in Satire

Bad Ballerburg: Inzwischen ist es fast schon gute Tradition die Wahlen anderer Länder zu hacken. Zumindest dann, wenn inszenierter Weise ein gespanntes Verhältnis zwischen bestimmten Nationen gewahrt werden muss, um erschreckende Feindbilder für das Volk aufrecht zu halten. Formal wichtiger noch, um in dieser Art maßgeblichen Einfluss auf die Geschicke des gehackten Staates zu nehmen. Diese neue politisch-cyberkriminelle Beeinflussungsform lässt sich angeblich auf die diktatorisch verwaltete Demokratie Russland, mit ihren endlosen Hacker-Kapazitäten zurückführen.

Wie wir inzwischen alle wissen, kam auf diese illegale Weise bereits der kommende US-Präsident, Donald Trump an die Macht. Interessant hierbei ist, dass eine Demokratie, trotz der glasklaren Erkenntnis, dass ihre Wahl gehackt wurde, nichts gegen einen nunmehr ins Amt gehackten Präsidenten unternehmen kann. Das scheint ein weiteres Indiz für die mit dem Hacker-Angriff einhergehende Paralyse-Funktion zu sein, der nach einem solchen Angriff dann, wie jetzt in den USA, über 300 Millionen Menschen hilflos erlegen sind.

Wir wollen an dieser Stelle keinerlei Zweifel aufkommen lassen, wegen widrigenfalls erwartbarer Minuspunkte für den Desinformationsindex des Wahrheitsministeriums, und im Gleichklang mit den großen Staatsorganen an dieser Stelle unmissverständlich herausstellen: Putin ist der Feind … [Kritisches-Netzwerk]! Alles andere wäre schließlich stumpf gelogen und könnte damit viel zu nah an der Wahrheit liegen.

Dem Vernehmen nach ist über diese Umstände in Berlin, zwischen den Koalitionspartnern CDU/CSU/SPD, ein offener Streit entbrannt, wen Putin zur Bundestagswahl 2017 in Deutschland hacken soll. Aufgrund ihrer russischen Sprachkenntnisse erhofft sich Angela Merkel abermals zur Kanzlerin der Bannrepublik Deutschland gehackt zu werden. Ihre Hoffnungen auf eine gehackte Amtswiederholung soll sie jedoch durch nachgewiesenes Fehlverhalten gegenüber Putin mächtig geschmälert haben. Auch wird ihr aus unerfindlichen Gründen eine intolerable Nähe zu Obama nachgesagt, deren negative Folgen gar nicht abschätzbar sind. Aber auch die SPD ist an dieser Stelle nicht gänzlich ohne Gasfluss Einfluss. Schließlich hat sie doch ihren “Gas-Atze“, den Gerhard Schröder, in Russland beim Putin auf dem Schoß zu sitzen.

Dass die Wahlen 2017 in Deutschland von Russland aus gehackt werden, steht ja heute bereits völlig außer Zweifel. Auch die Tatsache, dass wir ähnlich wie in Amerika, nichts gegen das Ergebnis werden unternehmen können, steht ebenso unumstößlich fest. Das Gute daran ist, dass wir sämtliche Schuldzuweisungen für den Wahlausgang dann nach Moskau verlagern können. Das gälte sogar für den Fall, dass die AfD die die absolute Mehrheit bekommt, weil in jeder anderen Konstellation Merkel wieder Kanzler würde.

Vielleicht wäre es um einiges geschickter, allein schon um künftige Unsicherheiten zu beseitigen, einfach mal offiziell in Moskau anzufragen, wer nun neue|r deutsche|r Kanzler|in im September 2017 werden wird? Allein dazu hat keine der betroffenen Parteien den Arsch in der Hose. Was für ein Kasperle-Theater unter angeblich erwachsenen Leuten?

In Russland halten sich parallel dazu hartnäckige Gerüchte, dass die letzte Präsidentschaftswahl 2012 vom CIA gehackt worden sein soll. Bestätigten Gerüchten zufolge nur zu dem einzigen Zweck, den im Volk völlig verhassten Putin an die Macht zu bringen. Offensichtlich hat die CIA dabei vergessen, einen Präsidenten durchzudrücken, mit dem sie selbst auch noch hätte klargekommen können. Nun gut, das sind geheimdienstliche Anfängerfehler, schließlich findet sich nicht überall ein Brutkasten.

Wir erwarten täglich den russischen Geheimdienstbericht dazu. Der sollte dann diese offiziellen Fiktionen gänzlich ohne Argumente endlich mal hart untermauern und entsprechende Vorschläge für empfindliche Sanktionen gegenüber den USA benennen. Für beide Seiten scheint es ein enormer Vorteil zu sein, dass die Mehrheit der Menschen auf der Straße dieses tolle Geheimdienstspiel: „Guter Junge, böser Junge“, noch immer nicht kennt.

Ein abschließender Gedanke drängt sich auf. Wenn also die ganze Hackerei der Wahlen in Europa und Amerika zur vermehrten Deeskalation und Frieden führt, sollten wir dann nicht Putin in seinen Bemühungen hart unterstützen? Ihn geradezu auffordern hier in Deutschland die Wahlen präventiv zu hacken?

Den Aufruhr machen doch in aller Regel nur die düpierten und nachweislich unfähigen Geheimdienste. Entschuldigung, das darf man so natürlich nicht sagen. Sind doch die geheimdienstlichen Beweise in der Regel geheim, außer es handelt sich um Brutkästen. Also Putin, du Schlitzohr, dann hau mal ordentlich für den Weltfrieden in die Tasten! Wir kommen dann im Sommer mal wieder auf ein Friedensbier nach Moskau ins kremlige rote Rasthaus vorbeigedüst.

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

ANZEIGE

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt vorbereiten, um nicht mit dem Land unterzugehen. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!

Dein Kommentar

Kommentar

11 Kommentare

  1. Wenn hacken bedeutet, das schmutzige Geheimnisse ans Tageslicht kommen und wir somit die Chance haben, einmal hinter die Kulissen fernab der Medienberichterstattung zu blicken, dann hoffe ich, dass alle Parteien gehackt werden.
    So können wir uns ein eigenes Bild machen und entsprechend wählen.

  2. Vielleicht sollte man vorher doch einen Wettberwerb unter Hackern ausschreiben, die „Bilderberger“ zu knacken…dann wüssten wir vorab,
    wer es als nächster dt. KanzlerIn, und inwieweit Putin daran schuld sein soll?

  3. Die Wahlergebnisse werden doch eh gedreht, wie sie gebraucht werden – auch ganz ohne Hacker. Wer der Wirtschaft am besten dient und dem Volk am meisten schadet, der gewinnt, egal wer da wo sein Kreuz macht. Stimmzettel lassen sich zudem ziemlich schlecht bis gar nicht hacken :), die Wahl per Computer ist in Deutschland ja eh nicht möglich.

  4. Heute im Focus, sinngemäß: Putin will Merkel stürzen.
    Die Reaktion vieler Foristen, sinngemäß: gibts ein Spendenkonto, wo man das unterstützen kann?
    Hab Tränen gelacht…

  5. Keine Satire: Natürlich wird die Wahl gehackt. Es werden Themen und Dinge publiziert die unter das klassische Verschwörungsthema gehen. Allerdings wahr sind, davor zittern den Ihre Glieder. Warum wird wohl das Lügenministerium gegründet? Damit man die Wahrheit vertuschen kann. Wenn die Wahl 2017 schlecht für die Kinderschänderparteien ausfällt, wird man bei uns Wahlcomputer einführen, um die Wahl in die gewünschte Richtung zu lenken. Ich freue mich schon auf die ganzen Veröffentlichungen im Jahr 2017. Und wie sich die Phädophilen winden werden und was die alles aus dem Hut zaubern werden. Gott sei dank ist die breite Masse am verblöden :) .

    • Wir brauchen keine Wahlcomputer!
      Das Establishment fälscht hier „klassisch“ per Briefwahl und per Stimmzettel!
      Zahlreiche aufgeflogene Wahlmanipulationen, auf Bundesebene, der regierenden Parteien zeugen davon! (Und die MSM verschweigen es, oder verharmlosen es, wenn es nicht mehr zu vertuschen ist)
      Auch 2017 wird die SPD wieder seine Studenten, als „Wahlhelfer“(Fälscher), in Stellung bringen, um z.B. Wahlzettel für die AFD zu vernichten.
      Und wenn der Betrug (wieder) auffliegt, dann wird man (wieder) sagen, das die (SPD)Studenten nicht wußten, das man die (AF)Wahlzettel nicht wegschmeißen soll.
      Und da die SPD für 2017 absurde 30% + X ausgerufen hat, weiß man schon heute, das der Wahlbetrug unvorstellbar groß sein wird/muß!

      • Oder es sind einfach wieder 500.000 „ungültige Stimmen“ dabei, das geht doch immer am schnellsten. Was nicht passt, wird passend gemacht.

  6. „Gott sei Dank ist die breite Masse am verblöden“ aus Sicht der Volksverräter (ich liebe dieses Wort) und Nestbeschmutzer ( Wort des Jahres 2017)