Erst Putin-Versteher Donald Trump in den USA, dann gewannen auch „Prorussen“ (Bilderberger-Hass-Sprache) in Moldawien und sogar Bulgarien, dem Armenhaus der von Finanzeliten ausgequetschten EU. Von Theodor Marloth - Die Finanz- und Medienmächtigen, hinter denen sich die Superreichen, die man nicht… Teilen Weiterlesen

Und wieder geht, hundert Jahre später, ein Gespenst um in Europa. Ein Geist ist erschienen. Aber Europa ist desinteressiert, fühllos und blind. Gleich dem sich bewegungslos verharrenden Frosch, wenn das Wasser nur langsam genug bis zum Kochen erhitzt wird. Von Margarita Rgeina - Die Katastrophe die sich anschleicht, ist… Teilen Weiterlesen

In den zurückliegenden Jahren manifestiert sich steigende Unzufriedenheit mit der in den 1970er Jahren los getretenen Globalisierung, verklärt Freihandel genannt. Das Ende des Bretton Woods Systems hatte den Weg dazu frei gemacht, indem der internationale Kapitalverkehr liberalisiert und die Wechselkurse frei gegegen wurden. Immer mehr Bürger sehen dies nicht… Teilen Weiterlesen

Was würde die Umsetzung der drei großen 'Freihandelsabkommen' für Staat und Bevölkerung eigentlich bedeuten? Die drei anstehenden Konzernermächtigungsdiktate CETA, TTIP und TiSA würden im Falle ihrer Umsetzung zu gewaltigen Machtverschiebungen zu Gunsten globaler Konzerne und zu Ungunsten einer diesbezüglich über weite Strecken noch immer erstaunlich ahnungslosen oder blind fortschrittsgläubigen… Teilen Weiterlesen

Die Vereinigten Staaten und der Europäischen Union haben einen Krieg gegen Syrien, gegen den Iran und Russland ins Leben gerufen, der nicht seinen Namen sagt, nämlich den der "wirtschaftlichen Sanktionen." Diese sehr gefährliche Taktik hat in den 1990er Jahren mehr… Teilen Weiterlesen

Die EU-Kommission fordert von Apple eine Steuernachzahlung von mehr als 14 Mrd. Euro. Das Vorzeigeunternehmen aus Silicon Valley soll in Irland illegale Steuervorteile genossen haben, es hat dort einen lediglich auf dem Papier bestehenden Firmensitz betrieben. Im vergangenen Jahr wurde Apple so dort durch eine Unternehmenssteuer von 0,005% belastet.… Teilen Weiterlesen

Deutscher Professor für öffentliches Recht: Auch rechtsverbindliche Erklärung kann keinen der kritisierten Vertragspunkte – etwa beim Kapitel zum Investitionsschutz – grundsätzlich und rechtssicher entschärfen. Deutsches Bundesverfassungsgericht bestätigt Kritik an Aushöhlung der Demokratie. Für Attac Österreich ist die Debatte um die „Rechtsverbindlichkeit“… Teilen Weiterlesen

„Die von der EU-Kommission vorgelegte Zusatzerklärung zu CETA kann die von Bundeskanzler Kern selbst genannten Kritikpunkte nicht entschärfen", kritisiert Alexandra Strickner von Attac Österreich. Der Text ist eine lange Auflistung, wie der CETA Vertrag zu verstehen sei, ändert aber keinen Beistrich am Vertrag selbst. Dies zeigt eine Analyse der… Teilen Weiterlesen