in Umwelt

Die “Fracking – Verbotsanträge” sind gescheitert.

Als die Öffentlichkeit mit den Bildern von Amokläufen und Weihnachts-Rummel medial beschäftigt wurde, scheiterten die Verbots- und Einschränkungsanträge der Franktionen der der “Linken” (Anträge (17/11328, 17/11712), der “Grünen” (17/11213), samt eines weniger weitreichenden Antrages der “SPD” (17/11829). (1)

Kaum, dass in Deutschland ordentliche Aufklärungsarbeit über die Risiken der Gasförderung durch “Fracking” betrieben wurde, wird bereits kräftig gebohrt. Ein völlig antiquiertes Bergrecht macht es möglich, dass weitgehend ohne Öffentlichkeit Genehmigungen erteilt werden. Die Genehmigungsverfahren, sollten dringend aktualisiert werden, doch auch an der jetzigen Praxis wird sich vorerst nichts ändern (Das Bergrecht sieht die Information der Öffentlichkeit nicht vor! So erfahren Wasserbehörden, Wasserwerke und Bürgervertreter erst aus der Presse, wenn z.B. im Einzugsbereich der Wasserschutzzone per Fracking nach Gas gesucht wird.)
(politropolis.de berichtete: “Gifteinsatz für Öl- und Gas-Profite” )

Die Erdgasgewinnung mittels Fracking-Technik halten sogar namhafte Experten für hochriskant. Selbst eine Studie der Europäischen Kommission kam zu dem Ergebnis, dass die Förderung von “Schiefergas”, welches mittels Verpressung eines Chemiecocktails aus dem Untergrund gewonnen wird, äußerst problematisch ist. (politropolis.de berichtete: EU-Studie)

Fracking bleibt bis auf Weiteres erlaubt!

Kurz vor Weihnachten, am 17.12.2012 wurde über die Anträge der “Grünen” und der “Linken” und der “SPD” entschieden. Der Einsatz der Fracking-Technologie mit wassergefährdenden und gesundheitsschädlichen Stoffen sollte grundsätzlich verhindert werden. Eine Verseuchung des Grundwassers durch den
Chemikalieneinsatz zum Aufbrechen des Gesteins könne nicht sicher ausgeschlossen werden, formulierten die Antragsteller. In namentlicher Abstimmung wurden die Anträge abgewiesen.

Für die CDU- und FDP-Abgeordneten stehen die ökonomischen Vorteile im Vordergrund. Sie wollen lediglich Einschränkungen für die Förderung, z.B. einen Ausschluss der Gasförderung für Wasserschutzgebiete. Dafür fehlt bisher jedoch eine bundesweite Regelung. (2)
Ein Blick nach Frankreich zeigt, dass ein Verbot des “Fracking” im Parlament durchgesetzt werden konnte. (politropolis.de berichtete: <hier>) Doch auch im Nachbarland machen mächtige Energieunternehmen Druck – z.B. der Energieriese GDF Suez – und wollen das Thema zurück auf die Tagesordnung bringen. Im Handelsblatt wird deren Chef Gérard Mestrallet zitiert: „Die anfängliche Haltung, die Fördermöglichkeit auf Jahre hinaus zu blockieren, ist offenkundig nicht durchzuhalten.“ (3)

Was Fracking anrichtet

Der amerikanische Filmemacher Josh Fox berichtete in dem Film “Gasland” von den katastrophalen Umweltschädigungen durch “Fracking” in den USA. Sein Bericht (deutsch synchronisiert) rüttelt auf und lässt die Zuschauer skeptisch werden, ob diese Technik trotz aller Verbesserungen an dem zu verwendenden “Chemiecocktail” in dicht besiedelten Gebieten überhaupt eingesetzt werden sollte.

Da die Entscheidungen im bundesdeutschen Parlament sich weitgehend an den Interessen der Wirtschaft orientieren, sollten Sie sich ansehen, was auf uns zukommen kann:

“Gasland” von Josh Fox (Deutsche Fassung: hier)

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=phCibwj396I[/youtube]

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=D_uNx2fXlfE[/youtube]

Für seinen Film reiste er durch mehrere betroffene Regionen der USA. Die Dokumentation präsentiert einerseits Aussagen und Erlebnisse der von den negativen Auswirkungen betroffenen Anwohner, und lässt andererseits zahlreiche Experten zu Wort kommen.

Politropolis-Artikel zum Thema:

Wohnt halb Europa bald auf toxischen Chemikalien?
Vergiftete Erde für Öl- und Gas-Profite
Eu-Studie zu Frecking: “Riskant…”

Quellen – weiterführende Links

Foto: “Erdgas” by Rolf Kurschat, http://www.pixelio.de
(1) Das-Parlament.de 2012/51-52 aus Wirtschaft und Finanzen
(2) Neues Deutschland, Umstrittenes Fracking bleibt erlaubt
(3) Handelsblatt,com “Schiefergas-Fracking wird auch in Frankreich gefordert”
Video: “Gasland” von Josh Fox, deutsch synchronisiert, youtube.com Uplaoder AirMaxBlack: Teil 1, Teil2, Teil3, Teil4, Teil5, Teil6, Teil7, Teil8, Teil9, Teil10

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Es geht nicht ums Geld, sondern Depopulation.
    Es ist der beste Weg, die Menschen loszuwerden – 7 Billionen sollen ja aus’m Spiel jetzt raus, Fracking ist dazu einer von vielen Beiträgen.

  2. Fräcking gibt es in DE schon seit den 60ern. Hat noch nie jemanden gestört.
    Der Gasland film hat viele technische Fehler, z.B. der Wasserhahn brennt nicht wegen Fräking, (hat der typ selbst später zugegeben).
    Nun mal ne saubere Energie, man könnte sich eher darüber aufregen, daß die Konzessionen billig an ausländische Firmen vergeben worden sind anstelle das Geld im Lande zu lassen.