in Politik

Von Darius Shahtahmasebi – aus dem Englischen: Einar Schlereth – Der bekannte amerikanische Kritiker der Außenpolitik und Linguist, Prof. Noam Chomsky, hat zahlreiche Male erklärt, dass die Macht der USA seit dem 2. Weltkrieg ständig abgenommen hat. Wie er anmerkte, hatte die USA 1945 „buchstäblich den Reichtum der halben Welt, unglaubliche Sicherheit, Kontrolle über die westliche Hemisphäre, über beide Ozeane und – die gegenüberliegenden Küsten beider Ozeane“.

In diesem Zusammenhang – und im Zusammenhang mit den ständigen Kriegen, die die USA in mehreren Ländern mit der fortgeschrittensten Militärtechnologie der Welt führten – ist es schwer, sich vorzustellen, wie das passieren konnte. Aber Chomsky hat nicht Unrecht.

Es begann mit dem, was man in den 40-er Jahren den „Verlust von China“ nannte, dass die USA langsam Gebiete in Südostasien verloren, was dazu führte, dass sie brutal die Indochina Kriege vom Zaun brach. Chomsky schreibt, indem Vietnam zerstört wurde in einem stark kritisierten Krieg – sollte verhütet werden, dass Vietnam seine Selbständigkeit gewinnt und vielleicht ein kommunistischer Staat wird – und man wollte den anderen Ländern verdeutlichen, dass jedes Land, das sich von der US-Kontrolle befreien würde, in die Steinzeit gebombt werden würde. Die Strategie funktionierte damals; wie Chomsky schreibt, hatte 1965 jedes Land in der Region eine Diktatur, die so herrschte, wie es die – außenpolitischen Interessen erforderten. Aber wie die jüngsten Entwicklungen in der asiatischen Region gezeigt haben, war der Erfolg dieser tyrannischen Strategie wirklich sehr kurzlebig.
Obendrein haben die USA auch Südamerika verloren. Laut Chomsky kann der „Verlust“ von Südamerika ist leicht zu beobachten:

„Ein Zeichen ist, dass die USA aus jeder einzelnen Militär-Basis in Südamerika vertrieben wurde. Wir versucehn, ein paar wiederzugewinnen, aber jetzt haben wir keine.“

Im Verlauf der vergangenen Jahrzehnte begann die USA auch den Nahen Osten zu verlieren. Im Irak halfen die USA Saddam Hussein an die Macht zu kommen und gingen so weit, seinen Angriffskrieg gegen den benachbarten Iran zu unterstützten. [Dies ist ein kompletter Unsinn, den auch Chomsky immer wieder von sich gibt. Jeff Archer wies in einer 5-jährigen Studie nach, dass sich die Sache genau umgekehrt verhalten hat. Das Buch ist im Ahriman-Verlag erschienen ‚Die Schändung und Knechtung des Irak‘. D. Ü.]

Dann kehrten die USA ihm den Rücken zu und griffen 1991 unter George H. W. Bush den Irak an. Als Ergebnis lernten die USA zumindest eine wertvolle Lektion: dass Russland nicht den amerikanischen Ambitionen im Nahen Osten in die Quere kommen würde.

Der Nahe Osten war daher reif, gepflückt zu werden, und das ging weiter bis zum syrischen Krieg. Aber was die Leute nicht verstehen, ist, dass die USA nicht den Nahen Osten in die Unterwerfung bomben wegen ihrer immensen Macht, sondern weil sie ihre Macht, ihren Einfluss und Kontrolle in der ganzen Region verliert.

Wie es jedem, der den Konflikt verfolgt, klar werden sollte, hat Russland die USA als Richter, Anwalt und ausübende Gewalt (und als Friedensstifter) in dem 5-jährigen Syrien-Krieg ersetzt und hat erfolgreich die Großstadt Aleppo den von der NATO unterstützten Rebellen-Gruppen entrissen.

Russlands Fortschritte im Nahen Osten haben sich auf den Rest der Welt ausgeweitet. Im Oktober vergangenen Jahres „verlor“ die USA ihren Würgegriff über die Philippinen. Obwohl sie zuvor als integraler Bestandteil der US-Alliierten gesehen wurden, wichtig für die Eindämmung von Chinas Einfluss in der Asien-Pazifik-Region, brüsten sich die Philippinen nun offen mit ihren neuen Verbindungen mit Russland und China.

Es stellt sich heraus, dass die Philippinen ihr Geld dorthin legt, wo ihr Mund ist. Russische Kriegsschiffe trafen diesen Dienstag auf philippinischem Territorium ein. Laut der Marine der Philippinen ist der Besuch nur ein „Höflichkeits-Besuch“, aber künftige gemeinsame Übungen werden diskutiert. Ein Bericht der Sputnik-News scheint dem zu widersprechen. Dort heißt es, dass die Schiffe speziell dafür dort wären, um gemeinsame Übungen durchzuführen zum Zweck der Bekämpfung maritimer Piraterie und Terrorismus.

„Sie können wählen, mit den USA oder mit Russland zu kooperieren,“ sagte der russische Konteradmiral Eduard Mikhailow im Hafen von Manila. „Aber von unserer Seite können wir ihnen helfen in jeder Weise, die Sie brauchen. Wir sind sicher, dass wir in der Zukunft mit Ihnen Übungen durchführen werden. Vielleicht einfach nur Manöver oder vielleicht unter Einsatz von Kampfsystemen usw.“

Mikhailow schien anzudeuten, dass andere Spieler in der Region, wie China und Malaysia, sich in den nächsten Jahren Übungen anschließen würden. Russland hat den Philippinen auch moderne Waffen angeboten, einschließlich Flugzeuge und U-Boote.

Die USA haben nur noch einen Zug zu spielen: Russlands Grenzen mit NATO- Truppen und Raketen einzukreisen, was sie ziemlich schnell tun. Früher oder später werden die USA jedoch ihren Niedergang in den Weltangelegenheiten zugeben müssen und werden keine andere Wahl haben, als zu lernen, globale Angelegenheiten mit Ländern wie China und Russland zu koordinieren.

Seien wir ehrlich – was ist die Alternative?

Dein Kommentar

Kommentar

15 Kommentare

    • Das Große Problem ist, wo in Verteidigungsministerium sitzen Personen welche haben eigene Interesse. Sie haben schon von dort wievielen entlassen, und bestädigen immer noch schlimmere. Was hat mit der Bilderberger zusammen der Ursula von der Leyen, wo schon zwei mal an der Bilderberger Treffen Teilgenommen haben, wer hat bestädigt die Frau an Verteidigungsministerium, der gleiche Thomas de Maiziere, welche mit Drohnen Entwicklung beschäftigen so vielen Jahren. Falsche Personen am Dienst, wo Amtmisbrauchen

        • Dann lies es halt nicht !
          Tust du nur so blöd oder bist du so blöd, – hier gibt’s Leute die perfekt ihre Muttersprache beherrschen UND akzeptables Deutsch !
          Und wieviele Sprachen kannst Du in Wort und Schrift ?
          „Klapperschlange“ passt schon !