in Satire

Jetzt hat der kleine Dicke aus Mordkorea ein derartiges Erdbeben verursacht, angeblich mit einer Wasserstoffbombe, dass die Anrainerstaaten vermehrt nach dem Dritten Weltkrieg Ausschau halten. Das kann man aber nicht mal eben so machen, das möchte schon ein wenig organisiert und gut vorbereitet sein. Schließlich werden beim nächsten Weltkrieg soviel Leute ins Gras beißen müssen, dass man sich sehr wohl überlegen sollte, ob der überhaupt für irgendjemanden Sinn macht. Das war natürlich ein Scherz. Es macht Sinn, sonst würde man ja gar keinen Krieg machen.

Da wir wissen, dass diejenigen, die darüber befinden, sehr gute Atomschutzbunker haben, steigt das Risiko beträchtlich. Würde man diese Gestalten (die Entscheider) strategisch sinnvoll, an den Ersteinschlagsorten oberirdisch positionieren, wäre die Gefahr eines Atomkrieges oder Dritten Weltkrieges so gut wie gebannt. Viele Idealisten hoffen bis heute noch, dass diese Veranstaltung lediglich im Fernsehen stattfinden wird. Da das leider nicht der Fall ist und wir sogar einen völlig unberechenbaren Hitzkopf mit dem Donald Trump in der Riege haben, kann da schnell eine planetare Katastrophe über die mehr oder minder unbeteiligte Menschheit hereinbrechen.

Es gibt sogar ganz verwegene Medien, die völlig offen und aggressiv auf unseren besten Freund, den Donald Trump einschlagen: Atomstreit der USA mit Nordkorea “Nehmt Trump die Codes weg” … [Tagesspiegel]. Völlig zu UN-Recht wie wir finden. Schließlich gibt es ganz andere Kriterien, die für die Ausrichtung des Dritten Weltkrieges  zu beachten sind. Wir nehmen die Beantwortung der entscheidenden Frage vorweg! Ja, Donald Trump wird mit dem Dritten Weltkrieg warten! Solange, bis in Deutschland die Schein-Wahl vorüber ist und Angela Merkel von den Volksver†rätern wieder zur Kanzlerin gekürt wurde.

Dazu muss man wissen, dass “Weltkrieg” immer und in jedem Fall, untrennbar mit Deutschland verbunden ist. Das wird auch Donald Trump wissen. Er wird die Markenansprüche der Deutschen darauf respektieren, denn wie immer geht es um sehr viel Geld. Und genau das ist der Grund, warum er bis nach der Bundestagswahl warten muss. Würde er jetzt schon anfangen, könnte aus Versehen noch die SPD an die Macht kommen. Dann wäre längst nicht gesichert, dass Deutschland wie erwartet mitmacht. Das hat man zuletzt gesehen, als Gerhard Schröder sich strikt weigerte bei dem Irak-Happening der USA mitzumachen. Damals ging es darum den irren Saddam Hussein von den Ölquellen zu vertreiben. Noch schlimmer allerdings wäre, dass gemäß Grundgesetz die Wahlen in Deutschland ausfallen müssten, wenn sich die  Bananenrepublik Deutschland im Krieg befände.

Bei Angela Merkel sieht das alles ganz anders aus. Im Bedarfsfall wird sie nicht nur die deutschen Grenzen am Hindukusch verteidigen. Sicherlich gerne auch mal in der Nähe eines früheren und inzwischen wieder Verbündeten, zum Beispiel Japan, dem kleinen Dicken von Nordkorea die Grenzen aufzeigen. Vor allem aber, um langfristig die vielen seltenen Erden in Nordkorea nicht in falsche Hände geraten zu lassen. Sie muss das ja am Ende gar nicht selber tun, das wird der Donald Trump uns schon besorgen. Aber es wäre unschön, wenn Deutschland sich dabei zurückhielte. Insbesondere weil sich daraus ganz wunderbar der dritte Weltkrieg entwickeln ließe.

Zwar sind Russland und China gar nicht wirklich amüsiert von den andauernden Raketen- und Atombombentest des kleinen Dicken. Aber eine einseitige amerikanische Strafexpedition, unmittelbar vor der eigenen Haustür zu dulden, liegt den beiden Atommächten so rein gar nicht. Aber genau in diese Kerbe möchte vermutlich die USA hauen, damit der Trigger für den „final Count-down“ endlich in Gang kommt. Eine ideale Voraussetzung also mehr daraus zu machen. Insoweit dürfte es wichtig sein, in den nächsten Wochen, bis zum Ende der Bundestagswahlen, diesen Topf ordentlich am Köcheln zu halten, um dann unvermittelt danach mal richtig in den Topf zu spucken.

Was hat die Merkel-Junta zu tun

Wie und auf welche Weise sich das Merkel-Deutschland nach der Bundestagswahl dabei einbringen kann, um seinen Weltkriegs-Anspruch zu untermauern, darüber darf zurzeit noch spekuliert werden. Aber eines steht fest, ein Dritter Weltkrieg ohne die angestammten Rechte Deutschlands daran zu beachten, dürfte ein absolutes “no go” sein. Auch hierbei darf man keinesfalls vergessen, dass am Ende der mörderischen Show wieder jemand für die Bezahlung der Zeche benötigt wird. Wer sonst als Deutschland böte sich da an? Wir können festhalten, die Welt und die Realpolitik sind total irre. Besonders peinlich allerdings wäre, würde der Dritte Weltkrieg tatsächlich auf einem Erdbeben beruhen. Erdbeben in Nordkorea – Anrainerstaaten vermuten Atomtest … [Spott Nick]. Naja, wenn einer einen Krieg will, besonders Onkel Sam, dann wird er ihn über kurz oder lang schon bekommen, egal wie dumm die Merkel dreinschaut.

Diese Zustände allerdings noch beschreiben zu wollen, wird von der Politik als absolutes Sakrileg gesehen oder noch besser als Verschwörungstheorie in die G(l)osse geschoben. Da ist es für die späteren Leidtragenden ausgesprochen schwierig den richtigen Weg zu finden. Aber auf die kommt es ja in der Welt gar nicht an. Sondern auf diejenigen, die den Menschen das Leid aufhalsen. Vielleicht muss man hierzu einfach mal den Jiddu Krishnamurti zitieren? Vielleicht so wie im Bild gezeigt, um ansatzweise den klaren Blick zu behalten.

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Sorry, aber hier wird die Bedeutung Deutschlands dann doch überschätzt. Trump handelt impulsiv, er weiß noch nicht einmal, dass in D Wahlen sind. Zumal sie D auch nicht beteiligen würde – Südkorea und Japan sind Südkorea sind nicht in der Nato – nur die Variante Angriff auf Guam und damit die USA (sagt schon wieder alles über den Imperialismus) könnte den Bündnisfall aktivieren. Und selbst dann wäre das kein Konflikt, in dem man D bräuchte – nach dem Atomkrieg wird viel Zeit vergehen, bis man da wieder Brunnen und Brücken bauen kann… Putin hat es heute schön auf den Punkt gebracht.

    • Der Bündnisfall ist schnell aktiviert.
      Man gebe den derzeitigen Stürmen im Süden der USA islamische Namem, male zur Not noch ein Auto mit Gebläse drauf und schon wird es als Angriff auf die westliche Weltverarschergemeinschaft gewertet, bzw. herbei gelogen.
      Nach dem Motto: Was der dumme Bush konnte, kann ich (Trumpel) viel besser.
      Und nach einem Atomkrieg braucht niemand mehr einen Brunnen oder gar eine Brücke dort hin. Dann hat Mensch fertig auf der Kugel.

  2. Na,na Matze nicht so bescheiden!. Wir sind doch Exportweltmeister!
    Und wo sollten die USA ihre Atombomben lagern, wenn es uns nicht mehr gibt?

  3. ganz in dem Sinne, „am deutschen Wesen soll die Welt genesen“- ein interessantes Gutmenschen- Experiment.
    In einem Weltkrieg, den wir ja nicht wollen, könnten wir erstmalig unsere Antifa Elite Truppen einsetzen, die motiviert mit grünem Tee der Marke „Classic“ in den Kriegsgebieten ein fürchterliches Think Thank anrichten würden, das dort den demografischen Wandel herbeiführen würde, als Vorstufe einer flächendeckenden Demokratisierung.
    Gedenk der schon etwas länger zurückliegenden musikalischen Tradition Deutschlands werden diese Spezialtruppen einzeln auch als Pfeifen bezeichnet, wobei ihre Garde aus den gefürchteten Trillerpfeifen besteht.
    Ihr Wahlspruch“Deutschland verrecke“, musikalisch vorgetragen,

  4. wird uns nicht nur die Sympathien der Welt einbringen, sondern auch die Integration Alle in Alles vorantreiben und könnte durch kleine, sachlich kompetente und transparent vernetzte Ausstellungen in Goethe-Instituten, Vorschulen, und Kindergärten der jeweiligen Landessprachen innovativ vertreten werden.
    In diesem Sinne ein herzliches good will am 24, September 2017, gerne und gut.

  5. Oh welche kranken Meinungen auf solch einen guten und scharfen Kommentar?
    Sind es doch die Deutschen in ihrer Umerziehung, die nicht verstehen, daß es gerade sie sind, die den Knackpunkt zwischen Krieg und Frieden auf der Welt darstellen. Es gibt eben zuwenig ehrlich und aufrichtige Deutsche, die sich zur Bürgerklage erklären, um dieser ein solches Gewicht zu geben, daß kein einziger Volksverräter mehr im Reichstag zum Sitzen kommt. Der Reichstag, der dem Deutschen Volk gewidmet ist.
    Olaf Opelt
    Bundvfd.de