in Gesellschaft

Chantilly (USA). Die westlichen Machteliten treffen sich derzeit in den USA zur jährlichen Bilderberg-Konferenz. Hinter verschlossenen Türen findet, wie man vermuten darf, eine Casting-Show der besonderen Art statt: Polit-Nachwuchs defiliert vor den Mächtigen aus Finanzwelt (Goldman Sachs & Co) und Deep State, um sich für künftige Neubesetzungen zu bewerben.

Von Gerd R. Rueger –  Den Dieter Bohlen gibt Bilderberger-Urgestein Henry Kissinger, der als Nestor US-amerikanischer Geopolitik zum Gesicht des Deep State der Westoligarchen geworden ist (soweit man bei einer gesichtslosen Machtelite in Plutokratien davon sprechen kann). Als heißer Tipp für Schäubles Nachfolge gilt übrigens -nach seiner Einladung nun- Jens Spahn (CDU).

Wichtig ist den westlichen Machteliten ihre Herrschaft über die Medien, denn damit beherrschen sie die Köpfe der Menschen und manipulieren den Ausgang von (mit dieser Einschränkung eben) demokratischen Wahlen. Ausnahmen wie eine legendäre Sendung von Die Anstalt bestätigen die Regel -die Medien schweigen danach einfach eisern weiter. Wie sagte doch einst SPD-Finanzminister Steinbrück in entlarvender Dämlichkeit? Steinbrück: „Transparenz gibt es nur in Diktaturen“.

Und wie wird man eigentlich zu dieser illustren Geheimkonferenz eingeladen? Durch ihre Drahtzieher in Macht- und Medieneliten: 2012 plauderte der Grünen-Politiker und Bilderberger-Profiteuer Jürgen Trittin aus, dass ihn Pressemann Matthias Nass („Die Zeit“) zur Bilderberg-Konferenz in Chantilly 2012 eingeladen hatte. Gruner+Jahr, ZEIT und Burda sind die Medien-Connections der Bilderberger in Deutschland.

Goldman Sachs & Friends

An der aktuellen Bilderberg-Konferenz nehmen aus Deutschland neben Pressemann Mathias Döpfner (Springer/BILD/Welt) die Bosse aus Finanz- und Industrie-Elite Paul Achleitner (Deutsche Bank) Oliver Bäte (Allianz), Carsten Engeter (Dt.Börse AG), Werner Baumann (Bayer), Thomas Enders (Airbus) und die mehr durch ihr Liebesleben bekannte Milliardärin Susanne Klatten (Skion) teil. Mit dabei sind auch Gewerkschaftsboss Frank Bsirske (Ver.di) und Finanz-Staatssekretär Jens Spahn (CDU).

Wenn sie den Casting-Catwalk erfolgreich bewältigen, sehen wir hier vielleicht Schäubles Nachfolger als Finanzminister und EU-Totspar-Kommissar, sowie den künftigen Bundesarbeitsminister (sofern die SPD weiter an der Macht klebt). Es lohnt sich eben, wenn eine Gewerkschaft grassierende Niedriglöhnerei zulässt und durch Streikscheu ihr Herz für die Geldelite zeigt. Kissinger wirds freuen, ärgern wird ihn die Wikileaks-Datenbank, die seine Verbrechen aufklären will.

Goldman Sachs vertritt kein Geringerer als José Barroso (einst Bilderbergers Mann in Brüssel), neben Firmenbossen wie David Rubenstein (Carlyle), dem deutschstämmigen Milliardär Peter Thiel und vielen anderen. Das Handelsblatt beschwerte sich, „Kritiker“ würden der Bilderberg-Konferenz vorwerfen, einen „angeblich gewaltigen Einfluss auf Politik und Wirtschaft außerhalb des demokratischen Meinungsbildungskongress“ auszuüben. Wie kommen diese Kritiker nur darauf?

Der in der Protestszene, so das empörte Handelsblatt, populäre Buchautor („Drahtzieher der Macht: Die Bilderberger“) Gerhard Wisnewski spricht von einer „Verschwörung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien.“ Wie kann man nur auf so abwegige Ideen kommen, wenn die Mächtigen sich heimlich versammeln, um unser aller Schicksal in ihre vom Geldzählen ganz schwieligen Hände nehmen? Reiche und Superreiche kamen (mit ihrem Neid und Geiz, den sie dann anderen unterstellen) jedoch nicht immer so glänzend weg, wie in den Bilderberger-Medien.

Ehrengast ist der „Held von Kiew“ Ex-CIA-Boss John Brennan, der den immer noch tobenden Krieg in der Ukraine „begleitete“. Entspannung mit Moskau wird dann wohl eher nicht zu den Zielen gehören, wie deutsche Industrielle traurig ob entgangener Handelsprofite einsehen müssen.

Teilnehmer aus deutschen Landen 2017

  • Achleitner, Paul M., Aufsichtsratboss, Deutsche Bank AG
  • Bäte, Oliver, Chef, Allianz SE
  • Baumann, Werner, Boss, Bayer AG
  • Bsirske, Frank, GewerkschaftsbossVerdi
  • Döpfner, Mathias, Chef, Axel Springer SE
  • Kengeter, Carsten, Chef, Deutsche Börse AG
  • Klatten, Susanne, Managing Director, SKion GmbH
  • Spahn, Jens (CDU), Finanz-Staatssekretär

Bilderberg 2017 Themenliste

Etwas zum Lachen am Rande: Bildeberger-Website-FAQ: Mit solch hochkarätigen Gästen, warum gibt es so wenig Berichterstattung über Bilderberg? (Diese Frage wird denen wohl sehr oft gestellt)

Billderberg Treffen haben nie eine öffentliche Aufmerksamkeit angestrebt. Eine jährliche Pressekonferenz am Vorabend des Treffens fand mehrere Jahrzehnte bis in die neunziger Jahre statt, wurde aber wegen mangelnder Interessenten gestoppt. Die Teilnehmerliste, die wichtigsten Themen und der Ort werden jedoch immer ein paar Tage vor jeder Tagung veröffentlicht. (Diese Pressekonferenz darf man wohl im Reich der Märchen vermuten, Mitteilungen sollen tatsächlich irgendwann verschickt worden sein, aber erst nach dem Treffen und ganz schlau, wie es sich für eine Elite gehört, rückdatiert auf vorher.)

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

15 Kommentare

  1. …oder ob sie einen atomaren Erstschlag gegen Russland, Korea oder Iran ausführen sollen, Katar steht auch noch auf der Liste…
    Oder wann das Bargeld endlich abgeschafft wird, oder ein Bürgerkrieg entfacht werden soll

    • Seid nicht so blauäugig. Niemand hat etwas von einem nuklearen Erstschlag. Betreffendes Gebiet wird hunderte Jahre nicht bewohnbar sein also wird es nicht passieren. Das Bargeld abschaffen wird auch niemand. Auch wenn man es nicht glauben mag aber Regierungen leben genauso davon und wollen es auch weiterhin. Wie auch immer. Es kommt ganz anders und es wird alle verblüffen. Nur Gedult.

      • Träume schön weiter….
        Schau in andere europäische Lander, wo man nur noch bis zu 1000 EURO in bar bezahlen kann. (Italien). Der Fünfhunderter ist schon verschwunden. Nach den Wahlen wird der nächste Schritt 2018 kommen.

  2. Das wird wahrscheinlich so sein, man wird Grosses mit ihm vorhaben, das war schon immer so, wenn kleine, kuschende Politiker eingeladen werden, so kommen ja auch die Präsidenten der USA an die Macht, vorher erstmal von den Bilderbergern gecheckt und erwählt, was allerdings mit Hillary nicht klappte. Ich finde es unverständlich, dass bei den Bilderberger nie Presse vorhanden ist, oder zumindest keiner von den grossen da vor Ort ist, nur alternative Reporter, und man erfährt nix in der Zeitung. Das kann nicht gut sein. Und dass die Medien in den 90er gestoppt worden sind, wegen mangelnder Interesse, die Order kam vom Springer Chef persönlich :D!

  3. Jeder deutsche Politiker der auf einem BB Treffen war, hatte in absehbarer Zeit später eine sehr einflußreiche Position in der deustchen Politik. Hr. Span hat genügend Arroganz um so eine Positin auszuüben, außer wir (das Volk) stoppt ihn.

  4. Bilderberger ist die Castingshow für künftige Politikdarsteller bzw. Verkäufer einer Politik.
    Ich würde eher sagen: Puppenspieler hängen sich neue Puppen an die Strippe.
    Alte fette Puppen mit viel Dreck ggf. auch Stühle ohne Beine dran, sind da eher ermüdent für die Strippenzieher.
    Da kommt was „Junges“ gerade recht. Der wird gebrieft und die Schnur gehängt und dem Volk präsentiert .
    Aber Achtung! Wer am unteren Ende der Schnur versucht Eigenleben zu entwickeln, kommt schnell in die Tonne.
    Jedes Jahr ist Puppenmarkt.

  5. Es ist traurig, dass die Politik ihr Volk betrügt, manipuliert und verschleiert ausbeutet. Schlimm ist es nur, dass es die Partei mit dem „C“ mit trägt, die sich sonst immer so christlich darstellt. Aber ihr Finanzgurus und Staatenführer, ihr werdet auch eines Tages vor eurem Richter stehen und müsst euch da für euer tun verantworten.

  6. Wir sind die Basis einer Pyramide!
    Wir sorgen als Produzenten, Konsumenten, als Kunden und Patienten, als Klienten und als potentielle Delinquenten, für den sich beschleunigenden Strom der Waren, Finanzen und Daten, im Stoffwechsel eines ‚pyramidalen‘ Organismus. Nachdem wir das Ertragsnutzenkalkül eines besinnungslosen Fortschritts im Wachstum verinnerlicht haben, empfinden wir den Raub der Selbstbestimmung und Identität nicht mehr als Verlust. Auf die atomare Einheit der Existenz reduziert, reihen wir uns ein, in die weltweiten Ströme der dynamischen Massen. Dabei steht die Isolation im Nahfeld der Beziehungen, in einem krassen Gegensatz zur Identifikation mit einem globalen Bewußtsein. Über die Instrumentalisierung religiöser Bedürfnisse, werden die Menschen zur Opferung der eigenen Identität gerufen, und zum Dienst für einen allumfassenden Welt-Ethos vorbereitet
    Wer sich nicht von Verschwörungstheorien verwirren lassen will, dem hebt sich mit „Das pyramidale Prinzip 2.0“ von Franz Sternbald der Schleier, und gewährt dem Leser einen unverstellten Blick auf das Wesen des Willens zur Macht! Gleichzeitig ist es ein leidenschaftliches Plädoyer für einen aufgeklärten Glauben, der sich, nach Kierkegaard, auch dem fundamentalen Zweifel stellen muß, sowie die Rettung der Würde des Individuums, gegen die kollektive Vereinnahmung, und seiner Zurichtung für die Zwecke eines globalen Marktes. Hier wird der Versuch unternommen, das Bewußtsein von einem Erlösungsbedürfnis aus der ‚Selbstentzweiung’ des Willens in der Natur zu erklären, und die Selbstentfremdung des Menschen aus seiner ‚Seinsvergessenheit’. Dem überzeugten Christen verschafft die Beschäftigung mit der Analyse des Willens zur Macht von Schopenhauer, über Nietzsche bis Heidegger, ein freieres Auge. Deren Aktualität steht nicht im Widerspruch zu einer christlichen Deutung der Weltgeschichte, sondern liefert vielmehr deren Bestätigung. L.G. Sternbald