in Europa

In der italienischen Region Venetien, in welcher auch die berühmte Metropole Venedig liegt, findet zur Zeit eine noch bis zum 21. März andauernde, inoffizielle Volksbefragung über die Abspaltung des relativ wohlhabenden Gebietes von Italien statt. Eine besondere politische Brisanz gewinnt diese Abstimmung dadurch, dass auch über den NATO- und EU-Austritts Venetiens sowie über ein Verlassen der Eurozone, also die Schaffung einer eigenen venezianischen Währung, abgestimmt wird.

Mehrere Umfragen haben ergeben, dass eine mehrheitliche Zustimmung zu dem Austritt aus Italien und der EU sowie der NATO durchaus im Bereich des Möglichen liegt. Auch wenn das Referendum gesetzlich nicht bindend ist und Rom es aller Voraussicht nach nicht anerkennen wird, so wird damit ein einem bedeutenden EU-Mitgliedsland eine Entwicklung eingeleitet, welche auch auf die EU und andere EU-Länder relevante Auswirkungen haben wird – sowohl in politischer, als auch in ökonomischer Hinsicht.

Wie reagieren nun die deutschen Mainstream-Medien (MSM) auf dieses aktuelle Ereignis? Die Antwort fällt kurz aus: Gar nicht.

Diese Referendum findet in der von den MSM veröffentlichten Meinung schlicht nicht statt. Ein Grund für dieses gezielte Verschweigen ist wohl, dass die Initiatoren der Abstimmung offenbar auch raus aus NATO, EU und dem Euro wollen. Immer kleinere Mitgliedsländer, welche sich leichter gegeneinander ausspielen und beherrschen lassen, wären der NATO beziehungsweise den USA und der EU wohl nicht so unrecht, aber ein Austritt aus der der EU oder gar der NATO passt natürlich nicht ins Konzept der US- und EU-Geostrategen. Zudem sich in der Region Friaul-Venetien die US-Luftwaffenbasis Aviano befindet, auf welcher mit Kernwaffen bestückte Kampfflugzeuge des 31. Fighter Wing der US-Luftwaffe stationiert sind. Eine Aufgabe dieser Basis dürfte den USA aus militärstrategischen Gründen schwer fallen.

Es bleibt abzuwarten, wie die Entwicklung in Venetien weiter geht und ob in Europa auch außerhalb von Schottland und Katalonien separatistische Tendenzen dadurch weiter verstärkt und befeuert werden. Etwas weniger desinformativ als die etablierten deutschen Medien verhalten sich übrigens die britischen Medien: Es ist noch azumerken, dass die Kritik an der Volksabstimmung auf der Krim vor dem Hintergrund der Entwicklung in Venetien natürlich besonders heuchlerisch und verlogen wirkt.

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Nur die Mächtigen teilen das Land auf. So war es schon immer. Wenn eine Bevölkerung stark genug ist, kann sie sich auch aus einem großen Verbund lösen.
    Venedig war Jahrhundertelan selbständig. Heute hat das Volk dort aber keine Macht. Es ist schon beachtlich, dass eine Art Meinungsumfrage zur Abspaltung von der Zentrale in Rom geduldet wird.

    Dennoch ist beachtlich, dass die veröffentlichte Meinung gar keine Kenntnis davon nimmt, dass immerhin Strömungen dieser Art bestehen, besonders wo die EU selbst die Zerreißung Jugoslawiens befördert hat und jetzt die Teilung der Ukraine folgt.

    Die Stärkung der Regionen passt den Global Playern nicht, weil nur dies die Herrschaft des Volkes möglich macht.

  2. Es ist noch anzumeken, dass eine tatsächliche Loslösung der Region Venetien, welche meinen Recherchen zufolge auch zumindstens die benachbarte Region Friaul-Julisch Ventien mitbetreffen könnte, ein wichtiger Präzedenzfall wäre, wenn damit auch ein EU- und NATO-Austritt verbunden wäre. Denn bisher tendierten neuentstandene Staaten in Europa dazu, der EU beitreten zu wollen. Die weitere Reaktion von EU, NATO und USA auf diese Entwicklung bleibt daher abzuwarten – allzu positiv dürfte sie gelinde formuliert jedoch nicht ausfallen.