in Medien

Der ehemalige Chefredakteur der BILD-Zeitung Peter Bartels packt in seinem brisanten Enthüllungsbuch aus. In „Bild – Ex-Chefredakteur enthüllt die Wahrheit über den Niedergang einer einst großen Zeitung“ enthüllt er, wie die BILD zu einem „Propagandaorgan der Machtelite“ verkommen sei.

So eine Schlagzeile wird man in der kommenden Ausgabe der BILD wohl nicht erwarten dürfen:

[Wegen Abmahnung bzgl. Bildrechten entfernt]

Und dennoch wäre es angebracht. Der ehemalige Chefredakteur der BILD-Zeitung, Peter Bartels, hat nämlich im Februar sein Enthüllungsbuch „BILD“ veröffentlicht. Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje Bild-Chefredakteur. Unter ihm erreichte das Blatt eine Auflage von 5 Millionen. Bartels enthüllt, was hinter den Kulissen bei Bild geschieht. Und er beschreibt, wie und warum das Blatt in den vergangenen Jahren rund 3 Millionen seiner Leser verlor.

In seinem Buch beklagt er den massenhaften Auflagerückgang der Boulevardzeitung in den letzten Jahrzehnten. Hauptsächlich dafür verantwortlich macht er den mittlerweile in die Herausgeberschaft aufgestiegenen ehemaligen Chefredakteur Kai Diekmann. Jener habe aus dem einstigen „Anwalt der Leser“ ein „privates Bundespresseamt“ gemacht.

„Diekmann, Mitglied der Atlantik-Brücke und wichtigster Propagandist der Willkommenskultur, scheint sich für den Niedergang des Blattes nicht zu interessieren. Unter ihm wurde die einstmals höchst erfolgreiche, von den Mächtigen gefürchtete Bild zu einem ausgelagerten Volkserziehungsblatt für Angela Merkel und zu einer Propagandamaschine im Dienste der Machtelite.“ schreibt er darin.

Er benennt, um seine Thesen zu unterstützen, auch zahlreiche Fälle. Von der Hartz IV-Reform über die Euro-Krise zur gegenwärtigen Flüchtlingsfrage in Europa und Deutschland. In allem sei die BILD den Mächtigen nicht auf die Pelle gerückt, sondern hätte ihm Gegenteil, sich angebiedert und deren Politik massenhaft unterstützt.

Der „SPIEGEL“ berichtet bereits vor Jahren, von der vermeintlichen neuen Nähe des Blattes zur Politik. „Carta“ schreibt:

„Die Kanzlerin lasse sich von Bild beeindrucken, pflege ausgezeichnete Beziehungen zur Redaktions- und Verlagsführung. Bild spiele sich in der Merkel-Republik selbst zu jenem Volkstribun auf, den die Kanzlerin zu geben nicht gewillt ist.“

Das Buch „BILD – Ex-Chefredakteur enthüllt die Wahrheit über den Niedergang einer einst großen Zeitung“ für 19,9€ bei bei Kopp und Amazon.

Dein Kommentar

Kommentar

44 Kommentare

    • Ja, ganz schön raffiniert diese Unterschicht. Basht sich Schmutzkampagnen selber, um zu verbergen, das sie heimlich die Bild-Zeitung gekauft haben und Axel Springer in Wahrheit nur ein Double ist.
      Uhh Verschwörung !

      • Ja, das hat mich auch verwirrt, aber ich glaube Andrush hat sich nur vertan und meinte eigentlich : „Machtorgan der Oberschicht“ oder „Machtorgan für die Unterschicht“ – ein klassischer Verhaspler !

  1. Schon lange beobachte ich die zentrale Rolle der BILD in der Anfachung, Aufhetzung und Mobilmachung politisch sensibler Entscheidungen gegen die Bevölkerung. Sie ist „Königsmacher und Königsmörder“ Nur ein Beispiel: Schon ab 1998 begann eine regelrechte Hetzjagd gegen Arbeitslose, angeblich durchweg Asoziale – „Florida-Rolf“ war der Auftakt zur Stimmungsmache gegen Arbeitslose und war für die spätere politische Durchsetzung von Hartz-IV gedacht. Die Bevölkerung sollte auf Hass eingestimmt werden im Glauben, die Arbeitslosen sind alle Betrüger. In Wahrheit spielte die BILD eine Schlüsselrolle im Drehbuch einer großangelegten sozialen Terrorwelle gegen die von der Wirtschaft Ausgeschassten. Die BILD ist 100% neoliberaler Propagandist.

  2. Die BILD war noch nie ein „Anwalt der Leser“. Sie war immer schon ein manipulatives Hetzblatt.
    Warum sonst haben wir schon vor 40 Jahren als Kinder gesagt: Metzger fiel in Fleischwolf. BILD sprach zu erst mit der Frikadelle?

  3. Die Hintergründe der Verblödung gilt es bewußt zu machen

    Es ist eines der größten Phänomene unserer Zeit, daß der Bewußtseinshorizont der europäischen Menschen weit unter Affenniveau absinken und soweit degenerieren konnte, daß sie sogar die selbst- und völkerzerstörerische Weltanschauung des GUTMENSCHENTUMS vertreten, was den Tiefpunkt der abendländischen Kultur markiert.

  4. Die gutmenschlichen Pseudo-Werte werden im gesamten Einflußbereich der westlichen Wertegemeinschaft als höchste Lebensideale verherrlicht, als erstrebenswerter Zivilisationsfortschritt der Menschheit präsentiert und auf unterschiedlichste Weise mit größter Selbstverständlichkeit rund um die Uhr von sämtlichen öffentlichen Apparaten (Medien-, Politik-, Wissenschafts-, Kirchen-, NGO-Apparate usw.) den Menschen dogmatisch ins Unterbewußtsein gehämmert.

  5. ….begleitet von einer ständig zunehmenden Amerikanisierung, Afrikanisierung, Islamisierung und globalen Tendenz zur Gleichmacherei sowie der damit verbundenen geistig-kulturellen Planierung wurde ein neuer völlig degenerierter, hyperdekadenter Menschentyp geschaffen, der in einem niemals für möglich gehaltenen Wahn auf seine eigene kulturelle und ethnische Vernichtung hinarbeitet und alles an Errungenschaften zerstört, was seine großartigen abendländischen Vorfahren in Jahrtausenden aufgebaut haben. Es treibt jeden natürlich empfindenden verantwortungsbewußten Menschen bis an den Rand der Zweiflung, mit ansehen zu müssen, wie das Abendland zur Zeit zugrunde gerichtet wird.

  6. Wer sowas liest ist selber schuld. Nein besser wäre wohl zu sagen, nirgends kann man so gut zwischen den Zeilen lesen wie in der Bild. Sie sagen uns schon die Wahrheit. Sie ist nur als Lüge getarnt. Macht man doch heutzutage so. Prost

  7. Die Farbe der BILD-Zeitung stammt von einem Farbpsychologen. Rot macht aggressiv. An Frauen, die Rot tragen, kann man sich leicht die Finger verbrennen. Wäre die BILD-Farbe Tannengrün oder Marineblau, verschwände das Blatt am Kiosk wohl unter ferner liefen.

    Marlboro war zuerst eine Frauenzigarette ganz in Weiß. Als das keinen Erfolg hatte, rief der Hersteller nach dem Farbexperten, der schon die BILD-Farbe entwickelt hat. Die Männer erkannten in der Verpackung sofort Freiheit und Abenteuer und machten den breitbeinigen Lungenzug.

    Die Farbe ist das Programm: BILD Dir Deine Wahrheit, Cowboy!

  8. Ein CIASchmierenblatt, was von Anfang an nur einen Zweck hatte, die USPropaganda unter´s Volk zu bringen, sowie das Volk zu belügen und zu manipulieren! Wer sich so einen DRECK holt, dem ist eh nicht mehr zu helfen. Zudem, die Auflagenzahlen haben NOCH NIE gestimmt (siehe Ulfkotte, der beschreibt wie die Auflagenzahlen manipuliert werden und Werbekunden betrogen)

  9. JA der Ex Chefredakteur rechnet mit der Bild ab nun das kann man zweideutig sehen er hat den manipulativen Laden jahrelang geschmissen der kennt sich mit Meinungsmache genauso aus wie bei Interna der Bild. Will er sein Buch promoten oder uns die Äuglein öffnen über das böse Blatt??? Die kochen doch alle ihr eigenes Süppchen und wir sind denen egal, Hauptsache der Rubel rollt egal über welche Leiche sie dafür gehen müssen. Ob Journalist oder Politiker alles unglaubwürdiges Pack!!!

  10. „Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muss so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz gerade noch zulässt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun.“ – Max Goldt über die Bildzeitung, Mein Nachbar und der Zynismus, in: Der Krapfen auf dem Sims, Alexander Fest Verlag, Berlin 2001, ISBN 3-8286-0156-1, Seite 14

  11. Ich muss schon sagen : Alle Achtung, ihr übertrefft euch selbst !
    Bis auf die Einsatz-Fliegen, best formullierte Kommentare hier !!!

  12. Zitat: „Der „SPIEGEL“ berichtet bereits vor Jahren, von der vermeintlichen neuen Nähe des Blattes zur Politik.“ Zitat ende.

    Der Spiegel hat selbst auch so einige Bereiche denen ich das gleiche Unterstellen würde. Spiegel Online ist so z.B. regierungstreu wie keine andere Nachrichtenplattform die ich kenne und betreibt gleichzeitig die heftigste Zensur bei Leserkommentaren.

  13. Der Beitrag stellt die Tatsachen auf den Kopf!

    Die Bild war nie ein Anwalt der kleinen Leute, sondern immer nur ein menschenverachtendes Lügen- und Käseblatt, das die Massen manipulierten wollte und oft genug auch tat. Heute schämen sich auch angesehenere Blätter nicht, die Bild zu zitieren, als wenn sie heute eine ehrliche Quelle wäre. Damit richten sie sich selbst.

    Die Springer-Familie allein bestimmt seit je die politische Richtung. Seit Frieda Springer, Liz Mohn und Angela Merkel sich regelmäßig zum Kaffee treffen (und natürlich telefonieren und simsen), ist die Bild Merkels Sprachrohr – was nicht heißen soll, dass Merkel nicht sofort fällt, wenn sie nicht Spur hält (wie schnell das geht, hat ja Wulff gesehen)!

  14. Nur so zur Info:

    Springer und Mohn hatten beide das gleiche Geschäftsmodell. Als Geliebte angefangen, die Alte weg gebissen, den Alten überlebt, geerbt und daraufhin zu den mächtigsten Frauen in DE geworden. Nicht Merkel ist die mächtigste Frau in Deutschland sondern (neben meiner Frau ;-) hihi ) Friede und Liz.

    (Quellen: Volker Pispers und Wikipedia)

  15. @Peter Strovilowsky: Auch die NEOPresse manipuliert hier und da. Sie hat aber nichts gemein mit der esoterischen Generallinie des Kopp-Verlags. Denken Sie nur an so erkenntniskritische Autoren wie Schlereth, Dammann und Lehner, um nur mal ein paar von ihnen zu nennen.

    • Was heißt „manipuliert hier und da“?

      Die NEOPresse ist ein Blatt der Neuen Linken, wie der Kopp-Verlag eines der Neuen Rechten ist.
      Hier wird nicht aufgeklärt, hier wird mit Hammer und Sichel ideologisch geschult. Daß Rechte und Linke seit dem Netz enorme Schnittmengen haben, macht die Sache gerade neu. Alle lieben Putin, alle „kämpfen“ gegen die Bargeldabschaffung, alle sind gegen die USA, alle beschäftigen sich mit Vorliebe internationalistischer Thematiken, Rechts und Links hofieren dieselben Autoren. Der kleine Unterschied besteht darin, daß hier mit Hochdruck ideologischer Antirassismus gepredigt wird, der durch die Hintertür eine ausgesprochene Deutschfeindlichkeit kolportiert.
      Wesentlicher noch ist, was nicht gesagt wird,…

      • .. nicht auf- und angegriffen wird. Auch daran läßt sich viel ablesen.
        Hier geht’s nicht um Argumente, denn ein richtiges Argument hebelt die Falschheit aus und sollte zur Einstellungsänderung führen. Ständig neue falsche Argumente ins Spiel zu bringen, ist keine Lösung, sondern bestenfalls eine Lernbehinderung.

        Die Neue Linke und die Neue Rechte haben eine gleiche, breite Stoßrichtung und arbeiten zusammen. Das contra-magazin ist ein Blatt der Neuen Rechten. Und es verlinkt auf das „befreundete“ Portal der NEOPresse. Das ist schon seltsam, nicht wahr?

    • Die Rechte müßten eigentlich mit den USA befreundet sein. Die Republikaner sind stramm rechts.
      Hinter all diesen Scheinargumente geht verloren, was Rechts und Links fundamental unterscheidet: Rechts steht der Kapitalismus, Links der Antikapitalismus.
      Man braucht nur die linken Autoren aus den 30er, 60er und 70er Jahren zu lesen, dann durchschaut man das falsche Spiel.
      Die NeuLinke weiß ja heute nicht mal mehr, wofür der Antifaschistische Schutzwall stand, und die NeuRechte hält den Turbokapitalismus plötzlich für Sozialismus (DDR 2.0!).
      Hier wird eine ideologische Scheinfront aufgebaut, um einen Dauerkonfliktherd zu erzeugen, den der Bund dann zur Durchsetzung seiner rigiden Gesetze nutzen kann.

  16. Zum Regieren brauche ich nur die „Bild“-Zeitung, sagte Gerhard Schröder einmal.

    Damit liegt wohl auf der Hand, daß die BRDDR sich in der Hand der Unterschicht befindet; das ist die geistige Führung der BRDDR.

    BILD ist keine Zeitung, sondern nach eigener Beschreibung ein Boulevardblatt. Das schürt kurzfristige Emotionen, dann kommt Emnid ins Spiel und fragt die ab. So entsteht der Wochentrend.

  17. „Diekmann, Mitglied der Atlantik-Brücke und wichtigster Propagandist der Willkommenskultur, scheint sich für den Niedergang des Blattes nicht zu interessieren.“
    Da hat er ja vieles gemeinsam mit Frau Merkel, allerdings geht es bei ihr nicht nur um den Untergang eines Schmierblattes.

  18. Politik-Strohmänner erhalten zumindest Posten, häufig Vergünstigungen… Geld. Im Kapitalismus bzw. seiner höchsten Form geht es um Profit, in den Händen weniger. Die Verluste mächtiger Trusts werden vom Gewinn abgesetzt bzw. sozialisiert: Staatshilfen. Meine Familie wurde schon vom SED-Staat bekämpft: „sei froh, dass du mit dem Leben davon gekommen bist.“ Heute glaube ich, dass die SED noch eine Kontrolle ausübte. Angriffe gegen Gesundheit, Leben.. mafiöse Zustände, Schläger, HiV-Huren waren derart nicht denkbar. Aber Recht, auch Indizien werden in jedem System („Rechtsstaat“?) dem Willen der Mächtigen angepasst, von Raisch, Falk bis Ziercke. Da machen auch Justizexperten keinen Hehl, dass der Rechtsstaat aufhört.. bis „du bist Tod.“

Webmentions

  • Fostul editor german Peter Bartels sparge tacerea: BILD e o goarna a propagandei! | Lupul Dacic 12. April 2016

    […] Originally Appeared at Neo Presse. Translated from the German by Susan Neumann […]

  • Lesetipps vom 27.02.2016 | Pinksliberal 12. April 2016

    […] „BILD ist das Propaganda-Organ der Machtelite“ […]

  • „Die BILD-Zeitung ist das Propaganda-Organ der Machtelite“ | halle-leaks.de Blog 12. April 2016

    […] Quelle: http://www.neopresse.com/medien/ex-chefredakteur-die-bild-zeitung-ist-das-propagandaorgan-der-machte… […]

  • Ex-Chefredakteur gesteht: „Die BILD-Zeitung ist das Propaganda-Organ der Machtelite“ | Pholym 12. April 2016

    […] http://www.neopresse.com/medien/ex-chefredakteur-die-bild-zeitung-ist-das-propagandaorgan-der-machte… […]