in Politik

Im Februar veranstaltete der US-Amerikanische Think-Tank „Chicago Council on global affairs“ eine Konferenz, in der es auch um den Ukraine-Konflikt ging. Am 4.2.15 hielt auch der Direktor der renommierten Denkfabrik „Stratfor“ eine Rede. George Friedman stellte dabei sein englischsprachiges Buch „Flashpoints: The Emerging Crisis in Europe“ vor. Sein Vortrag enthält einige Kontroversen, die hier gesammelt werden sollen.

„wir erklären was passieren wird“

Friedman lehrte zwei Jahrzehnte als Professor für Politikwissenschaft am Dickinson College in Carlisle, Pennsylvania, wo er sich mit dem Marxismus und der Frankfurter Schule beschäftigte. Während dieser Zeit schulte er auch Kommandeure der US-Streitkräfte, des Office of Net Assessments, SHAPE Technical Center, des US Army War College, der National Defense University und der renommierten RAND Corporation in Fragen der Sicherheit und nationalen Verteidigung.

Im Jahr 1996 gründete Friedman die private „Intelligence Corporation“ Stratfor, die sich mit Sicherheitsfragen, Geopolitik und strategischen Voraussagen befasst.Zu seiner Arbeit äußerte Friedman einmal in einem Videoclip auf der Stratfor-Webseite: „Journalisten erklären, was in der Welt passiert, wir bei Stratfor erklären, was passieren wird.“

Und in der Tat, sein Think-Tank Stratfor genießt höchste Anerkennung. Das Expertenteam des Unternehmens besteht aus Politologen, Ökonomen und Sicherheitsexperten, die über „Informanten“ in allen Regionen der Welt verfügen und eine Vielzahl von allgemein zugänglichen und verdeckten Quellen auswerten. Das US-Magazin Barron’s bezeichnete Stratfor aufgrund seiner nachrichtendienstlichen Eigenschaften 2010 als „Schatten-CIA“. Es greifen beispielsweise einige internationale Konzerne, insbesondere aus der Rohstoffbranche, auf Stratfor zurück.

Außerdem werden auch staatliche Organisationen mit Informationen versorgt. Viele größere amerikanische Medien verwenden Stratfor für Hintergrundinformationen oder als Quelle. Auch deutschsprachige Medien nutzen Stratfor. Einer der aktuellen Kunden soll wohl die Obama-Administration selbst sein. Es ging darum die Optionen zu kalkulieren, die möglich wären, würde in der Ukraine ganz offen geführter staatlicher Krieg zwischen der Ukraine und Russland ausbrechen.

Damit reagierte man auf eine vermeintliche Drohung aus dem Kreml, bei möglichen US-Waffenlieferungen an die Ukraine, selbst Soldaten in die Ukraine zu schicken. (NEOPresse berichtet)

Ben Hodges in der Ukraine

Die erste wichtige Aussage von George Friedman bezieht sich auf den Kommandeur der US-Streitkräfte in Europa, Ben Hodges. Dieser war in der Ukraine gefilmt worden, als er US-Tapferkeitsabzeichen an verwundete ukrainische Soldaten überreicht hatte (NEOPresse berichtet). Laut Friedman soll er dort auch angekündigt haben, dass nun auch offiziell Militärberater in die Ukraine geschickt werden sollen. Vorher sei dies nur inoffiziell geschehen. Außerdem hätte er wider dem US-Militärprotokoll gehandelt, als der die Abzeichen übergab. Doch er hätte es getan, „weil er damit zeigen wollte dass die ukrainische Armee seine Armee ist“, so der Stratfor-Direktor.

Waffenlieferungen an Ukraine

Doch dies war nicht die einzige Kontroverse Aussage des promovierten Politologen. Laut Friedman, hätten die USA bereits beschlossen tödliche Waffen an die Ukraine zu liefern, auch wenn dies offiziell dementiert wird. Wörtlich sagt er:

„Gestern haben die USA angekündigt, dass sie vorhaben, die Waffen in die Ukraine zu liefern, das wurde dementiert, aber sie tun das, die Waffen werden geliefert.“

Sicherheitsgürtel um Russland

Ein zentraler Punkt seines Vortrages war auch ein sogenannter geopolitischer „Sicherheitsgürtel“ den die USA um Russland herum aufbauen würden. „Russland weiß das“, so der Stratfor-Direktor. „Russland glaubt, die USA beabsichtigen die Russische Föderation zu zerschlagen. Ich denke, wir wollen sie nicht töten, sondern nur etwas verletzten.“

Alle Ozeane der Welt kontrollieren

„Die  USA haben das fundamentale Interesse, alle Ozeane der Welt zu kontrollieren“, so Friedman weiter, „keine andere Macht hat das jemals getan. Aus diesem Grunde intervenieren wir weltweit bei den Völkern, aber sie können uns nicht angreifen. Das ist eine schöne Sache“. Die Aufrechterhaltung der Kontrolle über die Ozeane und des Weltalls würde die Grundlage der weltpolitischen Macht der USA bilden. „Der beste Weg die feindliche Flotte zu besiegen ist zu verhindern, dass diese gebaut wird“ so Friedman. Ähnlich hätten die Briten im 19. Jahrhundert ihre Hegemonie begründet.

Unterstützung beider Kriegsseiten

George Friedman hat jedoch auch einen eigenen Vorschlag zum US-amerikanischen Machterhalt. Er empfiehlt der Obama-Administration die Geopolitik die Ronald Reagen angewendet hat – besonders im Irak und Iran. „Er unterstützte beide Kriegsseiten, sodass sie gegeneinander kämpften und nicht gegen uns. Es war zynisch, es war nicht moralisch vertretbar, aber es funktionierte“ so Friedman.

Es sei wichtig bei dieser Strategie zu bleiben, da die USA nicht in der Lage wären Eurasien zu okkupieren, da die US-Armee zahlenmäßig klar unterlegen sein würde. „Wir sind nicht in der Lage, überall militärisch zu intervenieren, aber wir sind in der Lage, erstens, die gegen einander kämpfenden Mächte zu unterstützen, damit sie sich auf sich selbst konzentrieren können.“ Deswegen solle die Antwort auf die Frage nicht lauten überall militärisch zu intervenieren, sondern selektiv zu intervenieren und möglichst selten. Zentrale Aufgabe sei es den Gegner aus der Balance zu bringen.

Die Deutsche Frage

Nur auf eine Bedrohung hätten die US-Amerikaner keine Antwort parat. Friedman spricht ein mögliches deutsch-russisches Bündnis an. „Wenn deutsches Kapital und deutsche Technologie mit russischer Arbeitskraft und russischen Ressourcen kooperiert, wäre das eine existentielle Bedrohung für die USA“ so Friedman. Jedoch sei die Position Deutschlands unbestimmt und damit das größte Problem.

„Die Deutschen haben ein sehr komplexes Verhältnis zu den Russen“ behauptet er. Diese Unbekannte nennt er die „Deutsche Frage“. Diese bestehe bereits seit 1871 und sei bis heute das größte Problem der USA.  Deswegen würden US-Regierungen seit einem Jahrhundert versuchen, ein solches „deutsch-russisches Bündnis zu verhindern“. Dies geschehe aktuell mit einer Geopolitischen Linie zwischen dem Baltikum und dem schwarzem Meer, bestehend aus pro-amerikanischen Staaten, die Deutschland und Russland geographisch und politisch voneinander trennen würden. „Wer mit eine Antwort darauf [die deutsche Frage] geben kann, was die deutschen in dieser Situation tun werden, der kann mir auch sagen, wie die nächsten 20 Jahre Geschichte aussehen werden“ so Friedman.

Dein Kommentar

Kommentar

22 Kommentare

  1. Überraschend ist das ja Null, dennoch schö, dass es ein Ami, noch dazu ein nicht unbekannter, so deutlich ausdrückt. Hoffentlich schauen sich auch wichtige Beamte in unserem Außenministerium das Video an, aber auch sie werden kaum überrascht sein. Aber welche Freiheitsgrade hat Deutschland noch? Ich fürchte, nicht viele. Die Medien werden kontrolliert, die Eliten im Staat sind unterwandert oder gekauft. Eine von den USA gelenkte „Demokratie“.

    • Moin, ich habe erst vor ca. zwei, drei Monaten zu solchen Medien hier gefunden. Des Öfteren lese ich hier, dass Merkel und Konsorten sowie die gesamte EU und ihre Politik US-gesteuert sind. Ich kann mir das gut vorstellen, aber um meinen Horizont ein wenig zu erweitern bräuchte ich ein paar Beispiele. Über Propaganda in den sog. Mainstream Medien habe ich auch schon gelesen und auch Beweise entdeckt. Aber wer sagt mir, dass hier alles korrekt ist, was hier in den News steht.

  2. Das ist doch ein Verdummungsvideo. Der Mensch macht so, als ob Deutschland nicht besetzt, wie eine Klo auf dem Oktoberfest wäre, als ob es sich entscheiden könnte.
    Wir zahlen jährlich mehr als 30 Mrd. Euro Besatzungskosten. Der größte Teil unserer Steuern, mehr als 360 Mrd. landen in der City of London, wie auch der größte Teil der Einkommenssteuern der USA. Die Frage ist, wem gehört die City of London – dem Vatikan? Nun der hat seit 1830 eine private Rothschild-Zentralbank – wer macht das Spiel?

  3. Tatsächlich ist Deutschland besetztes Gebiet. Einerseits von den usa-GB und ihren jüdischen Intriganten andererseits ist deutsches Gebiet noch von Rußland und Polen besetzt.

    Und die us-Marionetten im Bundestag laufen i.d.R. dem Mörder im Weißen Haus brav hinterher wie ein Wauwau. Von daher ist da keine Initiative Richtung Rußland zu erwarten.

    Früher hat mal der deutsche Kaiser einen Pakt mit Rußland angeboten – der Zar hingegen paktierte lieber mit den Entente-Verschwörern.

    Eine folgenschwere Charakterlosigkeit für die Rußland heute und in der Zukunft noch bezahlt.

    Der russische Judas bekommt seinen Lohn…

    • Der russische Zar hatte Kredite von 13 Milliarden Francs angenommen – seit 1870. Der 1. Weltkrieg wurde zielgerichtet vorbereitet, um möglichst viele Menschen umzubringen. Die Denktrusts der Kirche und der Ritter des Hosenbandordens dürften daran beteiligt gewesen sein. Wer das Buch von Wilhelm II liest, wird feststellen, daß der entweder unterbelichtet war oder log. Bei ihm kommt die private Rothschild-Zentralbank Preußens mit keinem Wort vor.

  4. Seid ihr erst jetzt dahinter gekommen, das der Omi eine Mauer zwischen West-Europa und Russland da zusammen bastelt……

    Das ist eine Geopolitische Spezialität, Mauern um andere Länder zu errichten und sie von einander und etwas fernzuhalten. Der Afghanistan-Krieg ist auch eine Mauer, damit der Chinose nischt an das Gas & Öl von dem Ironer dran kommt. Der Russche baut uch Mauern – der Blöde Bergkaraboch von dem Ormenier ischt uch eine Mauer, damit der Azerbaichani seun Gos und Öl, nischt on den Wäschten verkufft.

    Und usserdem, ist der Öngländer der Böse Mann hier. Für den Öngländer ist die Mauer zwische Deutschland und Russland wischtiger ols dem Omi. Der Öngländer benutscht den Omi ols Hebelwirkung „Physik versteht ihr….“

  5. Meine Fresse, steckt doch alle den Kopf in den Sand…

    Immer diese Übertreibungen hier. Formal ist Deutschland besetztes Gebiet, richtg. Aber praktisch nicht.

    Eigentlich hasse ich es das zu sagen, aber einige hier sollten mal lieber aufhören Bücher vom Kopp-Verlag zu bestellen. Vielleicht hören sie dann mal auf hinter allem und jeden eine Verschwörung zu sehen. Die Welt ist mit Sicherheit falsch und verlogen, aber was hier einige abreisen passt auf keine Kuhhaut. Bei solchen Übertreibungen braucht man sich nicht wundern, dass unabhängige Nachrichtenseiten einen schlechten Ruf haben!!

  6. Wie ist denn das heutige Amerika (USA, Kanada) entstanden: indem die Urbevölkerung sozusagen mit Stumpf und Stiel sofort abgemurkst oder langsamer zu Tode geschunden wurde. Da waren also keine Konflikte mit Stammbewohnern zu befürchten. Damit beschäftigt man sich schon gar nicht mehr gedanklich. Man hat ja heute auch mittels Grosskapital ganz andere Land-Aneignungsmöglich-keiten – auch wenn lästiges Stammvolk noch hie und da im Wege ist. Aber immerhin ist letzteres als unterbezahlte Lohnempfänger noch brauchbar (woran sich Ureinwohner nie gewöhnen konnten-deren Reste musste man z.B. jüngst des Palmöls wegen im Alkohol ersäufen, was selbst für das Grosskapital unangenehmer war – immerhin gab es hie und da unerwünschte Zeugen).

  7. Das beide Kriege inszeniert waren beweisen auch die historischen Fakten!!! Der d. Kaiser und der r. Zar haben die Mobilmachung wieder zurück genommen weil sie kein Morden wollten was ihre Korrespondenz beweist. Berater waren es in Russland und Deutschland die die Monarchen unter Druck setzten weil diese zu schwach waren. Ein französischer Berater ist extra nach Russland gefahren um den r. Zar zu beknien wieder Mobilzumachen. Hinter diesen Beratern standen also Interessen. Beim zweiten Weltkrieg dasselbe die USA hat mit der Lieferung der Klopfmittel für Nazideutschland von Standard Oil den Krieg erst ermöglicht also war der Krieg gewollt!!! Dadurch konnten die Franzosen überhaupt nur besiegt werden weil die Deutschen deshalb Benzin hatten.

    • In der Zukunft darf so was nicht mehr passieren weil dann die Menschheit unfassbares Leid erfahren und aussterben wird. Diese NATO-Typen träumen von einen inszenierten Krieg mit Nuklearangriffen bei denen sie und ihre Familien nicht sterben. Um das Gleichgewicht der Kräfte aufrecht zu erhalten ist es wichtig das denen klar wird das dem nicht so ist. Das könnte die Aufgabe Russlands sein indem Russland dafür sorgt das die unipolare Welt verhindert wird weil die halt zu Schwachmatentum führt. An sich geht es dabei nur ums Bummern und Faulheit daher auch das ganze Theater.

  8. Immerhin darf ein Zionist mal polarisieren. Das ist ja schon mal etwas im toleranten Deutschland. Wir müssten uns mal in andere Länder einladen oder einladen lassen und dann mal etwas von der „Gnade der späten Geburt“ erzählen. Wer das wohl hören will ?

    Also ich habe schon mal jemanden gehört der sprach von der „Gnade der frühen Geburt.“ Also ich war damals 1993 ziemlich baff wo ich das gehört habe.

  9. Die Karte bei der Deutschen Frage, zeigt den gelben Strich der beim dritten Weltkrieg mit Giftgas und Biologischen Waffen verseucht wird.
    Allerdings von Istanbul über Prag bis an die große Bucht Stettin oder Hamburg.
    Kommen werden die Granaten aus der Wüste von 10000 Tauben? Drohnen Die einzige Macht an der Wüste ist Israel die sowohl über die nötige Anzahl ABC Waffen wie auch Drohnen verfügt.
    Zumindest laut den Vorhersagen von vielen Propheten/ Spökenkiekern.
    Am deutlichsten Alois Irlmaier und Erna Stieglitz, doch auch etwa 300 anderen Sehern.

    Das viel mir sofort auf als ich die Friedmann Karte sah. Von unseren Todfreunden aus den USA haben wir nichts Gutes zu erwarten.

  10. Was erwarten wir den von dieser Frau. Merkels Eltern kommen aus Suedpolen/Galizien, Vater kaempfte gegen D-land, Mutter ist Juedin, also kann Merkel auch einen juedischen Pass haben. Wenn man dieses weiter verfolgt, : F-lingsstrom, wie wir belogen und betrogen werden von dieser Frau und dann der Spruch:“Dann ist das nicht mein D-land. Wir warden von Amerika regiert und diese frau beweist uns das immer wieder (A-waffen, Spionage, TTIP) die amis koennen machen was sie wollen. Bieher hat noch kein Politiker den Mum gehabt dagegen etwas zu Unternehmen, ich Weiss nicht fuer was wir diese Hohlkoepfe bezahlen. da gibt es nur eins, „USA RAUS, WIR WOLLEN FRIEDEN +KEIN KRIEG“.