in Naher Osten

ANZEIGE

Mit dem Iran und Nord-Korea stehen noch zwei der Länder aus, die der Kriegsverbrecher George W. Bush in seiner Rede zur Nation am 29. Januar 2002 wenige Monate nach 9/11 zur „Achse des Bösen“ zählte.

Jene „Achse des Bösen“, die sich zum Teil auch in den Aussagen des Vier-Sterne-Generals Wesley Clark wiederspiegelt, als dieser am 03. Oktober 2007 vor dem Commonwealth Club of California in San Francisco einen Vortrag hielt. Er sagte dort:

Dieses Land (die USA) wurde von einer Gruppe von Leuten Wolfowitz, Cheney, Rumsfeld u.a. vom „Project for a New American Century“ in einem politischen Staatsstreich übernommen. Wir sollten 7 Länder in 5 Jahren angreifen und deren Regierungen stürzen. Zuerst Irak, dann Syrien, Libanon, Lybien, Somalia, Sudan und Iran.

Das der Iran seit Jahrzehnten ein „Objekt der Begierde“ der USA ist, zeigte nicht zuletzt der deklassifizierte, von der CIA durchgeführte Staatsstreich 1953, als Washington den damaligen Premier Mossadegh mit Hilfe iranischer Militärs stürzte und seinen Mann, den Schah Mohammed Reza Pahlavi installierte. Auch die von Donald Trump erneut angefachten Ressentiments gegenüber Teheran belegen, dass die USA Iran als Regionalmacht schwächen, wenn nicht gar vernichten wollen.

Daher ist es wohl mehr als angebracht, die gerade im Iran stattfindenden Proteste aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Man kann sogar soweit gehen und sagen, dass die Demonstrationen zumindest – wenn nicht mehr als nur das – vom Westen kooptiert wurden, um die iranische Regierung zu destabilisieren. Berücksichtigt man zudem die Tatsache, dass sich die israelische und die US-Regierung auf einen Plan geeinigt haben, den Einfluss Teherans in der Region zu „kontern“, dann wird der Ursprung der Proteste und die damit einhergehende Gewalt, die Organisationen und Menschen, die gegen die aktuelle Regierung auf die Straße gehen, und die Idee dass es sich hierbei um ein natürliches Aufbegehren der Iraner handelt, mehr und mehr ein Ding der Unmöglichkeit.

Die iranischen Proteste nehmen immer mehr die Formen an, wie wir sie bereits 2009 im Iran erlebt haben oder wie sie während des sogenannten „Arabischen Frühlings“ in Ägypten, Libyen und Syrien aussahen. Dass es sich hier um eine gesteuerte Farbenrevolution und eine Destabilisierungskampagne handelt, wird immer offensichtlicher.

Selbst der Propagandasender CNN kommt nicht um den Fakt herum, dass die Demonstranten äußerst gewalttätig und gezielt vorgehen, was nicht gerade dem „normalen Arbeiter- oder Studentenprotestverhalten“ entspricht:

Die Kundgebungen begannen am Donnerstag aufgrund der stagnierenden Wirtschaft des Landes und der steigenden Lebenshaltungskosten, aber sie entwickelten sich zu einem breiteren Protest gegen die Regierung und verstärkten sich am Wochenende. Viele der Protestierenden sind junge Iraner, die des Mangels an wirtschaftlichen Möglichkeiten im Land müde sind.

Die Protestierenden sind am Dienstag zum sechsten Mal in Folge auf die Straße gegangen. Kleine Proteste – nicht so groß wie in den vergangenen Tagen – fanden in verschiedenen Stadtteilen der Hauptstadt Teherans statt, berichtete ein CNN-Mitarbeiter.

Ein Video in den sozialen Medien schien Polizeibeamte und Demonstranten am Dienstagabend in der südzentralen Stadt Shiraz zu widersprechen. In dem Video strömen Menschen inmitten von Lärm und Autohupen durch die Straßen. CNN konnte die Authentizität des Videos nicht sofort selbst überprüfen.

Von den neun Toten am Montag waren sieben Demonstranten. Sechs von ihnen starben in der zentralen Stadt Qahdarijan, als Demonstranten eine Polizeistation stürmten und versuchten, Waffen von Behörden zu erbeuten, berichteten staatliche Medien. Der siebte Demonstrant wurde im nahe gelegenen Khomaini Shahr getötet.

Ein Polizeibeamter starb in Najafabad, nachdem ein Protestierender nach Angaben staatlicher Medien auf Offiziere mit einem Jagdgewehr geschossen hatte. Drei weitere Offiziere wurden verwundet. Ein Mitglied der Basij, eine regierungsfreundliche Miliz, wurde ebenfalls in Süd-Teheran getötet.

Videobilder, die am Sonntag von der zentralen Stadt Tuyserkan in den sozialen Medien geteilt wurden, zeigten Demonstranten, die Stühle, Tische und andere Gegenstände auf die Bereitschaftspolizei warfen und die in Unterzahl befindlichen Beamten zum Rückzug zwangen. Laut der halboffiziellen Nachrichtenagentur Fars wurden bei den Unruhen sechs Protestierende erschossen.

Ein Mann und sein junger Sohn starben ebenfalls am Sonntag, als ein von Demonstranten entführter Feuerwehrwagen sie nach Angaben der halboffiziellen ISNA-Nachrichtenagentur auf eine Straße in Dorud im Westen des Landes brachte. Zwölf Menschen wurden am Wochenende getötet.

(The rallies began Thursday over the country’s stagnant economy and rising living costs, but they developed into a broader outcry against the government and intensified over the weekend. Many of the protesters are young Iranians tired of the lack of economic opportunity in the country.

Protesters hit the streets for a sixth straight day Tuesday. Small protests — not as large as previous days — appeared in pockets of the capital, Tehran, a CNN producer there reported.

Video on social media appeared to show police officers and demonstrators clashing Tuesday evening in the south-central city of Shiraz. In the video, people scatter through streets amid the sounds of yelling and honking car horns. CNN couldn’t immediately independently verify the video’s authenticity.

Of the nine people killed Monday, seven were protesters. Six of them died in the central city of Qahdarijan when demonstrators stormed a police station and attempted to take guns from authorities, state media reported. The seventh protester was killed in nearby Khomaini Shahr.

A police officer died in Najafabad after a protester shot at officers with a hunting rifle, according to state media. Three other officers were wounded. A member of the Basij, a pro-government militia, was also killed, in south Tehran.

Video images shared on social media from the central city of Tuyserkan on Sunday showed protesters throwing chairs, tables and other objects at riot police, forcing the outnumbered officers to retreat. Six protesters were shot dead in the unrest there, according to the semi-official Fars news agency.

A man and his young son also died on Sunday when a fire truck hijacked by protesters ran them down on a street in western Iran’s Dorud, according to the semi-official ISNA news agency. Twelve people were killed over the weekend.)

Ayatollah Ali Khamenei bezeichnete die Unruhen, als ein „Ergebnis der Zusammenarbeit iranischer Feinde“. Er vermied es, bewusst bestimmte Länder beim Namen zu nennen, aber es dürfte ziemlich klar sein, wenn er damit meinte:

Der Feind wartet auf eine Gelegenheit, auf einen Fehler, durch den sie eindringen können. Schau dir diese Ereignisse in den letzten Tagen an. Alle, die gegen die Islamische Republik sind – diejenigen, die Geld haben, diejenigen, die die politische Macht haben, diejenigen, die die Waffen haben, diejenigen, die die Geheimdienste haben – sie haben sich alle zusammengeschlossen, um Probleme für die Islamische Republik und die Islamische Revolution zu schaffen.

(The enemy is waiting for an opportunity, for a flaw, through which they can enter. Look at these events over the last few days. All those who are against the Islamic Republic — those who have money, those who have the politics, those who have the weapons, those who have the intelligence — they have all joined forces in order to create problems for the Islamic Republic and the Islamic Revolution.)

Wie nicht anders zu erwarten, haben US-Beamte die Vorwürfe Khameneis als lächerlich und unbegründet zurückgewiesen.

Inzwischen sind nach offiziellen Angaben bereits 21 Menschen bei den Unruhen ums Leben gekommen und 450 Personen wurden verhaftet.

Man mag zum Iran stehen wie man will. Aber die USA haben kein Recht sich in innere Angelegenheiten des Irans einzumischen. Die Frage der Demokratie und der Religion im Land muss der iranischen Bevölkerung überlassen bleiben. Aber es scheint so zu sein, dass der Westen einmal mehr eine bestehende Opposition missbraucht, um seine eigenen Interessen durchzusetzen. Was jetzt noch fehlt, sind die ersten westlichen Forderungen nach einem „Eingreifen wegen eines sich anbahnenden Bürgerkrieges, bei dem die Bevölkerung vor der iranischen Regierung geschützt und unterstützt werden muss“. Sobald diese Forderungen in unserer Hochleistungspresse transportiert werden, müssen wir uns wohl oder übel auf „etwas Größeres“ vorbereiten.

Quellen:
Wikipedia – Achse des Bösen
US-General Wesley Clark: Warum wir Syrien angegriffen haben + Dazu ein Interview mit Assad.
CIA bekennt sich zu Militärputsch 1953 im Iran
Death Toll Rises In Iran, Khamenei Blames “Enemies” As Signs Of Destabilization Campaign Become More Obvious
Iran’s Supreme Leader blames ‚enemies‘ for protests, death toll hits 21

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

    • Der Haß der iranischen Bevölkerung auf Israel und USA dürfte größer sein als ihre Unzufriedenheit mit der Wirtschaftspolitik ihrer Regierung.

      Folglich wird die Mehrheit gegen die Demos sein. Diese werden sich also nicht durchsetzen können – es sei denn, die USA liefern Waffen und schicken den IS.

      Dies wiederum werden die Russen wahrscheinlich nicht hinnehmen und ihrerseits den Iran unterstützten. Es waren ja bereits S-400-Lieferungen vereinbart.

      Zusammen mit der russischen Luftwaffe wird auch dort der IS den Kürzeren ziehen.

      Von daher vermute ich mal, dass der Putschversuch der CIA im Iran scheitern wird – und lediglich den Haß der Iraner auf die USA steigert.

  1. Ich finde die Details schon interessant, weil sie jeglichen denkbaren Zweifel über die Herkunft der Proteste ausräumen.

    Der Westen hat keine autochthonen iranischen Proteste kooptiert. Die amerikanischen und israelischen Dienste haben sie erst mit Geldspritzen erzeugt. Mehr als eine grundlegende Unzufriedenheit, dass es auch nach dem Atomabkommen nicht wirtschaftlich bergauf geht, ist bei den Iranern doch gar nicht vorhanden. Schließlich weiß jeder, dass der Iran weiter boykottiert wird – auch von den Europäern, obwohl sie es viel lieber anders hätten!

    Die Protestbereiten werden wie damals auf dem Maidanin Kiew mit Geld und Versprechungen verleitet, das Gewehrfeuer auf die Polizei zu eröffnen.

  2. Was ist los im Iran? – Die Regime-Change-Pläne von israelischen und US-Geheimdiensten

    https://deutsch.rt.com/meinung/63254-was-ist-los-im-iran-zweiter-teil/

    Der erste Teil endete mit dem Vermerk, dass vieles, was in den letzten Tagen im Zusammenhang mit den jüngsten Unruhen in Iran geschehen ist, nur Teil eines viel größeren Plans gegen die Islamische Republik ist. Dieser Aspekt soll im aktuellen Beitrag vertieft werden.

    von Rainer Rupp

    Eine von Israels Nationalem Sicherheitsberater angeführte Delegation traf Anfang Dezember in Washington mit hochrangigen Mitarbeitern des Weißen Haus zusammen. Hauptthema war – so einer der US-Beamten gegenüber der israelischen Tageszeitung Haaretz– eine „gemeinsame Strategiediskussion gegen die iranische Aggression im Nahen Osten“. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Die beiden größten und skrupellosesten Aggressoren und Staatsterroristen beschuldigen den Iran, das seit über hundert Jahren kein anderes Land angegriffen hat, der Aggression. Worin besteht dann die Aggression des Irans? Offensichtlich darin, dass sich die Islamische Republik nicht den US-globalen und israelischen regionalen Hegemoniebestrebungen unterwirft und sich wehrt…..ALLES LESEN !!!!

    Rudolf kommentiert

    So werden Kriege gebastelt. Auch Russland hat zu meinen Lebzeiten niemanden angegriffen.

    Trotzdem gelten die Russen als aggressiv.

    Leute, ich bin ein alter Sack, aber wenn etwas los geht, lege ich mich auf der Seite Russlands auf den Boden, mit dem letzten verrosteten Gewehr das sich da noch auftreiben lässt.

    Für einen gut gezielten Schuss gegen NATO und USA bin ich noch gut genug !!

    Apokalyptiker kommentiert

    Alle Welt weiß es , alle Welt sollte es inzwischen wissen :

    Gods own country of the HELL hält immer das volle Spektrum der Fähigkeiten seiner Verbrecher-Agentur einsatzbereit und setzt es auch je nach den konkreten Optionen ein , wenn es darum geht , das Imperium zu verteidigen und zu erweitern .

    Nie gab es in der menschlichen Geschichte ein Menschenfeindlicheres als die Terrornation Nr. 1 USA !!!!

    Mensch kommentiert

    Auch deutsche Stiftungen (Konrad-Adenauer-Stiftung), die in anderen Staaten an Putsch und Terrorismus beteiligt waren, sind auch im Iran sehr aktiv.

    Denke man auch an den Maidan in der Ukraine…… im Auftrag von Merkel.

  3. „Gingen die Proteste ausschließlich und primär vom iranischen Volk aus, oder waren sie vom Ausland gesteuert?“ – Vertreter beider Positionen versuchen meist, die andere Seite einseitig zu diskreditieren. Zum Glück gibt es aber auch noch objektive und manchmal auch äußerst bemerkenswerte Analysen. Hier ein Artikel zu den Ereignissen in Iran, der es wirklich in sich hat:
    http://www.multiperspektivisch.de/nachricht/detail/30.html