Corona: Robert-Koch-Institut gibt zu – hatte keine Ahnung

Der Chef des Robert-Koch-Instituts, Prof. Lothar Wieler, äußerte sich nun auf der Pressekoferenz seines Instituts zum Corona-Virus dahingehen, dass er sich das Ausmaß „nie habe vorstellen können“. Beobachter sind der Meinung, dies sei ausgesprochen traurig. Der Mann, so hieß es gleichfalls, sei nicht mehr tragbar, da offenbar inkompetent.

„Am Anfang einer Epidemie“

Jetzt geht Prof. Wieler davon aus, wir seien am Anfang einer Epidemie. Er würden noch „viele schwer erkranken“, so der Instituts-Chef. Dass er sich das zumindest in der Öffentlichkeit nicht vorstellen wollte, ist hingegen gut dokumentiert. So erinnert ein Leser in der „Welt“ an Worte aus dem ZDF-Morgenmagazin, die Wieler unserer Erinnerung nach vor etwa sechs Wochen formulierte.

„Lothar Wieler, hält die Gefahr durch das neuartige Coronavirus in Deutschland derzeit nach wie vor für „sehr gering“. Zugleich betonte Wieler im ZDF-Morgenmagazin mit Blick auf zahlreiche Fälle in China und Einzelfälle in anderen Ländern, Deutschland sei „absolut gut vorbereitet“. Die Gesundheitsämter seien auch durch Übungen gut vorbereitet. Auch die deutschen Flughäfen, über die das Virus nach Deutschland eingeschleppt werden könnte, seien „sehr gut gewappnet“.

Leider ist die Einschätzung schon damals in keiner Weise nachvollziehbar gewesen. Dass das Virus sich nicht am Flughafen aufhalten lässt, war schon fast erwartbar – denn es gibt auch aus China zahlreiche Einreisemöglichkeiten entweder über Umwege oder über Schiffe. Und das war bekannt. Der grundsätzlich exponentielle Wachstumspfad in China war hier auch bekannt. Es waren also alle Zutaten da, um von einer Pandemie zu sprechen. Nur das RKI zeigte sich uninformiert. Gut, dass er seinen Fehler jetzt öffentlich eingesteht. Nur: Am 30. Januar erwähnte wir bereits, dass das WHO (Weltgesundheitsorganisation) eine Pandemie für möglich hielt. Und zwei Tage vorher schrieben wir: „Die Zahl der Toten in China soll nach offiziellen Angaben bei 80 liegen, 2800 sollen infiziert sein. Man kann allerdings davon ausgehen, dass die chinesischen Zahlen nicht stimmen. Vermutlich ist die Zahl der Toten und Infizierten weitaus höher, denn China will nun innerhalb von einer Woche zwei lazarettartige Krankenhäuser bauen, wo all die Infizierten quarantänemäßig behandelt werden sollen.“ und erwähnten auch, dass in den USA, in Australien und in Frankreich schon Infizierte aufgetreten seien.“. Schade für diese Gesellschaft, dass das RKI sich erst heute „überrascht“ zeigt. Wir erinnern an die Worte vom 28. Januar: „a das Virus eine Inkubationszeit von zwei Wochen haben soll, können inzwischen hunderte Infizierte unbemerkt nach Deutschland einreisen und die sogenannte „Lungenseuche“ im ganzen Land verbreiten.“. Hier lesen Sie mehr…