in USA

Die anti-russische/anti-sowjetische Voreingenommenheit in den amerikanischen Medien scheint keine Grenzen zu kennen. Man sollte denken, dass sie genug Selbstbewusstsein und genug journalistische Integrität hätten, um sich um ihr Image zu kümmern. Aber es kommt immer mehr, wird immer weiter und immer höher gestapelt.

Von William Blum – Einer der jüngsten Fälle ist die Rezension einer neuen Biographie über Michail Gorbatschow in der New York Times Book Review (10. September). In der Rezension heißt es, dass Gorbatschow „kein Held des eigenen Volkes“ sei, weil er „der Zerstörer ihres Reiches“ sei. So vermeidet die New York Times, etwas Positives über das Leben in der Sowjetunion oder über den Sozialismus sagen zu müssen. Sie möchten die Leser glauben lassen, dass es der Verlust solcher etwa der Tschechoslowakei oder Ungarns u. a. war, der das russische Volk erschütterte, und nicht der Verlust unter Gorbatschows Perestroika eines anständigen Lebensstandards für alle, ein Verlust, der sich auf Miete, Beschäftigung, Urlaub, medizinische Versorgung, Bildung und viele andere Aspekte des sowjetischen Wohlfahrtsstaates auswirkte.

In dieser Rezension steht ein Zitat aus einer Times Review von 1996 aus Gorbatschow’s eigenen Memoiren, das besagte:

„Es ist für die Westler ein Rätsel, dass Michail Gorbatschow in seinem eigenen Land verhasst und verspottet wird. Das ist der Mann, der die Welt ein paar Schritte vom nuklearen Abgrund entfernt hat und seinen Landsleuten eine tödliche Angst genommen hat, der blutige Auslandsabenteuer beendete und Osteuropa befreite. …. Doch seine Ablehnung zu Hause könnte kaum vollständiger sein. Sein politischer Comeback-Versuch im Juni brachte weniger als 1 Prozent der Stimmen.“

Gorbatschows Unpopularität beim eigenen Volk wird damit weiter in die Kategorie „Mysterium“ verbannt und nicht den tiefgreifenden gesellschaftlichen Veränderungen geschuldet.

Es sei darauf hingewiesen, dass USA Today 1999 berichtete:

„Als die Berliner Mauer fiel [1989], stellten sich die Ostdeutschen ein Leben in Freiheit vor, in dem Konsumgüter im Überfluss vorhanden waren und die Not verblassen würde. Zehn Jahre später sagen bemerkenswerte 51%, dass sie im Kommunismus glücklicher waren.“[1]

Frühere Umfragen hätten wahrscheinlich sogar mehr als 51% eine solche Stimmung zum Ausdruck gebracht, denn in den zehn Jahren waren viele von denen, die sich mit einer gewissen Vorliebe an das Leben in Ostdeutschland erinnerten, verstorben; owohl selbst noch 10 Jahre später, im Jahr 2009, konnte die Washington Post berichten:
„Westberliner sagen, sie hätten die Neigung ihrer östlichen Kollegen satt, nostalgisch über die kommunistische Zeit zu reden.“[2]

In der Zeit nach der Wiedervereinigung wurde ein neues russisches und osteuropäisches Sprichwort geboren:

„Alles, was die Kommunisten über den Kommunismus gesagt haben, war eine Lüge, aber alles, was sie über den Kapitalismus gesagt haben, war die Wahrheit.“

Die aktuelle New York Times Rezension nennt Wladimir Putin zweimal autoritär, ebenso wie viele andere westliche Medien. Keiner der vielen Verweise, auf die ich in den letzten Jahren gestoßen bin, hat ein Beispiel für eine solche autoritäre Politik gegeben, obwohl es solche Beispiele natürlich gibt, wie sie unter einem Mann namens Trump und einer Frau namens May und jeder anderen Regierung der Welt existieren. Aber es liegt auf der Hand, wenn Putin nachweislich als autoritär bezeichnet werden könnte, würden die westlichen Medien dies routinemäßig in ihren Angriffen auf den russischen Präsidenten anwenden. Warum tun sie das nicht?

Die Rezension bezieht sich ferner auf Putin als „den kalt-äugigen ehemaligen KGB Oberstleutnant“. Man muss sich wundern, dass die New York Times niemals von Präsident George H. W. Bush als „dem ehemaligen kaltäugigen CIA-Direktor“gesprochen hat.

Wie im ersten Kalten Krieg besteht eines der Grundprobleme darin, dass die Amerikaner große Schwierigkeiten haben, daran zu glauben, dass die Russen es gut meinen. Dazu möchte ich an die folgende Geschichte von George Kennan erinnern, einem der bekanntesten amerikanischen Diplomaten aller Zeiten:

„Ein junger amerikanischer Diplomat namens George Kennan, der Polen mit der ersten diplomatischen Mission der USA in die Sowjetunion im Winter 1933 durchquerte, war etwas erstaunt zu hören, wie der sowjetische Begleiter, Außenminister Maxim Litvinov, sich an das Aufwachsen in einem nahegelegenen Dorf erinnert, an die Bücher, die er als kleiner Junge gelesen hatte, und an seinen Traum, Bibliothekar zu werden. Wir erkannten plötzlich, oder zumindest ich, dass diese Leute, mit denen wir es zu tun hatten, Menschen wie wir selbst waren „, schrieb Kennan, „dass sie irgendwo geboren wurden, dass sie Kindheitsziele wie wir hatten. Es schien für einen kurzen Moment, als könnten wir diese Leute umarmen.“[3]

Es ist noch nicht passiert.
Kennans plötzliche Erkenntnis erinnert an George Orwell:

„Wir sind jetzt so tief gesunken, dass die Wiederholung des Offensichtlichen die erste Pflicht intelligenter Menschen ist.“

Die Pest des Nationalismus

Die Welt hat genug Länder. Zu viele, wenn du mich fragst. Gibt es bei den Vereinten Nationen noch Platz für weitere Delegationen? Gibt es noch mehr Parkplätze in New York? Lassen Sie die Menschen in Katalonien, die in einer Abstimmung am 1. Oktober die Unabhängigkeit von Spanien anstreben, daran denken, dass ihre neue Nation Hunderte von neuen Botschaften und Konsulaten auf der ganzen Welt eröffnen muss, sie alle mit bezahlten Angestellten, Häusern und Wohnungen und Möbeln für viele von ihnen ausstatten muss, mehrere neue Autos für jede diplomatische Stelle. … Wie viele Milliarden Dollar an Steuern werden von der katalanischen Bevölkerung eingenommen, um all das zu bezahlen?

Und was ist mit dem Militär? Jedes Land, das was auf sich hält, braucht eine Armee und eine Marine. Wird sich das neue Katalonien auch nur halbwegs anständige Streitkräfte leisten können? Das neue Land wird natürlich der NATO mit seiner obligatorischen Mindestverteidigungsfähigkeit beitreten müssen. Da gehen noch ein oder zwei Milliarden drauf.

Dazu kommt, was es der Europäischen Union zahlen muss, die Madrid einfach ersetzen wird, indem sie dem katalanischen Volk viele rechtliche Beschränkungen auferlegt. Und zu welchem edlen Zweck erheben sie sich? Freiheit, Demokratie, bürgerliche Freiheiten, Menschenrechte? Nein. Es geht nur ums Geld. Madrid nimmt mehr Steuern aus Katalonien ein, als in den Dienstleistungssektor zurückkehren, was man über viele Stadt-Staat-Beziehungen in den Vereinigten Staaten sagen kann. (Voraussichtlich gibt es auch einzelne Katalanen, die ihre persönlichen Gründe haben.)

Katalanen kämpfen für Unabhängigkeit

Die katalanischen Nationalisten beharren darauf, dass „Selbstbestimmung“ ein unveräußerliches Recht ist und nicht durch die spanische Verfassung eingeschränkt werden darf.[4] Nun, warum sollte man dann mit einer „autonomen Gemeinschaft“ aufhören, wie Katalonien jetzt bezeichnet wird? Warum haben die Provinzen nicht das Recht, ihre Unabhängigkeit zu erklären? Was ist mit Städten? Oder Nachbarschaften? Warum nicht mein Block? Ich könnte der Präsident sein.

Und es gibt noch viele andere unruhige Unabhängigkeitsbewegungen in der Welt, wie die Kurden im Irak und in der Türkei, in Schottland, Belgien und Italien und Kalifornien. Herr, hilf uns. Viele Länder sind sehr zurückhaltend, einen neuen Staat nur anzuerkennen, weil sie befürchten, dass er ihr eigenes Volk zur Flucht ermutigen könnte.

Wenn Liebe blind ist, dann hat der Nationalismus alle fünf Sinne verloren.

„Wäre die Natur eine Bank, hätten sie sie schon gerettet.“ – Eduardo Galeano.

US-Finanzminister Steven Mnuchin erklärte einer New Yorker Investorenkonferenz, dass Hurrikan Irma die Wirtschaft letztendlich ankurbeln würde, indem er den Wiederaufbau in Gang setzte.

„Kurzfristig werden sich die Auswirkungen auf das Bruttoinlandsprodukt deutlich bemerkbar machen, langfristig werden wir es aufholen. Wenn wir neu bauen, wird das dem BIP helfen. Es wird keine negativen Auswirkungen auf die Wirtschaft haben.“

Hmmm… sehr interessant …. Können wir also davon ausgehen, dass, wenn der Schaden doppelt so schlimm gewesen wäre, er die Wirtschaft noch stärker beflügelt hätte?

In der Zwischenzeit gibt es in der trumpffreien, der phantasiefreien Welt so eine Sache, die als Klimawandel bezeichnet wird: die Qualität unseres Lebens, das Überleben des Planeten. Was hält Unternehmen davon ab, ihr Verhalten zu ändern, um unserer Umwelt gegenüber gütiger zu sein? Es ist natürlich wieder der gute alte „Saldo“. Was können wir tun, um die Unternehmen davon zu überzeugen, sich konsequent wie gute Bürger zu verhalten? Nichts, was nicht schon versucht wurde und gescheitert ist. Außer eines noch … unaussprechbar in höflicher Gesellschaft …. unaussprechbar in einer kapitalistischen Gesellschaft. … Verstaatlichung. Da, nun hab‘ ichs gesagt. Jetzt bekomme ich Briefe mit der Adresse „Alter Stalinist“.

Aber auch Verstaatlichung ist kein Allheilmittel, zumindest nicht für die Umwelt. Es gibt die größte Quelle für von Menschen verursachte Umweltschäden in der Welt – das US-Militär. Und es wurde bereits verstaatlicht. Aber die Abschaffung privater Unternehmen wird den Drang zum Imperialismus hinreichend reduzieren, so dass sich die Notwendigkeit eines Militärs bald verflüchtigen wird und wir wie Costa Rica leben können. Wenn Sie glauben, dass die Vereinigten Staaten dadurch Gefahr laufen würden, angegriffen zu werden, sagen Sie mir bitte, wer uns angreifen würde und warum.

Das Argument, das ich gerne im Gespräch mit denjenigen, die nicht akzeptieren, dass extreme Wetterphänomene von Menschen verursacht werden, lautet:

„Wir können auf zwei Arten vorgehen:
1.) Wir können unser Bestes tun, um den Treibhauseffekt zu begrenzen, indem wir die Treibhausgasemissionen (Kohlendioxid, Methan und Lachgas) in die Atmosphäre eindämmen, und wenn sich herausstellt, dass diese Emissionen nicht die Ursache aller extremen Wetterphänomene waren, dann haben wir viel Zeit, Mühe und Geld verschwendet (obwohl noch andere Vorteile für das Ökosystem anfallen würden).

2.) Wir können überhaupt nichts tun, um den Ausstoß von Treibhausgasen in die Atmosphäre einzudämmen, und wenn sich herausstellt, dass diese Emissionen tatsächlich die Hauptursache aller extremen Wetterphänomene waren (nicht einfach nur extrem, sondern geradezu irre), dann haben wir die Erde und das Leben, wie wir sie kennen, verloren. Also, bist du ein Spieler?

Die neue Vietnam-Dokumentation

Zu Beginn von Ken Burns neuer Dokumentation über den amerikanischen Krieg in Vietnam sagt der Erzähler, dass der Krieg „in gutem Glauben von anständigen Menschen aus schicksalhaften Missverständnissen, amerikanischem übermäßigem Selbstvertrauen und Missverständnissen des Kalten Krieges begonnen wurde“.

Das frühe amerikanische Engagement in Vietnam kann vor allem durch zwei Dinge gekennzeichnet sein:
(1) Unterstützung der französischen Imperialisten in ihrem Kampf gegen die von Ho Chi Minh aus Nordvietnam angeführten Kräfte und
(2) die Annullierung der Wahlen, die Nord- und Südvietnam zu einer Nation vereinigt hätten, weil die USA und ihre Südvietnam-Verbündeten wussten, dass Ho Chi Minh gewinnen würde. So einfach war das.

Nichts von gutem Glauben oder Anstand in diesem Szenario. Keine Missverständnisse. Ho Chi Minh war ein großer Bewunderer Amerikas und seiner Unabhängigkeitserklärung. Seine eigene eigentliche Erklärung von 1945 beginnt mit dem vertrauten „Alle Menschen sind gleich geschaffen. Sie werden von ihrem Schöpfer mit bestimmten unveräußerlichen Rechten ausgestattet, darunter Leben, Freiheit und das Streben nach dem Glück „, aber Ho Chi Minh war das, was man als einen „Kommunisten“ bezeichnete. So einfach war das. (Siehe das Vietnam Kapitel in meinem Buch Killing Hope für die Einzelheiten.

Daniel Ellsbergs Schlussfolgerung über die USA in Vietnam:
„Es war nicht, dass wir auf der falschen Seite waren, wir waren auf der falschen Seite.“

Frau Hillary

Sie hat ein neues Buch herausgegeben und viele Interviews gegeben, die ihr alle die Gelegenheit gaben, sich über die vielen Kräfte zu beschweren, die sich zusammenschlossen, um ihr ihren rechtmäßigen Platz als Königin zu verweigern. Ich könnte ein bisschen Mitgefühl für die Frau empfinden, wenn nicht ihr größtes Verbrechen wäre.

Es gab ein Land namens Libyen. Es hatte den höchsten Lebensstandard in ganz Afrika; seine Menschen hatten nicht nur kostenlose Bildung und Gesundheitsfürsorge, sondern auch alle möglichen anderen Vorteile, von denen andere Afrikaner nur träumen konnten. Es war auch ein säkularer Staat, eine Qualität, die in Afrika und im Nahen Osten geschätzt werden sollte. Aber Moammar Gaddafi aus Libyen war nie ein richtig gehorsamer Kunde Washingtons. Neben anderen Mängeln drohte der Mann unter anderem, den US-Dollar gegen Gold zur Zahlung von Öltransaktionen zu ersetzen, eine gemeinsame afrikanische Währung zu schaffen und er war ein starker Unterstützer der Palästinenser und Feind Israels.

Im Jahr 2011 war Außenministerin Hillary Clinton die treibende Kraft in den Vereinigten Staaten und der NATO, Libyen in einen gescheiterten Staat zu verwandeln, was es heute noch immer ist.

Der Angriff gegen Libyen war einer, von dem die New York Times sagte, dass Clinton ihn „verfochten“ habe und die Präsident Obama davon überzeugt habe, und was „der Moment ihres größten Einflusses als Außenministerin“[5] war. Die Menschen in Libyen wurden fast täglich mehr als sechs Monate lang bombardiert. Die wichtigste Entschuldigung war, dass Gaddafi im Begriff war, Benghazi, das libysche Zentrum seiner Gegner, zu erobern, und so retteten die Vereinigten Staaten und die NATO das Volk dieser Stadt vor einem Massaker.

Das amerikanische Volk und die amerikanischen Medien haben diese Geschichte natürlich geschluckt, obwohl es keine überzeugenden Beweise für das angeblich bevorstehende Massaker gab. Was einer amtlichen Erklärung der US-Regierung über die Angelegenheit am nächsten kommt – ein Kongreßreport vom Forschungsdienst des Kongresses über die Ereignisse in Libyen für den Zeitraum – erwähnt überhaupt nichts von dem drohenden Massaker.[6]

Die schweren US/NATO-Bombardierungen brachten Libyen in ein völliges Chaos und führten zu der weit verbreiteten Verbreitung des gigantischen Waffenarsenals, das Gaddafi angehäuft hatte, in Nordafrika und im Nahen Osten. Libyen ist jetzt ein Zufluchtsort für Terroristen, von Al Qaida bis ISIS, während Gaddafi ein führender Feind der Terroristen gewesen war. Er hatte Libyen als Hindernis für Terroristen und afrikanische Flüchtlinge, die nach Europa gehen, erklärt[7]. Die Bombardierungen haben wesentlich zur gewaltigen Flüchtlingskrise in der Region beigetragen.

Und als Hillary ein Video über den entsetzlichen Mord an Gaddafi von seinen Gegnern gezeigt wurde, kicherte sie laut (ja, das ist das Wort):

„Wir kamen, wir sahen, er starb!“

Sie unterstützt auch, Regimewechsel in Syrien zu platzieren, bevor sie die syrische Regierung in ihrem Kampf gegen ISIS und andere terroristische Gruppen unterstützt. Noch katastrophaler war die Invasion der USA in den Irak im Jahr 2003, die sie als Senatorin unterstützte.

Wenn all dies nicht ausreicht, um den Charme der Frau in vollen Zügen einzufangen, ein weiteres außenpolitisches Abenteuer, das ihre ohnmächtigen Anhänger völlig ignorieren, die Wenigen, die es überhaupt kennen, ist der Staatsstreich, der den gemäßigt progressiven Manuel Zelaya von Honduras im Juni 2009 verdrängt. Eine Geschichte, die in Lateinamerika viele Male erzählt wurde:

Die unterdrückten Massen brachten schließlich einen Führer an die Macht, der den Status quo umkehren wollte, entschlossen, zwei Jahrhunderte der Unterdrückung zu beenden… und bald darauf stürzt das Militär die demokratisch gewählte Regierung, während die Vereinigten Staaten – wenn nicht das Superhirn des Putsches – nichts tun, um es zu verhindern oder das Staatsstreichregime zu bestrafen, wie nur die Vereinigten Staaten bestrafen können; Beamte in Washington taten so, als wären sie empört über diesen „Affront gegen die Demokratie“.[8]

Bezirk Columbia

Wie viele Menschen auf der ganzen Welt wissen, dass in Washington, DC (Distrikt von Columbia, wo ich lebe), die Hauptstadt der Vereinigten Staaten – das Land, das immer der Welt Vorträge hält über diese Sache namens „Demokratie“ – die Bürger nicht das letzte Wort haben über die Gesetze, die das Leben in ihrer Stadt bestimmen? Auch viele Amerikaner sind sich dessen nicht bewusst.

Laut der US Verfassung (Abschnitt 8) hat der Kongress das letzte Wort und in den vergangenen Jahren hat er die Stadt daran gehindert, lokale Steuerdollars zu verwenden, um Abtreibung für Frauen mit niedrigem Einkommen zu unterstützen, blockierte er die Durchsetzung des legalen Marihuanagebrauchs, blockierte den Nadelaustausch, blockierte bestimmte Steuern, blockierte ein Gesetz, das Arbeitgeber nicht Arbeiter diskriminieren darf aufgrund ihrer reproduktiven Entscheidungen, zwang Privatschulen dem öffentlichen Schulsystem auf, und wird bald wahrscheinlich die neue Gesetz des Bezirks zur Sterbe-Hilfe blockieren (im Haus wurde es schon blockiert).

Hinzu kommt, dass DC als Staat kein Staat ist, ihre Bürger keine Vertreter im Senat haben und ihr alleiniger Repräsentant im Parlament nur über die geringsten, nicht stimmberechtigten Token-Rechte verfügt. Die Bewohner von DC hatten bis 1964 nicht einmal das Recht, den Präsidenten zu wählen.

2015 stimmte die Organisation nicht vertretener Länder und Völker formell zu, den District of Columbia als neues Mitglied aufzunehmen. Die UNPO ist eine internationale demokratische Organisation, deren Mitglieder indigene Völker, Minderheiten und nicht anerkannte oder besetzte Gebiete sind, die sich zusammengeschlossen haben, um ihre Menschenrechte und kulturellen Rechte zu schützen und zu fördern, ihre Umwelt zu bewahren und gewaltfreie Lösungen für Konflikte zu finden, die sie betreffen.

William Blum ist Autor, Historiker und Kritiker der US-Außenpolitik. Er ist der Autor von ‚Killing Hope: U. S. Military und CIA Interventions since WWII‘ und ‚Rogue State: A Guide to the World’s Only Superpower, unter anderem.

Fußnoten:

1. USA Today, October 11, 1999, p.1
2.Washington Post, May 12, 2009; see a similar story November 5, 2009
3. Walter Isaacson & Evan Thomas, The Wise Men (1986), p.158
4. Associated Press, September 21, 2017
5. New York Times, February 28, 2016
6. “Libya: Transition and U.S. Policy”, updated March 4, 2016.
7. RT (Russia Today) television station, January 8, 2016
8. See Mark Weisbrot’s “Top Ten Ways You Can Tell Which Side The United States Government is On With Regard to the Military Coup in Honduras
The original source of this article is William Blum

Quelle: globalresearch.ca

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar