in Europa

Kommentar. Am Beispiel Spaniens und Maltas zeigt sich einmal mehr, in welch einer massiven, strukturellen Krise die EU steckt. In einer Krise, die eine europäische Apokalypse nach sich ziehen kann. Und damit ist nicht im Sinne des Wortes die „Enthüllung göttlichen Wissens“ gemeint, an der es sicherlich fehlt, sondern „Zeitenwende“ oder besser gesagt, „Untergang“ der friedlichen Gemeinschaft.

Das ist nicht zuletzt auch die Schuld der deutschen Bundesregierung unter Angela Merkel, die durch ihren massiven politischen Einsatz in Brüssel stets zu Gunsten der Lobbyisten und der Industrie interveniert hat, wenn Bürger um ihre Rechte und für ihre Sicherheit gekämpft haben. Egal ob Automobil- oder Chemieindustrie, Merkel, Gabriel und Co. Setzten sich stets gegen die Bürgerrechte ein, für einen unkontrollierten Freihandel, gegen neue und bessere Emissionswerte.

Auch im eigenen Land, in der politisch schwergewichtigsten Demokratie Europas, sorgte das Politestablishment von CDU/CSU/FDP/SPD dafür, dass Lobbyisten ungehindert schalten und walten können und die Texte neuer Gesetze praktisch erst von der Wirtschaft abgesegnet und zum Teil überhaupt erst verfasst werden. Das Krebsgeschwür der politischen Korruption hat längst die Regierungsfähigkeit Deutscher Politik zersetzt und auch die Brüsseler EU Spitze, insbesondere die EU-Kommission, ist in diesem Augenblick der akuten Krise nicht mehr in der Lage, selbstständig zu handeln und zu denken.

Das EU Parlament wurde dabei vor allem von der Europäische Volkspartei (EVP) dominiert, die Parteien wie CSU und CDU zusammenfasst und sich einzig und allein um Absatzmärkte, Produktionsketten und billige Arbeitskräfte in der EU sorgt, aber nicht mehr in der Lage ist, zu begreifen, dass in weiten Teilen der EU sich politische Krisen in einer Art und Weise entwickeln, die, wie in Spanien, einen Bürgerkrieg wie in den 1930ger Jahren, wahrscheinlich machen, oder wie in Malta, einen Staat in der Hand des Organisierten Verbrechens zeigen.

Eine Abgeordnete aus Galicien erklärte in einer Sitzung ganz offen, dass nicht nur Katalonien aufgrund der Zustände in Spanien auf eine Unabhängigkeit zusteuert, sondern dass auch damit zu rechnen ist, dass Galicien sich gegebenenfalls unabhängig erklären könnte. Das Baskenland ist nur ein Teil Spaniens, weil das Deutsche Reich mit der Legion Kondor in den 1930er Jahren das Baskenland in Schutt und Asche gelegt hat. Die Franko – Diktatur war vor allem möglich, weil Hitler und die Wehrmacht in Spanien gegen die demokratischen Kräfte mit aller Brutalität vorgegangen sind.

Rajoy und der Spanische König Felipe VI. sind nur an der Macht, weil Nazi-Deutschland dafür die Grundlagen geschaffen hat. 1978, drei Jahre nach Francos Tod, erhielt Spanien eine neue Verfassung, die spanische Demokratie begann sich wieder zu entwickeln. Rajoy will mit aller Gewalt Francos Spanien erhalten, ist nicht zu demokratischen Reformen bereit und nimmt den gewaltsamen, apokalyptischen Untergang Spaniens in Kauf. Wäre es nicht gerade an der Deutschen Bundesregierung vermittelnd und mäßigend auf Rajoy einzuwirken? Und ist das nicht eine Angelegenheit aller EU-Bürger, wenn ein EU-Staatschef durch Starrsinnigkeit und Ignoranz einen EU-Staat in den Bürgerkrieg führt?

Gleiches gilt für Malta, dass sich längst zu einer Pirateninsel, zu einer Insel der Gesetzlosen, der Mafia, des Organisierten Verbrechens entwickeln konnte, weil EU-Behörden, die EU-Kommission und auch die Deutsche Bundesregierung weggesehen und nicht gehandelt habe. Die Medien berichteten immer wieder darüber, dass Malta zur Drehscheibe des Menschenschmuggels, des Drogen- und Geldschmuggels geworden ist, aber erst der Bombentod einer Journalisten erzeugt so viel internationales Interesse, dass sich die EU mit Malta befassen muss.

Die Dummheit, Faulheit und Korruption an der Spitze der politischen Einrichtungen in der EU führen die Föderation immer schneller auf einen Abgrund zu, in den Europa hinabzustürzen droht. Die Destabilisierung Europas wird sich weltweit auswirken und die schlimmsten Folgen haben. Denn die EU ist ursprünglich das Resultat des Willens der Europäischen Völker, in Europa den Frieden zu wahren.

Die EU sollte nie das Ende dieser friedlichen Entwicklung sein. Wenn aber das Ende dieser Europäischen Gemeinschaft kommt, weil politisch, gegen den Willen der EU-Bürger menschliche und demokratische Reformen verhindert werden, werden auch die derzeitigen Machthaber in Politik und Wirtschaft vor der dann folgenden Apokalypse nicht sicher sein.

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

20 Kommentare

    • Ja nee is klar…. Die EU, ein reines Instrument zum Frieden. Wie kann man nu so einfältig sein. ? Wenn Du immernoch nicht gemerkt hast, was die wirklich bewieken soll, dann tust Du mir leid.Du solltest Dich wenigstens abbundvzu mal mit der Realität befassen!

  1. Wenn die Politmafia in Brüssel clever wäre, würde sie ja eine EU der Regionen in Betracht ziehen. Aber solches ist von den Befehlshabern der NWO nicht vorgesehen, denn die Regionen würden politisch stabil sein. Und der ganze Sinn der EU ist doch nur die Zerstörung der Völker, mit Hilfe der Überfremdung, damit hier ebensolches Chaos wie in Syrien entsteht.

    • Du sagst es . Merkel als allein Schuldige für diesen Müll auszumachen, ist ein Witz. Denn alle anderen Regieringen in Europa, due da mutgemacht haben, insbesondere Schweden und Frankreich sind ihre Handlanger. Aber wie schön, D mal wieder für alles verantwortlich zu machen!. Verantwortlich sind alle europäischen Politiker, die für die Errichtung der EU waren und deren Beibehaltung sind. Sowie alle Unterstützer in denbjeweiligen Ländern.

  2. TO 💓 DAPHNE CARUANA GALIZIA💓, Malta, † 16. 10. 2017 & the whole family and soulbrothers and -sisters:
    Died for the truth…
    💓💓Forever with you, 💓💓courageous Daphne!💓💓
    🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶
    ‚Your pen has been silenced but your voice will live on‘
    🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶🔶
    26. August 1964 als Daphne Anne Vella in Sliema – † 16. Oktober 2017 in Bidnija
    https://www.mobbing-konkret.at/whistleblowing/daphne-caruana-galizia-malta-16-10-2017/

  3. Vieles stimmt schon in diesem Artikel. Aber das hier ist echt lächerlich: >> „… Denn die EU ist ursprünglich das Resultat des Willens der Europäischen Völker, in Europa den Frieden zu wahren. …“ <<

    • Sehr geehrter Herr Smagaz – gemeint war hier die EU als Fortsetzung von EG, davor EWG und vor allem der sogenannten „Montanunion“. Die Idee von Robert Schumann, 1951 Außenminister Frankreichs, war es vor allem, durch die Kooperation und gegenseitige Kontrolle zu verhindern, dass Kohle und Stahl in den Mitgliedsländern für Kriegszwecke statt für den Wiederaufbau genutzt werden konnte … Viele Einrichtungen der EU, wie z.B. das Erasmus-Programm etc. dienen tatsächlich dem friedlichen Zusammenwachsen Europas. Nur werden eben zu viele EU- Einrichtungen, Födermittel etc. mittlerweile mißbraucht.

  4. War Guernica das Symbol von faschistischer Gewalt und und die Jahrzehnte nach 1945 davon geprägt , sich von dieser Faschistischen Gewalt zu trennen ,
    ist heute die Politik in Spanien und Deutschland und der EU unter gewaltsamer Begriffsverdrehung als Antifa tatsächlich wieder die Fortsetzung dieser faschistischen Zeit .
    Der Faschismus ist wie damals getragen durch Konzerninteressen ,
    die an Machtausweitung, Resourcen“sicherung“ und dem Menschen als Leistungsbringer für das System interessiert sind .

  5. Die in dem Artikel zutreffend beschriebenen gefährlichen Entwicklungen wurden nur möglich durch vorangegangene gesellschaftliche Fehlentwicklungen. Der jahrzehntelange Konsumismus der europäischen Überflussgesellschaften ließ jedes politische und visionäre Bewusstsein verkümmern, das für den Erhalt einer demokratischen Gesellschaftsform unerlässlich ist. Zugunsten von hedonistischer Zerstreuung überließ man das politische Tagesgeschäft den Finanzeliten und Karrieristen in den Parteien. Innere Sicherheit und Rechtstaatlichkeit sind schon weithin verloren, es folgt nun auch der Wohlstand und äußere Friede. Damit wird der infantilen Konsumgesellschaft endgültig die Grundlage entzogen und sie wird rasch Geschichte werden.

    • Ja, „Buergerblick“, es klingt wie ein Science Fiction aus den 1970gern… lange wurde davor und vor der totalen Überwachung gewarnt. Ich persönlich denke allerdings, dass die „Konsumgesellschaft“ nicht gänzlich verschwindet, sonern nur immer schmaler wird, auf Kosten einer immer größeren Schicht verarmter Menschen. Also ein Gesellschaftsmodell, das jenem in der Römischen Kaiserzeit ähnelt….

  6. Gab es schon irgendwann einmal Volksherrschaft in Europa?
    Nein, auch in Osteuropa nicht, denn es waren Diktaturen der Arbeiter und Bauern auf der Grundlage von Kommunismus, die Schwester des Imperialismus.
    Und beide haben nichts mit Sozialismus zu tun.
    http://www.bundvfd.de/wp-content/uploads/2016/09/opelt-recht-01-Erkl%C3%A4rung-Sozialismus.pdf
    Ist die EU auf dem Willen der europäischen Völker gegründet? Mitnichten, es ist das neue Reich, der Nachfolger des Tausendjährigen Reiches und die Brid ist ein Treuhandgebiet, das nach wie vor den drei Westmächten untersteht. Die Sowjetrussen waren 1989 mehr als am Ende und konnten nur noch gutwillig das Weiter erreichen. Sie haben dann in den 90er Jahren die Krallen des Imperialismus in ihrem Nacken gespürt und erst seit 2000 hat der russische Bär wieder Kraft bekommen. Die Deutschen aber hatten 1990 die Möglichkeit den Imperialismus in Dantes Inferno zu schicken, aber im zionistischen Aberglauben haben sie sich freiwillig den Marshallplan übergezogen, haben sich freiwillig selbstversklavt. Die Versklavung von anderen ist strafbar, die Selbstversklavung jedoch nicht, sie bedarf aber großer Dummheit und scheut reinen Glauben. Es fehlt den Deutschen die Erfüllung ihrer Pflichten, die ihnen ihre Rechte aufgeben.
    Olaf Opelt
    Bundvfd.de