Weihnachtsgeschenk: Grünen-Fraktionschefin als neue Bundespräsidentin

Wir wünschen Ihnen auch in der Woche zwischen den Jahren trotz der Rahmenbedingungen etwas Erholung – wohl im trauten Heim, nachdem die herrschenden Parteien das Land lahmgelegt haben. Über ein besonderes Weihnachtsgeschenk darf oder durfte sich jetzt die Grünen-Fraktionschefin im Deutschen Bundestag freuen, Katrin Göring-Eckardt. Sie wird in den Medien in Stellung gebracht, um Bundespräsidentin 2022 werden zu können. Die „Rheinische Post“ etwa hat nun ermittelt, dass die Union und die Grünen zusammen in der Wahlversammlung 2022 674 von 1260 Stimmen bekommen könnten.

Grün-Schwarz favorisiert

Noch gibt es im neuen Jahr 2021 vier Landtagswahlen, bei denen die jeweils entstehenden Landesregierungen dann ihre Wahlstimmen festlegen werden. Auf Basis der aktuellen Erwartungen jedoch wird es eine große grün-schwarze Mehrheit geben.

Offensichtlich wird auch auf Bundesebene die nächste schwarz-grüne Regierung bereits organisiert. Die Grünen wetteifern mittlerweile mit den herrschenden Parteien darum, die strengsten Corona-Regeln zu fordern. Die grün mitregierten Länder wie etwa Baden-Württemberg oder Hessen haben sich diesbezüglich in den vergangenen Wochen gleichfalls mit besonders schnellen Entscheidungen zur Abriegelung hervorgetan.

Im baden-württembergischen Tübingen, in dem der Oberbürgermeister Boris Palmer ein besonderes Konzept zum Schutz der Alten- und Pflegeheime vorgelegt hatte und versprach, einen Lockdown vermeiden zu können, haben die örtlichen Grünen den Kandidaten für die nächste OB-Wahl schlicht abgesetzt. Boris Palmer ist dort nicht mehr wohlgelitten.

2021 wird ohnehin als grüne Epoche in die bundesdeutsche Geschichte eingehen. Beginnend zum 1. Januar wird zunächst ein Steueraufschlag auf fossile Energien erhoben. Wenn die Corona-Pandemie nicht mehr durch die Medien gejagt wird, steht die Klimawandel-Diskussion schon wieder in den Startlöchern. Alle Zeichen deuten auf eine Fortsetzung der staatlichen organisierten Wohlfühl- und Erziehungsgesellschaft. Die nächste Bundespräsidentin (die ein Theologie-Studium begonnen hatte), wird für die richtige Haltung sorgen.