Gravitationsmaschine: Open Source-Projekt startet

Ein Geschäftsmann und Erfinder, der für den Moment anonym bleiben will, hat ein Konzept einer kettengetriebenen Gravitationsmaschine vorgestellt, die angeblich keine Energiezufuhr benötigt. Er behauptet, dass sie funktionsfähig ist und bei Einsatz von 300 kg an  Gewichten 1,5 KW Leistung bringt.

by Hank Mills with Sterling D. Allan
Pure Energy Systems News

Wenn man sich die Zeichnung unten anschaut, bekommt man sofort den Eindruck, dass das Ding funktionieren könnte (die Drehrichtung ist natürlich gegen den Uhrzeigersinn). Der  Geschäftsmann sagt, er kenne drei Leute, welche ein solches Gerät gebaut und getestet hätten und dass es funktioniere. Er hätte mit Hilfe einer Simulationssoftware die Vorrichtung verbessert. Die gezeigte Vorrichtung wäre nicht seine ursprüngliche Idee gewesen und er würde diese Idee in der vorliegenden Form nur deshalb weiterreichen, damit sich jedermann durch den Bau dieser einfachen Vorrichtung selbst erst einmal überzeugen könne, dass das Arbeitsprinzip funktioniere.

Zuerst einmal müsse die mentale Blockade überwunden werden, dass Schwerkraftmaschinen unmöglich seien, so der Erfinder.  Seine eigenen Maschinen seien inzwischen weiter fortgeschritten.

Funktionsprinzip:

Zwei Zahnräder (oder Räder mit „Haken“) sind auf einer vertikalen Platte in Führungslager montiert, so dass sie sich unabhängig voneinander  drehen können. Das obere Rad hat einen größeren Zahnabstand als das untere, beide haben aber denselben Durchmesser.

Eine Kette mit einer großen Anzahl von Kettengliedern (der Erfinder beschreibt sie als „ähnlich einer Fahrradkette“) verbinden die beiden Zahnräder.  Die Schwerkraftsumme der Kettenglieder auf der linken Seite ist größer, als die  Schwerkraftsumme der rechten Kettenglieder. Das erzeugt ein Ungleichgewicht und damit wird – angeblich – die Kette in Bewegung gesetzt und liefert „freie Energie“. In dem Diagramm sind die Führungsschienen auf der aufsteigenen und absteigenden Seite nicht angedeutet, in denen die Kette läuft und deren Schienenabstand links größer ist als rechts. Auch um das untere Rad ist im definiertem Abstand eine Führungsschiene angebracht. Die Gelenkrollen der Kette  müssen frei drehbar sein, damit sie sich leicht an den Schienenwänden abrollen können.

Der Erfinder bezeichnet das System als extrem einfach und leicht nachzubauen, weist aber auch auf einige Nachteile hin. Das vorgestellte System braucht sehr viel Masse bei einem geringen Energie-Output, im Gegensatz zu seinen Weiterentwicklungen. Ein zweiter Nachteil ist die Trägheit des Systems, bedingt durch die Abhängigkeit von der konstanten Erdbeschleunigung — ganz im Gegensatz zur Zentrifugalkraft, die mit dem Quadrat der Winkelgeschwindigkeit anwächst. Weiterhin braucht man für das Modell sehr gute und stabile Lager, da die Last auf die Lager sehr groß ist.

Vorteil ist, dass man kein Antriebsaggregat braucht, um die Anlage in Bewegung zu setzten. Man braucht nur einen Generator, den man an ein Zahnrad koppelt, um Strom zu erzeugen.

„About 300 kilo weight machine will make about one and a half kilowatts power, but it is slow. It is speed of the gravity. And if you look at it, one side the bottom links that it is a smaller cog, and the back side of the chain is lika bearing, like a roller… like on a bicycle chain where the links are is a roll able thing. So there are hooks on the smaller one, and on the back, on the top, is a wider cog. So what happens is it expanded one side, and one side falls. The falling side always folds together and gets heavier, and the lifting side is opened up, is lighter.“

PESWiki hat eine Seite eingerichtet , um dieses Open-Source-Projekt zu fördern. Auf dieser Seite erfahren Sie mehr und werden mit Diagrammen, Materiallisten, Hinweisen und Anleitungen versorgt. Berichte über Nachbauten, Verbesserungsvorschläge und neue Links sind dort zu finden.

PESWiki hat auch ein  Forum für all jene erstellt, die an dem Projekt mitarbeiten wollen.

Etwas zur Theorie von Gravitationsmaschinen:

Jovan_Marjanovic_Theory_of_Gravity_Machines

http://pesn.com/2012/01/05/9602001_Free_Energy_Chain_Drive_Gravity_Machine_Open_Source_Project_Launched/