in Naher Osten

Derzeit rückt die syrische Armee mit Unterstützung iranischer, russischer und Kräften der Hisbollah auf die Grenzstadt al-Tanf zu. In al-Tanf befindet sich ein von den USA und Briten genutzter Stützpunkt, der für den Westen von großer strategischer Bedeutung ist und auf dem zudem Spezialkräfte beider Länder stationiert sind. Die USA haben nun Flugblätter auf der Straße nach al-Tanf abgeworfen, die das syrische Militär auffordern den Vormarsch zu stoppen und sich wieder nach Zaza zurück zu ziehen.

Leith Abou Fadel von Al-Masdar und Southfront berichten, dass die Flugblätter im Gebiet um Shehmi auf die syrischen Soldaten abgeworfen wurden. Dieses Gebiet liegt etwa 55 Kilometer von der Stadt al-Tanf entfernt.

Laut lokalen Quellen sollen die Flugblätter religiöse Redewendungen beinhalten. Die syrische Armee (SAA) konnte in den letzten Tagen weitere Gebiete in der Region Suweida einnehmen und einen Gegenangriff der vom Westen unterstützten Freien Syrischen Armee (FSA) zurückschlagen. Laut Southfront wurden Positionen der SAA südlich von Zaza von „Switchblade-Drohnen“ angegriffen. Da die Grenzstadt al-Tanf – wie eingangs geschrieben – von großer strategischer Bedeutung sowohl für den Westen als auch für Damaskus ist, werden die USA und Großbritannien alles daran setzen, dass ihre Proxiearmeen aus Daesh und Co. die SAA zum Stehen bringen. RT schreibt zur Basis:

Das Gebiet ist von wesentlicher strategischer Bedeutung für das Regime, da dessen Kontrolle dazu beitragen würde, eine Straßenverbindung mit dem Irak im Süden wieder herzustellen.

Im Juni 2016 bombardierten russische Jets, die dem syrische Militär Schutz boten, die Basis. Es wurden keine Verluste gemeldet.

Im April wurde die Basis angeblich vom Islamischen Staat angegriffen (IS, früher ISIS/ISIL).

Die britische Regierung weigerte sich, sich im Einklang mit ihrer langjährigen Politik im Zusammenhang mit Special Forces Operationen zu äußern.

Die USA haben Berichten zufolge vor weiteren Übergriffen auf die Basis gewarnt und es bleibt unklar, wie ausländische Truppen auf den Kontakt mit syrischen Streitkräften reagieren würden.

Die genaue Aufstellung und die Anzahl der britischen Streitkräfte sind unbekannt, obwohl es wahrscheinlich entweder britisches Armeepersonal vom 22. SAS oder Royal Marines von der SBS – Großbritanniens sogenannte „Tier 1“ Kräfte – sein werden.

Andere Einheiten, die unter dem gleichen „Kein Kommentar“-Schutzschirm tätig sind, sind die Special Forces Support Group (SFSG), ehemals das 1. Bataillon des Fallschirm-Regiments, das zusätzliche Truppen an SF-Operationen und das versteckt agierende Special Reconnaissance Regiment (SRR) beisteuert, die [wiederum] engmaschige Überwachungsmöglichkeiten bieten.

(The area is of substantial strategic importance to the regime, as controlling it would help re-establish a road link with Iraq to the south.

In June 2016, Russian jets, providing top cover for the Syrian military, bombed the base. No casualties were reported.

In April, the base reportedly came under attack from Islamic State (IS, formerly ISIS/ISIL).

The UK government refused to comment in line with its long standing policy relating to Special Forces operations.

The US has reportedly warned against further encroachment on the base and it remains unclear how foreign troops would respond to contact with Syrian forces.

The precise disposition and number of UK forces in unknown though they are likely to be either British Army personnel from 22 SAS or Royal Marines from the SBS – Britain’s so-called „Tier 1“ operators.

Other units that operate under the same „no comment“ umbrella include the Special Forces Support Group (SFSG), formerly the 1st Battalion of The Parachute Regiment, which supplies additional troops to SF operations and the shadowy Special Reconnaissance Regiment (SRR), which provides expert close surveillance capabilities.)

Die Wahrscheinlichkeit eines direkten Aufeinandertreffens von syrischen mit US-/britischen Kräften und somit die direkte Konfrontation russischer mit US-/britischen Kräften wird immer größer, weil Damaskus sich vehement gegen die weitere Invasion und Besetzung des eigenen Territoriums durch westliches Militär stemmt.

Bis jetzt dient die FSA als „Objekt im Schaufenster“, damit die SAA bei al-Tanf gegen die „moderaten Rebellen“ vorgeht und somit der Westen, Syrien beschuldigen kann gegen „moderate Kräfte“ vorzugehen, Vereinbarungen zu brechen und US-Soldaten in Gefahr zu bringen.

Bleibt zu hofen, dass Moskau weiterhin beruhigend auf die Situation einwirkt und nicht auf die Provokationen des Westen hereinfällt. Die offensichtliche Strategie des syrischen Militärs ist die Belagerung von Deir ez-Zour zu beenden und die Stadt Raqqqa wieder einzunehmen, bevor dies der Westen oder eine seiner Proxies tun kann. Sollte dies nicht gelingen, ist ein „Wiedererstarken“ der Terrorgruppen in diesem Gebiet zu befürchten.

Quellen:
US Drops Leaflets In Tanf To Warn Syrian Military Not To Advance, Orders Retreat
US-LED COALITION DROPS LEAFLETS WARNING SYRIAN ARMY NOT TO APPROACH AL-TANF TOWN
Syrian Army rapidly advancing on UK/US Special Forces base – reports

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar