in Politik

Im Europaparlament wächst wegen der Weltlage die Nervosität. Nach einem Appell an den US-Kongreß, den Atomdeal mit Iran zu retten, kommt nun ein Boykottaufruf für bzw. gegen die Fußball-WM in Russland.

Die Regierungen Deutschlands, Frankreichs und der anderen EU-Staaten sollten es Großbritannien gleichtun und dem Spektakel fernbleiben, so die Forderung, die 60 Europaabgeordnete unterschrieben haben.

Zitat aus dem Offenen Brief “an alle Regierungen der EU”:

„Auch wir sind der Überzeugung, dass Sport helfen kann, metaphorische Brücken zu bauen. Aber solange Putin echte Brücken in Syrien in die Luft sprengt, können wir nicht so tun, als sei diese Weltmeisterschaft ein Sportereignis wie jedes andere. Solange Putin illegal die Krim besetzt, Ukrainer als politische Gefangene hält und den Krieg in der Ostukraine unterstützt, können wir nicht so tun, als sei der Gastgeber dieses Turniers unser gastfreundlicher Nachbar.“

Auf den Weg gebracht wurde der Text – wenig überraschend – von der deutschen Grünen-Abgeordneten R. Harms. Sie gehört zu den Hardlinern in der Russland-Politik – und wollte Ex-Kanzler Schröder schon ‘mal den Mund verbieten.

Allerdings scheint sie nicht übermäßig Erfolg zu haben. Auf der heute verschickten Unterschriften-Liste fehlen Außenpolitiker wie R. Bütikofer (Grüne) oder E. Brok (CDU). Die Bundesregierung plant auch keinen Boykott – bisher.

Aber bis zum Anpfiff in Moskau kann sich das ja noch ändern. Wenn man an den neuen Russland-Kurs der SPD denkt, ist dies gar nicht mal so unwahrscheinlich…

In ihrem Aufruf gehen die Abgeordneten wie selbstverständlich davon, aus, dass die jüngsten Vorwürfe gegen Russland (Skripal, Duma) erwiesen sind. Dies ist aber nicht der Fall, wie ein Bericht im Faktenfinder der Tagesschau aus Duma zeigt.

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

22 Kommentare

    • Ein grünes Latzhöschen scheint immer noch zu suggerieren, Grüne würden sich vordergründig für humpelnde Frösche oder frierende Schmetterlinge einsetzen.
      Die EU-Grünen sind die erbärmlichsten Kriegshetzer.
      Lieber ein Haus im Grünen als einen Grünen im Haus…

    • Eher zum Hegemon des tiefen Staates der USA, denn mit den freiheitlichen Werten der US-Verfassung und ihrer Gründer haben die Grünen noch nie etwas am Hut gehabt!

      Die Grünen, die ursprünglich aus der konservativen Naturschützerszene entstanden sind, wurden von der angloamerkankischen Ölindustrie okkupiert und gezielt als Antiatomkraftpartei aufgebaut.

      Denn ein stärkerer, weltweiter Ausbau der Atomkraft wäre das Aus für die Ölindustrie gewesen. Dies ist nachzulesen bei F. William Engdahl: „Mit der Ölwaffe zur Weltmacht“

      Seit das Atom-Thema in Deutschland erledigt ist, sind sie nun die vorderste Speerspitze von Nato und EU, um Aggressionen gegen Russland und andere „unwillige“ Staaten ideologisch, propagandistisch vorzubereiten!

  1. Ja genau, die WM nur noch in Nato Ländern oder bei islamischen Verbündete wie die Terroristenunterstützer von Katar. Scheiß auf die Völkerverständigung durch den Sport. Full Dominance Spectrum jetzt.

  2. Wenn grün verwelkt, wird es eben braun. Fragen: Welche Brücken sprengt Putin denn in Syrien? Die von Rebeccas islamistischen Kopfabschneider-Freunden?
    Wie kann Putin denn eine Krim mit russischen Soldaten besetzen, auf der schon seit Jahrhunderten nur Russen leben und stationiert sind? Also Russen besetzen quasi Russen? Hmm, ist klar…
    Wo und welche ukrainischen Gefangenen hält der Putin denn gefangen? Kann man die mal näher bennenen? Und wieviel ethnische Russen mußten im Osten der Ukraine durch Rebeccas Putschisten-Freunde in Kiew eigentlich sterben und ihr Land verlassen?

    Aber sollen sie ruhig boykottieren. Russland braucht keine Ratten im Land.

  3. Der „Olympia-Boykott“von 1980 Lässt Grüßen.Im Jahre anno domini 1980 fand in Moskau die Sommer.Olympiade statt.Das war vor ca.38 Jahren.Sportler aus dem westlichen Lager blieben damals auf Druck von westlichen Regierungen der Sportagiade fern.Jetzt das gleiche Spektakel-ausgerechnet von der Partei:“Die Grünen“Diese Politiker haben mit Sicherheit damals noch „Sternle geputzt“sie haben damals noch nicht gelebt.Ich habe den ersten kalten Krieg in meiner Jugend-Zeit erlebt-ich bin 67 Jahre alt.