in USA

Es scheint mittlerweile fast kein Aufsehen mehr zu erregen, wenn die USA eine offene Atomkriegsdrohung aussprechen: Nach Nordkorea ist nun auch Venezuela an der Reihe.

In den deutschen Leitmedien ist vielerorts zu lesen, der neue US-amerikanische Präsident Donald Trump habe sein Land auf einen internationalen Kriegskurs gebracht. Die Implikation dieses Gedankens: Das eigentlich friedliche, ordnungswahrende Amerika sei in die Hände eines Machos und Kriegstreibers geraten, der die enormen amerikanischen Militärkapazitäten nun für seine Männlichkeitsspiele einzusetzen droht.

Die Wahrheit ist, dass mit Trump das kriegerische Grundmotiv der Vereinigten Staaten von Amerika zur Oberfläche dringt und sich nicht mehr hinter pazifistischen Floskeln verbirgt. Das riesige, schlagkräftige und moderne Militär der USA ist nicht von heute auf morgen aufgebaut worden. Es besteht seit vielen Jahrzehnten und erfüllt einen bestimmten Zweck: Ständige Signalisierung der Kriegsbereitschaft gegenüber Ländern, die sich nicht den ökonomischen und politischen Imperativen der US-Regierung fügen möchten.

Trump spricht das nur offen aus. Und er tut es zweimal. Trump hatte am Dienstag zunächst gewarnt, die USA würden „mit Feuer und Wut“ auf weitere Provokationen reagieren. Nordkorea drohte daraufhin mit einem Angriff nahe der US-Pazifikinsel Guam. Nun ist auch noch Venezuela an der Reihe. Das krisengeplagte, in seiner Politik anti-amerikanische Land bekam die Wut Trumps zu spüren. Die Lage in dem südamerikanischen Land sei sehr gefährlich, sagte er in einem Interview. Es gebe mehrere Möglichkeiten, darunter auch „eine militärische Option“, sagte Trump und verwies darauf, dass die USA Truppen auf der ganzen Welt stationiert haben, auch „an weit entfernten Orten“.

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

28 Kommentare

  1. Das die USA die einzige Nation ist, welcher es ernsthaft zuzutrauen ist, Nuklearwaffen einzusetzen, haben sie in Hiroshima und Nagasaki bewiesen. Leider haben dies die meisten vergessen, da der Fokus auf den Kriegsverbrechen des Nazi Regimes liegt. Geschichte wird eben immer von den Gewinnern geschrieben. Details, die einen selbst belasten könnten, werden gern totgeschwiegen 😉

    • Es gibt 2 Arten von Geschichte, die eine ist die offizielle, verlogene, für den Schulunterricht bestimmte, die andere ist die geheime Geschichte, welche die wahren Ereignisse in sich birgt. Honore de Balzac

  2. Und immer wieder lassen sich alle paar Jahre Millionen von…. nennen wir sie mal ganz höflich…. Unbelehrbaren dazu hinreißen, solche kranken Menschen zu wählen. Auch bei uns sind im Herbst Wahlen, wo wieder Millionen von…. nennen wir sie mal ganz höflilch…. Unbelehrbare… Kriminelle und andere arrogante, korumpierbare und asoziale Elemente der Gesellschaft wählen, weil sie es einfach nicht raffen, das so was immer in einem auf Schulden und Ausbeutung aufgebauten und durch die Bank faschistischen Wirtschaftssystem vorkommen wird.

  3. Wilhelm von Pax hat völlig recht mit dem Hinweis darauf, dass Trump nur die im US-Machtsystem immanente Kriegsbereitschaft laut herausschreit. Er trat an mit dem Ziel, die USA aus internationalen Querelen herauszuhalten, stellte aber bald fest, dass er die Macht dazu nicht hat. Auch er weiß, was mit Präsidenten geschieht, die die wahren Bestimmer der Politik im miltärisch-industriellen Komplex des Landes übergehen wollen.

    Also windet Trump sich wie ein Wurm. Auf einmal ist Putin wieder böse, dann aber sucht er Wege der Einigung mit ihm in Syrien. Den Falken im Lande zuliebe beschimpft er den Iran und reibt sich am kleinen Nordkorea. Ein wenig Säbelrasseln gegen Venezuela macht sich auch gut. Wirklich handeln tut er nicht.

    • Ich glaube das ist auch nicht wirklich wesentlich. Hat Trump nicht den Angriff auf den Syrische Flughafen mit Irak verwechselt? (Erst eine Journalistin hatte ihn dann berichtigt) Da kann einem auch schnell mal so ein kleiner Fehler im Waffenarsenal passieren.:)

    • Da gehts nicht nur um den Spinner.
      Das ist die Grundhaltung der amerikanischen Politik.
      Das war schon im Wilden Westen bei den Raubranchern so:
      Wer nicht für uns ist der ist gegen uns.

  4. Jaja, Putin der Aggressor.
    Da müssen wir ja gleich noch mehr Militär an der russischen Grenze stationieren.
    Wem jetzt noch kein Licht aufgegangen ist dem ist ohnenin nicht zu helfen.