in Gesellschaft

Oh, mein Gott, wie schrecklich – Shock and Awe!

Aber zum Glück nur die Unterwelt. Und auch noch an arabische Clans! Meint die WELT im April 2016. Kriminelle arabische Großfamilien beherrschen ganze Stadtviertel, vor allem in Berlin. Nun rekrutieren sie auch in Flüchtlingsheimen. Ihr Hauptargument: Selbst im Knast ist es besser als im Krieg.

Das erinnert an die Siechenbande:

Krankheit als Tarnung – das war das kriminelle Konzept einer Bande, die von 1698 bis 1712 im Rheinland zahlreiche Raubmorde beging. Ihre Mitglieder benutzten Leprosenheime in Köln, Düsseldorf, Ratingen und anderswo als Rückzugsbastionen vor einer Justiz, die im Umfeld der gefährlichen Lepra offenbar ungern Ermittlungen anstellte. Erst die prahlsüchtigen Enkel des Bandenchefs, die sich mit den Untaten ihres Großvaters brüsteten, ließen die Räuber schließlich auffliegen. Im 18. Jahrhundert wurde die Lepra im Übrigen so selten, dass in vielen Siechenhäusern kaum noch wirkliche Kranke lebten. Stattdessen gab sich manch einer als aussätzig aus, nur um sich eine bequeme Versorgung zu sichern. Auch deswegen wurden schließlich die meisten Lepraanstalten endgültig aufgelöst.

Auch heute macht die Polizei um manche No-Go-Areas wieder einen großen Bogen, ganz ohne Lepra. In den Clangebieten soll gar eine eigene Gerichtsbarkeit herrschen!

Clans, hießen in meiner Kindheit noch „Banden“. Seit 2001 muss eine kriminelle Bande in der deutschen Gerichtsbarkeit mehr als zwei Mitglieder haben. Ein  Friedhofsgärtner meiner Heimatstadt hatte so viele Kinder, dass die ihre eigenen Bande bildeten.

„Geld her, oder eine in die Fresse!“, so hieß es, wenn man von denen gestellt wurde. Bereitwillig gab man sein Geld – und bekam dann eine in die Fresse.

Schnell haben wir Arbeiterkinder uns in einer eigenen „Spinnereiarbeiterkinder-Bande“ organisiert. Brutale Kämpfe gegen andere „Banden“ waren die Folge. „Brutal“ deshalb, weil auch in den Familien eine gewissen Nachkriegsbrutalität herrschte und die Kinder viel Gewalt auszuhalten hatten. Frauen mußten sich mit den daheimgebliebenen Wehruntüchtigen zufrieden geben, und waren entsprechend frustriert – und wenn Männer aus der Gefangenschaft zurückkamen, dann waren diese oft traumatisiert. Auch die Lehrer waren nicht zimperlich. Frustrierte enttäuschte Nazis waren das teilweise noch, die uns richtig duchprügelten.

Im Nachkriegs-Berlin gab es zahlreiche „Banden“, wie etwa die berüchtigte Kladow-Bande. Die war eher weniger familiär organisiert. Kladow wurde 1950 in Frankfurt / Oder hingerichtet.

Gladow wird im Zusammenhang mit der Verkündung seines Urteils der Ausspruch zugeschrieben:

„Wissen Sie, Herr Richter, die dreifache Todesstrafe, einmal lass ich mir das ja gefallen, die Birne abhauen, aber det andere beede Mal würde ich sagen, dat is Leichenschändung.“ [3]

Clans sind heute in Deutschland die Nachkommen einer relativ kleinen  Gruppe von Kriegsflüchtlingen, die bereits Mitte der 80er Jahre zugewandert sind. Diese haben sich in mehreren deutschen Städten niedergelassen.  Heute kommen noch Kurden und Deutsch-Russen dazu, auch die bekannten Roma-Strukturen.

In den deutschen Großstädten Berlin, Essen und Bremen gibt es mittlerweile „No-Go-Areas“, die von libanesischen und kurdischen Großfamilien beherrscht werden. In diesen Gegenden werden auch Polizisten bedroht, denn die Sippen akzeptieren nur ihr eigenes Recht. Quelle

Eine Studie gibt Entwarnung, zumindest teilweise: Die Existenz irgendwelcher Scharia-Gerichte in Berlin lasse sich nicht belegen. Zudem überschätze die Öffentlichkeit die Bedeutung muslimischer «Friedensrichter» zumindest in Berlin, heisst es in der Studie des Islam- und Rechtswissenschafters Mathias Rohe von der Universität Erlangen-Nürnberg.

Im Auftrag des Berliner Senats hat Rohe geprüft, ob in der Hauptstadt gesellschaftliche Parallelstrukturen entstanden und inwieweit Friedensrichter in der Stadt aktiv sind. Repräsentativ ist die Untersuchung zwar nicht, schliesslich spielt sich ein grosser Teil der Paralleljustiz im Verborgenen ab. Durch 93 Interviews mit Angehörigen der untersuchten Milieus und Expertinnen und Experten aus Politik, Justiz und dem Nichtregierungssektor, ist es aber die bisher umfassendste Studie ihrer Art. Quelle

Es ist also alles wieder halb so schlimm! Denn der Verdacht lag schon nahe, dass viele der „spurlos“ Verschwundenen dort abgetaucht sind? Geld, Papiere, Identitäten – alles kein Problem, genug Geld ist vorhanden!

Zu welchem CLAN gehören Sie?

Manche Familienclans haben es zu einiger Berühmtheit gebracht, wie etwa der Miri-Clan, der einen eigenen Eintrag bei Wikipedia hat. Ist ihr Clan dort auch vertreten? Wenn man nicht Teil einer eigenen Großfamilie ist, dann schließt man sich eben einer „Familie im Geiste“ an. Das sind dann aber keine Clans, sondern eher „Clubs“, Seilschaften, Sodalitäten, evtl. auch ein Verein – eine Stiftung oder gar eine Loge, Bruderschaft, Partei oder Lobbyvereinigung.

Möglichkeiten gibt es viele. Und so, wie viele ehrenwerte Familienmitglieder als seriöse Geschäftsleute bekannt sind, so sind auch Clubmitglieder oft hoch angesehen. Auch wenn deren Club zweifelhaft ist. In einer Selbstbestätigungsblase mit daraus resultierendem Realitätsverlust agieren diese Clan-Club-Corporations, wie wir seit dem Abschlussbericht zum BER wissen.

Aber halt!? Sind das tatsächlich „Clanstrukturen“ – diese Sodalitäten?

Wenn man sich alleine die Skandale der Berliner Nachkriegs-Geschichte ansieht, dann kommt man eventuell zu so einer Vorstellung. Zwar treten manche Clans sehr vornehm und seriös auf, sind besonders wohltätig unterwegs, aber oft richten sie enormen Schaden an – gerade in Berlin. Wenn manche Club-Clans erstaunliche Narrenfreieit haben, dann kommen am Ende für die Allgemeinheit riesige Schuldenberge heraus – gerade in Berlin mit seinen 60 Milliarden Euro Schulden.

In die arabischen Clans wird man mehr oder weniger hineingeboren. Wenn es sich um Familienclans handelt. Familien, die zusammenhalten, können viel erreichen, sogar sehr viel. Man denke an Rothschild, Rockefeller oder die Bush’s. Schaut man sich die Reichen dieser Welt an, dann trifft man sehr oft auf Familienclanstrukturen. Gates ist da eine Ausnahme der neuen Weltordnung und ihren Möglichkeiten. Auch die Reichen Deutschlands sind heute noch als Familien bekannt.

Besonders interessant wird es, wenn sich mehrere „Familien“ zusammenschließen – dann kommt schon mal eine Mafia dabei heraus.

Wenn im Zuge der Globalisierung die Kleinstaaten aufgelöst werden, dann werden wohl andere das Kommando übernehmen. Evtl. sogar „virtuelle“ Clans. Computernetzwerke, wie BlackRock, beeinflussen unsere Leben heute schon mächtig prächtig. Kein Clan, aber eine

In-Corporation

Die Corporation zeichnet sich im Besonderen dadurch aus, dass die Haftung auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt wird (limited liability) und das Unternehmen über den Tod der Gründer und Anteilseigner hinaus bestehen bleibt (perpetual lifetime).

Als incorporated gelten Unternehmen in den USA, die nach dem geltenden Gesellschaftsrecht eines dortigen Bundesstaates im Handelsregister eingetragen wurden. Es ist nicht zwingend notwendig, dass ein Unternehmen seinen Sitz in dem Bundesstaat hat, in dem es eingetragen wurde (Gründungstheorie).

Die Rechtsfähigkeit der Kapitalgesellschaft nach US-amerikanischem Recht wird von der deutschen Rechtsordnung kraft des deutsch-amerikanischen Freundschaftsvertrages vom 29. Oktober 1954 anerkannt.[

Und ihr Clan so?

Leider sind bei uns die Großfamilien nach dem Krieg schnell verschwunden. Ausgeblutet durch den Krieg und dann durch eine familienfeindliche Politik regelrecht ausradiert. Das ist aber der Unterschied zwischen Arm und Reich, Elite und Präkariat, Schlau und Doof, dass man selbst anders ist und bleibt, als es der breiten Masse gepredigt wird.

Elite-Clan-Familien haben heute noch einen größeren Einfluss auf Deutschland und seine Konzerne / Wirtschaft / Politik, als gemeinhin angenommen. Die Patriarchen-Methode ist sehr wirkungsvoll und sorgt für stabile Eigentumsverhältnisse. Dagegen kennt heute Hartz-IV Kevin kaum seinen Papa und den Namen vom Großvater wird er wohl nie hören?

Clan-Familienzugehörigkeit ist in manchen Ländern aus religiösen Gründen sehr wichtig – dort achtet man streng darauf, dass die Abstammung nicht verwässert und globalisiert wird.

Auch in die künstlichen Clans kommt man gar nicht so leicht hinein. Besonders dort, wo wichtige Entscheidungen und Geschäfte abgeschlossen werden, sind die Hürden sehr hoch. Man muß reichlich Aufnahmegebühr bezahlen, sowie Jahresbeitrag und braucht „Fürsprecher bzw. Empfehlungen“ – muß also auch im übertragenen Sinn in die Club-Clan-Familie hineingeboren werden! Noch nie war es so wichtig wie heute, persönliche Netzwerke aufzubauen

Jedenfalls meinte mein Mentor immer: Die Welt wird von Gangstern und Verbrechern regiert. CLUB oder CLAN hat er nicht ausdrücklich benannt!

Link: Die 20 reichsten Menschen der Welt

Die Liste The World’s Billionaires Clans  ist eine seit 1987 jährlich vom US-amerikanischen Wirtschaftsmagazin Forbes veröffentlichte Zusammenstellung, die weltweit alle Personen aufführt, deren geschätztes persönliches Vermögen eine Milliarde US-Dollar übersteigt. Billion im Englischen bedeutet eine Milliarde im Deutschen.

Diktatoren, Drogenbosse, Clanchefs,  Angehörige von Königshäusern und Kirchenvermögen werden nicht in diese Liste aufgenommen.

Der Begriff Gang/Clan steht heute für Gewalt, Macht und organisierte Kriminalität. Die meisten Banden wurden in Mittel- und Nordamerika gegründet, um ethnische Interessen zu verteidigen. Inzwischen hat sich ihr Einfluss stark gesteigert und mit ihm auch ihre Brutalität und Skrupellosigkeit, mit der sie die Welt tyrannisieren.

Sie sind nicht nur Gangster, sondern auch Wohltäter. Denn die Yakuza sehen sich als Nachfahren der in Japan verehrten Samurai, die «wertlose» Menschen bei sich aufnehmen. Mehr als 80’000 Mitglieder machen die Yakuza zur mächtigsten kriminellen Organisation der Welt. 22 Clans teilen die gesamte Unterwelt Japans unter sich auf. Ihr Geschäftsmodell: Drogenhandel, Glücksspiel und Prostitution. Das Treiben überwachen seriöse Männer in schwarzen Anzügen, die darunter mit markanten Tattoos übersät sind und nicht vor Mord zurückschrecken.

Triaden heissen die chinesischen Mafiaorganisationen, deren Mitglieder auf der ganzen Welt operieren. Die Zentralen liegen in Hongkong, wo es zwischen fünfzig und sechzig Triaden gibt. Als Symbol tragen sie den Drachen, der in China Stärke und Weisheit versinnbildlicht. Bis zu 20’000 Mitglieder zählt eine Triade. Berüchtigt sind diese Gangs wegen ihrer besonders brutalen Bestrafungsmethoden gegenüber eigenen Mitgliedern. Die Triaden wurden von Bauern und Mönchen gegründet, die sich gegen die Herrschaft der Ming-Chinesen auflehnten. Erst nach der europäischen Kolonisation wandten sie sich kriminellen Machenschaften zu. Quelle

Was, wenn diese im Geld schwimmenden Clans die falschen Waffen und Techniken  in die Hände bekommen? Erdbeben- und Wetterwaffen gibt es zum Glück nicht – vorsichtshalber wurden sie auch von der UN mit der ENMOD-Konvention verboten!

Aber auch die bekannten Waffen und Techniken – Gott bewahre uns davor. Millionen Tote könnten die Folge sein – oh – ich sehe gerade, dass …….

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

21 Kommentare

    • „Ethnisch abgeschottete Subkulturen“, so war in mehrfach entschärften Berichten von internen Ermittlern aus Bund und Ländern noch zu lesen, hätten sich „unter erheblichem Missbrauch der vorhandenen Schwachstellen des bundesdeutschen Ausländer- und Asylrechts bereits fest etabliert“.

      Diese nordafrikanisch-arabischen Strukturen werden gefürchtet.

      • … ich denk immer, wenn die so Beschriebenen solche Texte über sich lesen, die müssen sich doch kringeln vor Lachen !?
        Das ist doch das Einzige, was die, dank Soros‘ Schulungen über Deutschland wissen und auch das Einzige was interessiert: wie kann ich wo in DE am cleversten einen guten Schnitt machen, ob legal oder illegal ist dabei komplett irrelevant !

      • @ Mona Lisa
        ich beobachte schon eine Weile deine Aktivitäten auf NP. Ich muss zugeben, dass du dich mit deinen Argumentationen immer auf der Siegerstraße befindest.
        Aber:
        Es ist wie bei den Paralympics. Auch wenn gewinnst bist DU am Ende trotzdem noch BEHINDERT.

        Hochachtungsvoll

        Mehmet Yildirim

        • Jetzt wo bei Politikern in den letzten Jahrhunderten die religiösen Ideologien durch globalistische Ideologien ersetzt wurden, lässt man als vermeintlich lachender Dritter die sich noch großteilig christlisch fühlende Bevölkerung im Stich. Der christlich-ideologische Verfall in der Gesellschaft lässt Vakuums entstehen, es gibt keinen ´´geordneten Rückzug´´. Die Klüfte werden leider nicht versiegelt sondern offen gelassen, so werden sie wie ökologische Nischen zB durch den Islam gefüllt. Statt Religionen langsam durch geistlichen Fortschritt zu begraben, begraben wir nur die eigene und tauschen sie schleichend durch eine andere, welcher Fortschritt weniger wichtig ist, aus. Wir schaffen das? Ganz sicher meint wir nur den Steuerzahler!!!

    • Die Justiz habe, gemäß der Meinung im noch mehrfach entschärften Bericht der Ermittler, durch falsch verstandene Toleranz und Nachsichtigkeit das Problem verschlimmert, und die Zerschlagung der kriminellen Strukturen sei zumindest in Teilbereichen nur noch bei Zusammenarbeit aller mit der Thematik befassten Behörden, justizieller Unterstützung und dem Ausbau kriminaltaktischer Ermittlungsmaßnahmen möglich.

      • … die voll beabsichtigte von der Politik mit entsprechenden Gesetzen unterstützte Kuscheljustiz, wird jedenfalls nichts an den Zuständen ändern, solange keine anderslautende Order von oben kommt. Sie wird aber nicht kommen, weil das Chaos gewollt ist. Und solange wir die obere Etage schalten und walten lassen, wie sie will, wird es immer nur größer werden ….

  1. Drohen, dealen und im Zweifel schießen: Tagtäglich fordern ethnisch abgeschottete Clans den Rechtsstaat heraus.

    Diese Leute sind immer bewaffnet, tragen Pistolen und selbst die Polizei hat Respekt, greift nicht ein, zieht sich zurück, wenn sie merkt, mit wem sie es zu tun hat. Polizeiberichte kommen nicht an die Öffentlichkeit – und wenn, nur in äußerst abgemildeter Form. Das erinnert an den ursprünglichen Polzeibericht von Köln, der die tatsächlichen Vorkommnisse regelrecht verniedlichte.

  2. … verdrängt werden u. keine Chance haben die „feindliche Übernahme“ zu verhindern. Und das Schöne, für den Polizie-u.Überwachungsstaat ist, das die Bevölkerung so, durch das vom Staat selber inszenierte Chaos, nach noch mehr Polizei-u.Überwachugsstaat ruft. Und wer so naiv ist, das die zusätzlichen Polizisten dann zum „Schutz“ der Bevölkerung da sind, der glaubt auch das die Bundeswehr im Inland zum Schutz eingesetzt wird. In Wirklichkeit aber sind das alles Vorbereitung für den Tag X (wozu auch das Thema terror benutzt wird), um dann die eigene Bevölkerung niederschlagen zu können. Die Lager sind auch schon da. Aber schreit mal immer schön weiter nach noch mehr Überwachung, im naiven Glauben das deshalb die kriminellen Ausländer weniger werden, ihr Gutmenschen!

    • WAS denn das WIEDER NP? Mein 1. Text wird NICHT veröffentlicht, verschwindet sofort, aber der 2.Text, die Fortführung, wird gleich veröffentlicht und so ergibt es gar kein Sinn!
      Es macht hier scheinbar GAR KEINEN Sinn mehr auf der Seite zu sein u. sich zu äußern! Ist doch alles völlig hohl, was ihr hier macht NP !
      Aber immer schon nach Geld betteln, nicht wahr!?

      • Das ist die pure Willkür !
        NP scheint eigene Interessen zu verfolgen und die haben, so mein mittlerweile entstandener Eindruck, rein garnichts mit den polit. Vorgaben zu tun.
        Wenn man einen Text halbiert, dann will man bestimmte Blogger mürbe machen. Steve, Du schreibst wohl zu oft Dinge , die bei irgendwelchen NP-Sponsoren in Ungnade fallen, anders ist das nicht mehr zu erklären.

        • @Mona, ich habe auch keine Lust mehr, pure Zeitverschwendung hier.
          Sowas kann ich auch beim Mainstream haben, dazu brauche ich nicht extra NP !
          Wer eine echte, unabhängige u.freie Seite weiß, kann es mich ja mal wissen lassen, das hier wird langsam zur Posse!
          Den Spam-Müll von „Doris“ z.B. wird hier überall u.mehrfach veröffentl. und auch im Nachhinein nicht gelöscht u.völlig seriöse, themenbezogene Kommentare werden zensiert.

          • Mach ich ! – falls mir mal, was noch akzeptables über den Bildschirm huscht. Ich würd mich auch gern mit einigen Leuten hier, woanders unterhalten !

  3. Schade das sich unsere Autoren hier nicht mal über die angewandte Praxis von NP äußern können. Logischerweise würde bei Kritik aus der Ecke sofort zensiert und für weitere Beiträge gesperrt, aber hinter den Kulissen wird doch bestimmt diskutiert oder existiert sowas auch nicht mehr ?