in Wirtschaft

Gore hatte ja einige hunderttausend Stimmen mehr als Bush jr., der trotzdem Präsident wurde. Das liegt am US-Wahlmännersystem. Ob Gore auch eine völkerrechtswidrige Militärinvasion in den Irak unternommen hätte? Zusammen mit Großbritannien und einer „Koalition der Willigen“ ? Sie begründeten diesen Angriff als notwendigen Präventivkrieg, um einen angeblich bevorstehenden Angriff des Iraks mit Massenvernichtungsmitteln auf die USA zu verhindern. Quelle

Nach dem erklärten Kriegsende kam es während der Besetzung des Irak 2003–2011 zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen, tausenden Terroranschlägen, Kriegshandlungen und Gewaltkriminalität, sowohl verschiedener irakischer Gruppen gegeneinander als auch gegen die westlichen Besatzungstruppen. Sie forderten vor allem unter irakischen Zivilisten eine unbekannte Anzahl Todesopfer und Verletzte.

Mitten in dieser Zeit, 2007,  bekamen Al Gore und der Klimaklerus IPCC zusammen den Friedensnobelpreis. Angesichts der enormen Umweltschäden, die das US-Militär bis auf den heutigen Tag anrichtet, eine fragwürdige Entscheidung. Wie überhaupt alle militärischen Aktivitäten aller Staaten weltweit eine Verhöhnung jeder Klimaschutzmaßnahme sind.  Gores Aktivitäten sind doch sehr umstritten. Tausende Wissenschaftler widersprechen dem Klimaklerus des IPCC und seinem Kardinal Gore, doch dieser hat anscheinend unbegrenzte finanzielle Mittel zur Verfügung, um sein Klima-Evangelium zu verbreiten, das anscheinend ordentlich Zinsen abwirft.

Gore ist Gründer und Vorstand der Alliance for Climate Protection, von Generation Investment Management, Current TV sowie Mitglied des Aufsichtsrats von Apple sowie ein hochrangiger Berater von Google. Gore ist zudem Partner des Investmentfonds Kleiner Perkins Caufield & Byers (KPCB) und leitet die Klimawandelabteilung der Firma. Im Zusammenhang mit seinem Engagement bei KPCB wurden im April 2009 bei einer Anhörung des Kongresses mögliche Interessenkonflikte thematisiert.

Klimaexperten bezeichnen Gore als ersten „carbon billionaire“  („Kohlenstoff-Milliardär“), der im Gegensatz zu den Schlotbaronen des 19. Jahrhunderts nicht vom Aufstieg der Montanindustrie, sondern einer Verringerung der kohlenstoffbasierten Wirtschaft mittels gesetzlicher Regelungen, Risikokapitalinvestitionen und Staatsaufträgen finanziell erheblich profitiert habe.
#UnsereZeitläuft heißt die Botschaft, die auch in einer UNEP-Studie gerade für Verwirrung sorgt. So erhielt Gore am 20. April 2007 als einer von sieben Laureaten den Champions of the World Award des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP).

Und ab hier wird die Geschichte ohnehin zur Lachnummer. Denn ausgerechnet die langjährigen #Klimaalarmisten grätschten der UNEP hinein, die der Erde noch zwölf Jahre geben. Die aktuelle Studie sei eine fehlerhafte Masterarbeit, heißt es nun.

Noch zwölf Jahre für Sodom?

Da könnte man die in den Klimawandel investierten Milliarden nicht mehr wirklich amortisieren. Dann wäre der #Klimawandel für die Investoren und Klimaklempner  ein Verlustgeschäft. Ein Verlustgeschäft ist es bereits für jene 66.000, die in Deutschland jedes Jahr an verseuchter Luft sterben. Klimawandel hin oder her!

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Seit das lobbybait Mietmaul-Hetzforum PSIRAM auch gegen NEOpresse hetzt, setzen die ihren Trolldreck gerne unter die Artikel. Dass diese Leute das nicht unentgeltlich machen, sieht man am Aufwand, den die Strategen betreiben. So wurden auch gegen Blastingnews so lange gehetzt, bis meine dortigen 200 Artikel gelöscht wurden. Diese Strategen arbeiten feige aus dem anonymen Hinterhalt.

  2. Seit das lobbybait Mietmaul-Hetzforum PSIRAM auch gegen NEOpresse hetzt, setzen die ihren Trolldreck gerne unter die Artikel. Dass diese Leute das nicht unentgeltlich machen, sieht man am Aufwand, den die Strategen betreiben. So wurden auch gegen Blastingnews so lange gehetzt, bis meine dortigen 200 Artikel gelöscht wurden. Diese Strategen arbeiten feige aus dem anonymen Hinterhalt.

  3. Mit Psiram haben Sie Recht, Herr Frankenberger. Das sind reichlich unwissende Auftragshetzer, die glücklicherweise kaum von Bedeutung sind.

    Sie haben vermutlich auch Recht mit der Kritik an Al Gore und den Manipulatoren, die mit Klimavorstellungen nur ihr Säckel füllen wollen, wenn sie nicht gar auf den Erwerb von Macht aus sind.

    Wie es aber wirklich steht um unsere Möglichkeit, die überall in der Welt aufkommende Erwärmung einzuschränken oder gar zu beseitigen, ist auch nach Ihrer Darstellung völlig offen. Sicher ist aber, dass die radikale Freisetzung der fossilen Brennstoffe ein wichtiger, vielleicht entscheidender Faktor bei der Erwärmung ist. Aber vielleicht ist alles schon viel zu spät und wir melden: „Land unter!“!

    • Die menschliche CO2 Produktion aus fossilen Energieträgern trägt schon zur Erwärmung bei . Die Folgen sind ungewiß , keineswegs katastrophal, wie die Vertreter der Klimasekte nicht müde werden zu behaupten .
      Die Klimaindustrie ist eine Macht- und Geldindustrie , die neue weltweite Einkommensmöglichkeiten schaffen will .
      Unabhängig davon sind die begrenzten Energieresoursen ein Problem, denn die sind endlich und der Wohlstand heute stark auf den fossilen Energieträgern basierend .

      • Welche Erwärmung?
        Man kann es finden im Internet, die „mittlere Temperatur“ der Erde (wozu die auch immer gut sein soll) wurde noch bis vor wenigen Jahren mit 15,3 bis 15,4 Grad C angegeben, wobei 15 Grad ja die „richtige“, „wissenschaftlich begründete“ „Optimaltemperatur“ sein soll. 2016 war dann plötzlich das „wärmste Jahr seit Menschengedenken“.
        Unwissenheit ist erneuerbar, man braucht nur vergessen.

    • 1. Es existiert keine durchschnittlicher Temperaturanstieg.
      Begründung: Beachten sie die 2xgeänderten Bewertungen der Messungen des deutschen Wetterdienstes. Beachten sie dass die Meßorte mehrheitlich heute nicht mehr in der Natur stehen sondern zb. auf einem geteerten Parkplatz.
      2. Co2 ist Dünger für alle Pflanzen! – kein Schadgas!
      Das ist aus Veröffentlichungen von Bundesdeutschen Forschungsanstalten aus den 80er Jahren zu entnehmen. (Ich hab noch solche Informationsblätter) Dabei ist zu beachten dass vor tausenden Jahren (ich denke es war vor 6000Jahren) die Co2 Konzentration in der Luft 20x so hoch war wie sie heute ist. In dieser Zeit war auch das Pflanzenwachstum wesentlich höher als heute.

      • Woher haben sie die Behauptung , vor ein paar tausend Jahren war die CO2 Konzentration 20 mal höher als heute ? Ich denke, das ist eine Fehlinformation .
        In den vergangenen 500 000 Jahren schwankte der CO2 Gehalt der Luft um weniger als das Doppelte .

      • Veröffentlichungen von Bundesdeutschen Forschungsanstalten aus den 80-gern? Sie sollten sich aktuellere Quellen besorgen. Die Bezeichnung Dünger für CO2 ist zudem falsch. Vor 6000 Jahren kann die CO2 Konzentration gar nicht so hoch gewesen sein. Tierisches Leben wäre dann ausgelöscht. Überprüfen Sie bitte ihre Behauptungen