Menschen sollten wirklich weniger Fleisch essen – Aus mehreren Gründen!

Menschen sollten wirklich weniger Fleisch essen – Aus mehreren Gründen! 

In unserer immer Fitness- und Lifestyle-orientierten Gesellschaft achten immer mehr Menschen auf eine gesunde und ausgewogenere Ernährung, Fitnessstudios platzen aus allen Nähten und vegane Gerichte erfreuen sich großer Beliebtheit. Trotzdem ist der Fleischkonsum in den letzten Jahren insgesamt in Deutschland extrem angestiegen. Wenn es vor 30 Jahren noch einmal die Woche den „Sonntagsbraten“ gab, der als Festmal zu bewerten war, so gibt es heute fast jeden Tag Fleisch auf dem Teller. Kein Wunder, wenn Fleisch im Discounter so viel kostet wie Hundefutter, kann etwas nicht stimmen. Wie so oft zahlt irgendwo irgendwer für unser „Geiz ist geil“ verhalten drauf. In diesem Fall nicht nur Bauern, Tiere und die Umwelt. Nein, auch unserer Gesundheit zur liebe sollten wir auf die ein oder andere Fleischmahlzeit verzichten und anfangen alternativen zu suchen.

Eine neue Studie hat jetzt gezeigt, dass doppelt so viele Menschen ernährt werden könnten, wenn sie sich vorwiegend vegetarisch ernährten und weitgehend auf Fleisch und Wurst verzichteten. Die Landwirtschaft in den USA könnte wesentlich mehr Menschen ernähren, als aktuell. Zu diesem Schluss kamen Wissenschaftler des Weizmann Institute of Science. Auch deutsche Experten halten die Ergebnisse für valide. Bei der Studie wurde die Erzeugung aller tierischen Produkte bewertet, so auch Milchprodukte und Eier.

Die Bevölkerung wird laut Prognosen bis zum Jahr 2050 auf 10 Milliarden Menschen anwachsen. Dies stellt die Landwirtschaft vor eine große Herausforderung. Eine fleischreduzierte oder gar vegane Ernährung könnte das Ernährungsproblem lösen, so die Forscher. Zudem verderben bei dem Transport von Fleisch bis zu 40% der Menge. Eine enorme Verschwendung. Außerdem könnte so das Problem der Tiertransporte weitgehend beseitigt werden.

Die Rindfleischproduktion verursacht den größten Aufwand und die größten Umweltschäden. Zum Vergleich: Auf einer Fläche, die man für 4g Rindfleisch benötigt, könnte man 100g pflanzliche Nahrung anbauen, die einen vergleichbaren Eiweißgehalt hat. Die Differenz von 96g ist ein großer Verlust für die Ernährung. Bei Milchprodukten liegt der Verlust bei 75% und bei Eiern 40%.

Für die großen Rinderherden werden immer mehr Wälder abgeholzt. Das Vieh muss mit Futter ernährt werden, das in Monokulturen angepflanzt und mit Pestiziden besprüht wird. Bei der Viehhaltung in Ställen entstehen hunderttausende Tonnen von mit Hormonen, Antibiotika und Pestiziden belasteter Jauche, die wiederum auf Feldern oder im Trink- und Grundwasser landet.

Durch die Umstellung auf vegane Ernährung könnten nach Ansicht der Wissenschaftler in den USA sogar 350 Millionen mehr Menschen ernährt werden. Die Berechnungen der Forscher zeigen, dass pflanzliche Ernährung aus den genannten Gründen unbedingt bevorzugt werden sollte.

Deutsche Forscher stimmen mit den Ergebnissen des Weizmann Institute of Science überein. Tierische Produkte verbrauchen riesige Mengen an Ressourcen und schaden Mensch, Tier und Umwelt. Zwar stimmen bislang nur wenige Wissenschaftler darin überein, dass eine rein vegane Ernährung gesund sei. Jedoch könne und müsste der Konsum von allen tierischen Produkten drastisch reduziert werden, vor allem in Ländern, in denen viel Fleisch gegessen wird.