in Allgemein

Noch immer ist der Brand von Notre Dame nicht entscheidend aufgeklärt. Einerseits mehren sich die Stimmen, wonach der Dachstuhl nicht so schnell hätte abbrennen können oder sollen. Andererseits gibt es auch Hinweise darauf, dass die Kirche(n) auch einen gehörigen Teil der Schuld trägt (tragen). Wir greifen den Beitrag eines Portals hier auf, der sich wiederum mit einem Artikel der „FAZ“ über den Brandschutzingenieur Sylwester Kabat befasste.

Schlicht: Der Dominoeffekt….

„Der Experte beschrieb, dass gerade in Kirchen wie der „Dame“ in Paris schnell Dominoeffekte eintreten könnten. Der Einsturz des „Vierungsturms“ würde den gesamten Dachstuhl in Flammen gesetzt haben, der wiederum aus Holz bestand. Ob die „Prävention“ ausreichend sei, könne er nicht beantworten. In Deutschland allerdings sei der Brandschutz oftmals nicht hinreichend. „Regelwidriges und leichtsinniges Durchführen von Dacharbeiten“, wie möglicherweise in Paris geschehen, sei eine wesentliche Ursache für den Brand historischer Kirchen.

Brandschutzmaßnahmen – die oft fehlen – seien etwa Brandschutztüren, die unterschiedliche Gebäudeteile voneinander abtrennten. Zudem verfüge der Aachener Dom „über eine Sprinkleranlage“, zahlreiche Kirchen in Deutschland hätten zudem „trockene Stegleitungen“, in die im Notfall Wasser gepumpt werde, um dieses rasch an den gefährdeten Stellen ausführen zu können.

Maßgeblich für den oft fehlenden Schutz jedoch seien rechtliche Vorgaben. Für Kirchen würden anders als etwa in Veranstaltungsräumen beispielsweise nicht die Regeln der Versammlungsstättenverordnung gelten. Die Folge: Aus vielen Räumen führen keine Rettungswege nach draußen.

Es wird jedenfalls Zeit: Es gebe statistisch einen Kirchebrand pro Woche – und die Feuerwehren seien oft machtlos. „Die Gebäude müssen sich selbst schützen“. Auch wenn die Verantwortlichen „sensibler“ geworden seien – dem Bericht des Experten lässt sich entnehmen, dass an vielen Stellen nachgebessert werden muss. Brandschutztüren, Sprinkleranlagen, Rauchmelder und vor allem Rettungswege sind offenbar unerlässlich.

In Notre Dame wird es, so die Spekulation dieser Redaktion, keine entsprechenden Präventionen gegeben haben. Zudem konnte die Feuerwehr den Brand noch nicht einmal von innen bekämpfen – da die Einsturzgefahr zu groß gewesen sei. Ein weiterer Beleg dafür, dass die Feuerwehr schnell machtlos wird.“

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Anzeige

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Nach der Pleite , die die Macrone mit der Nachholung der Rede an die Nation eingefahren hat, wird nun die Vermutung immer weiter genährt, dass dieses kostbare historische Kulturgut a la Reichstag 1933 geopfert wurde, um die Nation zusammenzuschweißen und von dem anderen Dreck abzulenken.

Webmentions

  • Rückblick: Der Brand von Notre Dame – eine weitere "Erklärung" | Notre-Dame de Paris 28. April 2019

    […] wie der „Dame“ in Paris schnell … (adsbygoogle=window.adsbygoogle||[]).push({}); Source link : https://www.neopresse.com/allgemein/rueckblick-der-brand-von-notre-dame-eine-weitere-e… Author : Publish date : 2019-04-28 08:56:15 Copyright for syndicated content belongs to the linked […]

  • Rückblick: Der Brand von Notre Dame – eine weitere „Erklärung“ - Leserbriefe 28. April 2019

    […] • Weiterlesen • […]