in Technik

Im Dezember letzten Jahres machte ein Mordfall in den USA Schlagzeilen. Nicht wegen des Mordes selbst, sondern wie man den Verdächtigen ermittelte. James Bates feierte in der Nacht des 21. Novembers 2015 eine Party in seinem Haus in Bentonville, Arkansas. Irgendwann an diesem Abend ertrank ein Mann in Bates‘ Whirlpool. Bates behauptete, dass er das Opfer am nächsten Morgen fand, als er wieder aufwachte.

Er gab an, dass es sich um einen tragischen Unfall handeln müsste. Die Polizei beschaffte sich daraufhin die Daten des Smart Meters(elektronischer Stromzähler) von Bates und stellte eine Anomalie des Verbrauchs zwischen 1 und 3 Uhr morgens fest. Aufgrund dieser Daten, die die Polizei im Übrigen ohne richterlichen Beschluss erhalten hatte – wurde Bates verhaftet und des Mordes bezichtigt.

Bates war damit wohl der erste, in dessen Fall Daten eines „Smart Home“-Gerätes bei der Ermittlung herangezogen wurden.

James Bates wollte zur eigenen Verteidigung daraufhin Aufnahmen seines Amazon Echo-Geräts von Amazon  einfordern. Jedoch lehnt Amazon bislang die Herausgabe dieser Aufzeichnungen ab. Während also die Polizei ohne richterlichen Beschluss Bates per Smart Meter-Daten verhaften konnte, werden Bates ironischerweise die Aufzeichnungen eines weiteren „smarten Gerätes“verweigert, um seine Verteidigung zu unterfüttern.

Inzwischen gibt es einen weiteren aufsehenerregenden Fall in den USA, wo ein „stimmengesteuertes smartes Gerät“ in New Mexico die Sicherheitskräfte während einer angeblichen Auseinandersetzung anforderte:

Eduardo Barros passte mit seiner Freundin und deren Tochter Sonntag Nacht auf eine Residenz in Tijeras auf, etwa 15 Meilen östlich von Albuquerque. Das Paar geriet in einen Streit und die Auseinandersetzung wurde körperlich, so der Sprecher des Bernalillo County Sheriff Departments, Deputy Felicia Romero.

Angeblich fuchtelte Barros mit einer Schusswaffe und drohte, seine Freundin zu töten und fragte sie: „Hast du die Sheriffs angerufen?“ Ein smartes Gerät, das an ein Surround-Sound-System im Haus angebunden war, erkannte das als Sprachbefehl und rief die 911, sagte Romero.

(Eduardo Barros was house-sitting with his girlfriend and her daughter Sunday night at a residence in Tijeras, some 15 miles east of Albuquerque. The couple got into an argument and the altercation became physical, according to the Bernalillo County Sheriff Department’s spokesperson, Deputy Felicia Romero.

Barros allegedly wielded a firearm and threatened to kill his girlfriend, asking her: „Did you call the sheriffs?“ A smart speaker, which was hooked up to a surround sound system inside the home, recognized that as a voice command and called 911, Romero said.)

Nach mehreren Stunden des Verhandelns wurde Barros in Haft genommen und angeklagt. Diesmal – im Gegensatz zu Bates – sehen die Strafverfolgungsbehörden die Aufzeichnungen und den Notruf des „smarten Gerätes“ als relevant und zulässig an. Der zuständige Richter sieht im Vorgang, dass das „smarte Gerät“ die Polizei rief, bereits einen ausreichenden Grund für die Verhaftung Barros.

Diese beiden Fälle verdeutlichen in meinen Augen sehr gut, in wie weit sich durch die uns alles umgebende Technik aus Mikrofonen, Aufzeichnungen, Datenbanken, Datenspeicherung und Kameras die Gerichtsbarkeit verändern wird. Die Wanzen in unseren Taschen, die Kameras und Mikrofone an Laptops, Tablets und Smart TVs (Stichwort CIA’s Vault 7), und all die anderen „smarten Geräte“, die sich langsam aber sicher in unseren Alltag „hineinfressen“, zeigen langsam ihr wahres Gesicht. Leider verkennen zu viele Menschen, dass die Vorteile solcher Geräte mit zahlreichen Nachteilen eingekauft werden. Aber anscheinend wollen das nur wenige erkennen und ergreifen entsprechende Maßnahmen.

Quellen:
Voice-Activated Smart Home Technology Used To Make Arrest In Assault Case
Smart Meter Data At Crux Of Arkansas Murder Case
Suspect OKs Amazon to hand over Echo recordings in murder case
Anything You Say Around Your Smart Devices Can And Will Be Used Against You In Court
Smart home device alerts New Mexico authorities to alleged assault

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Wir leben eben in Orwells neuer Welt. Die Veränderung der Geschehnisse werden nicht mehr wahrgenommen, weil wir uns selbst mitverändert haben. Erst wenn die „Eigendynamik“ dieser Entwicklung das Menschenmögliche übersteigt, wird ein Bruch entstehen, der uns die Katastrophe unseres Ausgeliefertseins und unserer völligen Hilfslosigkeit schlagartig erkennen läßt, genauso wie die läppischen Spielereien die dazugeführt haben und leicht hätten abgewehrt werden können, aber die Notwendigkeit dessen wurde nicht wahrgenommen.
    Nehmen Sie einen Shake, gut gekühlt, gemixt aus Transparenz und Blödsinn mit smarten Nebensächlichkeiten, der Sie zum Gender macht. Dann sind Sie in, so wie wir alle. Herzlich willkommen!

    • Sehr gut gesagt: Läppische Spielereien! Die „sozialen“ Dienste beherrschen längst ihre Nutzer, indem sie diese ständig auf Trab halten, ihre nichtssagenden Inhalte und Informationsübermittlungen zu verfolgen. Am besten kriegt man das mit, wenn man die Menschen in Bussen und Bahnen ansieht, wie sie auf ihre kleinen Bildschirme fixiert kaum noch ihre reale Umgebung wahrnehmen.

  2. Aktuelles zur Verfassungsklage gegen die Hartz IV – Sanktionen!

    Alle Stellungnahmen der befragten „Parteien“ liegen nun auch öffentlich vor!
    Auffallend ist, das manche sich weigern die Realität zu erkennen, schädliche Auswirkungen vollständig ignorieren und andere schlicht über keine „Erkenntnisse“ verfügen und die Koorperation verweigern! >>> Mehr dazu auf meiner Presseplattform >>> https://www.facebook.com/FHPfreieharzIVpresse/