in Gesellschaft

Ist es denkbar, dass wir in einer künstlich geschaffenen virtuellen Welt leben? Eine Frage, die manchen Zeitgenossen umtreibt.

Ich beschäftige mich gerne mit Fragen, die auf den ersten Blick abstrus wirken. Ich denke: „Diese Fragen den Geist fit halten.“ Wischt man diese Fragen nicht arrogant vom Tisch, die auf den ersten Blick keinen Sinn machen, kann man interessante Antworten erhalten.

Ich erlaube mir, eine Antwort in einem Teil vorweg zu nehmen. Es ist sogar sehr wahrscheinlich, dass wir in einer virtuellen Matrix leben. Denn die Argumentation ist denkbar einfach. In der naher Zukunft werden wir nicht nur, wie heute, in der Lage sein irrsinnige detaillierte künstliche Welten in brillanten D3 Grafiken zu erschaffen. Welche mit von uns gesteuerten Wesen bevölkert sind, die nur unserer Unterhaltung dienen. Sondern wir werden ganze Welten und Universen mit autonom handelnden und denkenden Wesen besiedeln können. Sogenannten künstlichen Intelligenzen, die heute im Fachjargon KI genannt werden.

Diese Wesen sind sich nur eines Aspektes ihrer Existenz nicht bewusst, dass sie Simulationen sind. Es wäre sicherlich nicht vorteilhaft ihnen dieses Wissen zu geben, denn wir werden diese Art von Welten nur aus zwei Gründen erschaffen. Der erste Grund, zu wissenschaftlichen Zwecken, um zum Beispiel soziologische Langzeitmodelle unter möglichst Realitätsnahen Bedingungen zu testen. In diesem Fall, würden wir die Realität, die wir untersuchen wollen mit diesem Wissen verfälschen. Der zweite Grund, wir erschaffen eine virtuelle Realitäten zu unserem Vergnügen. Hierbei besteht keinerlei Notwendigkeit, den KI’s dieses Wissen zu geben. Wenn wir diesen technologischen Punkt erreichen, KI’s zu erschaffen, gibt es logischer Weise, sehr schnell viele neue künstliche Realitäten. Ihre Bewohner werden sich eine lange Zeit für einzigartig halten.

Doch zurück zu unserer Fragestellung. Leben wir in einer Matrix? Die ich zustimmend beantwortet habe. Der Grund für die Zustimmung ist, es gibt nur eine echte Realität und somit nur eine echte Welt. Wählen wir nun per Zufall eine dieser neuen Welten aus, ist es viel wahrscheinlicher, dass diese Welt künstlich ist, als dass wir durch Zufall, die eine echte Realität finden. Es ist statistisch sehr unwahrscheinlich.

Die künstlichen Universen, die wir heute erschaffen, sind von Wesen bewohnt, die kein Bewusstsein haben. Jedoch in Anbetracht der digitalen technischen Evolution sind es eher Jahre oder wenige Jahrzehnte, bis die künstlichen Intelligenzen kommen. Denn die Computerleistung verdoppelt sich alle ein bis zwei Jahre. Heutige Notebooks könnten mit ihrer Rechenleistung einen Orbital-Gleiter, wie das Space Shuttel lenken. Diese kleinen technischen Wunder leisten mehr, als die besten Rechenzentren in den 1980er Jahren. Stell euch vor, was nun wiederum in 2050 oder in 100 Jahren an Rechenleistung möglich ist, mit Quantenrechnern oder anderen Technologien, die wir uns heute nicht mal vorstellen können.

Deswegen sage ich gerne, ich Glaube an gar nichts, denn es würde nichts ändern. Ich spekuliere nur, dazu ist unser Geist erschaffen, von außerirdischen Wissenschaftlern, von Gott oder der Evolution, dass ist gleichgültig. Wir verstehen das Universum nicht mal ansatzweise, wir sind froh, dass wir unseren kleinen Kosmos halbwegs verstehen.

Ob diese hypothetischen Kräfte, die unser Universum gebaut haben in den Lauf der Dinge eingreifen würden? Persönlich denke ich, es kommt auf die Motivation an, entweder es ist wissenschaftliches Interesse, dann verbietet sich ein eingreifen von selbst. Oder aus Spaß, dann sind wir in einem Computerspiel. Einige Menschen werden leere Hüllen sein, gelenkt von höheren Mächten. Doch genau diese leeren Hüllen, wären dann das Werkzeug der „Götter“, um in unser Leben einzugreifen. Das Wissen um die Entstehung unseres Lebens, ist auch hier nicht von Nöten. Ob wir das gut finden oder nicht, dass ist eine Sache der Perspektive. Der freie Wille wäre tatsächlich nur eine Illusion. So wie es auch heute schon Realität ist und immer war.

Hier haben wir unseren wirklichen Schnittpunkt der verschiedenen virtuellen Welten. Der Spieler kann eingreifen, wenn es heißt “Game over!“, er startet das Spiel dann neu. Der Wissenschaftler könnte ebenso sein Experiment beenden und neu starten. Es ist absolut egal, wie wir das Thema betrachten, es läuft immer auf einen Akt der Neuschöpfung hinaus.

Man erkennt also, an was man glauben will oder auch nicht, die Regeln sind immer gleich, wir wissen es nur nicht. Dumme Menschen bieten Glauben als Wissen feil, kluge Menschen hingegen wissen, was sie erklären können und was nicht.

Seit der Antike machen sich Menschen Gedanken, ob unsere Welt künstlich ist. Der Glaube an einen Schöpfer oder an Götter im allgemeinen, ist auch nichts anderes, als der Glauben einen Operator oder Administrator, der eine Simulation erschaffen hat und kontrolliert .

Wenn der Glaube das Spiel oder auch das Experiment stören würde, hätten die Schöpfer längst eingegriffen. Demnach ist es wohl egal, was wir glauben. Denn am Ende nutzen wir unseren Glauben nur als Rechtfertigung, für dass, was wir sowieso tun wollen.

Wenn ich also glaube, das die Welt künstlich ist, werde ich mich kaum anders verhalten, als ob ich an ein einen großen goldenen Esel glaube, aus dessen Exkrementen wir entstanden sind oder an die fliegenden Spagetti Monster. Problematisch würde es, fände jemand den Beweis, für die Künstlichkeit unserer Welt. Dieser Beweis würde einiges ändern. Ein nicht wegzudiskutierender Beweis dieser Künstlichkeit, würde die Welt revolutionieren und das Denken verändern.

Ein solcher Beweis würde den einzelnen Religionen ihren Sinn nehmen, der darauf beruht, dass jede Religion sich auf ihren jeweiligen Schöpfergottes beruft. Sie könnten ihren Glauben schwerlich vermitteln. Sie würden den Beweis bekämpfen, bis aufs Blut und mit allen Mitteln. Wie sie es mit wissenschaftlichen Entdeckungen immer gerne taten, die nicht in ihre Weltbild passten.

Es wäre eine Götterdämmerung, die ultimative Bedrohung für die Religionen im allgemeinen. Plötzlich gäbe es nicht nur die weltliche Bedrohung durch Wissenschaft, Politik und andere Glaubensströmungen. Plötzlich müsste sich jede Religion ganz allgemein rechtfertigen. Ihre Existenz begründen. Der Aufruhr wäre unvorstellbar. Zuerst würden vermutlich, die westlichen Religionen, wie das Christentum und das Judentum fallen. Sie sind bereits Teil eines relativ aufgeklärten Weltbildes. Der allgemein hohe Bildungsstand und andere Aspekte ließen es vermutlich nichts anders zu, als das sich diese Religionen auflösen. Die politischen Hass-Religionen hingegen, würden vermutlich sich und alle anderen Gegner, gegenseitig zu zerfleischen versuchen. Nur die Buddhisten könnten sich entspannt zurücklehnen. Denn sie haben keinen Gott, ihr Glaube beruht auf dem Menschen und den Regeln eines friedlichen Miteinanders.

Die Fragestellung, ob die Schöpfer der künstlichen Welt eingreifen würden, habe ich bereits beantwortet. Es ist unwahrscheinlich dass sie eingreifen, denn es ist zu vermuten, dass grade der Aspekt, wie lange wir brauchen, bis wir bemerken, dass wir künstlich sind, von höchsten Interesse für die Wissenschaft wäre.

Bei allen Fragen, die doch nur wieder Fragen aufwerfen, ist nur eins gewiss, dieses Thema ist eine philosophische Denksportaufgabe. Die vielleicht nicht Wissen vermittelt, doch unseren grauen Zellen hervorragend trainiert.

Die Frage nach der Matrix wird ewig nur dass sein, was sie von Natur aus ist, eine existenzielle Frage. Denn wenn das Experiment oder das Spiel endet, ist unsere Existenz nicht mehr von Nöten. Oder aber, wir sind die Echten, die einzig wahren Wesen und starten das Experiment selbst. Weil es nie eines gab.

Es spielt also keine Rolle, was wir sind oder auch wer, denn wir sind. Wir werden unseren Kosmos nie wirklich verlassen, doch immer weiter versuchen ihn zu erkennen, zu beeinflussen und zu beherrschen. Doch diese Frage wird bleiben. So wurden wir erschaffen.

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

17 Kommentare

  1. Netter Artikel, allerdings werden falsche Informationen gestreut. Das Mooresche Gesetz ist nicht mehr uneingeschränkt gültig. Man geht davon aus, dass die Rechenleistung in den nächsten Jahren nicht mehr exponentiell steigen wird. Dazu gibt es einige interessante Aspekte bezüglich der technologischen Herausforderungen.

  2. Eine wunderbare gedankliche Spielerei, die geboren ist aus aus dem philosophischen Interesse, die Welt zu begreifen, konkret gefärbt durch den Umgang mit den abenteuerlichen Spielchen und daran angelehnten Kinofilmen.

    Der Beitrag geht von einigen nicht zwingenden homozentristischen Festschreibungen aus.

    Wer sagt denn, dass es nur eine „echte“ Realtität gibt? Die von uns geschaffenen Wesen werden sicher nicht ohne Bewusstsein bleiben.

    In unserer Experimentierfreude werden wir sie einladen, mit uns über die Rätsel der Welt nachzusinnen. Sie werden bald nicht wenige über die Welt, über und und über sich selbst wissen als wir.

    Bei den sich widersprechenden Religionen sind dagegen alle fasch bis auf – aber auch nur vielleicht -…

  3. Wir leben nicht in der Matrix, aber man versucht uns eine Matrix aufzuzwingen und uns abzulenken, damit wir nicht Frei werden. (Geld, TV, Medien usw.)
    Die wie im Film beschriebene Matrix hat einige Parallelen zu der Realen Welt, allerdings ist es nicht künstlich sondern eine natürliche Matrix in uns selbst.

    Wenn man durch Meditation das ständige gebrabbel unserer Gedanken stoppt, erscheint eine andere (echte) Welt als die, die wir meinen sie sei real. Unsere eigenen Gedanken sind unser schlimmster Feind, sie halten uns von der Freiheit ab!

    „Die Welt ist die Welt, weil du weißt, welches TUN erforderlich ist, sie dazu zu machen. Würdest du sie nicht durch TUN zu dem machen, was sie ist, dann wäre die Welt anders.“ Zitat Carlos…

  4. Oh Gott oh Gott
    Die ideologische Verwirrung rüttelt heftig die Köpfe .

    diese so furchtbar gerüttelten Köpfe suchen wieder nach endgültigem Beweis („Ein nicht wegzudiskutierender Beweis dieser Künstlichkeit, würde die Welt revolutionieren und das Denken verändern.“)

    … und dann werden die einschlägigen Feindbilder des materialistischen Liberalismus abgewatscht . —
    Als hätte dieser materialistische Liberalismus nicht vollständig abgewirtschaftet . Er hat keine Bedeutung für eine für die Gesellschaft positive Zukunft .

    Unter der übergestülpten Matrix bleibt der Mensch ein Mensch
    und die positive Entwicklung der Gesellschaft als auch das Wohlbefinden des Individuums
    bleiben die Grundlagen des Lebens , die auch immer…

    • ….. bleiben die Grundlagen des Lebens , die auch immer wieder die Matrix sprengen .

      Eine Reaktion der Natur auf die Matrix ist heute z.B. das „Burnout“ .

  5. Zurück auf den Boden der Realität.
    Kommentar kopiert:…Das ist ein Verbrechen. Merkel verhält sich damit gegrübelt Deutschen wie Hitler gegen Juden. Auch diese wurden aus Ohren Wohnungen gekündigt ‚ um Wohnraum für Parteimitglieder zu schaffen.
    Und nun die Frage: ab wann saust der Deutsche mit dem Deutschenstern durch die Botanik ? Mal die Zionisten fragen.

  6. Auf den grundlegenden Gedanken, unser ganzes Leben könnte sich im Rahmen einer Matrix abspielen, möchte ich hier nicht eingehen, wohl aber dem Gedanken zustimmen, dass das Leben der meisten Mitmenschen ganz entscheidend von Medien, Konsumgüter- und vor allem den Entertainment-Angeboten bestimmt ist. Sowohl die Wahrnehmung der Welt, als auch die Wertung ihrer Alltagsphänomene und nicht zuletzt die Lebensentwürfe basieren auf einem künstlichen Konstrukt, das uns von Geburt an über die Medien und Unterhaltungsindustrie vermittelt wird. In den westlichen Ländern ist dies die Fiktion der US-Mittelstandsgesellschaft, die meistenteils trend-setter und Referenz allen Handelns und Begehrens ist., in gewissem Sinne also durchaus eine Matrix.

  7. Ein unterhaltsames Gedankenspiel von einem Menschen der kulturbedingt, das Denken nicht erlernen konnte und daher irreligös „im Zustand, welcher der Illusion bedarf“ (Marx, 1844) verharren muss, weil „er sich selbst entweder noch nicht erworben, oder schon wieder verloren hat.“ (Marx, 1844)

    Mit meinen Worten: ein Mensch, der nicht weiß „wer“ er ist — nämlich ein echtes natürliches aus dem materiellen Sein hervorgegangenes Lebewesen, welches biologisch gezeugt ist und kein Kunstprodukt, das künstlich geschaffen wurde —, noch „wo“ er sich befindet.

    Marx zitiert nach – Karl Marx: Einleitung zu Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie; in: Deutsch-Französische Jahrbücher 1844, S. 71f, zitiert nach MEW, Bd. 1, S. 378-379

  8. Aber – wie sie sehr gut wissen,
    kann der Schein durchaus trügen,
    was mich zu der Frage zurückführt, warum wir hier sind.
    Wir sind nicht hier, weil wir frei sind,
    wir sind hier weil wir nicht frei sind!!!

    Zitat Agent Smith ;)

  9. Es gibt Menschen die seit Jahren nicht mehr gegessen haben, die Matrix wuerde das erklaeren. Und anstatt theoretische Physik und Quantenverschraenkung zu diskutieren, lohnt es sich praktische Versuche an sich selbst durchzufuehren, selbst Schritt fuer Schritt aus der Matrix rauszugehen. Die Verblueffung ist gross, wenn ploetzlich der Verstand, vom Koerper ueberholt wird, wir damit erkennen muessen dass wir durch Askese, Kontemplation und Meditation zu Architekten und Programmierern werden, somit alle Religionen ja zum Teil Recht haben, sowie einige der Kommentare hier zu 100% richtig sind.