in Naher Osten

Inwieweit hat sich Saudi-Arabien mitschuldig gemacht an der Übernahme weiter Teile des Nordirak durch ISIS? Und ist es dabei, den eskalierenden Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten in der islamischen Welt zu schüren? Einige Zeit vor dem 11. September 2001 hatte Prinz Bandar bin Sultan, der einst der mächtige Botschafter Saudi-Arabiens in Washington und bis vor einigen Monaten der Leiter des saudischen Geheimdienstes war, eine aufschlussreiche und beunruhigende Unterredung mit dem Leiter des britischen Geheimdienstes MI6, Sir Richard Dearlove. Prinz Bandar sagte zu ihm: „Im Nahen Osten ist die Zeit nicht fern, Richard, da es sprichwörtlich heißen wird: ‚Möge Gott den Schiiten beistehen’. Mehr als eine Milliarde Sunniten haben einfach genug von ihnen.“

Der verhängnisvolle Moment, den Prinz Bandar vorhersagte, ist nun vielleicht für viele Schiiten eingetreten, und Saudi-Arabien spielt eine bedeutenden Rolle dabei, ihn herbeizuführen, indem es den anti-schiitischen Jihad im Irak und Syrien unterstützt. Seit der Eroberung Mosuls am 10. Juni durch den „Islamischen Staat im Irak und Großsyrien“ (ISIS oder ISIL) werden in den Dörfern südlich von Kirkuk schiitische Frauen und Kinder getötet und schiitische Luftwaffenkadetten mit Maschinengewehren erschossen und in Massengräbern in der Nähe von Tikrit begraben.

In Mosul werden schiitische Schreine und Moscheen gesprengt und in der naheliegenden schiitisch-turkmenischen Stadt Tal Afar wurden 4.000 Häuser von den ISIS-Kämpfern als „Kriegsbeute“ eingenommen. Einfach als Schiit oder als Angehöriger einer nahestehenden Sekte wie den Alawiten erkannt zu werden, ist in den Teilen des Iraks und Syriens, die die sunnitischen Rebellen besetzt halten, ähnlich gefährlich, wie in Europa unter der Nazi-Herrschaft 1940 ein Jude zu sein.

Die Richtigkeit der Aussage Prinz Bandars ist nicht zu bezweifeln. Dieser war von 2005 an Generalsekretär des Nationalen Sicherheitsrates und von 2012 bis 2014 Chef des saudischen Geheimdienstes – es waren jene zwei ausschlaggebenden Jahre, in denen Al-Qaida-artige Dschihadisten die bewaffnete sunnitische Opposition im Irak und in Syrien übernahmen. Bei einer Rede am „Royal United Services Institute“ in der letzten Woche hatte Dearlove, der von 1999 bis 2004 Leiter des MI6 war, die Bedeutung der Aussage Prinz Bandars betont, mit den Worten, dass sie „ein erschreckender Kommentar war, an den ich mich in der Tat sehr gut erinnere.“

Er bezweifle nicht, dass die erhebliche und kontinuierliche Finanzierung durch private Geldgeber in Saudi-Arabien und Katar, bei der die Verantwortlichen eine Auge zugedrückt hatten, eine zentrale Rolle bei der raschen Ausbreitung der ISIS in den sunnitischen Gebieten des Irak gespielt hätten. Er sagte: „Solche Dinge passieren einfach nicht von allein.“ Das klingt glaubhaft, da sich die Führungen in den Gemeinden und Stämmen der mehrheitlich sunnitischen Provinzen den Geldgebern vom Golf sehr verbunden fühlen und es daher sehr unwahrscheinlich wäre, dass sie ohne deren Zustimmung mit ISIS kooperieren.

Dearloves aufsehenerregende Enthüllung über die Vorhersage Prinz Bandars über einen Tag der Abrechnung mit den Schiiten, sowie die Ansicht des ehemaligen Leiters des MI6, dass Saudi-Arabien in den von ISIS geführten sunnitischen Aufstand involviert sei, hat überraschenderweise wenig Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Die Berichterstattung zu Dearloves Rede konzentrierte sich stattdessen auf sein Hauptthema, die Bedrohung für den Westen durch die ISIS sei übertrieben, weil anders als Bin Ladens Al-Qaida sei sie auf einen neuartigen Konflikt, „in erster Linie Muslim gegen Muslim“, fokussiert. Unglücklicherweise müssen Christen in den von ISIS eingenommenen Gebieten feststellen, dass dies so nicht stimmt, weil ihre Kirchen entweiht und sie selbst zur Flucht gezwungen werden. Ein Unterschied zwischen Al-Qaida und ISIS ist, dass Letztere weit besser organisiert sind, wenn sie westliche Ziele angreifen würden, dann wären die Folgen verheerend.

Die Vorhersage von Prinz Bandar, der mehr als drei Jahrzehnte im Herzen der saudischen Sicherheitspolitik aktiv war, dass 100 Millionen Schiiten im Nahen Osten ein Unheil durch die Hände von Sunniten erleiden würden, wird viele Schiiten davon überzeugen, dass sie die Opfer einer von Saudi-Arabien geführten Kampagne sind, um sie zu vernichten. „Die Schiiten sind allgemein sehr beängstigt nach dem, was im Nordirak passiert ist“, so sagte ein irakischer Kommentator, der anonym bleiben möchte. Die Schiiten fühlen sich nicht allein militärisch bedroht, sondern auch durch den wachsenden Einfluss, den der Wahhabismus über den Mainstream des Sunnitentums gewinnt. Der Wahhabismus ist eine puritanische und intolerante Auslegung des Islam, die aus Saudi-Arabien kommt und die Schiiten und andere islamische Konfessionen als nicht-muslimische Abtrünnige und Polytheisten verdammt.

Dearlove sagt, er habe keinerlei interne Informationen mehr erhalten, seit dem er vor zehn Jahren als Leiter des MI6 zurücktrat, um Rektor des Pembroke College in Cambridge zu werden. Allerdings schätzt er, ausgehend von seinen zurückliegenden Erfahrungen, dass das strategische Denken Saudi-Arabiens durch zwei tief verwurzelte Überzeugungen oder Standpunkte geprägt wird. Erstens sind sie überzeugt, dass es „keine legitime oder zulässige Infragestellung der islamischen Reinheit ihrer wahhabitischen Berechtigung als Hüter der wichtigsten Heiligtümer des Islams geben darf.“ Aber vielleicht noch wichtiger als das ist – in Anbetracht der Vertiefung der Konfrontation zwischen Sunniten und Schiiten – die saudische Überzeugung, dass sie ein Monopol auf die islamische Wahrheit besitzen, das sie dazu führt, dass sie „zutiefst mit jeder Art Militanz sympathisieren, die das Schiitentum wirkungsvoll herausfordert.“

Die westlichen Regierungen spielen traditionell die Verbindung zwischen Saudi-Arabien und dessen wahhabitischen Glauben auf der einen Seite und dem Dschihadismus – sowohl in der Art Osama bin Ladens und Al-Qaidas als auch in der von Abu Bakr al-Baghdadis ISIS – auf der anderen Seite herunter. Es gibt aber nichts Geheimes oder Verschwörerisches an dieser Relation: 15 der 19 Flugzeugentführer vom 11. September waren Saudis, genauso wie Bin Laden und die meisten der privaten Geldgeber, die diese Operation finanzierten.

Die Differenz zwischen Al-Qaida und ISIS wird vielleicht sogar überbewertet: Als Bin Laden 2011 von den US-Streitkräften getötet wurde, veröffentlichte al-Baghdadi eine Lobpreisung auf ihn, und ISIS schwor, 100 Angriffe als Rache für seinen Tod durchzuführen.

Allerdings gab es auch immer eine andere Ansicht in der saudischen Politik bezüglich der Dschihadisten von der Art der Al-Qaida. Diese stand Prinz Bandars Ansatz entgegen und schätzte die Dschihadisten als eine tödliche Bedrohung für das Königreich ein. Dearlove erklärt diese Haltung, indem er auf seinen Besuch zusammen mit Tony Blair kurz nach dem 11. September in der saudischen Hauptstadt Riad eingeht.

Er erinnert sich an den damaligen Leiter des saudischen Geheimdienstes, der „mir wörtlich quer durch sein Büro zubrüllte: ‚Der 11. September ist nur ein Nadelstich für den Westen. Mittelfristig ist es nicht mehr als eine Reihe persönlicher Tragödien. Was diese Terroristen wollen, ist die Zerstörung des Hauses Saud und eine Neugestaltung des Nahen Ostens’.“ Jedenfalls verfolgte Saudi-Arabien beide Ansätze. Es förderte die Dschihadisten als nützliches Mittel zur Ausübung seines anti-schiitischen Einflusses im Ausland und unterdrückte sie im eigenen Land als Bedrohung des Status Quo. Diese zweischneidige Politik ist im Laufe des letzten Jahres in die Brüche gegangen.

Die Sympathie Saudi-Arabiens für anti-schiitische „Militanz“ ist in durchgesickerten offiziellen US-Dokumenten zu erkennen. Die damalige US-Außenministerin Hillary Clinton schrieb im Dezember 2009 in einem Depesche, die WikiLeaks veröffentlichte, dass „Saudi-Arabien immer noch eine Basis für wichtige finanzielle Unterstützungen für Al-Qaida, die Taliban, LeT [Lashkar-e-Taiba in Pakistan] und andere Terroristengruppen ist.“ Wenn Saudi-Arabien gegen Al-Qaida vorging, so wegen der Bedrohung im eigenen Land und nicht wegen ihrer Aktivitäten im Ausland, so Clinton. Diese Politik könnte sich möglicherweise nun mit der Entlassung Prinz Bandars als Chef des Geheimdienstes in diesem Jahr ändern. Aber diese Veränderung ist ziemlich frisch, ambivalent und vielleicht zu spät: Gerade erst in der letzten Woche hatte ein saudischer Prinz bekanntgegeben, dass er nicht länger eine in Ägypten ansässige Satelliten-Fernsehstation unterstützen würde, die für ihre anti-schiitischen Tendenzen berüchtigt ist.

ISIS zerstört das schiitische Al-Qubba Gebetshaus.

https://www.youtube.com/watch?v=MlW_V5ZyWcc

Das Problem Saudi-Arabiens ist, dass alle Versuche seit Prinz Bandars Entlassung, eine sunnitische, gegen Maliki und Assad gerichtete Entität zu bilden, die sich gleichzeitig gegen Al-Qaida und ihre Ableger wendet, gescheitert sind.

Mit dem Versuch, Maliki und Assad zu Gunsten einer moderateren sunnitischen Fraktion zu schwächen, haben Saudi-Arabien und seine Verbündeten praktisch in die Hände der ISIS gespielt, die rasch die volle Kontrolle über die sunnitische Opposition in Syrien und im Irak gewinnt. In Mosul werden – ebenso wie zuvor in der syrischen Gouvernementshauptstadt Raqqa – potentielle Kritiker und Gegner entwaffnet und zum Treueid gegenüber dem neuen Kalifat gezwungen. Wenn sie sich weigern, werden sie getötet.

Der Westen wird möglicherweise eines Tages den Preis für seine Allianz mit Saudi-Arabien und den Golfmonarchien, die seit jeher den sunnitischen Jihad gegenüber der Demokratie den Vorrang gaben, bezahlen müssen. Ein markantes Beispiel für die doppelten Standards des Westens war die von Saudi-Arabien unterstützte Unterdrückung von friedlichen, demokratischen Protesten der schiitischen Mehrheit in Bahrain im März 2011. Rund 1.500 saudische Soldaten wurden über die Meeresbrücke in das Inselkönigreich entsandt, so wurden die Demonstrationen mit großer Brutalität beendet und schiitische Moscheen und Schreine zerstört.

Den Dialog und die Reformen, die die königliche sunnitische Familie Al-Khalifa in Bahrain betreibt, benutzen die USA und Großbritannien als Feigenblatt. Aber diese Ausrede wurde letzte Woche als solche ziemlich sichtbar, als ein führender US-Diplomat, der Ressortleiter für Menschenrechtsfragen, Tom Malinowksi, aufgrund eines Treffens mit führenden Mitgliedern der wichtigsten schiitischen Oppositionspartei al-Wifaq einfach aus Bahrain ausgewiesen wurde. Auf Twitter schrieb Malinowski, dass dieses Vorgehen der bahrainischen Regierung „nicht gegen mich gerichtet war, sondern die Aufnahme von Gesprächen unterminieren sollte.“

Die westlichen Staaten und ihre regionalen Verbündeten haben sich größtenteils im Hinblick auf ihren Beitrag im wieder aufflammenden Irakkrieg der Kritik entzogen. Sowohl öffentlich als auch nicht-öffentlich haben sie dem irakischen Premierminister Nouri al-Maliki den schwarzen Peter zugeschoben, weil dieser die sunnitische Minderheit verfolge, marginalisiere und sie dazu führe, den von ISIS geführten Aufstand zu unterstützen. Obwohl viel Wahres daran ist, ist dies dennoch nicht die ganze Geschichte. Maliki brachte die Sunniten kalkuliert in Rage, zum Teil, um die verängstigten Schiiten als Wähler für die Wahlen am 30. April zu gewinnen, indem er sich als Beschützer der schiitischen Gemeinschaft gegen die sunnitische Konterrevolution aufspielte.

Doch trotz seiner enormen Fehler ist Malikis Versagen nicht die Ursache dafür, dass sich der irakische Staat in Auflösung befindet. Was den Irak seit 2011 destabilisiert hat, war der Aufstand der Sunniten in Syrien und die Übernahme dieses Aufstands durch Dschihadisten, die oftmals von Geldgebern aus Saudi-Arabien, Katar, Kuwait und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) finanziert wurden. Immer und immer wieder haben irakische Politiker gewarnt, dass der Konflikt im Irak zwangsläufig wieder aufflammen würde, wenn die westlichen Führer nicht versuchen, den Bürgerkrieg in Syrien zu beenden. „Ich schätze, sie haben uns einfach nicht geglaubt, und sie waren nur darauf fixiert, [Präsident Bashar al-] Assad los zu werden“, so sagte ein irakischer Führer letzte Woche in Bagdad.

Islamisten zerstören das angebliche Grab des Propheten Jonas in Nineveh

Amerikanische und britische Politiker würden natürlich einwenden, dass sie überhaupt nicht in der Lage waren, den Konflikt in Syrien zu beenden. Aber dieser Einwand ist irreführend. Mit ihrem Beharren darauf, Friedensverhandlungen könnten nur auf der Grundlage einer Abdankung Assads stattfinden – eine Prämisse, die sich nie erfüllt hätte, da Assad die meisten Städte des Landes unter Kontrolle hatte und seine Truppen auf dem Vormarsch waren – stellten die USA und Großbritannien sicher, dass der Krieg nicht aufhörte.

Der Hauptprofiteur ist die ISIS, die in den letzten zwei Wochen Ostsyrien von der letzten Opposition gesäubert und unter ihre Herrschaft gebracht hat. Die Kurden im Norden und die offizielle Vertretung Al-Qaidas, Jabhat al-Nusra, geraten unter den Angriffen der ISIS-Kämpfer mit ihrer hohen Kampfmoral und den von der irakischen Armee erbeuteten Panzern und Artillerie ins Wanken. Und ohne beim Rest der Welt viel Aufmerksamkeit zu erregen, übernehmen sie viele der syrischen Ölquellen, die sie noch nicht unter ihrer Kontrolle hatten.

Saudi-Arabien hat ein Monster wie Frankenstein erschaffen, über das es zunehmend die Kontrolle verliert. Das Gleiche gilt auch für seine Verbündeten wie die Türkei, die eine lebenswichtige Rückzugsbasis für ISIS und Jabhat al-Nusra ist, indem sie ihre 820 Kilometer lange Grenze zu Syrien nicht abriegelt. Mit dem Fall von ursprünglich durch die Kurden verwalteten Grenzübergängen an die ISIS, sieht sich die Türkei einem neuen, extrem gewaltbereiten Nachbarn gegenüber, der sich zutiefst undankbar für die in der Vergangenheit vom türkischen Geheimdienst erbrachten Gefallen zeigt.

Und was Saudi-Arabien angeht, wird das Land möglicherweise seine Unterstützung für die sunnitischen Aufstände in Syrien und im Irak bereuen, da die Dschihadisten nun in sozialen Netzwerken begonnen haben, das Haus Saud als ihr nächstes Ziel zu bezeichnen. Es stellt sich heraus, dass der von Dearlove nach dem 11. September zitierte, nicht namentlich genannte Chef des saudischen Geheimdienstes die sich abzeichnende Bedrohung für Saudi-Arabien korrekt eingeschätzt hatte – und nicht Prinz Bandar, was erklären würde, warum er zu Beginn dieses Jahres entlassen worden war.

Dies ist auch nicht der einzige Punkt, in dem sich Prinz Bandar fatalerweise geirrt hat. Der Aufstieg von ISIS im Irak ist eine schlechte Nachricht für die Schiiten, aber eine noch schlechtere für die Sunniten, deren Führung einer intoleranten und blutigen Bewegung überlassen wurde, einer Art islamischer Roter Khmer, die keine anderes Ziel verfolgt, als einen endlosen Krieg.

Das sunnitische Kalifat herrscht über ein riesiges, verarmtes und isoliertes Gebiet, aus dem die Menschen fliehen. Die Millionen Sunniten in und um Bagdad sind Angriffen gegenüber ungeschützt und 255 sunnitische Gefangene wurden bereits abgeschlachtet. Langfristig kann ISIS nicht gewinnen, aber diese Mischung aus Fanatismus und guter Organisation wird es schwer machen, sie zu vertreiben.

„Möge Gott den Schiiten beistehen“, hatte Prinz Bandar gesagt, aber – auch dank ihm – werden die erschütterten sunnitischen Gemeinden im Irak und Syrien möglicherweise noch mehr göttlicher Hilfe bedürfen als die Schiiten.

Patrick Cockburn schrieb vier Bücher über die jüngste Geschichte Iraks und wurde mehrfach als Journalist ausgezeichnet.

Erstmals veröffentlicht am 13. Juli 2014 bei The Independent. Übersetzt von Ulrike Hintze.

Erschienen bei irananders.de – CC BY 3.0

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

  1. “ Als Bin Laden 2011 von den US-Streitkräften getötet wurde, …. “
    Das ist eine unbewiesene Behauptung
    und eine sehr unrealistische Behauptung .
    Vermutlich ist O.B. Laden seit 2001 tot .

    Bin Laden hatte mit 9.11 nichts zu tun ,
    auch wenn ihm ,wie oben in Nebensätzen ,
    9.11 untergeschoben wird .Beweise für B.Ladens Beteiligung gibt es nicht

    Der Saudische Geheimdienstchef hat mit
    Bandar Bin Sultan, und dem damaligen US-Botschafter im Libanon, Jeffrey Feltman
    den versuchten Putsch gegen die Syrische Regierung geplant :
    http://jghd.twoday.net/stories/syrien-details-einer-verschwoerung

    Das saudische Regime ist von der politischen und militärischen Unterstützung
    durch die USA abhängig .

  2. So ein schöner Name wie ISIS wird total ruiniert. Die Göttin aus Khemet… naja egal!

    Ich habe zwar nicht mehr so ganz den Durchblick bei all den „Gotteskriegern“ wer mit wem und wer wen nicht und Hackepeter Schachlick Kopf ab, aber gegen die Saudis habe ich schon lange etwas. Und das Bin Laden und seine Bande ja mit Bush Cracker und Co. fette Geschäfte betrieben hat weiß man auch. Was muß man noch mehr wissen das Saudis, USrael und die NATO da bestimmt alle mit drinnen hängen. Hier lassen wir die ja auch schön gedeihen und ausfliegen und keiner kann was dagegen unternehmen. Ist halt der nützliche barbarische Idiot der alleine den IRAK überrennt. Klare Sache, 8000 Supermänner gegen alle und keiner hat es gewußt… nene! Is nix Faul…

  3. Übrigends wäre die Story von den 8000 für eine Verflimung in 20 Jahren echt nen Knaller. Halt der moderne, auf „Wahrheit“ beruhende 300… Genau so wird es gewesen sein. Einfach Vom Himmel gefallen, der Djinn aus der Teedose zauberte Ihnen modernstes Kriegsgerät in die sagenumwobene Höhle der 3 (ein geheimer Code für die Länder die sie unterstütze = Insider) und so überrannten Sie die Ödnis des zerstörten Babylon, eh Irak. Und die Moral von der Geschichte ist, Kinder spielt nicht mit Teedosen!