in Another View

Die Parteien haben sich extra neue Diffamierungsmöglichkeiten geschaffen, um den politischen Gegner bzw. kritische Bürger „hinhängen“ zu können, auch wenn diese nicht gegen Gesetze verstoßen.

Dabei stehen die Parteien erheblich in der Kritik. Viele Menschen gehen  nicht mehr zur Wahl, zu groß ist die Wut, die Enttäuschung, obwohl es den Deutschen doch so gut geht, wie nie zuvor. Selbst Comedians finden diese Undankbarkeit kritikwürdig! Die schon immer hier lebenden Erlebenden sollten lieber dankbar sein, hier leben zu dürfen.

Aber hier sehen wir ein seltsames Phänomen: Ähnlich wie bei den Impkritikern, ist es nicht das Prekariat, das aufmüpfig wird, sondern es ist der wegbrechende Mittelstand und die Bildungsbürger, die langsam merken, wo die Reise hingeht. Sollte die Industrie4.0 ihre digitalen Segnungen schneller bringen, als wir uns vorstellen können, wird es schnell ungemütlich im Friede, Freude, Fipronilkuchenland.

Denn die Parteien erweisen sich in ihrem Vertrauen auf die Lobbyvorgaben tatsächlich als Totengräber der Demokratie, weil sie heraufdämmernde Gefahren in ihrer Bequemlichkeitsverblödung nicht wahrnehmen. So gibt es nicht nur scharfe Kritik von der Jüdischen Rundschau, sondern auch von Akademikern, die dann prompt in der Kiste der Verschwörungstheoretiker landen. Bei Wikipedia sind die meisten Verschwörungstheoretiker mittlerweile Akademiker, oft mit mehrfachen akademischen Graden

Man kann auch seinen Titel verlieren, wenn man etwa das „falsche Buch“ verlegt, wie Prof. Dr. Claudia von Werlhof, falsche Themen an die Öffentlichkeit bringt, wie Prof. Daniele Ganser, über falsche Themen schreibt, wie Dr. Rosalie Bertell usw. usw.

Die Massenmigration „habe man nicht kommen sehen„! So verkünden Minister und Kanzlerin. Vom Dieselskandal nichts gewusst und die Industrie 4.0 sieht man ausschließlich durch die rosarote Lobbybrille! Kurz nach der Wahl sind alle Wahlversprechen vergessen bzw. werden konsequent gebrochen.

Da hat man dann eine Friedenspartei gewählt, die in den Krieg zieht, eine Arbeiterpartei, die „Heuschrecken“ unterstützt und durch Leiharbeit echte Arbeitsplätze vernichtet, grüne oder rote Ministerpräsidenten, die noch tiefer im Gesäß der Lobby stecken, als schwarze Strategen. Artikel 38 des Grundgesetzes beinhaltet nur noch eine Illusion: Die Illusion der Abgeordneten, die “an Aufträge und Weisungen nicht gebunden” sind und Vertreter des ganzen Volkes sind, wird in Artikel 20 des Grundgesetzes durch eine weitere Illusion ergänzt, die da lautet:

Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

Nicht nur ist es ein schlechter Witz, wenn im Grundgesetz behauptet wird, alle Staatsgewalt ginge vom Volke aus, denn was vom Volke ausgeht, ist bestenfalls die Finanzierung der Parteien, es ist auch ein Witz, wenn Parteien die Mitwirkung” an der Willensbildung zugestanden wird. Wie immer wenn man Ziegen zu Gärtnern macht, fressen sie einen Garten nach dem nächsten kahl, und dabei zerstören sie den Garten, oder, ausserhalb der Metapher:

„Die deutsche Variante von Demokratie ist keine repräsentative Demokratie, denn es werden keine Wähler repräsentiert. Es ist vielmehr eine Oligarchie der Parteien, eine Oligopol, wie man sagen könnte, mit massiver Tendenz zur Konspiration über Parteigrenzen hinweg.

Alle Staatsgewalt geht von Parteien aus, deren Ziel darin besteht, sich nicht nur über den Zugang zu Parlamenten ein gesichertes Auskommen als Institutionen zu sichern, sondern auch darin, Einfluss auf die Wähler zu nehmen, damit das Parteienmonopol auf die Staatsgewalt nicht in Gefahr gerät.“ Quelle

Parteien sind die Totengräber der Demokratie, denn an die Stelle dessen, was Demokratie ausmacht, sind die Parteiinteressen getreten, die über Parteisoldaten ausgeübt werden, deren Gewissen durch die Parteidisziplin ersetzt wurde. Andererseits werfen sich die Parteien seit vielen Jahren gegenseitig vor, dass die Politik der Gegenseite dem Land und der Demokratie schwere Schäden zufügt! Man kennt sich offenbar ganz gut!

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

13 Kommentare

  1. Wirklich verinnerlicht haben Sie Deutschen trotz sieben Jahrzehnte politischer Bildung das Prinzip Demokratie nie. Es wird zwar vielleicht theoretisch verstanden, in der anscheinend vererbten Untertanen-Mentalität ist es aber nie wirklich angekommen. Daher bedient das perfide Zusammenspiel von Parteienkartell und Leitmedien nur eine Erwartungshaltung – wie sagte kürzlich ein Kollege von mir „es ist schon erstaunlich, was in der Tagespresse alles berichtet wird und vieles scheint unfassbar, doch wir müssen den Journalisten schließlich glauben…“ (er meinte wohl gehorchen).

    • Dazu fällt mir spontan ein Zitat von Napoleon ein: Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen.
      Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden.
      Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“

    • Das die Wenigsten heute noch Ahnung von echter Demokratie haben sind wir uns einig ABER der Hammer steht im Absatz unter Nuhrs Video. Danke Herr Frankenberger, denn ich kam mir schon vor wie die dumme Kuh auf der Alm, die solo lauthals schreiend vorm katastrophalen Unwetter warnt.
      Die Politiker sind nämlich wirklich zu blöde es zu merken, dass sie dafür auch noch die Vorarbeit leisten und die ganze Infrastruktur liefern (z.b. Glasfaser für alle; usw).
      Ich trau mich wetten, dass sie zwar das (z.b) Weltbankpapier von Anfang des Jahres gelesen haben aber bis heute nicht verstehen, was es bedeutet wenn dort steht „mit der Industriealisierung 4.0 werden 70% der Arbeitsplätze wegfallen“.
      …weil sie in ihrer Bequemlichkeitsverblödung nichts /

      • …nichts wahrnehmen ! (indoktriniert vom Tod der Demokratie „den Lobbyisten“)
        Das die bestehenden Politiker von diesem darauf folgenden Tsunami weggefegt werden, fällt diesen Selbstverliebten Möchtegerns sicher erst auf, wenn sie in die Erdumlaufbahn geschossen wurden.
        Wobei ich da Macron und Kurz diffenrenziert sehe, denn da befürchte ich, dass dies bereits politische Ziehkinder genau jener treibenden Kräfte hinter der Industriealisierung 4.0 sind.
        Wird sicher spannend (ironisch), wenn 70% Arbeitsplätze weg sind und ich schätze mal 2/3 der Bürger auf der Strasse stehen. :-(

        • Und was werden die auf der Strasse machen ?
          Es werden Frauen gegen Männer und Antirassisten grundsätzlich und Links gegen Rechts und Zeitarbeiter gegen Angestellte und Putinhasser gegen Putinversteher kämpfen , die ethnischen Konflikte durch Massenzuwanderung noch gar nicht angesprochen .
          Die Machthaber sind sicher hinter Mauern , hinter realen und propagandistischen und NATO und Polizeikräfte , durch den LissabonVertrag legitimiert, sind „allzeit bereit“ .

          Natürlich wird es nach der Industriealisierung 4.0 noch Arbeit geben : Zwangsarbeit und Sklavenarbeit .

  2. Das Wort Demokratie ist eines der am meisten gebeutelten Worte unseres Planeten
    In verschiedensten Ausführungen bis hin zur direkten Demokratie, was wenn man es auf deutsch versucht- unmittelbare Volksherrschaft- bedeuten würde, was wiederum ein verballmeiern des Begriffs Volksherrschaft ist, denn diese ist unmittelbar von Grund auf und braucht nicht erst so genannt werden. Im Artikel selbst wird von gebildeten Menschen gesprochen, die die Unzulänglichkeiten unserer Zeit aufzeigen. Diesen gebildeten Menschen gehört unbedingt Gehör um zu erfahren, was falsch läuft. Was aber allen anhaftet ist, dass keiner aufzeigt, wie diese vermalledeite Sachlage aufgelöst werden kann. Nein, nicht mit dem Schwert den Gordischen Knoten zerschlagen, sondern mit selbstbewusster Eigenverantwortung und diese zeigen komischerweise keine Menschen aus den sog. gebildeten Schichten, sondern eher welche aus der Mittelschicht, der Unterschicht und sogar Migranten, die bis jetzt die einzige Möglichkeit aufzeigen den Spuk ein Ende zu setzen und zwar auf zivilem Weg ohne Bürgerkrieg und Terror, wie man es 1978 im Iran erleben konnte. Nämlich mit der Erklärung zur Bürgerklage, die inzwischen jene selbstbewussten Menschen , also ehrlich und aufrichtige Deutsche und ebensolche Migranten, geschaffen haben. Finden kann man die Bürgerklage und das Formular zur Erklärung unter bundvfd.de
    Olaf Opelt

  3. Dass der reichlich flache Dieter Nuhr sich am undankbaren deutschen Wutbürger reibt, ist kein Ausnahmefall. In der Heute-Show des immerhin oft einfallsreichen frühere Sportreporters Oliver Welke und mehr noch bei Extra 3 von Christian Ehring wird auch immer wieder die Schuld für die unzureichende Demokratie in Deutschland beim angeblich so dummen Volk gesucht.

    Tatsächlich ist allein die Schweizer Verfassung eine ausreichende Grundlage für eine wirkliche Herrschaft des Volkes. Sonst camouflieren die demokratischen Verfassungen nur die Herrschaft von Politikerkasten und/oder Lobbyisten.

    Unser Demokratiedefizit und die Unzufriedenheit der Bürger lässt sich allerdings leicht durch die Einführung bundesweiter Volksbefragungen beheben!

  4. Multikulti kann nie Demokratie sein , immer nur die Simulation von Demokratie . Dies ist den Betreibern von Multikulti sehr bewußt .
    Wenn Politik aus dem Volk entstehen soll , ist dies auf kleineres Einheiten beschränkt , und diese Einheiten müssen einen gemeinsamen kulturellen Hintergrund haben . Diese Einheiten müssen die Hoheit über Finanzen, das Geldsystem und die Gesetzgebung haben .
    Demokratie braucht den Guten Willen , der heikelste Punkt bei Demokratie . Der genaue Gegenpunkt zu Gutem Willen ist die PR , die Simulation von Gutem Willen .
    Die im Westen gehandhabte „Demokratie“ hat alleine die Funktion, die Interessen und Politik der Machtelite als Willen des Volkes zu verkaufen und die Wähler für die Politik in Verantwortung zu nehm

    • Die Internationalisierung, wie die Linken sie propagieren, und die Globalisierung im Sinne der herrschenden Neoliberalen kämpfen mit allen Mitteln gegen den Nationalstaat. Ihnen ist auch die EU demokratisch genug, obwohl sich kein EU-Bürger mit der seelenlosen Bürokratie Brüssels verbunden fühlt. Sie überlassen der EZB den Kern der staatlichen Finanzhoheit und planen eine Europaarmee (über deren Einsatz die USA verfügen).

      Aber nur in kleinen Einheiten, da gebe ich Brücke recht, kann politische Akzeptanz entstehen! In den Grundlagenpapieren der verkommenen etablierten Parteien findet sich noch immer das gut durchdachte Subsidiaritätsprinzip. In Wahrheit hassen die Blockparteien dieses Prinzip wie die Pest, weil es ihre Macht beschneidet.

      • Die Linken reden noch immer von den Rechten der Arbeiter und der Solidarität ,
        arbeiten real aber eindeutig den Interessen des globalisierten Kapitals zu .

        Die LINKEN wie sie heute existieren sind eine FINTE . Mit der Globalisierung wird es nie Solidarität geben . Die Einkommen und Besitzverhältnisse werden sich weiter aufspalten , die Klassenbildung wird voranschreiten , die Verhältnisse werden diktatorischer , die Überwachung wird zunehmen und Polizei und Militär an Bedeutng gewinnen , der Mensch und das Menschenleben an Bedeutung verlieren .

        Nun werden Kritiker einwerfen , dies sei nicht der wahre internationale Sozialismus – nur ist ein anderer , sieht man in die Vergangenheit und sieht man die Perspektiven , ist nicht realistisch .

  5. Sie können nicht anders:1. Die alliierten Vorbehaltsrechte (Überleitungsvertrag) haben noch ihre Gültigkeit. Somit sind alle gesetzgeberischen Maßnahmen seitens der Alliierten zu befolgen. 2. Art 23 a.F. musste aufgrund polnischer Forderungen gestrichen werden. Dies geschah dann durch James Baker am 17.07.1990. 3. Die „BRD“ hat kein Staatsgebiet (Gebiet des Deutschen Reich in den Grenzen von 1937), kein eigenes Staatsvolk (RuStAG) und war von Anfang an ein widerrechtliches Konstrukt. (Steht der Weimarer Verfassung gegenüber) 4. Es wäre, ohne die Einmischung anderer, nicht nötig gewesen Art 23 a.F. GG zu streichen. Siehe Beitritt Saarland 1957 5. Sie [die BRD] beschränkt staatsrechtlich ihre Hoheitsgewalt auf den „Geltungsbereich des Grundgesetzes“(vgl. BVerfGE 3, 288 (319 f.); 6, 309 (338, 363)) 6. Bis heute gibt es nur das Grundgesetz und keine Verfassung.

    • Eine Verfassung nach dem alten Art. 146 GG wäre angemessen, die aber hat Kohl verhindert. Aber natürlich war vor und nach der Wende das GG die Verfassung dieses wirklich nicht besonders souveränen Staates! Wie die Regeln heißen, nach denen eine Gebietskörperschaft organisiert ist, ist doch ohne Bedeutung.

      Was ein Staat ist, ist übrigens nirgendwo normiert. Das kann nur aus der Allgemeinsprache und der Fachsprache (Staatslehre/Völkerrechtstheorie) abgelesen werden. Selbst Bundesstaaten sind Staaten und auch solche, die anderen tributpflichtig sind.

  6. Nicht vergessen-man hat uns die „Demokratie auferlegt“.Ein gefuehl fuer Demokratie zu bekommen ist fuer einen,der staendig schuldig
    seien muss?Und alle sind Demokraten-die Andern aber nicht .
    Es wird viel zu viel geredet und geredet und nichts gesagt.Wir haben zu gehorchen und bitte das zu tun was man uns sagt.Es funktioniert!Es ist immer toll wenn ein „Politiker“ueber Freihetliche Demokratie spricht-wahrscheinlich muss er sich selbst testen.