in USA

Pattsituation: Das ist das Wort der Wahl, das von US-Generälen verwendet wird, um den Afghanistan-Krieg zu beschreiben. Was genau ist eine Pattsituation? Ich habe schon früh Schach gespielt, mich in den Bobby-Fischer-Wahn der frühen 1970er Jahre verstrickt, und ich spiele immer noch gelegentlich.

Von William J. Astore – Im Schach ist eine Pattsituation eine besondere Konstellation der Figuren, und eine oft frustrierende. Kurz gesagt, „Patt ist eine Situation im Schachspiel, in der der Spieler, der an der Reihe ist, nicht im Schach ist, aber keinen erlaubten Zug hat“.

Zum Beispiel kann ich entscheidend gewinnen, wenn nur noch der König meines Gegners auf dem Brett ist. Aber wenn ich den (ungedeckten) König meines Gegners sorglos in eine solche Position bringe, dass ihn sein einziger Zug in Gefahr (oder „Schach“) bringt, ist die Position blockiert. Mein entscheidender Materialvorteil macht keinen Unterschied: Das Spiel ist vorbei, es ist unentschieden. In Wirklichkeit ist es ein Sieg für ihn und ein Verlust für mich, wenn man meinen materiellen Vorteil bedenkt.

Ist der Afghanistan-Krieg „festgefahren“? Nicht nach Ansicht des US-Militärs, da es glaubt, dass die „Pattsituation“ rückgängig gemacht werden kann, dass die USA immer noch „gewinnen“ können. in der Tat hat Präsident Trump bereits in der vergangenen Woche zu Protokoll gegeben, dass seine Regierung in Afghanistan gewinnt. Hier gibt’s keine Pattsituation.

Ein festgefahrenes Schachspiel ist einfach eine schlechte Metapher für den Afghanistankrieg. Es ist nicht so, dass eine Seite keinen erlaubten Zug machen kann und deshalb das Spiel zu Ende wäre. (Wäre es so, könnte der Krieg so leicht und sauber enden!) Die Situation heute in Afghanistan ist, dass die Taliban weiterhin ihren Griff auf das Land festigen, oder, in der Sprache des Schachspiels, sie weiten ihre Kontrolle über das Spielbrett aus, auch wenn die US und Koalitionskräfte mehr Truppen schicken, mehr Munition ausgeben und mehr Berichte darüber herausgeben, wie sie immer noch gewinnen können – solange US-Generäle genau das bekommen, was sie wollen.

Wenn also Stillstand das falsche Wort ist, was ist dann das richtige? Ich habe eines: Niederlage. Die Streitkräfte der USA und der Koalition kämpfen seit 16 Jahren im Krieg gegen Afghanistan. Aufstockungen sind gekommen und gegangen. Mehr als eine Billion Dollar wurden ausgegeben. Doch der Gegner behält die Initiative und diktiert weitgehend die Bedingungen des Konflikts. Was immer das ist, es ist kein „Sieg“, es ist kein „Fortschritt“, es ist auch keine “ Pattsituation.“ Es ist eine verlorene Position, eine Niederlage, schlicht und einfach.

Es ist nichts falsch an einer Niederlage. Die allerbesten Schachgroßmeister verlieren; und wenn sie das tun, geben sie fast immer auf, bevor sie schachmatt gesetzt werden (völlig besiegt). Auf diese Weise sparen sie ihre Energie für den nächsten Gegner, auch wenn sie das verlorene Spiel studieren, um aus ihren Fehlern zu lernen.

Ist es nicht an der Zeit, dass die USA im Afghanistan-Krieg das Gleiche tun? Eine verlorene Position zugeben, zurücktreten und sich zurückziehen? Dann die Lehren daraus ziehen?

Trump sagt natürlich, dass es ihm nur ums Gewinnen geht. Er wird trotz der verlorenen Position auch weiterhin die Figuren über das Brett schieben. Das ist keine Rückgängigmachung einer Pattsituation (was nach den Regeln des Schachspiels nicht möglich ist). Es ist nur eine Verzögerung der Niederlage – und zwar mit einem hohen Preis für all die „Figuren „, die auf dem Schachbrett Afghanistan herumgeschoben und geopfert werden.

Quelle: bracingviews.com – Übersetzung: Klaus Madersbacher

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Sehr gut beobachtet, aber: Kriegsziel der USA war und ist (wie zuvor das der UdSSR), die Macht der Taliban im Lande zu brechen und die Herrschaft im Lande anzutreten. Dass dieses Ziel nicht erreicht wurde und auch nicht erreicht werden kann, bedeutet, dass die USA diesen Krieg verloren haben = Niederlage! Andererseits haben die Taliban das Kriegsziel, die Fremden aus dem Land zu vertreiben, auch nicht erreicht. Das bedeutet aber nicht bedeutet, dass es unerreichbar wäre. Da kein Saat dieser Welt ewig einen Krieg führen kann, kämpfen die USA auf verlorenem Posten, d.h. der Sieg der Taliban ist so gut wie gewiss. Die Frage ist nur, wie lange das Morden noch andauern soll –
    mit deutscher Hilfe!

  2. Afghanistan ist für die Amis und ihre Helfer eigentlich die größte Schlappe, nach dem Vietnam Debakel. Wie viele US Soldaten dort schon ihr Leben lassen mussten und wie viele den Rest ihres Lebens als Krüppel fristen müssen, bleibt geheim. Auch die offiziellen Verluste in Vietnam, wurden erst viele Jahre später preis gegeben. Die Kosten in Afghanistan gehen in die Billionen, für Millionen Arme in den USA hat man nur ein Netz von Suppenküchen aufgebaut.