Am 1. Mai hat Juan Evo Morales, seit 2006 Präsident Boliviens und Vorsitzender der wirklich sozialistischen Partei, die TDE – die bolivianische Tochter des spanischen Energiekonzerns Red Eléctrica de España – enteignet. Der wirtschaftlich kranke Westen flucht und droht mit dem Entzug von Investitionen. Doch Morales hat die Unterstützung seines Volkes.  Er wurde 2009 von 64% der  Prozent der Bürger wieder gewählt, mehr als bei seiner ersten Wahl in 2005.

Foto: Evo Morales / Joel Alvarez

Held der Mutter Erde
2009 wurde Morales durch die UN-Generalversammlung zum “World Hero of Mother Earth” ernannt, die Fidel Castro zum “World Hero of Solidarity” (Weltheld der Solidarität) und Julius Nyerere (Tansanias früheren Präsidenten) zum “World Hero of Social Justice.” (Soziale Gerechtigkeit) ernannte. Über all das gibt es keine Informationen in Deutschland. Stattdessen jedoch regt der deutsche Medien-Staats-Parteien-Komplex sich künstlich darüber auf, dass die Linken eine Geburtstagskarte an Fidel Castro schickten – in aller epischen Breite. Ein Panoptikum halt, das die Deutschen sich gewählt haben.
Doch dies dürfte lateinamerikanische Präsidenten wie Chavez und Morales wenig jucken. Sie demonstrieren mutig direkt vor der Haustür der USA, was sie von den imperialistischen NATO-Mächten halten. Sie zeigen, dass sie die Ausbeutung ihrer nationalen Ressourcen durch neue und ehemalige Kolonialstaaten nicht länger hinnehmen.
Sie zeigen der Welt aber auch etwas anderes, wichtigeres: Rohstoffe und Daseinsvorsorge gehören in Staatshand. Und das ist machbar. Was immer wichtig für die Grundversorgung ist, darf nicht zum Spekulationsobjekt des Kapitals werden. Dazu gehören Transport- und Verkehr, Gas- und Stromversorgung, Wasserversorgung und Abwasserbehandlung, Bildung, Kultur, Gesundheitswesen und Post und die dazu notwendige Infrastruktur.

Vom Volksvermögen “liberalisiert”
Die Bürokratie des Imperiums in Berlin und Brüssel nennt den hiesigen Privatisierungswahn, d. h. Enteignung des Volkes, euphemistisch „Liberalisierung“ und lügt frech, dadurch würden Kosten eingespart, die Versorgung effizienter. Es gibt kein Gebiet der Daseinsvorsorge, das nicht von der „Liberalisierung“ heimgesucht wurde, auf Initiative aller etablierten Parteien, weiß aus leidvoller Erfahrung nicht nur jeder Strom-, Post- und Bahnkunde.
Lediglich von der Linken habe ich Gegenteiliges vernommen. (Antwort vom 17. 2. 2010)

DIE LINKE setzt sich auf allen Ebenen für eine bürgernahe, gut bewirtschaftete, transparente öffentliche Daseinsvorsorge ein, die eine sozial gerechte Versorgungssicherheit für alle Menschen gewährleistet. Eine flächendeckende Versorgung in guter Qualität ist auch dann sicherzustellen, wenn sie sich „nicht rechnet“. Dort wo Güter oder Leistungen der Daseinsvorsorge schon privatisiert wurden, setzt sich DIE LINKE dafür ein, diese in die Verantwortung der öffentlichen Hand, vorwiegend der Kommunen zurückzuholen (Rekommunalisierung).

Der angeblich „liberalisierte“ deutsche Energiemarkt
hat nun schätzungsweise 600 Anbieter – aber keine Strompreissenkung erlebt. Denn nur vier Großkonzerne regeln praktisch Produktion und Netz. Zusammengeschlossen in der „Deutschen Verbundgesellschaft“. Ein Schelm wer glaubt, dort würde Golf gespielt und keine Preisabsprachen getroffen. Preissenkungen am Rohstoffmarkt werden an den Verbraucher nicht weitergegeben. Soviel zur Liberalisierungs-Lüge.

Alles in allem sollte dieser Schritt des bolivianischen Präsidenten also für Deutsche besonders nachvollziehbar sein. Vor drei Wochen verstaatlichten die Argentinier den Ölkonzern Repsol, ein Flaggschiff Spaniens, der ehemaligen Kolonialmacht.
Wir dürfen gespannt sein, wie Lateinamerika gemeinsam mit den BRICS-Staaten die parasitäre, faulende Arroganz im Endstadium weiter vorführt.

(hinter-der-fichte.blogspot.com)

Tags: , , , , ,

WordPress Author Box
Redaktion NEOPresse
NEOPresse

Die Redaktion von NEOPresse wählt für Sie die interessantesten Nachrichten aus verschiedenen freien und unabhängigen Nachrichtenquellen aus.

Like us on Facebook
Redaktion NEOPresse on Facebook
NEOPresse

Follow me on Twitter
Follow @neopresse Redaktion NEOPresse on Twitter
NEOPresse
Latest posts written by Redaktion NEOPresse
NEOPresse

Kommentar hinterlassen

 Zeichen noch zur Verfügung