in Naher Osten

Es ist passiert! Die arabischen Länder spalten sich weiter in zwei Lager: Ägypten, Saudi-Arabien, die vereinigten arabischen Emirate und Bahrain beenden ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar. See – sowie Luftverkehr sollen gestoppt werden und die Bürger Katars sollen die anderen Länder innerhalb von 14 Tagen verlassen. Zudem werde diplomatisches Personal abgezogen.

Was war der Auslöser für die diplomatische Krise?

Der Auslöser für die Krise war Saudi-Arabien nach die Unterstützung von Terroristen durch Katar. Weitergehend sorgte eine Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur Katars für einen politischen Affront in Saudi-Arabien. Die Agentur zitierte einen Text, indem Katars Emir den Iran als eine „islamische Großmacht“ anpreiste. Außerdem unterhalte man starke Beziehungen zu dem Land. Nun ist es kein Geheimnis, dass der Iran als zentrale Gegenmacht zu Saudi-Arabien fungiert. Beide Länder kämpfen um die Vorherrschaft in der Region.

Katar hingegen bezeichnete die in der Nachrichtenmeldung zitierten Aussagen als die Folgen eines Hackerangriffes. Die Website der Nachrichtenagentur wäre über Stunden nicht erreichbar gewesen und Aussagen dieser Art wären nie getätigt worden.

Ein Blick in die Vergangenheit

Katars Schicksal hing mit der Entdeckung riesiger Erdgasvorkommen vor seiner Küste zusammen. Der nur zwei Millionen Einwohner umfassende Staat der ungefähr zwei mal so groß ist wie Zypern konnte sich seit dieser Entdeckung eine selbstbewusstere Außenpolitik erlauben.
Einer der größten Abnehmer für dieses Gas wäre Europa. Das Gas kommt allerdings nicht alleine nach Europa – dafür muss die Pipeline selbstverständlich durch andere Länder verlaufen.

Momentan wird Europa allerdings nicht mit fossilem Brennstoff aus Katar sondern aus Iran versorgt. Hierbei läuft die Pipeline durch Irak und Syrien und wird von Russland unterstützt. Für diese Pipeline gibt es allerdings eine Alternative. Bei dieser würde das Erdgas aus Katar kommen und über Saudi-Arabien schließlich über Syrien und die Türkei nach Europa verlaufen. Somit wäre die westliche Welt nicht länger abhängig von Ländern wie Iran und Russland, die die westliche Wirtschaft bedrohen könnten. Es würde auch nicht länger die Gefahr bestehen, dass das Erdöl in einer anderen Währung als dem Dollar angeboten würde.

Warum geht es also wirklich?

Katar steht nun vor der Frage wem es sein Erdgas anbietet und in welche Wirtschaftsunion es sich integriert. Welcher Großmacht sollte es sich anschließen? Sollte man auf das untergehende Schiff der USA steigen oder sollte man den Markt stärker für Länder wie China und Russland öffnen und damit einen Konflikt mit den angrenzenden Ländern riskieren?
Saudi-Arabien möchte mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen Katar höchstwahrscheinlich verdeutlichen wer das Sagen in dieser Region immer noch hat und mit was für Folgen Katar rechnen muss wenn es die Loyalität zu den Saudis in Frage stellt.

Ein kleines Land mit großen Ambitionen – Wie geht es weiter?

Katar leidet keinesfalls an Wahnvorstellungen, wenn es sich mit Saudi-Arabien misst. Es ist weltweit der größte Exporteur von verflüssigtem Erdgas und hat hinter Russland und Iran die größten Reserven. Dazu kommt, dass es das größte Pro-Kopf-Einkommen der Welt hat (130.000 USD).

Sollte es wahr sein und Katar verstärkt seine Beziehung zu Russland und Iran dann würden sich die Länder mit den größten Erdgasvorkommen vereinen und Katar hätte somit die Chance eines der einflussreichsten Länder überhaupt zu werden. Gleichzeitig würde sich allerdings auch die Nahostkrise auf die arabische Halbinsel ausweiten. Die Fronten zwischen Russland und Amerika würden sich verhärten und die USA würden ihren Einfluss auf Katars Nachbarländer ausweiten.

Die USA und die westliche Welt spüren deutlich, dass sie womöglich nicht mehr lange das mächtigste Staatenbündnis sein könnten. Hier versucht man mit allen Mitteln die Staaten zu unterdrücken, die sich Russland zuwenden möchten – wie in diesem Fall Katar. Denn das Saudi-Arabien sich daran stört, dass jemand Terroristen unterstützt kann höchstens ein schlechter Witz sein. Der Kampf um strategisch wichtige Punkte im nahen Osten geht somit in eine neue Runde – auf uns kommt noch einiges zu.

Quellen

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

17 Kommentare

  1. Großmacht hier, Großmacht da…. es braucht keine Großmacht! Nirgends! Ständig irgendwo Kriege anzuzetteln nur um eine vermeintliche Vormachtstellung zu demonstrieren wie es diese verfluchte USA z.B. macht ist nichts anderes als Verbrechen an der Menschheit.

  2. Warum wischt der Autor es einfach weg, dass der Iran die Hisbollah, den Hammas und andere israelfeinliche Gruppen unterstützt? Warum verniedlicht er, dass Katar gute Beziehungen zum Iran unterhält und dabei ist, ins nicht-amerkianische Lage zu wechseln?

    Es ist natürlich richtig, dass das Erdgas die wohl noch wichtigere Rolle spielt. Aber es spielt nicht die einzige entscheidende Rolle.

    • Anders herum wird ein Schuh draus … Nicht der Iran etc. sind israelfeindlich, sodern diese Ratten sind iranfeundlich sowie deren Verbündeten. Der Iran, so wie ich es sehe, verteidigt sich mit den gleichen Worten und wird dafür verhätschelt. Du bist auf das Boot der Unwissenden gesprungen und verbreitest üble Anschuldigungen.

    • Sehr geehrter Herr Ehlers , sie sind ein Schaf wie viele andere in diesem Land. Sie liegen mit ihren argumenten völlig falsch. Ich würde an ihrer Stelle vorher besser recherchieren. Der Iran ist nicht israelfeindlich. Genau das Gegenteil ist der Fall.
      Der Usaisrael will mit alle mach den Iran klein halten und benutz seit Jahrhunderten die USA als Kriegersklaven.

      In den 2 Weltkriegen ist genau das gleiche passiert.

      • Es wird mich nicht wundern wenn die GB +MI6+CIA ihre wiederlichen kralen im Spiel haben! Hei Positiv für Deutsche Wirtschaft!!!! Wir liefern Waffen, Panzer abwehrgraneten, Panzer,Flugzeuge,Uraneingereichertre Munition aus der gesamten EU an Saudis, Katar, Afganistan, Iran(natürlich nicht zusammen geschraubt, sonst wird der Grosse Bruder Böse)Palestina, Somalia, Mali, Afrika, Jetzt Aktuel Frau Merkel in Brasilien, die Brauchen auch Deutsche „Unterstützung“ Ich habe bestimmt etwas Vergessen!!!!

        • Diese Dame bekommt sicherlich noch den Friedensnobelpreis für ihre Heuchelei.
          Der Papst hat sie sicherlich sehr gut in der Flüchtlingskrise beraten und nach der Wahl geht es weiter mit Flüchtlinge. Abschiebungen nur vor der Wahl.
          Die Waffenlobbiisten produzieren und liefern, Staat kassiert das Geld und Flüchtlinge werden von den Steuern des Volkes bezahlt.
          Die Flüchtlingskrise ist eindeutig gewollt und wird noch mehr befeuert werden.
          Ueberall haben die die Finger drin um einen Staat zu untergraben.

  3. Eine interessante Gemengelage. Die Kataris selber sind nur 300.000, der Rest sind Ausländer, großteils Schiiten. Eine US – Militärbasis, und eine türkische, die Türkei will mit einem Eilantrag Truppen senden.
    Die Nachbarn sollen verstimmt sein wegen der Gaspreise, sie wollen Rabatte. Und natürlich könnte wer Gedanken wälzen, dass so viel Gas für so wenig Leut‘, ein fetter Happen wäre.
    Der Iran soll seit Frühling das Öl nicht mehr in Petrodollar verrechnen, – VERY EVIL – und Katar soll wohl lieber gar nicht drüber nachdenken. Sagt der Kaffeesud.

  4. Tja und die USA – und leider seit einiger Zeit der gesamte Westen – haben ja noch nie Terroristen unterstützt…

  5. Ganz gute Beschreibung bzw. Einschätzung der Lage, sofern man die in der Welt umhergeisternden News glauben mag. Auf jeden Fall schlüssig dargelegt.

  6. Was macht der Iran denn. Nichts anderes als den Versuch zu überleben. Der ist fasst genauso umzingelt wie der Russe von diesen größenwahnsinnigen Amis und deren Versallen. Und dann noch die kleine Anmerkung zum Geschichtlichen. Wer waren denn die hirnlosen Idioten die 1948 Israrel in den nahen Osten hereingepfanzt haben? Dieselbigen die Jugoslawien und andere ethnische Völker zusammengewürfelt haben, wohlweislich dass das nicht gutgehen kann.

  7. Und nun Katar. Mit goßer Sicherheit wollen die das sinkende Dollarschiff verlassen wie zuvor Libyen und der Irak. Nur wem der Teufel Ami einmal geheiratet hat den lässt er nicht mehr ziehen. Denn eines ist klar – sowohl hardcore Saudi Arabien, Katar als auch diese verhassten Amerikaner (CIA) haben den Isis finanziert und das bestimmt nicht aus humanitären Beweggründen. Da schlummern Energiereserven die man sich einverleiben möchte.

  8. In nahezu jedem Artikel mehrere verheerende grammatikalische Fehler sowie in Überschriften. Lasst ihr nicht Korrekturlesen um eingeschlichene Fehler zu korrigieren? Erstes Beispiel:,, Der Auslöser für die Krise war Saudi-Arabien nach DIE Unterstützung von Terroristen durch Katar.“ äh was? Zweites Beispiel:,, Warum geht es also wirklich?“ sollte wohl Worum geht es eigentlich wirklich? Um nur mal die offensichtlichen Fehler aufzuzeigen! Solche Fehler lassen an eurer Glaubwürdigkeit zweifeln. Fast jeder Artikel klingt wie von nem Legastheniker geschrieben.