in USA

In seiner gestrigen Pressekonferenz sagte Polizeichef Joseph Lombardo, dass der Sicherheitsmann des Hotels Jesus Campos sechs Minuten vor dem eigentlichen Massaker angeschossen wurde.

Von Georg Lehle – Bisher ging die offizielle Darstellung so, dass der mutmaßliche Todesschütze Stephen Paddock erst nach den Schüssen auf die Menschenmenge Jesus anschoss, da Campos im Hotelflur auftauchte.

Lombardo:

“Mr. Campos was encountered by the suspect prior to his shooting to the outside world,” Die Polizei wusste nichts von dem Angriff auf Campos, bis sie ihn im Hotelflur trafen “until they met him in the hallway after exiting the elevator”.

Der Sicherheitsmann wäre aus der Türe Paddocks heraus ins Bein angeschossen worden, gegen 21:59, sechs Minuten später um 22:05 fing das Massaker an. Wie kann es sein, dass Campos 20 Minuten lang niemanden über die Schüsse informierte, bis ihn die ersten eintreffenden Polizisten im Hotelflur trafen, gegen 22:18. Daraufhin half Campos ihnen bei der Durchsuchung der (anderen) Hotelzimmer.

Nach Meldungen der (alternativen) Nachrichtenagentur „GotNews“ wäre an den Händen Campos eine große Menge an Schießpulver festgestellt worden. „GotNews“ beruft sich auf unbestätigte Aussagen von Ermittlern. Ihre Theorie wäre, dass Campos Paddock ermordete, aus der Hoteltüre herausschoss und sich selbst eine Schusswunde zufügte. Inzwischen wurde diese Meldung offiziell dementiert.

Es gibt außerdem unbestätigte Berichte, dass Hotelangestellte seitens Bundespolizisten (FBI) gedrängt worden wären, ihre Aussagen zu verändern. Kellner würden aussagen, dass Poddock nicht alleine im Hotelzimmer gewesen wäre. Er hätte während Bestellungen mit anderen Personen im Raum gesprochen, auch Kassenzettel würden dies bestätigen. Laut der Bundespolizei hätte er jedoch die Gespräche nur vorgetäuscht. Der Sender „ABC“ titelte: „Paddock pretended he was speaking with others in the room“.

Ungereimtheiten:

Warum dauerte es mehr als eine Woche, bis die Polizei ihre Darstellung über Campos änderte? Log er zuvor die Ermittler an? Die ganze Woche erzählte die Polizei, dass dank Compos das Massaker endete, denn er hätte Paddock gestört.

Warum informierte Campos nicht das Hotel, dass er im 32. Stock um 21:59 angeschossen wurde? Was machte er anschließend 20 Minuten im Hotelflur, offensichtlich war er nur leicht am Bein verletzt? Warum dauerte es weitere 70 Minuten, bis die Polizei das Hotelzimmer von Paddock stürmte?

Auf Nachfragen reagierte Lombardo unwirsch, es wäre doch normal, wenn es Änderungen gibt, hier würde es sich nur um eine kleine Änderung handeln. „There are minor new changes“. Was sie zuvor sagten, wäre jetzt nicht komplett falsch. Konkrete Nachfragen beantwortete Lombardo nicht (Zeitindex 09:30).

Keiner der anderen Hotelgäste bemerkte die (angeblich) ersten Schüsse im Hotelflur um 21:59. Paddock soll 200 Schuss in den Flur auf Campos abgegeben haben und wie durch ein Wunder Campos nur leicht am Bein getroffen haben.

In seiner gestrigen Pressekonferenz gab Polizeichef Lombardo desweiteren an, dass die Polizei nicht weiß, warum Paddock zu schießen aufhörte. Auch fanden Ermittler bis jetzt kein Motiv. Paddock könnte vielleicht an einer schweren, unbemerkten Geisteskrankheit gelitten haben.

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Was in so vielen Fällen bei Terror sicher ist :
    Es gibt keine polizeilich und juristisch einwandfreie Untersuchung,
    immer nur (sofort) irgendwelche Behauptungen, die ein bestimmtes Täterbild festlegen.