in Allgemein

Schweizer Pharma-Konzerne: „Profite wie im Drogenhandel“

Die beiden Schweizer Pharma-Konzerne, die zugleich zwei der größten Medikamentenhersteller weltweit sind, stehen unerwarteterweise unter Druck – wegen Medikamentenpreisen. Aktivisten und sogar Ärzte fordern von Roche und Novartis transparentere Preise. Sie kritisieren die Entstehung einer Zweiklassenmedizin, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“.

Die beiden Konzerne in Basel gehören zu den mächtigsten und gleichzeitig gefährlichsten Branchen der Welt. Doch die Konzerne stehen seit Dienstag plötzlich unter Druck. Die Nichtregierungsorganisation Public Eye hat sich in den vergangenen Jahren damit befasst, Informationen über die größten Rohstoffhändler, Nahrungsmittelproduzenten und Kreditinstitute zu bekommen. Jetzt fordert die NGO, dass die Pharma-Konzerne ihre Medikamentenpreise senken und transparent machen sollen, wie die horrenden Preise für beispielsweise Krebstherapien und andere teure Therapien zustande kommen.

Die Aktivisten erhalten dabei Unterstützung von der schweizerischen Krebsliga sowie weiteren Ärzten, die die NGO unterstützen. Sie kritisieren, dass selbst in einem Land wie der Schweiz eine Zweiklassenmedizin entstehe. Nicht jeder könne sich derart teure Therapien leisten. Zudem würden sich viele Ärzte nicht trauen, diese teuren Therapien zu verschreiben. Die Politik, die ohnehin nichts gegen die Pharma-Kartelle ausrichten kann, könne zudem nicht sagen, wie hoch die Entwicklungskosten eines Medikaments tatsächlich waren und wie sich diese auf den Preis ausgewirkt hätten.

Die enormen Ausgaben für Medikamente belasten die Gesundheitssysteme vieler Länder. In Deutschland gibt es ein Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz, das die Preisfindung regelt. Im ersten Jahr können die Hersteller den Preis jedoch noch setzen. Doch gefällt der Preis so manchem Hersteller nicht, kann er das Medikament kurzerhand wieder vom Markt nehmen. Der Verband der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen hat jedoch den Eindruck, dass das erste Jahr von Pharma-Konzernen strategisch für den Preis genutzt wird. Der GKV-Verband fordert daher: Der ausgehandelte Preis müsse rückwirkend ab dem Markteintritt gelten.

Die NGO Public Eye sieht besonders die Brustkrebsmedikamente von Roche kritisch. Sie vergleichen die Profite des Pharma-Konzerns mit denen von Drogenhändlern. Die teuren Medikamente seien inzwischen nicht nur noch ein Problem für Patienten in Entwicklungsländern. Selbst Kranke in der reichen Schweiz könnten sich die Medikamente kaum noch leisten.

Public Eye fordert deshalb die Politik auf, zur schärfsten Maßnahme zu greifen: Die Zwangslizenz. Sie verpflichtet Pharma-Konzerne, ihre Produkte sofort und ohne Patentschutz zur Verfügung zu stellen. Bislang wurde dieses Mittel, das Staaten durchaus zur Verfügung steht, nur sehr selten eingesetzt. Wahrscheinlich, weil Pharmakonzerne nicht nur zum mächtigsten, sondern auch gefährlichsten Kartell der Welt gehören.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Man braucht doch nur die Entwicklung und den Ablauf des Drogenhandels in Mittel- und Südamerika, im Goldenen Dreieck und nun in Afghanistan anzuschauen.
    Und geht man doch noch in die jüngere Geschichte zurück und dort nach Indien, wo man den Mohn anbaute um ihn gewandelt als Opium in China mit Riesenprofiten unter die Menschen brachte, kann man doch erkennen, daß es dieselben Leute sind, die hinter den Sachen stehen.
    Olaf Opelt
    Bundvfd.de

  2. Am Besten gar keine teuren Medikamente von der Pharma-Maffia kaufen, haben sowieso meistens viel zu viele negative Nebenwirkungen und die Menschen werden noch kranker, statt gesünder. Ist auch so gewollt, denn sonst kann man ja nichts mehr an ihnen verdienen.
    Vieles geht auch preiswerter, z.B. mit alternativen Mitteln aus der Natur, Homöopathie etc. etc.
    Die ganze schulmedizinische Krebsbehandlung dient ja nur dem Profit dieser geldgeilen Geier auf Kosten der Menschen, die unsäglich leiden und am Ende doch sterben. Ich habe das bei meinen beiden Eltern leider erleben müssen. Die gehen sprichwörtlich über Leichen, die
    Menschen sind denen egal, hauptsache die Kasse klingelt.

  3. Arzneimittel sind ja sämtlich Drogen und die Pharmahändler daher Drogenhändler, wenn auch vom Anspruch her besonderer Art. Eigentlich sollte ihre soziale Aufgabe bei ihnen weit vor dem Gewinnstreben stehen. In Wirklichkeit ist alles anders. Der Staat hat Kontrollrechte, die er nicht konsequent ausübt, weil die Pharmariesen viel zu mächtig sind. Da das Volk nie gehört wird, ist Widerstand auch hier das einzige Mittel, das den Bürgern bleibt, um das Gesundheitssystem für jedermann bezahlbar zu halten..

  4. Medikamente machen krank! Das ist alles nichts neues und auch genauso geplant. Wenn man sich mal überlegt wie viele Impfungen Säuglinge und Kleinkinder mittlerweile angeblich brauchen und wie viele Kinder seit dem mit Allergien, Unverträglichkeiten oder dem berühmten ADS / ADHS rumlaufen wird einem schlecht. Wer da die Zusammenhänge nicht erkennt, dem ist nicht mehr zu helfen.

  5. Mit kranken Menschen lässt sich eben mehr verdienen als mit gesunden, daher muss man ja als Produzent darauf achten das dass angebotene Produkt nicht zu gesund macht bzw. eine anderes Leiden fördert für das man wieder ein anderes Produkt kauft usw. Das Menschen dabei leiden und evtl. sogar sterben ist ja nicht wirklich wichtig, Hauptsache auf dem Konto ist alles in Ordnung