in D/A/CH

ANZEIGE

Ursula von der Leyen wird in den Medien seit mehreren Jahren als nächste Kanzlerin aufgebaut. Nun ist die amtierende Bundesverteidigungsministerin auf der Bilderberg-Konferenz geladen, die sich damit brüstet, politische Shooting-Stars entdeckt zu haben und deren Karrieren zu fördern wussten. Ist das der Ritterschlag?

Von der Leyen ist eine gute Wette

Bereits Ende Februar berichtete ich hier an dieser Stelle, dass eine Kanzlerschaft von Ursula von der Leyen sehr wahrscheinlich ist. Hier kurz der Überblick der praktischen Argumente für die Öffentlichkeit und die Unionsparteien:

  • Ursula von der Leyen ist die Tochter des ehemaligen Ministerpräsidenten von Niedersachsen Ernst Albrecht (CDU)
  • Sie passt in den sozialen Blickwinkel eines konservativen Wählers – religiös, gebildet, wenig auffallend, familienorientiert
  • Fast Ebenso wie in die Erwartungshaltung eines mitte-links Wechselwählers: weiblich, sozioliberal, progressiv
  • Nähe und das Vertrauen von Angela Merkel

Hinzu kommt das es politisch kaum realistische Alternativen gibt. Die SPD, die die einzige Chance auf einen realistischen Gegenkandidaten hat, scheitert bereits an der 25% Grenze und ist damit weit entfernt von einer Koalition mit den Grünen, die selbst nur wenig Potential haben. Rot-Rot-Grün wäre eine knappe Alternative die aber mit Blick auf Gemeinsamkeiten und Stabilität nicht wirklich realistisch ist. Dagegen könnte die AfD 2017 in den Bundestag einziehen und nahezu jeden SPD-Traum mit einem Schlag vernichten. Währenddessen scheint sich die FDP mit der erfolgreichen Wahl in Hamburg wieder aufzurappeln. Es gibt also wenig Möglichkeiten in anderen Parteien nach möglichen Kanzlern oder Kanzlerinnen zu suchen, man kommt als Journalist an der CDU nicht vorbei – und diese, bietet selbst nur wenige personelle Möglichkeiten.

Eine davon ist Ursula von der Leyen, die sowohl in der CDU als auch in der Gesellschaft eine breite Unterstützung genießt. Besonders mit der Aufgabe als Bundesverteidigungsministerin die Bundeswehr mit dem größten Haushaltsetat in den Griff zu bekommen, hat Regierungschefin Merkel für die Zukunft einen genialen medialen Schachzug veranstaltet.

Mediale Unterstützung nimmt zu

Die Medien unterstützen dies grandios. Unter dem Titel „Frauen an die Macht!” startete die größte deutsche Talkshow von Günther Jauch im Juli letzten Jahres eine Diskussionsrunde, in der allgemein eigentlich eher wenig diskutiert wurde. Zwar lag der Fokus während der ARD-Sendung klar auf der ebenfalls eingeladenen Hillary Clinton, von der Leyen wurde aber auch nicht schlecht inszeniert. Im Prinzip war die Runde perfekt geeignet um den Deutschen ihre nächste Kanzlerin mal so richtig schmackhaft zu machen. Da saß eine mögliche präsidial-Kandidatin der USA, die aufgrund ihrer Parteizugehörigkeit und „Yes we can”-Attitüde auf viel Begeisterung in Deutschland stößt, neben einer möglichen Kanzlerkandidatin für die Bundestagswahl 2017.

Eher am Rande hatte auch noch Margot Käßmann einen Platz gefunden. Sie selbst ist religiös, sympathisch und auffällig d’accord mit den Positionen von der Leyens. Freilich, Käßmann passt als ehemalige Landesbischöfin und Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages perfekt zum typischen CDU-Wähler aus der Mitte und – wer hätte es auch anders gedacht- erstaunlich gut zur möglichen Kanzlerkandidatin der Union: Ursula von der Leyen. Diskutiert wurde in der Runde eher wenig. Man schub sich Argumente zu, war sich freundlich einig und senierte über die deutsch-amerikanische Partnerschaft. Selbstverständlich stellte Günther Jauch auch oft genug die K-Frage: „Wollen Sie denn nun Bundeskanzlerin werden, Frau von der Leyen?” oder: „Wäre das nicht eine gute Kombination, Sie [Frau Clinton] und Sie Frau von der Leyen an der Spitze der Weltgemeinschaft?” Von der Leyen verneinte – noch.

Viele weitere Medien und vor allem Beispiele folgten (Aufzählung hier). Von der Leyen  ist bei den meisten Teilnahmen in Talkshows auf einem stolzen 13. Platz. Wohlgemerkt: Nicht nur Politiker sind dort gelistet. Sie ist der am siebtmeisten genannte Politiker in TV-Nachrichten. 2013 war sie mit nur 160 Nennungen nicht mal in der Top-20 aufzufinden. Die Folgen kann man auch beobachten: Ihre Beliebtheit in der deutschen Bevölkerung ist seit 2010 um einiges gewachsen – sie konnte ihre Werte fast verdoppeln.

Auch in den vergangenen Wochen setzen viele Gazetten wieder nach. Im Springer-Blatt „Die Welt“, aus einem Verlag der sowieso enge Verbindungen ins Kanzleramt und zur Union hat (NEOPresse berichtet), heißt es: „Kann sie Kanzlerin? Der große Doppelcheck“ – und viele lobende Aufzählungen folgen. Der „Focus“ startet eine Leserdebatte um die „Power-Frau“ – so der Focus – mit dem Titel: „Hat von der Leyen das Zeug zur Kanzlerin?“. Und in der Wirtschaftswoche heißt es: „Bundeskanzlerin Ursula von der Leyen? Die Meisterin im Umarmen“.

Ritterschlag bei Bilderberg?

Doch nun könnte eine Art Ritterschlag erfolgen, sollte Angela Merkel sich gegen eine Kanzlerschaft im Jahre 2017 entscheiden. Ursula von der Leyen wird bei der diesjährigen Bilderberg-Konferenz in Telfs-Buchen in Österreich vom 11. bis 14. Juni 2015 teilnehmen (NEOPresse berichtet, offizielle Teilnehmerliste hier). Klar stimmt am Ende das deutsche Wahlvolk über den Bundestag und damit über den Kanzler 2017 ab, doch den Bilderbergern, als vernetzte Westelite, kommt dabei keine geringe Rolle zu. Zahlreiche Medienvertreter, unter anderem aus dem Springer-Verlag und der Gruner + Jahr Medien GmbH, werden anwesend sein. Nicht etwa um zu berichten sondern um… man weiß es nicht so recht. Auch wird so gut wie die gesamte relevante Lobby anwesend sein, die mit Parteispenden den Wahlkampf im wesentlichen beeinflussen. Außerdem kämpft es sich als Kanzlerkandidat schwer gegen 230 einflussreiche Personen aus Adel, Politik, Medien, Militär, Industrie und Finanzwelt.

Der Bilderberg-Club rühmt sich nicht leise damit, zukünftige Größen aus Politik und Wirtschaft bereits vorher auf Bilderberg-Konferenzen „erkannt und gefördert“ zu haben. ‚Die Bilderberger renommieren sich unter anderem, Shooting Stars der Politik à la Margaret Thatcher, Bill Clinton, Tony Blair, Angela Merkel oder Barack Obama vor ihrem Aufstieg an die Macht „entdeckt“ und zum „Beschnuppern“ in den erlauchten Kreis gebeten zu haben‘ berichtet beispielsweise die österreichische „die Presse„.

Interessant deswegen, da die Bundeswehrchefin bislang noch an keiner Bilderberg-Konferenz teilnahm und damit auch nach Ansicht der Bilderberger in den Kreis potenzieller Nachfolgekandidat(inn)en für Merkel aufgenommen wird. Es ist bekannt dass Ursula von der Leyen als „Atlantikerin“ gilt. Weniger bekannt dagegen, dass sie von 1992 bis 1996 in Kalifornien lebte – eingeschrieben als Gasthörerin an der Universität Stanford. Oder dass sie mit der Bertelsmann-Chefin Liz Mohn ein Buch geschrieben hat. Sie sitzt also bestens verdrahtet mit den transatlantischen Netzwerken auf dem Stuhl der Verteidungsministerin.

Sollte Angela Merkel sich also 2017 gegen eine weitere Kandidatur entscheiden, Ursula von der Leyen keinen großen Fehler begehen und die SPD nicht aus ihren Umfragetief kommen, steht nur noch wenig zwischen von der Leyen und dem Kanzleramt. Die Medien und der Bilderberg-Club legen vor, sie muss nur noch an Merkel vorbei und den Ball verwandeln.

Vielen Dank an die Recherche von konjunktion.info

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

87 Kommentare

  1. Totaler Unfug, Sie wird niemals auch nur in die Nähe dieses Amtes kommen. Kann man keinem verkaufen, egal wie viel Propaganda man dafür betreiben würde.

    Dasselbe hat man übrigens von Scholz geschrieben vor 2-3 Jahren, war auch nur heiße Luft.

  2. Gefällt mir, hab ich nun nicht gedrückt, weil mir die Uschi gefällt! Gar nicht, ich finde es schlimm, wenn Frauen meinen die Macht zu haben! Sie wären besser, von hinten die Strippen zu ziehen und menschlichkeit einfließen zu lassen, leider darf heutzutage eine Frau nicht mehr Frau sein!

  3. Das passt zum Schema… Frau Merkel wurde auch vor ihrer Kandidatur zur Kanzlerin eingeladen… Da kann man dann sicher sein das Sie auch die richtigen Wege geht ….

  4. Das übliche Spiel des Besatzers ist da tatsächlich erkennbar.

    Von der Leyen hat sich -um sich für solche Ämter zu empfehlen- als us-affin möglichst oft profiliert. Das ist so als wäre sie mit einem Schild mit der Aufschrift „Ich bin total bereit für us-Befehle!“ herum gelaufen. Damit ist sie sofort auf dem Radar des Besatzers. Kollaborateure gesucht!

    Und us-nahe Medienanstalten wie Bertelsmann und ARD sorgen dann für PR für die ausgesuchte Kollaborateurin.

    Mit Merkel lief damals das gleiche Medien-Spektakel, mit Obama dito.

    Wahrscheinlich ist Leyen bei der Kriegshetzerei in der Ukraine noch williger als Merkel mit ihrem Minsk2. Minsk2 gefiehl dem Imperium offensichtlich nicht, deswegen muß Merkel gehen.

    • Wir sind froh, wenn uns die Alte nicht mit dem Nudelholz auflauert wenn wir mal Spaß hatten.
      Darum schicken wir die in die Politik – dann können sich EU, Nato und der Rest der Welt mit denen rumschlagen und wir können mal ’nen Augenblick verschnaufen ;)

  5. Also wenn die Kanzlerin wird Zweifel ich am Verstand der Deutschen und lasse mich ausbürgern. Die Merkel
    war schon eine Schande aber die Flintenuschi wäre der Supergau die ist schon als Verteidigungsminister eine Lachnummer. Da sieht man das jeder Hausmeister Kanzler oder Kanzlerin in Deutschland werden kann einzige Vorraussetzung ist bedingungslose US Treue.
    Herzliches Beileid Deutschland!!!!!

  6. Um Gottes Willen. Da schimpfen alle auf Kohl – aber was kam danach? Goldkettchen-Gerd, Gummi-Angela und jetzt auch noch Flinten-Uschi? Oder doch Super-Siggi?Der Herr steh uns bei…

  7. Dann heißt es:“ Gute Nacht BRD!“ Ganz sicher. Es macht wohl zunehmend Sinn entweder geschlossen und friedlich auf die Straße zu gehen und das System lahmzulegen oder auszuwandern. Wenn ich dann geh´mache ich das Licht aber hinter mir nicht mehr aus ;-)

  8. Nach Dackel Angie jetzt die van der Murkski ???
    …ich wandere aus und gebe den „asyl“-Pass ab.

    Andererseits, wenn man gaaaannnz unten ist, geht es nur noch Berg auf

  9. Es ist die Bestimmung des Menschen, sich das Leben schwer zu machen! Egal schon fast ist oder West die Differenzen sind nicht mehr so groß. Linke, rechte mir egal Frieden bringen nicht die Politiker sondern die Menschen Massen, indem sie sich gegen das schlechte erheben. Wir sollten endlich was tun…ich werde.

  10. ich stimme mit der vermutung überein, dass sie kanzlerin wird. merkel ist mit ihrer zögerlichen und zu diplomatischen russlandpolitik nicht mehr tragbar.
    aber mal ne andere frage. woher kommen die stolpersteine wie schwache bundeswehr, schlechte ausrüstung, das alte drohnenproblem oder aktuell g 36 her?
    ok man könnte sagen, es soll suggeriert oder besser per megafon geschrien werden, dass wir ja unbedingt aufrüsten müssen, aber trotzdem bleibt doch beim vermeintlichen wähler inkompetenz von der mutti hängen???!!!

    na gut sie hat ja auch noch knapp zwei jahre, um bisschen feuerwerk zu kaufen. wir sparen ja immerhin auch fleißig……………………..

  11. Das habe ich schon seit einiger zeit kommen sehen, Merkel wird bei TTIPP verschlissen und dann kommt „Flintenuschi“. Hat sich ja schon mit ihrem milliardenschweren Raketenprogramm bei den Amis beliebt gemacht. Diese Frau ist noch gefährlicher ! Gott möge uns vor ihr behüten!

    • Mit der Annahme, daß die eingestellten Artikel und die Leser von Neopresse nur eine zahnlose Internet-Erscheinung sind, irren Sie sich gewaltig. Jeder Leser von Neopresse, und davon kann ausgegangen werden, hat mit der Berichterstattung der Mainstream-Medien gebrochen. Denken Sie nicht, daß die Leser ihre Familien, Freunde und Bekannte auf die Artikel von Neopresse hinweisen und dadurch der Grundstein für Veränderungen gelegt wird? Steine werfen, Autos anzünden … Chaoten-Aktionen haben ausgedient. Die Demaskierung von Politik-Marionetten und deren Strippenziehern, auch wenn es nur im engsten Bekanntenkreis geschieht, ist eine weitaus mächtigere Waffe. Sinkt das Ansehen der Strippenzieher im Volk, fallen auch die Polit-Marionetten !!!

  12. das währe dann die nächste nicht legitieme an der verräter front , brid hat kein gültiges wahlgesetz , jeder , der an der wahl teilnimmt , macht sich strafbar , wann begreifen die deutschen das endlich . erst eine vom deutschen volk gewähte neue verfassung gäbe den politikern legalität . wir haben doch gar keine verfassung , wir haben ein grundgesetz für die brd , nicht einmal ein grundgesetz von der brd , das ist der kleine aber feine unterschied , wir leben in einer gmbh .

  13. Ich habe Gott sei Dank schon gefrühstückt. Es ist doch so, Frau Leyen paßt ins Bild, sie läßt sich gut steuern. Die würden auch den Teufel nehmen, wenn der sich manipulieren lassen würde, das tut er aber nicht.

  14. Es ist völlig schnuppe, wer von den Figuren von CDU/CSU, der SPD ,den Grünen und der SPD in Berlin Kanzler wird. Sie sind doch ohne jede Ausnahme gleichgeschaltet und verlogen. Bei der Linken ist das nicht so, ob Lucke auch so drauf ist, weiß man nicht.

    Alles in allem ist es wirklich so erbärmlich wie dargestellt.

  15. Dieses von ihrem Vater geerbte Dauergrinsen zeugt von ihrer Unehrlichkeit und Unwissenheit .Die Lobbyarbeit von Mc Kienzie hat sich bei dieser Darstellerin wohl gelohnt .Möchte nicht wissen wie viele Millionen an Steuergeldern diese Person allein für ihr angebliches neues Management verprasst hat .
    Leider sind die meisten Politiker Kreaturen die in der freien Wirtschaft nur , wenn überhaupt mit niederen Aufgaben betraut würden .
    Fazit : egal wie dumm du bist , in der Politik findest Du immer eine Gelegenheit mit Ausdauer einen guten Posten zu erhaschen .
    Leute geht wählen und befreit uns von dieser Mittelmäßigkeit .

  16. Auch hier wieder mein Appell: Geht nicht mehr wählen. Die, die immer noch meinen, dass es ihre Pflicht ist, wählen zu gehen sollten begreifen, dass sie schlicht und einfach keine Wahl haben. Das, wofür ihr eure Kreuze machen dürft, wurde bereits für euch vorher ausgewählt. Es ist keine Wahl, bei der ihr zwischen Fruchtsaft, Sprudel, Kaffe oder Tee wählen könnt. Das steht zwar von außen drauf aber innen drin ist überall Cola. Hört endlich auf, dieses Spiel zu unterstützen. Wenn ihr die Demokratie schützen wollt, bleibt fern von dieser Veranstaltung. DASS ist eure Möglichkeit diesen Leuten zu zeigen, dass ihr verstanden habt. Wir müssen uns die Demokratie wieder zurück holen aber das funktioniert nicht mit diesen Wahlen. Bitte helft mit.

  17. Alle Kandidaten für das Amt des Bundeskanzlers sind geeignet und durch das Establishment genehmigt. Die ungeeigneten werden vorher schon aussortiert. Das finale Resultat spielt keine Rolle.

  18. Weshalb lässt “Flinten-Uschi“ die Bundeswehr in Mali einmarschieren?

    Das Kaufbeurer Podium http://www.podium-kaufbeuren.de um seinen rührigen Impresario Peter Brosche mausert sich zur Vorpremierenbühne von Christian Springer.
    Nach seinem erfolgreichen „Jetzt reicht´s! …leider nicht für Alle“ steht die Premiere von “oben ohne“ am 20. März im altehrwürdigen Münchner Schlachthof http://www.im-schlachthof.de an und deshalb sei bewusst noch nicht zu viel aus dem umjubelten Allgäu-Abend vom 15. März verraten.
    Dass er nach 15 Jahren seine, auf dem Münchner Oktoberfest geborene Grantler-Kunstfigur “Fonsi“ just beim Starkbieranstich im Münchner Löwenbräukeller am 13. März in Pension geschickt hatte und deshalb dessen Uniform nebst Mütze des Kassenwartes von Schloss Neuschwanstein an den Nagel hängte, spiegelt sich im Titel “oben ohne“ wider.
    Der Münchner Ausnahmekabarettist, 2013 u. A. mit dem Bayerischen Kabarettpreis und dem Kabarettpreis der Landeshauptstadt München ausgezeichnet, sowie zusammen mit Michi Altinger Nachfolger von Ottfried “Otti“ Fischer als Gastgeber im legendären BR-Format Schlachthof, zeichnete in der ihm eigenen Art ein treffliches Bild des gegenwärtigen Zeitgeschehens und seiner Ursachen.
    Dabei machte er, der sich mit seinem humanitären Verein “Orienthelfer“ http://www.orienthelfer.de um Kriegsopfer im Nahen Osten kümmert und wie kein Anderer gegen Krieg die Stimme erheben kann, auf einen Aspekt zum Bundeswehreinsatz in Mali aufmerksam: was Mali zu bieten hat, sind Seltene Erden. Und wer einen besonders hohen Bedarf an Seltenen Erden hat, das sind zwei Brüder von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen.
    Donatus Albrecht bei der Münchner Beteiligungsfirma Aurelius und – noch mehr – Hans-Holger Albrecht als CEO von Millicom International Cellular. Unter der Marke “tigo“ wird in 15 Schwellenländern Afrikas und Lateinamerikas ein umfangreiches Angebot digitaler Produkte und Services für über 45 Millionen Kunden vertrieben. Der Schwerpunkt der 1990 gegründeten Firma ist das Mobilfunkgeschäft, zum Angebot gehören heute aber auch Kabelfernsehen, Breitband-Internet und, nach einer Investition in Rocket Internet, e-Commerce, sowie weitere Medienservices.
    Im März 2013 wurde durch Hans-Holger Albrecht die neue Wachstumsstrategie bekannt gegeben: der jährliche Umsatz soll bis 2017 auf 9 Mrd. USD verdoppelt werden. Millicom beschäftigt über 10.000 Mitarbeiter, der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Luxemburg und es ist unter MIC notiert an der NASDAQ OMX in Stockholm.
    Das Fazit Springers: “ich will nicht davon ausgehen, dass die Bundesverteidigungsministerin wegen den Interessen ihrer Brüder in Mali einmarschieren lässt“ – allein, dass wir es uns vorstellen können, ist der Skandal.
    Seien Sie also gespannt, was Christian Springer http://www.christianspringer.de, der künftig “nur mehr“ unter seinem Namen tourt, Ihnen sonst noch zu bieten hat und bleiben wir wachsam, dass Kabarett nicht nur seinen Finger in die Wunden der Gegenwart legt, sie uns also aufzeigt, sondern wir auch die richtigen Schlüsse daraus ziehen, er endlich ein Ende findet: der Wahnsinn, der – obwohl ihn Niemand versteht – immer noch schlimmer wird!

  19. Ich kenne keinen „Blondinen Witz “ der nicht auf sie zuträfe .
    Was sagt sie immer „das ist mir wichtig “ ,meinen tut sie damit ihre Diäten und ihre Machtgeilheit .
    Zur Zeit ist in Deutschland allerdings alles möglich ,leider .
    Liebe Leute geht bloß zur nächsten Wahl um diesem Treiben ein Ende zu setzen .

  20. Ich glaube nicht, daß es bis 2017 dauert, und eine Wahl abgewartet wird. Merkel hatte schon vor einiger Zeit rausgelassen, nur noch eine halbe Legislaturperiode amtieren zu wollen.
    Die wird sich demnächst ins Exil begeben und Granatenuschi den Laden überlassen.

  21. Als diese schreckliche Frau noch in Hannover an Hausbesetzungen teilnahm, das galt damals bei bestimmten Leuten als schick, musste Papi, d.h. Herr Ministerpräsident immer vorsorglich bei der Polizei anrufen. Papi hat hat sich auch um Töchterleins Karriere gekümmert.

    An dem miesen Charakter dieser Frau hat sich nichts geändert. Als Leiterin des Ministeriums für Mord und Todschlag hat sie zwischenzeitliche auch blutige Finger bekommen.
    Das stört sie nicht, es geht ihr nur um Macht und Ego.

    Typisch halt!

    Die Mehrheit in diesem Land wünscht sich den ganzen Abschaum in den Parlamenten , den Regierungen und Vorstandsetagen zum Teufel!

  22. Bitte bei Youtube anschauen: Volker Pispers : “ Die Riesterrente“. Herr Pispers sagt da etwas über Frau von der Leyen. Anschauen und selber entscheiden, ob Sie Frau von der Leyen noch wählen wollen..

  23. vdL wäre eine neue Merkel ,
    das Problem ist ; ob Merkel , Schulz , von der Leyen , Gabriel etc etc .
    Es ist alles das Selbe . Es gibt für Rest-Deutschland keine Hoffnung auf eine politische Änderung der Verhältnisse mehr . Dieser Zug ist weg . Nun wo die Islamisierung Deutschlands auf Hochtouren läuft , und in fünfzehn Jahren abgeschlossen sein wird , spielt dies aber auch keine Rolle mehr . Unsere nochdeutsche Nachfolgegeneration wird zum Islam konvertieren müssen , um überhaupt zu überleben , so siehts nämlich aus , liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger !!!!

Webmentions

  • Ursula von der Leyen soll 2017 Kanzlerin werden 13. März 2017

    […] es sein, dass eine Doktorandin der Frauenheilkunde heute Bundesministerin für Verteidigung ist und 2017 Kanzlerin werden soll? Unsere Redakteure klären Sie […]