Hermann Kutzer

  • Autor

Hermann Kutzer (Jahrgang 1949) begann seine journalistische Laufbahn 1969 bei der Nachrichtenagentur vwd – Vereinigte Wirtschaftsdienste in Frankfurt am Main. 1972 wechselte er als vwd-Korrespondent nach Düsseldorf mit der Hauptaufgabe, dort die Börsenberichterstattung für die Agentur aufzubauen.

Vier Jahre später kam Kutzer zum “Handelsblatt”, war in der Zentrale für alle Kapital- und Rohstoffmärkte zuständig.

Im Oktober 1981 kehrte er als Finanzmarkt-Korrespondent in die Mainmetropole zurück und übernahm 1988 die Ressortleitung der “Finanzzeitung” im Handelsblatt. Im Frühjahr 1989 wurde er dann zum Leitenden Redakteur ernannt.

Auch als Moderator war Hermann Kutzer tätig: Er präsentierte in 2000 den von Handelsblatt TV produzierten und von n-tv ausgestrahlten Wirtschaftstalk “Finanzplatz”.

Anfang Juli 2000 wurde Hermann Kutzer Chefredakteur des in der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH erscheinenden Wirtschaftsmagazins “DMEuro”. Nach gut zweijähriger Weiterentwicklung dieses Objekts wandte er sich neuen Herausforderungen zu und widmete sich insbesondere der Kommentierung von Finanzthemen im Fernsehen.

Außerdem moderierte Kutzer zahlreiche Veranstaltungen, begleitete Anlegermessen und Börsentage als Referent, schrieb Reportagen und Analysen für diverse Magazine und engagierte sich auch beruflich für den Golfsport.

Inzwischen haben sich die Wege von Hermann Kutzer und der Verlagsgruppe Handelsblatt getrennt. Seit Mai 2007 ist Kutzer selbstständig in Frankfurt am Main tätig. Mit “KUTZER LIVE” bietet der Routinier seine Erfahrung jetzt freiberuflich an – Marktbeobachtung, Moderation und Medientraining. Dabei stehen u. a. seine Marktbetrachtungen im Fernsehen als Börsenkommentator im Deutschen Anleger Fernsehen DAF (”Kutzers Corner”) und seine Vorträge zu Kapitalanlagethemen auf Anlegerveranstaltungen im Mittelpunkt. Privates Die Beobachtung von Märkten aller Art, insbesondere den Börsen, sowie Aktienförderung und die Aufklärung privater Anleger gehören zu den “beruflichen Hobbies” von Hermann Kutzer, dem Mann mit viel Humor in allen Lebenslagen.

Was auch immer er unternimmt, der Spaßfaktor spielt eine entscheidende Rolle. Ob er über das Wesen der Börse referiert, über griechische Naturphilosophie und Esoterik diskutiert, oder sich vehement für die Familie als “Nukleus der Gesellschaft” engagiert – auch die ernsten Themen behandelt der Journalist stets mit einem Augenzwinkern.

Hermann Kutzer liebt das Theater, die Bühne, und fühlt sich Schauspielern verwandt. Mit Leidenschaft hält er Vorträge der anderen Art – interaktiv, unterhaltsam und – siehe oben -humorvoll.

Doch damit ist das Thema “Leidenschaften des Hermann Kutzer” längst nicht ausgeschöpft: Kutzer reist gern, ihn fasziniert der Nordwesten Nordamerikas und nahezu alles, was groß ist: Mammutbäume, Hochhäuser, Schiffe und Haie.

Musikalisch steht er auf klassischen Rock und vor allem Chicago Blues. Er war in den 60er Jahren Lead Sänger in diversen Pop-Bands und stand tatsächlich kurz vor einer Profi-Laufbahn.

Zudem ist er begeisterter Fernsehzuschauer und interessiert sich für nahezu alles – außer für “Rhythmische Sportgymnastik, Wollpullover und Mathematik” (Kutzer über Kutzer). Die jüngste und heftigste seiner Leidenschaften aber ist das Golfspiel:

Ob er bei aufgehender Sonne alleine “einlocht” oder “im Duell” bei einem Einladungsturnier im Kreis von Prominenten wie Franz Beckenbauer.

Sollte Hermann Kutzer jedoch mehrere Tage kein Eisen in der Hand gehalten haben, leidet er unter Entzugserscheinungen. Probates Gegenmittel ist der Besuch in einem Golf-Shop – egal, wo er gerade ist: In seiner Heimatstadt Frankfurt oder anderswo in der Welt.