschenopfer. Ist schon eine fürchterliche Welt , in die wir entlassen worden sind.

    • Weil die Leute einen warmen Hintern und was zu essen haben, Jörg. Was interessiert sie da der Flugzeugabsturz von letzter Woche…..die Leute sind ja sogar zu bequem, die Kommentare bis zum Ende zu lesen, nur die vorderen Kommentare werden gevotet. Dabei gibt es eine Menge Ungereimtheiten:
      1) Es wurde SOFORT gesagt, es gäbe keine Überlebenden
      2) Es wurde SOFORT gesagt, es sei kein Terroranschlag gewesen
      3) Es wurde in einigen Sendern gemeldet, es hätte einen Notruf gegeben!!
      4) Hollande spricht von einer „leeren Hülle“ wo der Chip fehlt (da hat vermutlich ein Mitarbeiter vergessen, welche vom Media Markt zuholen…)
      5) Der komische Satz der Frau Birlenbach
      6) Die Auswertung des Voice Rekorders ging zuerst an die New York Times.

  15. 7) Anhand des Voice Rekorders sollen die Menschen nicht gemerkt haben, dass sie abstürzen (erst im letzten Augenblick habe es Schreie gegeben). Die Simulation zeigt aber einen sehr steilen „Sinkflug)

    Aber wenn der Beitrag einige Tage alt ist, wird er nicht mehr geklickt. So ist unsere schnelllebige Welt – immer auf der Suche nach der nächsten Sensation.

  16. letztendlich fehlt der Beweis das der Copilot es war weil der zweite Flugschreiber fehlt was ich sehr mysteriös finde und nach meiner Meinung auf Vertuschung hindeutet. Die Presse spielt dabei eine niveaulose Rolle, weiß nichts und verurteilt gleichgeschaltet einen jungen Mann ohne Beweise. In der Kriminalistik sucht man u. a ein Motiv und das hat nach meiner Meinung nur die Konkurrenz also USA Boeing die starken Schwund haben seit dem es Airbus gibt. Hinweis dazu vor ca. einen Jahr versuchte englisch BAE-Systems EADS zu übernehmen mittels einer Fusion. Wenn man sich dann noch vorstellt das mittels NSA Überwachung die Probleme des jungen Mannes bekannt waren könnte man leicht eine Täterfigur kreieren.

  17. Ich vermute, aufgrund der Teile die über mehrere Kilometer verteilt waren, dass das Flugzeug schon in der Luft teile verloren hat. Das Militär führt in letzter Zeit, ungeachtet von Nationalität, überall auf der Welt Tests zur Abwehr von Raketen durch. Ich glaube, bei eben einem solchen Test ist etwas schiefgegangen. Das kann öffentlich nicht zugegeben werden und wird vertuscht. Natürlich alles nur eine Vermutung, finde aber von dem was man ganz sicher weiß, also die Absturzstelle und das fehlen des zweiten Schreibers, was für mich auch einen Hinweis darstellt (die Aufnahmen des ersten Schreibers kann ich nicht nachvollziehen, ich habe die Bänder selber nicht gehört) eine plausible Erklärung der Geschichte. Mein Beileid an alle Angehörigen!

  18. ich habe, als das Unglück geschah, ein wenig mitprotokolliert. Unter anderem steht auf meinem Protokoll „Notruf soll es gegeben haben“. Ärgerlich, dass ich mir nicht die genaue Zeit und Quelle dazugeschrieben habe, aber mit ziemlicher Sicherheit wurde das im Tagesschau Livestream so gesagt. Das steht bei mir auf dem Zettel:
    1991 Airbus A320; Andere Flugroute; Kursänderung 9:55 Uhr zu spät gestartet, 10:37 Absturz, normale Reisehöhe, Notruf soll es gegeben haben.

  19. Am Unglücktag gegen 14 Uhr gab ich German Wings Absturz ein. Google fand einige Berichte, die 1,2 Stunden alt waren bei heute, Tagesschau, etc.

    Merkwürdigerweise fand google jedoch einen Bericht der Welt, der bereits seit 2 Tagen im Netz stand also vor dem Absturz und unter Welt Panorama unter dem Titel „Offenbar keine Überlebenden bei dem German Wings Absturz“ Vor 2 Tagen In Frankreich ist eine GermanWings-Flieger von Barcelona nach Düsseldorf. Es ist zu befürchten, daß die 148 Insassen …

    Daher nun die Frage?
    Ist die Welt nicht nur Medien, sondern gar ein Medium? Stürzte die Maschine tatsächlich 2 Tage vorher ab und man verhängte eine Nachrichtensperre, oder wusste die Welt das schon früher, daß das was vom Himmel fallen…