in Another View

ANZEIGE

Schicksalsdatum 26ter: So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

Wundert sich wirklich Irgendjemand darüber, dass es eine rechtsgerichtete Gesinnung vieler Bundeswehrsoldaten gibt? Wenn ja, dann hat man entweder absichtlich weggeschaut, oder sich schlichtweg nicht für die internen Gegebenheiten interessiert. Und das wäre auch weiter so gegangen, wenn die Presse (inspiriert durch den Fall Franco A.) nicht einen Handlungsdruck erzeugt hätte. Die Kasernen sind schließlich nicht erst seit gestern nach alten Nazi-Größen benannt. Die Wehrmachtsandenken stehen nicht erst seit gestern in den Kasernen. Und den typischen Umgang in den Kasernen kennt selbst fast jeder Zivilist.

Derb, trivial, anzüglich und selbstverständlich politisch rechts

Als ich 2005 eingezogen wurde (damals gab es noch die Wehrpflicht), wusste ich, dass es eine ganz besondere Erfahrung werden würde. Dass es aber eine ganz andere Parallelwelt sein würde, dass habe ich erst dort erfahren. Der Umgang ist anders, der Ton härter und die Gesinnung natürlich nicht nur in Ihrer Sprache, sondern auch in ihrem gesamten Ausdruck derb, trivial, anzüglich und selbstverständlich politisch rechts.

Gründe hierfür sind schnell ausgemacht. Wobei ich mich eindeutig gegen pauschale Schlussfolgerungen ausspreche.

Bildungsfern

Neben mir hatte nur ein einziger anderer Kamerad in der Einheit Abitur. Ein weiterer den Realschulabschluss. Der Rest hatte einen Hauptschulabschluss oder gar keinen. Soldaten rekrutieren sich in erster Linie aus bildungsfernen Schichten und sind für freiheits- und diskussionsbedürftige junge Menschen unattraktiv.

Wenn noch Einer es wagt, mit mir zu diskutieren, dann platzt mir der Arsch und euch was Anderes!“;

An dieses Satz, ausgesprochen von meinem Ausbilder, kann ich mich noch immer sehr gut erinnern. Er verdeutlicht in der typisch lebhaften Bildsprache der Truppe, was gewollt und was nicht gewollt ist. Eigene Gedanken sind dabei fehl am Platz.

Aber all das ist nicht wirklich etwas Neues. Und das die Abschaffung der Wehrpflicht diese Tendenz verstärkt hat, ist auch völlig klar.  Denn die wenigen Abiturienten, wie mich damals, die noch eine gewisse Pflicht hatten (wobei es natürlich immer den Weg der Verweigerung gab) gehen heute lieber gleich studieren und „verschwenden “ nicht wertvolle Semester an eine Bundeswehr, die fern Ihrer Vorstellung und Realität ist.

Es gibt also keine wirklich neuen Erkenntnisse. Ändern wird sich letztenendes nur die Erkenntnis, dass man alles schon längst gewusst hat.

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Ich finde es sehr befremdlich, wenn eine rechte Gesinnung dazu führt, dass man den Beruf des Soldaten nicht mehr ausführen darf. Das widerspricht Grundgesetz Artikel 12 und natürlich auch Artikel 5. Ja, ich bin der Meinung, das Flüchtlinge in zentralen Lagern untergebracht werden sollen und dort auf ihre Rückkehr in die Heimatländer vorbereitet werden sollen. Politisch korrekt ist das nicht – klaro – die müssen ja alle integriert werden (warum eigentlich) . Dürfte ich jetzt nicht mehr mein Leben für das Deutschland riskieren, dass ich versuche zu schützen? Das ist eine widerwärtige Hexenjagd. Linke und Moslems in Leipzig werfen Steine auf Polizisten und verletzten diese schwer – davon hört man nichts. Aber Rechte in der BW – pfui! *Ironie..

  2. Was ist da „rechts“ . „Rechts“ in Deutschland ist Simulation der Geheimdienste .
    Das deutsche Heer vertritt ganz konträr zu nationalen Interessen die Interessen des Internationalen Kapitals,
    wenn deutsche Truppen heute in Afghanistan und in Katar und im Kosovo und in Mali stehen.
    Man kann auch die Interessen des Internationalen Kapitals , der Globalisierungspolitik mit ihrer totalitären und kriegstreiberischen Politik als „rechts“ sehen , dann muß man dieses rechts auch genau so benennen.

  3. Ihr alle die das kommentieren, was wisst ihr von der Bundeswehr? Feiglinge seit ihr, Elendige! !! Höhnen über unsre Soldaten. Und genau: Moses hat es erkannt. Sie trugen seltsame Gewänder aus Unwissenheit und Überheblichkeit. Gott ein Gräuel.

    • Lieber ein Feigling, als sich für „Muttis“wirtschaftlichen Interessen verheizen zu lassen… dies noch mit „Leyenhaften- Waffen , die noch nicht mal richtig geradeaus Schiessen können. Wie naiv muss man eigentlich sein..? ……

  4. Ich weiß nicht was ich von dem Artikel halten soll. Das man als „Frischling“ kein Freigeist sein kann, sollte doch klar sein. Ist man als Leiharbeiter auch in keiner Firma. Ich verstehe auch nicht ganz was uns dieser Artikel sagen soll. Irgendwie steht da nur das die BW rechts ist und Ihnen das nicht passt weil Sie damals nicht sagen durften was Sie wollten. Ich bin absolut kein BW-Fan, aber ich finde diesen Artikel wirklich unnötig. Man widerspreche mir gerne.