in Reisen

ANZEIGE

Altstadtviertel Ribiera, Portweinregion, Unesco Weltkulturerbe – begleiten Sie uns in die portugiesische Stadt Porto. Dort liegt harmonisch in den Hang eines Hügels am Flussufer des Duoro gebaut das neue 5-Sterne-Haus „The Yeatman“, ein perfekter Platz für eine Wochenende zu Zweit und ein idealer Ausgangspunkt, um in die Kultur der Stadt einzutauchen.

Die Ursprünge der portugiesische Stadt Porto reichen weit zurück in die Vergangenheit. 300 Jahre vor Christus siedelten griechische Händler am Ufer des Douro und nannten den Ort „kalos“. Später ließen sich dort die Römer nieder und machten aus dem Namen der Griechen „Portus Cale“ daraus. gegründet.

Als die Westgoten die Stadt um 540 n. Chr. zur Festung machten und zum Bischofssitz erhoben, erlebte Porto einen großen Aufschwung. Die ansässigen Händler und Kaufleute nutzten die Lage am Fluss Douro, der nur wenige Kilometer westlich der Stadt in den Atlantik mündet, und etablierten einen lukrativen Seehandel mit Gewürzen und später Portwein.

Heute ist Porto mit seiner Textil-, Lederwaren-, Metall-, Genussmittel- und chemischen Industrie, der Erdölraffinerie, dem Überseehafen Leixões und einem internationalen Flughafen die wichtigste Industrie- und Handelsstadt und ein bedeutendes Verkehrszentrum des Landes. Auch kulturell und wissenschaftlich spielt Porto mit einer Universität, einer Kunstakademie, diversen Museen, dem Theater und einer Oper eine wesentliche Rolle.

Im Jahre 1966 wurde das historische Zentrum von Porto mit seinem mittelalterlichen Stadtkern zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Die reiche Stadt- und Architekturgeschichte macht Porto zu einem der faszinierendsten und gleichzeitig noch unentdecktesten Reiseziele Europas.

Ein idealer Ausgangspunkt, um die Stadt zu entdecken. ist das neue Luxus-Hotel The Yeatman. Dank seiner erhöhten Lage haben Sie einen beeindruckenden Blick auf den Fluss und das Zentrum von Porto. Im hoteleigenen Restaurant zieht der portugiesische Chef Ricardo Costa die Fäden, die Alheira, eine portugiesische Wurstspezialität, serviert er mit einem Sahne-Apfel-Walnuss-Ragout, gebratenen Wachteleiern und Flusskrebsen. Der große Weinkeller des Hauses umfasst 25.000 erlesene Flaschen und bietet sicherlich weltweit die beste Auswahl an portugiesischen Weinen.

Die Preise für das Doppelzimmer beginnen bei 185 Euro pro Übernachtung, Frühstück sowie die Benutzung der Swimming Pools ist inklusive. Die fünf Stockwerke des Hotels sind wie die nahe gelegenen Weinberge des Douro Tals terrassenartig in den Hang gebaut, so dass Sie von Ihrem Zimmer einen Blick auf die Altstadt von Porto haben.

The Yeatman *****, Rua do Choupelo, 4400-088 Vila Nova de Gaia, Portugal, Telefon (00 351) 22 – 013 42 00, E-Mail: reservations@theyeatman.com , www.theyeatman.com , 70 Zimmer und 12 Suiten

Das Hotel The Yeatman liegt inmitten historischer Portwein-Lagerhäuser auf der Südseite des Douro in Vila Nova de Gaia. Das Schwester-Städtchen von Porto gilt als Zentrum der Portweinproduktion. Sowohl auf dieser Seite des Flusses als auch gegenüber in Porto finden Sie in Ufernähe eine Vielzahl an belebten Cafés, in denen Sie entspannen und den beeindruckenden Blick auf die beiden Städte genießen können.

Doppelstöckige Dom Luis-Brücke: Vila Nova de Gaia und Porto sind durch die berühmte doppelstöckige Dom Luis-Brücke verbunden, die vom Hotel aus in wenigen Gehminuten in das historische Zentrum Portos führt. Das Stadtbild ist geprägt von prachtvollen und oft kunstvoll verzierten Granitbauten. Unter den zahlreichen Kirchen, die ein beherrschendes Thema in Porto sind, sticht die Kathedrale (portugiesisch: „Sé do Porto“) hervor. Die zweitürmige, ehemalige Wehrkirche aus dem 12. Jahrhundert wurde im 17. und 18. Jahrhundert vollständig umgebaut.

Nationaldenkmal Torre dos Clérigos: Auf Ihren Weg zurück zum Fluss lohnt es sich, den „Torre dos Clérigos“ zu erklimmen. Der Turm ist ein Nationaldenkmal und mit 76 Metern und 225 Stufen der höchste Kirchturm Portugals, der einen weiten Blick über Porto freigibt. Nur einen Steinwurf entfernt finden Sie den „Palacio da Bolsa“. Der Börsenpalast vermittelt einen guten Eindruck des enormen Reichtums, den die Kaufleute und Händler in die Stadt brachten.

Altstadtviertel Ribiera: Von dort aus sind es nur wenige Schritte bis zum Duoro-Ufer, wo das Altstadtviertel „Ribiera“ liegt. Früher eine eher ärmliche Gegend, hat sich die „Ribiera“ in den letzten Jahren zu einem beliebten Vergnügungsviertel entwickelt. Alte Häuser wurden aufwändig saniert und an der Uferpromenade reihen sich Lokale, Souvenirshops und Restaurants aneinander.

Von der „Ribiera“ aus sollten Sie mit der Tram in das am Meer gelegene Wohnviertel „Foz do Douro“ fahren und in dem beliebten Badeort während eines Mittagessens am Strand den Blick auf den Atlantik genießen. Zurück im Hotel erholen Sie sich in den üppigen und weitläufigen Gärten vom Trubel der Stadt, schwimmen eine Runde im Pool, entspannen im Spa und genießen anschließend einen kühlen Drink an der Bar .

Ein Tag in der Umgebung: Die Lage an der Mündung des Douro in den Atlantik macht Porto zu einem idealen Ausgangspunkt für einen Ausflug in die Weinberge der Portweinregion, die die Flussufer säumen. Von der Stadt aus fahren Schiffe den Fluss entlang und bieten einen ungehinderten Blick auf die hügelige Landschaft.

Wenn Sie den Landweg bevorzugen, machen Sie sich von der San Bento Station in Porto mit dem Zug auf die Reise durch die Weinberge. Das Eisenbahnnetz wurde schon in den 1870er Jahren erbaut und die Strecke liegt oft nur ein paar Meter oberhalb des Wasserspiegels, was die Fahrt besonders reizvoll macht.

Mit dem Cabriolet gelangen Sie nach einer etwa eineinhalbstündigen Fahrt in das Herz der Portweinregion, wo Weingüter zu einem Besuch und einer schmackhaften Mahlzeit einladen.

Zieht es Sie eher ans Meer, ist ein zirka sieben Kilometer langer Spazierweg entlang des Douro empfehlenswert, der über das Fischerdorf Afurada an die Atlantikküste führt. Dort laden Sie Sandstrände, Bars und Restaurants zum Verweilen ein.

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar