in Medien

Wer für den Abschuss des Passagierflugzeuges verantwortlich ist, steht schon von Anfang an fest. Schon vor Beginn der Ermittlungen werden die Rebellen von den USA und den Vasallen in Europa für den Abschuss verantwortlich gemacht und selbstverständlich hat Putin ihnen dabei geholfen, indem er entsprechende Waffensysteme über die Grenze in die Ostukraine hat schmuggeln lassen. Beweise? Fehlanzeige! Wozu denn auch? Wenn es nur oft genug in unseren Nachrichten wiederholt wird, glauben die Menschen daran, so scheint zumindest die Strategie.

Mit „allen Spuren“ ist hier ein Facebook Eintrag und „verräterischer Funkverkehr auf Youtube“ gemeint. Ob sie authentisch sind spielt natürlich keine Rolle.

Von der Bild ist man solche Schlagzeilen natürlich gewohnt. Aber selbst vermeintlich seriöse Zeitungen ziehen bei der Hetzkampagne gegen Putin mit:

Die ersten Reaktionen Putins auf die Katastrophe der Malaysia Airlines in der Ukraine weisen darauf hin, dass er das schreckliche Ereignis in seine Strategie einbauen will: Putin als Friedensstifter“

Für diese Einleitung finde ich nun wirklich keine Worte mehr. Das treibt einen zur Weißglut! Die einzigen, die dieses Unglück ungeheuer dreist instrumentalisieren sind die westlichen Staaten, in dem sie es Putin in die Schuhe schieben und damit die antirussische Propaganda vorantreiben.

 

Versteht man das heutzutage als objektiven Journalismus? Was in unseren Medien verbreitet wird, ist ohne jeglichen Zweifel anti-russische Propaganda. Und jede einzelne sich seriös bezeichnende Nachrichtenagentur macht bei dieser Hetze mit! Anfangs hatten die Medien noch versucht, ihre Hetze mehr oder weniger zu verbergen, aber mit dem Flugzeugabsturz hat sie ihren Höhepunkt erreicht. Ganz offensichtlich und plump wird hier versucht, Russland zu diffamieren. Russland wird Tag für Tag provoziert, mit Sanktionen, die jeglicher Grundlage entbehren. Ukrainische Streitkräfte haben sogar schon die territoriale Integrität Russlands verletzt und nicht nur das, es gab nach einem Artilleriebeschuss von ukrainischen Streitkräften sogar Tote auf russischen Staatsgebiet! Und diese ganzen Provokationen gipfeln nun mit dem Abschuss eines Passagierflugzeuges und Anschuldigungen gegen Russland.

Während die USA und seine EU-Vasallenstaaten bodenlose Anschuldigungen an Russland und „seine“ Rebellen erheben, spricht einiges dafür, dass die ukrainische Armee dahinter steckt. Laut Aussagen einer Rebellin versuchte ein Kampfjet der ukrainischen Streitkräfte bereits, einen Abschuss eines Passagierflugzeuges zu provozieren. Es soll dabei Bomben auf die Volksmilizen geworfen haben und sich anschließend hinter einem Passagierflugzeug versteckt haben. Hier das Video:

https://www.youtube.com/watch?v=jKyuNnwbuUc

(Man beachte das Datum: 19.06.2014)

Erdrückende Tatsachen liefert auch das russische Verteidigungsministerium. Nach Auswertung von Radardaten stellte es fest, dass kurz vor dem Abschuss ein ukrainisches Kampfjet hinter dem Passagierflugzeug in einer Entfernung von drei Kilometern hinterher flog. Des Weiteren wurden Abwehrraketensysteme vom Typ „Buk“, mit denen man Objekte in der Luft in bis zu 20.000 Metern Höhe treffen kann, unweit des Abschussortes identifiziert. Dabei wurden die Abwehrraketensysteme erst am Tag des Abschusses dort platziert. Direkt nach dem Abschuss wurden sie auch wieder weggeschafft.

Pressekonferenz des russischen Verteidigungsministeriums:

https://www.youtube.com/watch?v=l2c0l4QEeeE

Laut Berechnungen des russischen Verteidigungsministeriums flog zum Zeitpunkt der Katastrophe auch ein Satellit der USA über dem Gebiet hinweg. Der amerikanische Investigationsjournalist Robert Parry behauptet, dass die USA über Beweise verfügen, dass das ukrainische Militär hinter dem Unglück steckt. Seine Quelle ist dabei ein „verlässlicher Informant“ aus US-Geheimdienstkreisen. Bis jetzt hat die USA ihre Satellitendaten noch nicht offengelegt.

Das aggressive Aufschreien der Medien in den letzten Tagen ist der letzte Versuch, die anti-russische Propaganda aufrecht zu erhalten. Mit all ihren zur Verfügung stehenden Mitteln versuchen sie, Putin weiterhin als bösen Aggressor darzustellen, doch jetzt scheint die Maske zu fallen.

Bilder Quellen:
http://www.bild.de/politik/ausland/ukraine/gab-dieser-russen-oberst-den-befehl-36871564.bild.html
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article130329178/Wie-dreist-Putin-das-Unglueck-instrumentalisiert.html
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/der-kreml-und-die-wahrheit-putins-luegen-13002460.html
http://www.focus.de/politik/ausland/politik-putin-gleicht-stalin_id_3938478.html
http://www.n-tv.de/politik/Die-Verantwortung-traegt-Moskau-article13235581.html
http://belgaraths-themen.over-blog.de/article-kriecht-auf-den-knien-zu-eurem-schei-europa-123265413.html

Andere Quellen:
http://de.ria.ru/society/20140722/269075985.html
https://www.youtube.com/watch?v=XTnFIWT0Sag

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

12 Kommentare

  1. Was diese Elena da behauptet erscheint grottenunlogisch.

    Das ukrainische Kampfflugzeug soll sich hinter Passagiermaschinen versteckt haben. Diese fliegen aber zu hoch für Shoulder-launched IR-Missles. Und über stationäre Systeme höherer Reichweite verfügen die Separatisten eigenen Angaben zufolge nicht.

    Also entweder versteckt sich das Kampfflugzeug nicht hinter Passagiermaschinen…

    …oder tut dies weil Sams am Boden sie per Radar anpeilen

    Das wiederum würde bedeuten, Buk-Systeme patroulieren in der Südukraine oder aber die russischen Sams jenseits der Grenze greifen in die Kämpfe im ukrainischen Luftraum ein.

    Hört sich stark nach Propaganda an.

  2. Nehmen wir aber mal an, die Su-25 verstecken sich tatsächlich hinter Passagiermaschinen und die ukrainischen Fluglotsen lenken diese Maschinen günstig für ihre Luftangriffe und nehmen wir an, in der Südukraine hat Putin Buk -und wenn auch nur temporär- stationiert…

    …dann ergäbe sich folgende Möglichkeit:

    Mh17 war ein lebendes Schutzschild von vielen und Lusitania V 2.0. Vielleicht haben die russischen Buks diese dann tatsächlich versehentlich abgeschossen.

    Und die Amis?
    Naja, die können natürlich ihre Satelitenfotos nicht rausrücken, da die Weltöffentlichkeit dann ja sehen würde, was für ein ruchloses Spiel die treiben.

    • Diese Version würde auch erklären, warum der General im Video zwar Satelitenfotos von ukrainischen Buks, nicht jedoch vom entscheidendem Moment des Abschusses liefert. Darauf wäre zwar die Su25, aber eben auch die Sam-Rakete.

      Rußland soll diesen Luftraum vor seiner Haustür nicht per Satelit überwachen, Stichwort geostationärer Orbit? Aufmarschgebiet zweier Kriege gegen Rußland? Das hatten doch bereits die Sovjets!

      Und diese Optiken sind so genau, wie mir ein Nato-Offizier erzählte, dass man den Namens-Schriftzug auf der Uniform eines Soldaten lesen kann.

      Der Umstand, dass beide Seiten rumdruksen läßt ahnen, dass sie auch beide bis zum Hals mit drinstecken.

      • Die Auflösung der Optiken kann durch diese Formel bestimmt werden: Auflösung=1,22*Wellenlänge des sichtbaren Lichts*Abstand/Durchmesser.

        Wikipedia rechnet bspw. das Auflösungsvermögen des Satelliten KH-11 aus, der einen Spiegeldurchmesser von 2,34 Metern hat und sich in einer Höhe von 300km befindet:

        Wellenlänge des sichtbaren Lichts: 5,5 · 10−5 cm.
        Spiegeldurchmesser des KH-11 (nach Jeffrey Richelson): 234,0 cm
        Perigäumshöhe: ~ 300 km = 3 · 107 cm.
        → Auflösung: 8,6 cm aus 300 km Höhe

        Geht man jetzt noch von einer in ihrem Beitrag erwähnten Geostationären Umlaufbahn aus, beträgt der Abstand rund 30.000 km und die Auflösung ist nochmal um zwei Zehnerpotenzen schlechter.

        • Ihren Ausführungen zufolge läßt sich der Zenit der Militärtechnologie auf Wikipedia nachlesen. Halten Sie das für plausibel?

          Woher mein Stätement?

          Der genannte Zusammenhang entstammt aus einem Natomanöver im Kalten Krieg. Während dieses Manövers hatte ein Soldat -wenn ich mich recht erinnere- seinen Helm im Schützengraben abgesetzt. Dies war aber wohl verboten. Die Satelitenfotos waren so scharf, dass man an seiner Brust sein Namensschild ablesen konnte. Er bekam einen Anschiß.

          So erzählte es mir jener mir bekannte Natooffizier.

          Wikipedia? Was glauben Sie denn, was da steht?

          • Was glauben sie, was ich schon alles für Geschichten von Bekannten gehört habe! Beispielsweise hatte ein Arbeitskollege von mir behauptet, dass er eine erwachsene Person gefangen habe, die aus dem dritten Stock sprang! Man muss nicht alles glauben, was einem erzählt wird.

            Der Auflösung sind physikalische Grenzen gesetzt, die auch nicht von noch so modernen Satelliten überwunden werden können.

  3. @Putinversteher

    Ihr Hinweis auf die Möglichkeit der Unehrlichkeit des Natooffiziers ist nicht unplausibel. Eine Widerlegung, das werden Sie wohl zugeben allerdings auch nicht.

    Physikalische Grenzen – wissen Sie, wo diese liegen?

    Wenn ein Prof. Turtur eine Herleitung für den Nachweis der „Raumenergie“ vorlegt, „Nullpunktsenergie der Quantenmechanik“, ein Prof. Meyl von einem Verstoß gegen den Energieerhaltungssatz -jedes Jahr- durch die Zugvögel spricht, wenn das LHC-Team -völlig ratlos- eine Geschwindigkeit größer c mißt…

    …wissen Sie, wo die physikalische Grenze liegt?

    „Ich weiß nur, dass ich nichts weiß!“

  4. Also was bisher anscheinend klar ist nach begonnener Auswertung der Black Box MH17:
    „ein massiver und explosiver Luftdruckverlust.“

    Es muss also eine Explosion gewesen sein und es könnte sich als Ursache um eine Rakete handeln, d.h. entweder Boden-Luft oder aber Luft-Luft.
    http://www.telegraaf.nl/binnenland/mh17/22900363/___Raketinslag_MH17_bevestigd___.html

    Alles was bisher vom US-geführten „Westen“ plus Mainstream, in wenigen Händen der Superreichen, vermeldet wurde, ist reine Spekulation oder Propaganda.
    Solange keine gesicherten Erkenntnisse vorliegen bleibt es wie Ron Paul schon vor Tagen sagte (July 21, 2014): „Ist es so schwer, einfach eine richtige Untersuchung zu verlangen?“

    • Fragt sich, warum alle schon direkt davon ausgegangen sind und es schon als Fakt verkauft haben, dass die Boeing von einer Rakete getroffen wurde, bevor die Ermittlungen überhaupt anfingen.

      Man kann nur auf eine objektive Ermittlung hoffen, die alles klar stellt, aber ob solche Ermittlungen stattfinden werden, darf auf jeden Fall stark bezweifelt werden. Da hat doch schon wieder jeder seine Finger im Spiel und versucht zu manipulieren was nur möglich ist. Transparenz gibt es überhaupt nicht.

  5. Wer stoppt die Kriegstreiber in Washington und Brüssel auf ihrem Weg zum Atomkrieg?

    Medienhinweise (in engl. Sprache):
    „Westliche Sorglosigkeit gefährdet die gesamte Welt“, Beitrag von Dr. Paul Craig Roberts vom 26. Juli 2014: http://www.paulcraigroberts.org/2014/07/26/world-doomed-western-insouciance-paul-craig-roberts/

    „Von Sarajevo bis Donetsk: Ominöse Parallelen zwischen Juli 1914 und der anglo-amerikanischen Kriegshysterie von heute, ein Jahrhundert später – Schädel-und-Knochenmann Kerry muss gehen“
    Hörfunkbeitrag von Webster G. Tarpley vom 26. Juli 2014:
    http://tarpley.net/from-sarajevo-to-donetsk-ominous-parallels-between-july-1914-and-anglo-american-war-hysteria-of-today/