in USA

Präsident Trump sagt, er wolle bessere Beziehungen zu Russland haben und militärische Operationen gegen moslemische Länder stoppen. Aber er wird vom Pentagon unterminiert.

Der Befehlshaber für die US-Streitkräfte in Europa, General Ben Hodges, hat Panzer längs der Grenze zu Russland auffahren lassen und hat Salven abgefeuert als Botschaft an die Russen, wie der General sagt, nicht als Übung.

Wie soll Trump die Beziehungen zu Russland verbessern, wenn der Kommandeur der US-Truppen in Europa Russland mit Worten und Taten bedroht?

Das Pentagon hat auch gepanzerte Fahrzeuge an die „moderaten Rebellen“ in Syrien geschickt, laut Pentagon-Sprecher Oberst John Dorrian. Unfähig, Russland und Syrien daran zu hindern, den Krieg zu gewinnen, tut das Pentagon alles, um die Friedensverhandlungen zu hintertreiben.

Der Militär/Sicherheits-Komplex benutzt seine Marionetten im Parlament und Senat, um erneute Konflikte mit dem Iran zu erzeugen und mit Drohungen gegen China fortzufahren.

Offenbar hat Trump keine Kontrolle über den wichtigsten Teil seiner Tagesordnung – Frieden mit den Atommächten und Einstellung der Einmischung in die Angelegenheiten anderer Länder.

Trump kann nicht gleichzeitig Frieden mit Russland stiften und Krieg mit dem Iran und China führen. Die russische Regierung ist nicht dämlich. Sie wird nicht China und Iran verkaufen gegen einen Deal mit dem Westen. Iran ist ein Puffer gegen die Ausbreitung des Dschihadismus zu den moslemischen Völkern in der Russischen Föderation.

China ist Russlands bedeutendster militärische und ökonomische strategische Verbündeter gegen eine Erneuerung der US- Feindschaft gegen Russland durch einen Nachfolger von Trump, vorausgesetzt ihm gelingt es, die US-russischen Spannungen zu reduzieren. Die Neokonservativen mit ihrer Agenda der US-Weltherrschaft und ihrer Allianz mit dem Militär/Sicherheits-Komplex wird die Trump-Verwaltung überdauern.

Außerdem ist China am Aufsteigen, während der korrupte und unmenschliche Westen am Absteigen ist. Ein Deal mit dem Westen ist wertlos. Länder, die mit dem Westen Deals machen, sind finanzieller und politischer Ausbeutung ausgeliefert. Sie werden zu Vasallen. Da gibt es keinerlei Ausnahmen.

Russlands Wunsch, Teil des Westens zu sein, ist verblüffend. Russland sollte seine Sicherheit auf die Beziehungen mit China und Asien bauen, und den Westen, wenn er am Erfolg teilnehmen will, kommen lassen, und um einen Deal zu bitten. Warum Bittsteller sein, wenn man entscheiden kann?

Quelle: informationclearinghouse

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

    • Ich bin mir da ganz sicher,Putin weiss schon,was er macht.Zu Westen „gehoeren“ist nur als Geshaeftsbeziehung gedacht.Eine dicke Freundschsft wird es nie.Das haben die EU dh.Deutschland gruendlich versaut-wir lernen es halt nicht und halten uns an „vorgaben“.Der Ami General mit seinen salven hat keine ahnung,was ihn erwarten kann und wird.Die USA ist halt unbelehrbar.Genau so ist es mit Iran.So oder so wird sich Trump irgendwann „anpassen“ muessen -ob es dann „unseren“Medien besser passt?